Donnerstag, 4. Januar 2018

Vertuschungsversuch der Sonnenstaatland-Forenadministration

Ich muss Euch leider noch einmal mit dem Thema behelligen! Allerdings ziehe ich mir nicht den Schuh dafür an, dass es sich so lange hingezogen hat. Das liegt an der Dickköpfigkeit von anderen. Wer von dem Thema nichts hören will, der möge den Artikel einfach nicht lesen. Ihr seid vorgewarnt, also bitte nicht in den Kommentaren darüber jammern! Der ein oder andere wird es begrüßen, dass ich an dieser Stelle endgültig meinen Versuch aufgebe, mit der Forenadministration sowas ähnliches wie einen sinnvollen Dialog zustande zu bringen.

Wie bekannt werfe ich der SSL-Forenadministration unter Anderem vor, nach meiner Bannung meinem Ruf im internen Forum durch Halb- und Unwahrheiten massiven Schaden zugefügt zu haben.

Nur ein Beispiel von vielen sind dabei die angeblich durch mich verübten "ständigen Intrigen gegen die Administration", die man nach über einem Jahr immer noch nicht benennen kann. Ich habe die Verantwortlichen des Forums öffentlich gebeten, diese Falschbehauptung richtig zu stellen - leider ohne Reaktion.

Also habe ich in einem letzten Versuch die Administration angeschrieben mit der Aufforderung, zu dem Thema endlich mal "die Zähne auseinander" zu bekommen. Jeder halbwegs vernünftige Mensch (wenn er nicht total vernagelt ist) müsste an der Stelle entweder mal die "Intrigen" nennen oder halt zugeben, dass die Administration auf Erfindungen von Leela hereingefallen ist.

Nicht so die Forenadministration. In der Antwort hat man versucht, das Ganze ins Lächerliche zu ziehen, gleichzeitig wollte man mich noch im Forum durch den Dreck ziehen, worauf allerdings nur wenige angesprungen sind. Das sind schlicht Ablenkungsmanöver, die eine sachliche Antwort nicht ersetzen...

Man befindet sich in akuter Erklärungsnot (denn es gab nun mal schlicht keine Intrigen durch mich) und geht jetzt sogar so weit, die Lügen der Vergangenheit mit einer neuen Erfindung vertuschen zu wollen:

Das selbe Mitglied der Forenadministration, welches meine Vorwürfe ja angeblich so lächerlich findet und im Forum durch den Kakao ziehen wollte, habe ich anschließend dabei erwischt, wie es zum gleichen Thema an anderer Stelle - vermeintlich anonym - eine falsche "Chronik des SSL" gepostet hat:

"(20. August 2016)
NDR wurde heute die Zugangsberechtigung zu Gebäude Lennéstraße. entzogen.
-
Vorwurf: NDR betreibt seit Mitte Juli ein Forum mit ähnlichem Namen, übernimmt Gestaltungselemente vom SSL und sammelt nun auch noch Anmeldungen von hier. Es sieht so aus, als ob er das SSL übernehmen wollte."

Ja, leider gelogen! Der Bannungsgrund war ein völlig anderer und das Forum wurde erst nach meiner Bannung der Administration bekannt, was sich leicht im entsprechenden Faden nachvollziehen lässt.

Man kann ja gerne an separater Stelle darüber reden, inwiefern das von uns damals aus guten Gründen erstellte interne Projektforum als "Intrige" qualifiziert (Ich denke, eher nicht. Abgesehen davon war es entsprechend der herrschenden Polyarchie im SSL auch völlig legitim). Für die Beantwortung der Frage, welche "ständigen Intrigen" man mir als Begründung meiner Bannung vorwarf, kann das Forum aber in keinem Fall einen Beitrag leisten, da es vor meiner Bannung der Administration schlicht nicht bekannt war.

Dass ein Mitglied der Administration zu solchen Strohhalmen greift, zeigt nur, dass er selber nicht weiß, welche Intrigen gemeint waren. Das wundert mich wenig, da ich doch die Person kenne, von der dieser Vorwurf stammte. Und die verstand unter "Intrigen", dass ich gewagt habe, sie im TeamSpeak zu kritisieren ;-)

Lieber Ungenannter,
es hat doch keinen Zweck, jetzt alle Regeln des Anstands fallen zu lassen und das SSL als Ganzes unglaubwürdig zu machen - was Du mit Deiner Aktion gemacht hast - nur um diese eine Falschbeschuldigung zu vertuschen. Das bringt doch nichts: Wie man in meiner ausführlichen Klarstellung erfahren wird (die ich nie schreiben wollte), wurden dutzende Lügen über mich verbreitet! Kommt dann zu jeder eine an den Haaren herbeigezogene Räuberpistole, warum es doch nicht so gewesen sein soll?

Wie erwähnt sind die angeblichen "Intrigen" nur ein Beispiel für Unwahrheiten, die man Leela leichtfertig und unkritisch abgekauft hat. Andere Beispiele, die mir spontan einfallen:

  • Ich soll SSL-Interna an eine geheimnisvolle "3. Seite" weitergegeben haben -> Hat sich als falsch herausgestellt, die "dritte Seite" war eine Erfindung von Leela, wie sie mir selber mitteilte.
  • Ich soll irgendwelche Internas zu Razzien bei Fitzek weiter gegeben haben->Ich weiß bis heute nicht, was das gewesen sein soll (soviel zu der Behauptung, es hätte angeblich Gespräche mit mir gegeben). Mittlerweile glaube ich, dass Leela dies erfunden hat, weil es ein besonders heikles Thema war und somit als Beschuldigung ein entsprechendes Gewicht hatte. Sie hat halt ihre Emotionen nicht im Griff, wenn man sie kritisiert.
  • Ich soll im Forum als Moderator Posts willkürlich gelöscht haben -> Konnte ich durch Ausgeben als eine andere Person eindeutig als böswillige Unterstellung von Leela nachweisen.
  • Man hat Leuten, die mich nach meiner Bannung verteidigen wollten, erzählt, dass ich angeblich mitnichten durch mein Ausgeben als eine andere Person Dinge aufklären wollte -> gelogen, Chatprotokoll beweist das Gegenteil
  • Man hat Leuten, die mich nach meiner Bannung verteidigen wollten, den Wind aus den Segeln genommen, indem man ihnen erzählt hat, dass es ja Gespräche mit mir gegeben hätte. Das möchte ich verneinen! Der "Konfliktlösungsfaden" war von einem der Gründer gut gemeint und sollte die Rahmenbedingungen für ein Gespräch bilden. Allerdings bringt es nichts, wenn die andere Seite gar keine inhaltlichen Konflikte lösen möchte, wie Leela es mir unverblümt mitgeteilt hat. In das Bild passt auch, dass man schon zu beginn des Fadens auf die vorhandene Sanktion einfach noch eine zusätzliche gepackt hat. Eine tolle Art der Konfliktlösung, indem man diesen verschärft. Man kann diese Sache beim besten Willen nicht als "Gespräch" bezeichnen, bei dem man dann ja auf Argumente hätte eingehen müssen. Selbst einem der Gründer, der sich gegen meine Sanktionen einsetzte, gelang kein sachliches Gespräch mit der Gegenseite.
  • Leela hat hinter meinem Rücken behauptet, ich hätte absichtlich den SSL-Videovorspann gegen den Willen des Hauptadmins verwenden wollen. Auch das ist unwahr: Einer der Gründer hatte uns das gestattet und nach Einspruch des Hauptadmins haben wir keine Videos mehr mit dem SSL-Logo erstellt. Alles, was ich wollte, war, dass Hauptadmin und Gründer sich mal einigen, wie das zu handhaben ist.
  • Als der Gründer dann gegenüber dem Hauptadmin ausgehandelt hatte, dass wir den Videovorspann zukünftig dauerhaft verwenden dürfen, hat sie mir vorgeworfen, ich hätte den Gründer gegen sie und den Hauptadmin aufgehetzt. Dabei hat er das aus eigenem Antrieb ausgehandelt. Auch diese Dinge verstand sie wohl unter "Intrigen"
  • Leela hat behauptet, ich hätte sie erpresst. Da alle Chatprotokolle noch vorliegen, ist auch das leicht als böswillige Unterstellung nachzuweisen.
  • Leela hat behauptet, ich hätte sie "gestalkt". Stalking ist nach Definition der Polizei: "Das beabsichtigte und wiederholte Verfolgen und Belästigen eines Menschen, so dass dessen Sicherheit bedroht und er in seiner Lebensgestaltung schwerwiegend beeinträchtigt wird". Es ist eine Frechheit, meine sachlichen Nachrichten (welche ich eine Zeit lang in wöchentlichem bis monatlichem Abstand schickte) zur internen Regelung der Angelegenheit so zu bezeichnen. Ich vermute, dieser Vorwand wurde erhoben, um sich vor der Verantwortung für die eigenen Unwahrheiten drücken zu können. 
  • Leela, von der die ganzen Anschuldigungen gegen mich stammen, hat teilweise sehr seltsame Ansichten. Beispielsweise ist sie der Meinung, ein Moderator müsse immer erst den Ersteller eines Beitrages fragen, bevor er diesen löschen dürfe, ansonsten sei das eine "willkürliche Löschung". Solch eine Regelung gibt es aber gar nicht.
  • Ihr Hauptvorwurf im Zusammenhang mit meinem angeblich leichtfertigen Umgang mit internen Informationen war mir gegenüber, dass ich einer Person von einer Anzeige gegen diese in Kenntnis gesetzt hätte. Als ich ihr (nach meiner Sanktionierung!) mitteilte, dass das mit dem Hauptadmin abgesprochen war (was sie nicht wusste), war das plötzlich alles kein Problem mehr. Es war also alles heiße Luft! Auf die Idee, dass die Sanktionierung dann eventuell zurückgenommen werden müsste, kam sie aber nicht mal ansatzweise: Da sie wohl schwer eigene Irrtümer eingestehen kann, wurde schnell ein neuer Vorwurf gefunden, ich hätte darüber nicht im TS sprechen dürfen. Allerdings wurde das Thema zu diesem Zeitpunkt auch schon in den normalen internen Foren angesprochen. Es war also in Ordnung, darüber dann in internen Kreisen zu reden.
  • Was im Moderationsforum zu diesen Themen stand, stammte teilweise von mir. Beispielsweise habe ich herausgefunden, dass die Anzeigen von TTA stammten. Wenn ich darüber dann im internen Kreis im TS geredet habe, stand das zwar auch im Moderationsforum, aber ich habe es halt nicht von da. Auch diese Dinge konnte Leela nun mal nicht wissen, trotzdem wusste sie es "besser" ;-)
  • Das gleiche gilt für die Frankfurt-Aktion. Ich brauche die Informationen nicht aus dem Forum, ich war nun mal selber vor Ort. Auch da hat sie mir vorgeworfen, davon Dinge erzählt zu haben ;-) Ja, das steht zwar auch im internen Forum, das habe ich aber da reingebracht ... *Kopfschüttel*
  • Usw. Ich könnte Seiten mit dem Unsinn füllen. Ich habe in dieser Zeit einige PNs mit ihr getauscht und es gab kaum einen Satz von ihr, der mal gestimmt hätte. Ein Witz, dass man sich auf diese Person als Informantin gestützt hat, der man ohne Anhörung von mir blind glaubte.

Fazit

Ich greife hier mal der ausführlichen Klarstellung vor, aber wenn es überhaupt sowas wie eine "Intrige" im SSL gab, dann wäre das am ehesten noch eine Intrige gegen mich gewesen, indem man mir halbwahre und sogar völlig erfundene Vorwürfe unterschob und valide Gegenargumente ignorierte.

Ich bedaure die Entwicklung, die der Konflikt genommen hat, aber ich kann nicht für ewig die Sünden der Administration für mich behalten, während ich meine eigenen längst zugegeben habe. Ich habe die Verfehlungen der anderen Seite lange genug angedeutet und gebeten, die Sachlage richtig zu stellen!

Die Situation hätte sich längst entspannt, wenn die Administration mal den Mut gehabt hätte, zu sagen: Auch wir haben Fehler gemacht! Im Endeffekt hat man es jetzt unfreiwillig mit diesem misslungenen Vertuschungsversuch zugegeben. Das hätte man anders lösen können...

Und jetzt soll es das mit diesem Thema auch gewesen sein. Wenn es noch eine ausführliche Klarstellung geben wird, so wird diese kein Artikel, sondern eine verlinkte Unterseite, die man dann anklicken kann - oder auch nicht!

Nachtrag

Auf einem Hate-Blog, den ich hier nicht verlinken möchte, geht man auf meinen Rufmord-Vorwurf ein. Fragt mich nicht, warum ausgerechnet dort. Vermutlich, weil man anonym bleiben will und somit nicht auf seine Aussagen festgenagelt werden kann...

Warum ich Alexx verschone

"...Nachdem Alexx ihn öffentlich mit einiger Reichweite verleumdet hat und mit seiner Sockenpuppe sogar "Beweise" gefälscht hat, wurde er ganz schnell wieder vom Haken gelassen, auch ohne Widerruf oder Entschuldigung. Bei Leela sieht die Sache ganz anders aus."

Das Alexx-Video war wohl tatsächlich als Rufmord gedacht, hatte aber kaum Wirkung. Die Szene lehnte es mehrheitlich ab. Was Alexx gemacht hat, war großer Mist und ich war lange Zeit nicht gut auf ihn zu sprechen. Aber im Gegensatz zu anderen kann ich irgendwann  auch wieder verzeihen. Immerhin hat er das Video offline genommen und als Fehler bezeichnet.

Im internen Bereich des SSL-Forums entfaltete sich die Rufschädigung allerdings sehr erfolgreich. Und die SSL-Administration bzw. Leela, von der die Vorwürfe kommen, haben ihre Fehler bis heute nicht einmal zugegeben, geschweige denn, die daraus erfolgten Konsequenzen rückgängig gemacht.


Falsches Wording
"Und die Administration hat vor 1,5 Jahren in einem internen Dreizeiler das falsche Wording verwendet. Welch Rufmord!!!"

Man unterstellt einem langjährigen Verbündeten aus dem blauen Dunst heraus "ständige Intrigen". Es gab aber keinerlei Intrigen, schon gar keine "ständigen". Das ist dann keine Lüge, sondern ein "falsches Wording" ;-)

Spaß beiseite: Natürlich ist das Rufmord!

Verkauft uns doch nicht für dumm! Das Wort wurde absichtlich verwendet: Leela verstand unter "Intrigen", dass ich die Art und Weise meiner Sanktionierung und ihre Rolle dabei im TS kritisiert habe. Sie glaubte, dass ich damit eine "Front" gegen sie und den Hauptadmin aufgebaut hätte. Woher ich das weiß? Von ihr selber!

Übrigens: Nachdem Leute aus dem TS im Forum versichert haben, dass jeder im TS seine eigene Meinung hatte und durchaus auch abweichend von mir, wurde dieser Vorwurf auch nicht mehr aufgegriffen. War einfach erledigt (was natürlich nicht dazu führte, dass man den Intrigen-Vorwurf dann mal zurückgenommen hätte).

Immerhin: Nachdem man 1 Jahr lang nichts von Fehlern wissen wollte, ist man jetzt so weit, zuzugeben, die falschen Worte benutzt zu haben. Ein Babyschritt, aber ein Schritt! Was wären denn angeblich die richtigen Worte gewesen?

Nur ein Beispiel von vielen
"Das interne Statement der Administration ist relativ kurz. Du hast dich an den "stetigen Intrigen" hochgezogen."

Ich habe gesagt, die erfundenen "stetigen Intrigen" seien nur ein Beispiel von vielen für Halb- und Unwahrheiten! Ich habe die Administration damit konfrontiert, weil das ein besonders offensichtliches Beispiel für Unwahrheiten über mich war und ich mir dachte: Zumindest das müssen sie doch einsehen!

Tatsächlich war das Ausgangs-Statement recht kurz. Wenn dann aber in dem kurzen Text 2 der 3 Vorwürfe erfunden sind, macht das die Sache nicht besser ;-)

Administration nicht für ihr Sprachrohr verantwortlich?
"Die restlichen Vorwürfe kamen von L. und anderen Personen. Die Administration kann den angeblichen "Rufmord" also nicht heilen, weil sie ihn nicht begangen hat."
Distanziert man sich jetzt von Leela? Leela hat sich mir gegenüber zunächst als Administrator ausgegeben. Nachdem ich das Verhalten der Administration heftig kritisiert habe, wollte sie dann nur noch "Sprachrohr der Regierung ohne Entscheidungsbefugnisse" sein. Das war im Konfliktlösungsfaden, die Administration hat dieser Aussage von Leela nicht widersprochen!

Und so hat Leela sich auch im Faden zu meiner Bannung verhalten: Sie sprach über Angelegenheiten der Administration, begründete im Detail, warum die Administration angeblich so handeln musste, wie sie es tat, was ich angeblich alles für Missetaten begangen hätte etc.

Abermals: Wollt Ihr mich für dumm verkaufen? Leela hat eng mit der Administration zusammengearbeitet, indem sie mich hinter meinem Rücken denunzierte (diese Vorwürfe wurden dann völlig unkritisch 1:1 in die PNs des SSL-Admins an mich übernommen), fungierte als Sprachrohr der Administration und die Administration hat ihren Erklärungen - immerhin zu ureigenen internen Angelegenheiten der Administration - auch nicht widersprochen! Natürlich trägt die Administration die Verantwortung für Aussagen ihres "Sprachrohrs"!

Was die anderen Leute angeht: Die wussten bis zu dem Zeitpunkt nichts von der Affäre und wurden einseitig und falsch von Administration und Leela informiert. Von daher werfe ich diesen Usern nichts vor. Sie kannten ja nur das, was gegen mich sprach und haben dementsprechend alles in diese Richtung interpretiert.

Sonstiges
"Die meisten der dir zur Last gelegten Vorwürfe kann man übrigens ausschließlich deiner jüngsten Klarstellung entnehmen, sie finden sich nirgendwo anders."

Das ist ja nun meine Sache! Abgesehen davon machten diese Dinge schon lange vorher als Gerüchte über mich die Runde, beispielsweise im SSL-TS. Und genau diese Gerüchte sorgten für die Eskalation dort im April!

"Besonders interessant fand ich übrigens deine Ausführungen, dass, wenn du Infos selbst beschafft hast, du damit indiskret im TS umgehen kannst, weil sie ja von dir kommen. Intredasting!"

Von "indiskret" war keine Rede! Und selbstverständlich entscheide ich, wem ich Informationen weiter gebe, die ich selber recherchiert habe!