Sonntag, 13. November 2016

Offener TeamSpeak-Stammtisch heute, 13.11.2016, ab 19 Uhr

Zugegeben, etwas kurzfristig die Einladung für 19 Uhr:

Offener TeamSpeak-Stammtisch am Sonntag, 13.11.2016, ab 19 Uhr 
Thema: Neuer US-Präsident Donald Trump
TS-Server: "nwo-forum.com"

Bis später!



Wem zwischendurch langweilig ist: Ich hatte gestern 'nen Livestream mit Curd Schumacher.

Ist jetzt kein Streitgespräch oder sonst was Besonderes, sondern einfach ein lockeres Gespräch, wo ich ihm seine andere Meinung gönne und nur da opponiere, wo es unvermeidbar ist:


Kommentare:

  1. Antworten
    1. Das ist in der Tat off-topic!
      Drachenlord ist weder VTler, noch Reichi, noch Truther, passt also gar nicht hier.
      Welche Kategorie ist er eigentlich? Nervensäge?

      Löschen
  2. Feedback zum Stammtisch:
    Viel Gerede um nichts. Einige Wahlkampfforderungen wurden schon wieder von Trumps-Webseite genommen. Wer weiß, was sonst noch so zurück genommen wird von den Wahlkampfargumenten. Motto: Abwarten!

    Dieser Stammtisch hat gezeigt, dass man durchaus auch andere Themen als immer nur "Reichsbürger" haben kann. Ich hätte ein wenig rechtzeitiger einladen sollen, dann wären wir noch mehr geworden.

    19 Uhr ist vielleicht etwas früh gewesen, vielleicht starten wir das nächste Mal doch um 20 Uhr.

    AntwortenLöschen
  3. Wem zwischendurch langweilig ist: Ich hatte gestern 'nen Livestream mit Curd Schumacher.

    Eigentlich nicht, ich hab´s mir aber trotzdem angehört. Vom Gesamteindruck her fand ich Euer Gespräch konstruktiv. Zu den ersten zehn Minuten einige Anmerkungen:

    @ Curd

    Ich muss Dir mal ein bisschen mit „der Kacke auf den Sack gehen“…

    „…rausgefunden dass das Völkerrechtssubjekt, das ist auch im Verfassungsgerichtsurteil der Bundesrepublik festgehalten, nicht untergegangen ist. Sondern eben der Bundesrepublik Deutschland innewohnt…… Auf der anderen Seite ist natürlich vollkommen klar dass der Staat Deutsches Reich nicht mehr existent ist. Also wer das behauptet muss leider mal Geschichtsunterricht… bzw. muss sich mal ein bisschen mit Verträgen beschäftigen“

    Das Bundesverfassungsgericht hat im gleichen Zug festgehalten dass die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger ist. Wie verhält es sich Deiner Ansicht nach mit der Frage der fehlenden Rechtsnachfolge und welche Konsequenz hat es Deiner Ansicht nach für sämtliche Verträge der Bundesrepublik Deutschland?

    „Was er nicht bezahlen konnte, wie auch immer“

    …Da es ein übergangsloser Gedankensprung von Wolfgang Plan zu Adrian Ursache war, eine ergänzende Anmerkung:

    https://youtu.be/mvyppkoB7P4?t=26s

    “Wenn diese ganzen Jubler hingegangen wären, hätten jeder nur einen Euro gespendet, wäre er aus dem Brand gewesen. Verstehst Du was ich meine“

    Verstehst Du denn aus welchem Grund (causa) dies kein gangbarer Weg für ihn gewesen wäre? Ich meine im Sinne seiner Rechtsauffassung.

    Eingedenk Deiner Argumentationsweise könnte ich mir vorstellen dass es vielleicht nicht ganz uninteressant für Dich wäre seinen Werdegang kausal zurückzuverfolgen. Man gelangt dann nämlich an eine meiner Meinung nach nicht unbedeutende Schicksalsweiche in seinem Leben, die damit zu tun hat dass er der sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz bezichtigt wurde und er sich über seine Verurteilung schwer empört äußerte. Er behauptete nämlich es sei eine Intrige die damit zu tun hatte dass er bei seinem Arbeitgeber einen Betriebsrat gründen wollte. Uns als Außenstehenden entzieht sich zwar wie es sich tatsächlich verhalten hat, allerdings ist auch bekannt dass es durchaus Firmen gibt die zur Vereitelung der Gründung eines Betriebsrates illegale Maßnahmen ergereifen. Meines Erachtens hätte dies seitens der Staatsanwaltschaft mit in Betracht gezogen und mittels entsprechender Nachforschungen geklärt werden müssen. Ob dies geschehen ist würde ich aufgrund meiner eigenen vergangenen Erfahrungen mit derselben Staatsanwaltschaft in die Frage stellen, denn sie gaben mir eindrücklich zu verstehen dass seitens dieser zumindest in Bezug zu korrupten Vorgängen im Behördenbereich kein Interesse an einer Klärung besteht und eher noch sogar das Bestreben vorhanden war etwas davon aus einer Systembefangenheit heraus zu schützen. Man könnte sich also die kausale Frage stellen, ob das System zuvor selber mitverursacht was es drauffolgend bekämpft.

    Im Sinne einer Grundsatzfrage betrachtet bin der Auffassung dass es in der Szene anders aussehen würde, wenn das System seinen Auftrag anständig erfüllen würde. Dann wäre es aus dem Brand, verstehst Du was ich meine?

    “Der Staat die Möglichkeit ergreifen wird, da andere Gesetze bzw. weitergehende Maßnahmen zur Überwachung einzuleiten“

    http://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/bundestag-billigt-neues-bnd-gesetz-100.html

    „Wir sind genauso souverän wie“

    …Länder in denen der Artikel für den Geltungsbereich nicht durch einen Europaartikel ersetzt wurde?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ NDR

      „…andere Fall wo mittlerweile ein Polizist gestorben ist, da gehen wir mittlerweile davon aus dass ein Trend zu bewaffneten Überfällen zu erkennen ist….Bei Reichsbürgern“

      Der bewaffnete Überfall ging allerdings vom SEK aus, vom SEK-Überfallkommando. Um mit Wolfgang Plan zu fragen, stehen diese auf dem Boden des Grundgesetzes von 1949?

      „Und der Nebeneffekt ist jetzt, dass Bürger die vielleicht wirklich Probleme aufzeigen, da mit rungespült werden“

      Wo Probleme politisch oder korruptionsbedingt gewollt sind, wird so oder so versucht sie runterzuspülen. Problemthemen können Differenzierbar sein, ich glaube kaum dass sich der Versuch einer Vermsichung halten kann bzw. solch ein Versuch eher sogar selbentlarvend wäre. Zumindest wenn man es vernünftig angeht und selber zu Differenzierungen imstande ist.

      @ shiny

      „Leute die ihre eigenen Staatsgebiete ausrufen, sollte man eher therapieren“

      Diese Aussage wäre auf sämtliche weltweit bestehenden Staatsgebiete beziehbar ;-)(Quantität hat keine zwangsläufige Aussagekraft über Qualität).

      Löschen
    2. "Der bewaffnete Überfall ging allerdings vom SEK aus..."
      Ja, hab ich falsch formuliert. "Trend zum Einsatz von Waffen durch Reichsbürger" war gemeint.

      Löschen
    3. Der bewaffnete Überfall ging allerdings vom SEK aus...

      Na klar, Reichi! Alle Gewalt geht vom Volke aus und wenn das SEK anrückt dann übt es Widerstand gegen die Staatsgewalt, oder?

      Die Rechtswirklichkeit sieht so aus: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Mord/Totschlag gegen einen Polizeibeamten.

      Löschen
    4. @ NDR

      Ja, hab ich falsch formuliert. "Trend zum Einsatz von Waffen durch Reichsbürger" war gemeint.

      Um welche Uhrzeit erfolgte der Zugriff des SEK-Überfallkommandos? Der Presse war zu entnehmen dass Polizeipräsident Johann Rast glaubt, seine Waffen und die Weste lagen neben seinem Bett. Wurde er womöglich im Schlaf überrascht? Keine Bedenkzeit, die Einsatzkräfte waren bereits in seinem Haus als er schoss. Wusste er wer und was ihn erwartet? War ihm womöglich bewusst dass mit dem Lissabonvertrag die Todesstrafe gegen Aufständische eingeführt wurde? Warum war der Einsatz unnötigerweise (also auch vorsätzlich zu Lasten der eigenen Einsatzkräfte) auf eine Eskalation ausgelegt und fand nicht stattdessen in seiner Abwesenheit statt? Sollte ein Exempel statuiert werden? Ist die offizielle Darstellung der Situation überhaupt korrekt, wer kann das nachprüfen? Wer weiß wie es zustande kam, dass jemand wie er (WT-Trainerlizenz) ohne nennenswerte Verletzungen zu erleiden überwältigt werden konnte? Welche Glaubwürdigkeit wird vermittelt, wenn einer der Einsatzkräfte zunächst offiziell für Tod erklärt wurde und dessen Tod daraufhin widerrufen wurde?

      Der Einsatz zur Beschlagnahmung der legal erworbenen Waffen war eine Folge der Rechtsstreitigkeit, es gab in seiner Vergangenheit keinen Trend zum Einsatz von Waffen gegen Menschen.

      Wo so ein Trend besteht ist er doch so oder so da. Durch diese Herangehensweise wird doch nur provoziert dass sich so etwas mehr ins Verborgene zurückzieht.

      @ Das Chaos

      Na klar, Reichi!

      Kommunizierst Du im realen Leben auch auf so unflätige Art?

      „Der bewaffnete Überfall ging allerdings vom SEK aus...“

      Alle Gewalt geht vom Volke aus und wenn das SEK anrückt dann übt es Widerstand gegen die Staatsgewalt, oder?

      Die Rechtswirklichkeit sieht so aus: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Mord/Totschlag gegen einen Polizeibeamten.


      Ich hatte mit der obigen Aussage lediglich korrigiert, dass die Darstellung von NDR dem Tatsachenverhalt nach falsch ist. Wie dieser Tatsachenverhalt auszulegen ist, steht auf einem anderen Blatt. In dem ungelösten Rechtsstreit, der dem der Einsatz zugrunde liegt, müssten die Rechtsauffassungen beider Seiten in Betracht gezogen und geklärt werden.

      Löschen
    5. @ shiny

      „Leute die ihre eigenen Staatsgebiete ausrufen, sollte man eher therapieren“

      Diese Aussage wäre auf sämtliche weltweit bestehenden Staatsgebiete beziehbar ;-)(Quantität hat keine zwangsläufige Aussagekraft über Qualität).


      Apropos Staatsqualität: muss man Ihm mal wieder den Jellinek um die Ohren hauen?

      Wir können aber auch Max Weber

      Staat ist diejenige menschliche Gemeinschaft, welche innerhalb eines bestimmten Gebietes – dies: das »Gebiet«, gehört zum Merkmal – das Monopol legitimer physischer Gewaltsamkeit für sich (mit Erfolg) beansprucht.

      ... Therapiebedarf also nich für sämtlichen weltweiten Staatssysteme, sondern nur für eingebildete.

      Löschen
    6. Wer mir beim letzten Mal auf den Kopf haute brach sich dabei die Hand, ich kommentierte dies lediglich mit den Worten "So hatte ich Dir das nicht beigebracht".

      Klingt nach einer kriegerischen Definition, quasi der analen Phase der gemeinschaftlichen Entwicklung.

      Jedwedes Staatssystem ist ein eingebildetes.

      Löschen
    7. Wer mir beim letzten Mal auf den Kopf haute brach sich dabei die Hand, ...

      Jaja, es is oft so, dass man sich an einer weichen Birne die Zähne ausbeisst.

      Löschen
    8. Eine Frage des richtigen Hebels (Inch-Punch).
      Aber was wäre eine äußere ohne eine innere Lehre (Be like water).
      https://www.youtube.com/watch?v=Sdv_9MhOSoI

      Weich in der Birne wie dessen Zunge.
      http://www.oai.de/de/kontakt/45-publikationen/sprichwort/799-wenn-die-zaehne-ausfallen-bleibt-doch-immer-noch-die-zunge.html

      Laotse war gut, mann der konnte reimen. Auch über das Wesen eines Staates.
      „Eine Zeitang soll er Archivar am Kaiserlichen Hof gewesen sein, diesen aber später wegen der Hoffnungslosigkeit der öffentlichen Zustände und der zunehmenden Korruption am Hof verlassen haben.“

      Interessant finde ich die Verknüpfung zwischen Laotse und Bertolt Brecht, dem Erfinder des berühmt-berüchtigt gewordenen Satzes „Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“.
      Alles in allem ließe sich Weisheit daraus ziehen.

      Löschen
  4. Lieber NDR,

    vorweg: Ich folge deiner Arbeit schon eine Weile und schätze sie sehr. Insbesondere die jüngsten Interviews mit Riotburnz sind ein exzellenter Nachbrenner (pun intended) in Sachen Axel Stoll, dessen bisherige Folgen ich genüsslich verkonsumiert und dessen künftige Folgen ich freudig erwarte.

    Anknüpfend an deinen jüngsten Stream mit Curd Schumacher möchte ich dir aber auch etwas Kritik ins Gesangsbuch schreiben. Wie dir sicher noch in Erinnerung ist, zerfiel der Stream zeitweise in zwei unterschiedliche Themen. Zum einen wurde das eigentliche Thema "Reichsbürger" verfolgt - hier warst du in deinem Element, keine Klagen meinerseits. Immer wieder verlagerte sich das Thema jedoch auch hinaus aus den Fantasiewelten der Reichsbürger, hinein in die sehr realen politischen Probleme Deutschlands. Und hier hast du - mit Verlaub - über weite Strecken keine gute Figur gemacht.

    Sei versichert: Mir sehr wohl bewusst, dass du vor allem für den Spaßfaktor dabei bist, den das Reichsbürgerphänomen ausmacht. Dennoch hat Curd Recht, wenn er sagt, dass selbst Reichsbürger nicht nur den lieben langen Tag argumentative Luftschlösser in die Welt setzen, die man leicht zum Platzen bringen kann (BRD GmbH, fortbestehendes Reich, Personalausweis, etc.). Manchmal sprechen sie auch echte politische Probleme an, und für die musst du als informierter Aufklärer ebenso gewappnet sein, wie für reichsideologischen Unsinn.

    Du indes erschienst mir - entschuldige bitte - über weite Strecken erschreckend uninformiert, als Curd dich mitgenommen hat auf eine Tour de Force durch kritische Themen und reale Missstände deutscher Politik. Als Reaktion auf seinen bunten Strauß an Themen (lobbyistische Einflussnahme, Energiewende, Flüchtlingspolitik, Sozialleistungen an Ausländer) hörte ich von dir wiederholt nur "Mag sein" oder "Ich beschäftige mich nicht damit". Noch schlimmer aber: In diese eingestandene Uninformiertheit hinein unternahmst du mehrfach reflexhaft anmutende Versuche, die von Curd angesprochenen Missstände zu leugnen oder zu relativieren - und er hat dir diese Versuche mit spielerischer Leichtigkeit auseinandergenommen. Du kannst von Glück sagen, dass dieser Stream nur ein Freundschaftsspiel war: Seit seinen Gesprächen mit SSL halte ich Curd für weitgehend geheilt von den irrsinnigsten Vorstellungen; gefährlich ist er nicht (mehr). Wenn du dir ähnliche Schoten allerdings im Gespräch mit einem Reichsbürger leistest, ist der Flurschaden groß. Reichsdeppen werben schließlich damit, dass die Probleme der Menschen "vom System" nicht Ernst genommen werden, und dass ihre Fantasiekonstrukte daher das einzige Mittel zur Lösung seien. Wenn du nun in eine Diskussion mit Reichsideologen trittst und dabei durchscheinen lässt, dass du von den realen Problemen, die sie ansprechen, a) entweder keinerlei Ahnung hast oder b) diese Probleme leugnest oder "wegerklärst", obwohl sie schlicht nicht wegzudiskutieren sind, dann treibst du die Menschen in die Arme der Reichsideologen, weil du deutlich machst, dass innerhalb "des Systems" keine Lösung zu erwarten ist.

    Damit du hier nicht einfach nur vor abstrakten Vorwürfen stehst, lass mich dir ein konkretes Beispiel aus dem Stream geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ab 1:35:00 resümmiert Curd (korrekt!), vor der großen Flüchtlingswelle 2015 sei in Deutschland eine Politik der engen Gürtel gemacht worden: Infrastruktur, Sozial-, Gesundheits- und insbesondere auch Bildungseinrichtungen wurden akut unterfinanziert. Klagen über mangelnde Pflegekräfte, marode Straßen und Schulen wurden stets damit abgebügelt, man habe "kein Geld" und müsse sparen. Als dann jedoch 2015 täglich tausende Menschen am Münchner Hauptbahnhof ankamen, da öffnete die Bundesregierung plötzlich alle Geldschleusen für Unterkünfte, Verpflegung und Förderkurse, und auch der Rest Deutschlands überbot sich mit Hilfsleistungen und Vergünstigungen. Curd stellt vor diesem Hintergrund die (berechtigte!) Frage, wie man diesen plötzlichen Kurswechsel einem sozial benachteiligten Einheimischen erklärt, der jahr(zehnte)lang mit eben jenen Sparmaßnahmen leben musste, die nun schlagartig für Außenstehende gelockert werden.

      Hierauf reagierst du mit einem selbstsicheren "Dann erklär ich das", schiebst der großen Ankündigung aber nur die halbgare Erklärung nach, es sei "halt ein Notfall". Das ist es, was ich mit undurchdachtem "Wegerklären" meine - denn dieses Argument vergisst, dass auch die mangelhaft gepflegten Alten und maroden Schulen der Vorjahre die Kriterien eines "Notfalls" erfüllen (wie die Bezeichnungen "Pflegenotstand" und "Bildungsnotstand" wörtlich bezeugen). Eben das merkt Curd umgehend auch an.

      Auf Curds Entgegnung reagierst du jedoch wiederum nur reflexhaft, diesmal mit einer Leugnung: Weder die Straßen seien marode, noch die Schulen. Das erstaunt und schockiert nicht nur den empörungsfreudigen Curd, sondern auch seinen sonst so stillen Gast "Shiny". Denn die Berichte der vergangenen Jahre von schlaglochschwangeren Straßen [1] und schimmelnden Schulen [2] dürften nun wahrlich nur an jenen vorbeigegangen sein, die unter einem Stein wohnen.

      [1] https://www.welt.de/wirtschaft/article127462619/Marode-Strassen-kosten-uns-die-Wettbewerbsfaehigkeit.html
      [2] http://www.zeit.de/2015/38/marode-schulen-kommunen-finanzen

      Nachdem du derartigen Gegenwind von beiden bekommen hast, bleibt dir nur übrig, den Punkt verloren zu geben und dich zur Recherche zu verpflichten ("Ich schau mir das dann mal an."). Im Gespräch mit Curd ist das kein Problem, der hoppelt brav weiter zum nächsten Thema. Im Gespräch mit einem Reichsbürger hättest du an diesem Punkt jedoch sämtliche Glaubwürdigkeit in den Augen jener eigebüßt, die noch schwanken, wem sie Glauben schenken wollen: Dem Reichsdeppen, der zwar mit seltsamen Thesen daherkommt, aber ihre Probleme Ernst nimmt; oder dir, der die seltsamen Thesen zwar wirkungsvoll kontert, aber die Probleme und Ungerechtigkeiten in Deutschland trotz offensichtlicher Ahnungslosigkeit leugnet oder hinforterklärt. Im Zweifel, fürchte ich, entscheiden sich viele für die Lösung ihrer Probleme und folgen dem Reichsdeppen - womit du "unserer Sache", whatever the fuck that is, einen Bärendienst erwiesen hast.

      -----

      Löschen
    2. Nach diesen harten, aber - wie ich hoffe - auch nachvollziehbaren Worten möchte ich dir gern zwei Empfehlungen mit auf den Weg geben, was du besser machen kannst:
      1) Informiere dich besser und breiter über das aktuelle Tagesgeschehen. Diese Dinge werden auch in Gesprächen mit Reichsbürgern immer wieder auftmauchen, und du wirst sie als Diskussionsgrundlage brauchen - "Spaß"-Interesse an den Reichsdeppen hin oder her.
      2) Lerne zu trennen zwischen (legitimer) Kritik an bundesdeutscher Politik und (reichsbürgerischer) Fundamentalkritik an der Legitimität oder der Gesamtverfasstheit der Bundesrepublik.
      3) Widerstehe dem Drang dazu, berechtigte Kritik an Problemen in Deutschland abzustreiten oder voreilig wegzuerklären. Ich habe einst in meinem Jahresrückblick 2013 für das SSL etwas formuliert, das ich dir in umgedrehter Form mit auf den Weg geben möchte:
      "Das alles bedeutet freilich nicht, dass man Reichsbürgern jede Behauptung über Missstände in Deutschland zugestehen muss. _Kein_ geeigneter Beitrag ist es jedoch, die realen, drängenden Problemen dieses Landes zu leugnen oder hinwegzudiskutieren."

      Auch wir "Systemlinge" haben ein Recht darauf, unzufrieden zu sein mit Problemen in Deutschland - vielleicht sogar wütend. Der Unterschied zwischen uns und den Reichsdeppen liegt jedoch darin, dass wir die Lösungen dieser Probleme nicht darin suchen, dass wird das ganze "System" wegen eines kleinen, lokal begrenzten Defekts gleich in Bausch und Bogen verwerfen, uns bunte Hüte aufsetzen und ins Fantasialand einziehen. Wir suchen die Lösungen _innerhalb_ eines "Systems", das wir für im Kern gelungen erkannt haben, und das es notfalls im Sinne einer Beseitigung der Missstände vorsichtig zu reformieren gilt.

      Es grüßt dich recht herzlich,
      der Manndabaer
      (manndabaer7@gmail.com)

      Löschen
    3. Lieber Mandabaer,

      danke für die ausführliche und offene Kritik!

      Ja, da hast Du mich erwischt: In der Tat habe ich an der Tagespolitik derzeit nur mäßiges Interesse. Allerdings sehe ich mich auch nicht als Politiker, der den Menschen Lösungen für reale Probleme bieten will. Da bin ich der falsche Ansprechpartner.

      Trotzdem: Auch wenn mir klar ist, dass es marode Schulen und Straßen gibt, hielt ich die Schilderung von Curd für übertrieben. Das Bildungssystem bricht halt nicht zusammen und generell kommt man in Deutschland noch ganz gut ohne Geländewagen zurecht ;-)

      Ich habe auch in den vergangenen Jahren nicht die Erfahrung gemacht, dass Reichis sich so sehr mit realen Problemen beschäftigen. Einen Fitzek sehe ich da als Ausnahme, der tatsächlich Gesundheitssystem, Wirtschaft, Politik etc umgestalten wollte.

      Leute, die ernsthaft über reale Probleme nachdenken, sind meiner Erfahrung nach seltenst Verschwörungstheoretiker. Die sind schon zu sehr ins irrationale abgedriftet.

      Anders sieht es aus bei sowas wie der "AfD", wo Verschwörungstheorien im Hintergrud lauern, die Leute aber keine VTler in unserem Sinne sind. Da muss man tatsächlich Lösungen für reale Probleme liefern können. Aber hat sowas bisher überhaupt mal jemand aus unserer Spaß-Skeptiker/Anti-Reichsdeppen/Anti-Eso/Anti-VTler Ecke je geboten?

      Grüße,
      NDR

      Löschen
    4. Klagen über mangelnde Pflegekräfte, marode Straßen und Schulen wurden stets damit abgebügelt, man habe "kein Geld" und müsse sparen. ...Curd stellt vor diesem Hintergrund die (berechtigte!) Frage, wie man diesen plötzlichen Kurswechsel einem sozial benachteiligten Einheimischen erklärt, der jahr(zehnte)lang mit eben jenen Sparmaßnahmen leben musste, die nun schlagartig für Außenstehende gelockert werden.

      Die Gegenüberstellung der (relativen) Luxuspobleme Bildung (wir spielen immer noch in der Oberliga der PISA), bequeme Fortbewegung (Schweinerei ich kann mit meinem Porsche keine 300 fahren wegen der kaputten Fahrbahn) und Überalterung einer Wohlstandsgesellschaft mit den existenziellen Nöten verfolgter und ausgebombter Menschen erscheint mir zynisch.
      Sicher darf man die prekären Befindlichkeiten der sog. 'Abgehängten' nicht aus den Augen verlieren (schon um einen deutschen Trump zu vermeiden), aber dem populistischen Drang die Humanität nur der eigenen Bevölkerung zukommen zu lassen muss man widerstehen. Andere habens u.U. nötiger.

      Löschen
    5. Verdammt nochmal, warum habe ich hier keinen Like-Button???

      Löschen
    6. Danke, Mandabaer für diese interessanten, differenzierten, konkreten und bedenkenswerten Ausführungen!

      NDR meint "Da muss man tatsächlich Lösungen für reale Probleme liefern können. Aber hat sowas bisher überhaupt mal jemand aus unserer Spaß-Skeptiker/Anti-Reichsdeppen/Anti-Eso/Anti-VTler Ecke je geboten?"

      Wozu?
      Darum kümmern dich die Parteien, die in der tägl. Auseinandersetzung um uns Wähler mit denen stehen.
      Warum sich denn noch mehr verzetteln?
      Statt sich drauf zu konzentrieren, das was man macht, was man kann, woran man erkannt wird, wofür die eigene Marke steht usw. einfach immer besser zu machen.
      Sein Produkt optimieren.
      Profil schärfen statt aufweichen.
      Statt noch dies und das drauf zu packen.

      Weder Spass- noch Ernst-Skeptiker formulieren konkrete politische Ansätze. Fängt man damit an, sprengt man sich doch selbst in die Luft. Beim SSL zB. können konservative Leute sein, die der CSU nahe stehn aber auch ideologisch Linke. Vom Finanzbeamten bis zum Hartzler, alles dabei. Das Thema verbindet. Macht man das Thema zu konkret (tages)politisch, dann verbindet es nicht sondern trennt.
      Das ist eine Strategie, die man gegen den Gegner fahren kann.
      Die Themen beim SSL sind schliesslich juristische, keine politischen.

      Man hatte das hier im blog zu Beginn der Ukraine-Krise.
      Idealisten gegen (offensive) Realisten - Wilson vs. Mearsheimer.
      Hat wohl jeder ein bisschen von andren gedacht "Ach, Du Scheisse! Hätte gar nicht gedacht, dass..."
      In tausend Themen Einigkeit, also lass uns über die paar anderen streiten...
      Das machte doch nur Gräben auf.

      Yoda sagte einmal:
      "Schuster bei seinen Leisten bleibt. Schuster klug ist."

      Wenn Du richtig sagst "Allerdings sehe ich mich auch nicht als Politiker, der den Menschen Lösungen für reale Probleme bieten will. Da bin ich der falsche Ansprechpartner."

      Dann kann das doch Dein Gesprächspartner respektieren, wenn Du ihn drauf aufmerksam machst. Nach dem Motto "Ich seh mich nicht als Politiker, verfolg auch nicht die Diskussionen ständig - ich mach Spass, ich mach Satire, ich möchte mögl. viele Leute damit ansprechen. Lass uns dabei bleiben."

      Why not?
      Du weisst doch was Du machst, was Du kannst.
      Du machst das gut, hast Erfahrung. Da liegen Deine Stärken.
      Warum dahin gehen, wo Du weniger stark bist?

      Deine Aussage, NDR, "Leute, die ernsthaft über reale Probleme nachdenken, sind meiner Erfahrung nach seltenst Verschwörungstheoretiker. Die sind schon zu sehr ins irrationale abgedriftet."
      ist zum Beispiel aus der Spass/Satire-Ecke super gut zu verstehen, und da ist sie auch richtig.

      Für einen debunker aber wären solche Leute Teil der Zielgruppe, bevor die eben ganz abdriften.
      Denn er gesteht den Leuten zu, dass die von sich glauben ernsthaft politisch zu denken. Ob er das selbst glaubt, ist völlig unwichtig. Da kommt soziale Kompetenz ins Spiel usw.
      Die beim Spassmachen dann wieder nix zu suchen hat, weil der Spassmacher deren Regeln ständig unterläuft.

      Löschen
    7. (nebenbei, sehr OT):
      Der ein oder andere skeptisch Orientierte hat sicher in den letzten Jahren den scam um das sog. "Auftriebstreibwerk" mitbekommen.

      Neben der leicht chaotischen "Begleitung" dieses Irrsinns bei allmy hat sich ein Teilnehmer dort als "Böser Wolf" mit seinem blog einen Namen gemacht. Mit Klarnamen, Adresse usw. Hartes, sehr mutiges debunking mit sehr spitzer Feder - wie man schon beim ersten Blick auf die Seite sieht:
      http://gaia.ws1.eu
      (Unter "Chronik" ist der Wahnsinn nachlesbar)

      Da wird wirklich Tolles geleistet! Mit Erfolg!

      Gab schon einige Versuche, ihn juristisch mundtot zu machen.
      Einschüchtern liess er sich nie. Packt eher noch drauf.
      Als ihm die Anklageschrift wg. "Übler Nachrede" ins Haus flatterte, reagierte er mit „Endlich!“
      Jedenfalls gehts am 17. nun doch vor Gericht.

      Eine faszinierende Geschichte, mutiger Skeptizismus.
      Der Faden im allmy ist fast unlesbar, die wichtigen Brocken kaum zu finden.
      Aber am Donnerstag ist Show-down. Da heisst es Daumen drücken.

      https://www.allmystery.de/themen/gw113123

      Löschen
    8. Dazu auch ein aktueller Artikel im Psiram-Blog:
      https://blog.psiram.com/2016/11/das-rosch-auftriebskraftwerk-von-ratten-und-woelfen-vor-gericht-und-auf-hoher-see/

      Löschen
  5. Der Mann im Teufelsmoor
    Jo Conrad ist der Talkmaster der Reichsbürger. Bei Bewusst.tv gibt es keine Gewissheiten, nur Mythen und Spirituelles. Dem Publikum gefällt's.

    http://www.taz.de/!5356086/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die TAZ über Bewusst.TV & Jo Conrad | Bewusst.TV - 12.11.2016
      https://www.youtube.com/watch?v=XBmc8s2qpA4

      Löschen
  6. Die WAZ berichtet über das gewonnene Gerichtsverfahren unseres "Freund" BD bzw. BS

    https://beamtendumm.wordpress.com/2016/11/14/waz-berichtet-ueber-unsere-gewonnen-verfahren-gegen-lichtenberger/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dummerle hat wohl in einem Plakat 'nen Politiker die Worte „Ich verschachere Eure Kinder ins Ausland“ in den Mund gelegt. Im Endeffekt wurde das dann doch nicht als Verletzung des Persönlichkeits-Rechts gesehen.

      Im Endeffekt hat Dummerle aber doch verloren, nämlich 'ne Menge Lebenszeit für so 'nen Quark!

      Löschen
  7. Da hat jemand 'ne 8-minütige Doku über das komplette NSL-Forum gemacht:
    https://www.youtube.com/watch?v=Wm8NMcdXpoc

    AntwortenLöschen