Donnerstag, 6. Juli 2017

Beamtendumm disst Caesar Lucullus

Sorry für das Thema, aber in der Sommerpause ist das erlaubt ;-)

Beamtendumm schreibt auf seinem kaum bekannten Blog über den Gastartikel von bbp:
"Man kann ja über die schauspielerische Leistung von Cäsar durchaus geteilter Meinung sein, deshalb will ich mich dazu auch gar nicht besonders äußern..."
Quelle: Beamtendumm

Wer solche "Freunde" hat, braucht keine Feinde mehr ;-)

Quelle: Beamtendumm Förderverein
Quelle: Caesar-Bochum-Blog

Ich kann auch nicht verstehen, wie Beamtendumm auf so eine Aussage kommt und die schauspielerische Leistung seines Freundes nicht würdigen will. Ich denke mal, dass ihm einfach der intellektuelle Zugang zur Schauspielkunst fehlt. Bildet Euch selber eine Meinung:

Kommentare:

  1. Maxe Reinhardt6. Juli 2017 um 21:20

    1. Ich lese da einen ironischen Unterton heraus. Das ist unangebracht!
    Wenn man bei so einer Sendung als Statist eingesetzt wird besteht das Hauptproblem darin, dass auch die "richtigen" Schauspieler sehr, sehr, seeeehr schlechte Schauspieler sind.
    Für einen guten Statisten gilt aber, nicht aufzufallen oder sich in den Vordergrund zu drängen. Die Schwierigkeit, wenn man als Statist mit schlechten Schauspielern eine Szene hat ist: nicht besser zu sein als die Stars. Ein guter Statist spielt in so einem Umfeld daher einen schlechten Statisten.
    Das absichtliche Darstellen schlechter Schauspielerei ist sehr schwer, und C. hat das ausserordentlich schlecht und daher gut gemacht!
    Hier ein Beispiel aus "30 rock" zur Verdeutlichung.
    30rock: Werbespot Product Integration
    Baldwin spielt das Schlechte gut, nicht das Gute schlecht, idem Caesar!

    2. Um zu bewerten, wie C. spielt muss man wissen, was bzw. wen C. spielt.
    Ich habe Zugriff auf den Teil des skripts, der seine Rolle beschreibt. Genau genommen auf die entsprechende Karteikarte. Ich zitiere:
    "Nach über 40 Jahren Scheisse schaufeln in Onkel Heinrichs Schweinefabrik wurdest Du von PETA-Anhängern befreit. Auf der Flucht von den anderen getrennt, stössst Du auf ein Reihenhaus, in dem eine Party stattzufinden scheint. Dein Plan: In dem Getümmel untertauchen. Durch Deine Vergangenheit sind Dir alle sozialen Normen und Verhaltensweisen fremd, versuche daher nicht auf die anderen zu reagieren. Du bist ein Fremdkörper in so einer Situation. Du sagst ohne Anlass oder Grund den einzigen Satz den Du im Leben sprechen gelernt hast, weil Onkel Heinrich ihn stets sagte wenn er seine Säue bestieg: "Ein Glück, dass ich nicht verheiratet bin".
    Diese Vorlage hat C. grandios umgesetzt. Es liegt an den restlichen Darstellern, wenn der Kontext nicht deutlicher wird!

    Die Anweisungen zur zweiten Szene lauten:
    Man hält Dich inzwischen für Nobbi, einen ehemaligen Bewohner der Siedlung, der wegen verschiedene Verbrechen gegen die Ästhetik 20 Jahre im Gefängnis sass und nun zurück kommt um das Erbe seiner Tante anzutreten (Anm.: ganz unaufdringlich gespielt von C., sehr zurückhaltend!). Eine Bedingung der Tante war, dass nur erben darf, wer 72 Stunden lang ein hungriges Eichhörnchen in der Unterhose trägt. Während Du bei Deinen neuen Nachbarn bist, merkst Du wie der Nager sich langsam an Deinen Hoden zu schaffen macht, versuchst Dir aber nichts anmerken zu lassen.
    Um mal Kontext zu geben:
    Eichhorn isst Nuss

    Kann man das überhaupt besser machen?
    Ist das nicht eine essentielle Darstellung einer existentiellen Situation?
    Wird das Eichhörnchen satt?

    Nein, nein, Herr Niederrheiner, es kann nur der reine Neid sein, der Dich wider besserer Einsicht diese Darbietungen so abwerten lässt bzw. Du Dich gönnerhaft und ein wenig feige hinter Beamtendumms unangemessener Bemerkung versteckst!

    Der niedere, rheine Neid, wie ich ein wenig scherzhaft hier beschliessen möchte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Grunde hat mein bärtiger Freund Reinhardt das Talent Cs. umfassend und stimmig dargelegt. Auch ich bin der Meinung, dass an dessen Schauspielkunst bezüglich der Güte (also Grottenhaftigkeit) wenig auszusetzen ist. Insbesondere achtet C. darauf, nicht wie ein professioneller Schauspieler in die Runde zu blicken, er konzentriert sich darauf so zu scheinen als ob er sich nicht auf die Rolle konzentriert; das ist zweifellos meisterhaft.
      Dennoch bin ich der Ansicht, dass C. zumindest in der Mettigel-Episode (die andere habe ich mir nach deren Ansicht nicht mehr angeschaut) falsch besetzt ist, denn es bleibt C. gar nichts anders übrig, als unter den zweifellos abgründigen Hauptdarstellern hervorzustechen und zwar aufgrund seiner reinen Körperlichkeit. Man sieht ein Zimmer voll von unappetitlich fetten (End-)Jugendlixhen, die widerlich gröhlend aus Bierflaschen trinken und sich gegenseitig damit begießen (das muss einem erst mal einfallen!). Aber (obwohl man beim Zuschauen virtuell olfaktorisch belästigt zu sein scheint) sind die meisten (wenn auch meist modisch fragwürdig) bekleidet und lassen den altersungemäßen Schwabbel nur erahnen. Nicht dagegen der Lukuller! Stolz reckt er seine Pils-Hernie aus dem auch sonst recht adipösen Rest-Corpus, ohne dass sein offenstehendes (Karo(!)-)Hemd die protzende Pracht zu schirmen vermag. Rein körperlich übertrumpft er jedermann/-frau um Haupteslänge; das wird ihm scheele Blicke auf dem Set eingebracht haben, die er wohl nur unter Verweis auf seine besonders schlechten (also guten) Schauspielkünste abmildern gekonnt haben wird. Dennoch zweifle ich, ob ihm nochmals eine solch tragende Rolle zufallen wird.

      Löschen
    2. Jedenfalls für die 1. Szene Rheingold wär er wohl ein brauchbarer Alberich. Singen kann ja jemand neben der Rampe, heutzutage geht ja sowieso alles.

      "Lacht Ihr Bösen mich aus?"

      Basst scho.

      Löschen
  2. ... and now for something completely different:

    Sachma, Nieder, Du läßt auch stark nach: früher hättest Du den Mann nicht aus den Fängen gelassen und jetzt wird Jo Conrad wegen 'Kinderklau' strafrechtlich verfolgt:
    https://forum.sonnenstaatland.com/index.php?action=dlattach;topic=338.0;attach=16158;image

    ... schwing' Deine Hufe, dschornalistischer Begleiter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abgesehen davon, dass mir der Mann mit zunehmendem Alter eher leid tut, habe ich da mehrere Informanten in meinem Netzwerk, die da schon dran sind.

      Löschen
    2. Aber Du hast natürlich Recht, das sollte man verfolgen. Mache ich auch!

      Löschen
  3. mit zunehmendem alter leid tut... häh?
    ich versteh nicht warum? älter werden wir alle. hamer wurde 83, wie leid muss dir der erst getan haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er ist halt in seinen eigenen spinnerten Ideen gefangen, die stets nur in die Sackgasse führen. Immer noch.

      Löschen
    2. was ist das denn für 'ne argumentation?
      die ganzen reichis sind in ihren spinnerten ideen gefangen. schau dir nur mal den rüdi an oder ursache, plan, schöne! die tun dir alle leid, oder was?
      hamer war bis zum schluss in seiner braunkruden menschenverachtenden "spinnerten idee" wie du das nennst gefangen. in die sackgasse hat er vor allem die anderen geführt. für zig menschen war die kurz, dreckig, voller scherben und final. conrad findet dessen gnm ja auch prima und tritt da als multiplikator auf.
      was ist denn mit dir passiert? ich fass es ja nicht!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.