Freitag, 18. Januar 2019

"Lösch Dich"-Doku von Rayk Anders - Antwort vom SWR zum Anrufen des Rundfunkrates

Da ich von der Email vom Programmgeschäftsführer von funk mehr als enttäuscht war, habe ich den SWR-Rundfunkrat angerufen. Am 20.12.2018 habe ich Antwort darauf bekommen.





vielen Dank für Ihr erneutes Schreiben vom 08.12.2018.

In Ihrem Schreiben nehmen Sie noch einmal Bezug auf die Kritik, die Sie zu der im Auftrag von funk produzierten Dokumentation „Lösch dich – So organisiert ist der Hass im Netz“ bereits am 19.06.2018 eingereicht hatten. Florian Hager, Programmgeschäftsführer von funk, hatte Ihnen am 27.06.2018 auch eine entsprechende Antwort geschrieben. So wie im Übrigen jeder der eingegangenen Briefe persönlich beantwortet wurde. Darin hat Ihnen Herr Hager auch die journalistische Praxis ausführlich erläutert und ist auf Ihre Kritikpunkte eingegangen.

In Ihrem aktuellen Schreiben bestehen Sie auf eine erneute Befassung dieses Themas im Rundfunkrat. Im Programmausschuss Kultur am 14.06.2018 haben wir uns aber bereits sehr ausführlich und zeitintensiv mit „Lösch dich“ und den vielen einzelnen Reaktionen und unterschiedlichen Kritikpunkten wie den Ihrigen befasst.

Es ist richtig, dass wir uns damals aufgrund der Fülle der eingegangenen Briefe dazu entschlossen haben, uns im Programmausschuss auf die wesentlichen Punkte daraus zu konzentrieren. Das haben wir aber getan, um so die nötige Zeit und Sorgfalt für eine echte Auseinandersetzung zu schaffen. Ihren Vorwurf also, dass wir alle Beschwerdebriefe pauschal nur als „Stimmungsmache“ abgestempelt hätten, können wir daher so nicht teilen.

Mit freundlichen Grüßen

Gerold Hug
Programmdirektor
Kultur, Wissen, Junge Formate

SWR
Südwestrundfunk
Hans-Bredow-Straße
76530 Baden-Baden

Das Protokoll vom "Programmausschuss Kultur" vom 14.06.2018 findet sich innerhalb des Protokolls vom Rundfunkrat vom 15.06.2018.

Kommentare:

  1. Ja und was machen wir nun? Das ist ja nur wieder eine Standardantwort :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt muss ich wohl noch mal im Detail schreiben, wo genau die Doku Mist gebaut hat...

      Löschen
  2. Hä? Wie können die denn vor Deiner Beschwerde schon fünf Tage zuvor eine Sitzung gehalten haben. Da kann ja etwas irgend etwas nicht passen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso? Meine Programmbeschwerde war vom 11.6., die Sitzung war am 14.6.

      Beides hängt aber sicher nicht zusammen. Im gleichen Zeitraum haben sich ja schon 350 andere beschwert.

      Löschen
    2. Dann wurde es doch wegen deiner Beschwerde besprochen? Wie haste denn die Beschwerde eingereicht? Email, Fax oder Post?

      Gibt es irgendwo das Protokoll der Sitzung? Eventuell würde da auch etwas mehr verschwiegen, man sollte dem auf die Spur gehen.

      Löschen
    3. Die Programmbeschwerde kann man mittels Online-Formular einreichen

      Das Protokoll des Programmsusschusses Kultur findet sich in folgendem PDF:
      https://www.swr.de/unternehmen/organisation/gremien/rundfunkrat/rundfunkrat-protokoll-6-18-100.pdf

      Löschen
  3. Gerold Hug Programmdirektor

    Ein Konstanzer, lol.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kam in die Gegend, Konstanz ist seit zwei Jahrzehnten meine Wahlheimat.

      Der Ausschuss diskutierte ausführlich über Meinungsmache und Manipulation im Internet und mögliche Strategien für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk

      Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk (SWR 2) umgesetzte Meinungsmache und Manipulation...
      https://www.youtube.com/watch?v=O_twAmWa0TQ

      Löschen
    2. Den Mythen-Metzger mag ich auch, aber was da passiert ist, ist einfach Inkompetenz.

      Löschen
    3. Du weißt aber schon, dass der Mythen-Metzger Verschwörungsideologien verbreitet? Teilweise rechtes Gedankengut während der Flüchtlingskrise vertreten hat und schon öfters Beiträge mit faschistischen und antisemitischen Verschwörungstheorien gebracht hat?

      Löschen
    4. Ist mir ehrlich gesagt neu. Kannst Du konkrete Beispiele geben?

      Löschen
    5. Unwille führt zum Unvermögen, etwas so zu sehen wie es wirklich ist und entspricht einer Paranoia („wider den Verstand“), wenn die Farbe Braun auch da wo sie gar nicht vorzufinden ist gesehen wird. Mit einer braun getönten Wahrnehmungsbrille sieht man seine Umwelt eben auch dementsprechend. Möglicherweise ist es dieses zwanghafte Suchen nach Bestätigung, das zumindest soweit Eingang beim SWR gefunden hat, dass es zu solch einem Ergebnis wie dem Genannten kam.
      Vor einiger Zeit hatte ich infolge eines zensierten Videolinks („Ich bin eins @ Wir sind mehr“) unter einem Artikel zur „Wir sind mehr“ - Demo im Konstanzer Onlinemagazin Seemoz einen Emailverkehr mit dem verantwortlichen Redakteur, der auch für den SWR tätig war. Was er mir schrieb, weist eine gewisse Gemeinsamkeit mit dem oben Ganannten auf: Es hatte was von Satire, enthielt dieselbe Verniedlichungsform („putzig“) und zeugte von einer vergleichbaren Fehldeutung. Da er keineswegs ein Dummerchen ist, nehme ich an dass einige ergänzende Hinweise zu einer klareren Sicht verhelfen konnten.
      Beim SWR zeigte man sich offenbar stillschweigend einsichtig, indem der Mythen Metzger verleumdende Teil aus dem Hörspiel entfernt wurde.
      Später vielleicht mehr, muss gleich schauen gehen wie es um den Gralsgarten hier vor Ort bestellt ist und ob der Lorbeer zu sprießen beginnt. Gestern war ich übrigens im Theater, das Stück „Der Reichsbürger“ wurde aufgeführt...

      Löschen
    6. Es gibt ein Theaterstück mit dem Titel "Der Reichsbürger"? Kannte ich noch gar nicht... Und wie war's?

      Löschen
    7. Das Theaterstück fand ich durchaus interessant und der Schauspieler hat eine Glanzleistung dargeboten. Es war ein Monolog mit Publikumsbezug und in Verkörperung der Rolle ein deutlicher Kontrast zu der Sichtweise, die in der Vorrede im Foyer von einem anderen Theatermitarbeiter zum Ausdruck gebracht wurde. Hier ist ein Auszug zu sehen, der allerdings nicht den Gesamteindruck zu vermitteln vermag wie das Stück aufeinander aufbaut...
      http://www.theaterkonstanz.de/tkn/veranstaltung/09212/index.html

      Löschen
    8. ...In der Vorrede im Foyer wurde auch Wolfgang Plan erwähnt.

      http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2017-N-141430?hl=true&AspxAutoDetectCookieSupport=1

      Nach meinem Stand der Erkentnisse hat diese Bundesrepublik Deutschland nicht rechtmäßiger als Wolfgang Plan gehandelt und ich verbleibe bei meiner Ansicht, dass hier beide (sowohl Plan als auch das SEK) in die Rolle eines Bauernopfers manövriert wurden. Ich kommentiere zwar im Zeichen der Rose, gedenke aber nicht den gleichen Fehler wie Luther zu begehen, der Bauern an die weltliche Obrigkeit verräterisch ausgeliefert hat als sich die Situation zuspitzte. Daraus ergibt sich für mich, dass ich mich mit beiden Seiten solidarisch erkläre und ursächlich dem Problem (von griech. próblema “eine zum Lösen vorgelegte, unentschiedene, zweifelhafte Aufgabe, eine Streitfrage“) zuwende. Im Kontext zur o.g. Verurteilung empfehle ich daher das GG in seiner Urfassung (insbes. Art. 23 und Prämbel), das GVG in seiner Urfassung (insbes. § 15), sowie die EMRK (insbes. Art. 2) näher in Betracht zu ziehen, denn anhand dieser Eckpunkte lässt sich sowohl die Logik des Handlungsablaufs plausibel erklären als auch auf den Punkt bringen was bei seiner Verurteilung ignoriert wird.

      Wer fleißig recherchiert und aufmerksam mitgelesen hat, wird vielleicht bemerkt haben dass sich in gewisser Weise in Konstanz ein Kreis schließt.
      https://www.bild.de/regional/stuttgart/konstanz/mister-gegen-germany-40640814.bild.html

      Ich erwähnte zuvor den Lorbeer und es bezieht sich auf eine Katharer-Prophezeiung (zur Erinnerung: http://ndrrhnr.blogspot.com/2017/02/psiram-ruhrbarone-und-gwup-enttarnt.html?showComment=1487881341850#c4950015080273021514), die nur Erfüllung finden kann wenn friedliche und liebevolle Absichten auf dem gesamten Weg realisiert werden. An nichts weniger ist mir hier gelegen.

      Realisiert werden können Chancen jedoch nur wenn sie statt blockiert wahrgenommen werden. Soweit ist man bei der Stadtverwaltung (noch) nicht.

      https://www.youtube.com/watch?v=QuaQ56QVyAw

      https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Am-Konstanzer-Rathaus-soll-am-Gedenktag-nicht-mehr-die-Tibet-Flagge-gezeigt-werden-Das-finden-nicht-alle-Fraktionen-in-Ordnung;art372448,10040224

      https://www.youtube.com/watch?v=cCmeGR_2VD8

      Löschen
    9. Danke an den Poster über mir. Gute Zusammenfassung, macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Danke für die Mühen!!! Toller Blog und gut recherchierte Themen!

      Löschen
    10. M.F.S. Stammleser6. Februar 2019 um 21:38

      Eventuell sind die Katharer-Prophezeiung und der Weg zu ihrer Realisierung der Stadtverwaltung ja gar nicht bekannt? Od verhindern die das mit Absicht bzw, auf Druck der Hintergrundmächte?

      Löschen
    11. Die Fremdwahrnehmung7. Februar 2019 um 18:25

      Dein Ernst NDR? Das der Reichsbürger und Polizistenörder W. Plan nicht unrechtmäßiger gehandelt habe als sein Opfer, kann bei dir im Blog unwidersprochen veröffentlicht werden? Lösch dich!

      Löschen
    12. Eventuell sind die Katharer-Prophezeiung und der Weg zu ihrer Realisierung der Stadtverwaltung ja gar nicht bekannt?

      Die der Überlieferung zufolge auf dem Scheiterhaufen ausgesprochene Prophezeiiung des letzten namentlich bekannten Perfecti ist eher nur in Kreisen bekannt, die der Traditionslinie der Katharer verbunden sind oder sich näher mit dieser Strömung befassen. Es verhält sich so, dass es mein Anliegen ist diesen Intialgedanken in die Region einzupflanzen.
      Gegenüber der Stadtverwaltung gedenke ich es jedoch nur vage dadurch anzudeuten, dass ich bei meinem nächsten Erscheinen die Farben des Wappens von Okzitanien tragen werde. Dabei ist der direkte Bezug zur Stadtverwaltung allerdings Folgender: Am 20.01. (siehe Kommentar oben „muss gleich schauen gehen“) lud der OB zu einem Bürgerempfang und damit verbunden zum Gespräch mit den Amtsleitern ein. Es kam auch zu einem Gespräch mit der Leiterin des Bürgeramtes, jedoch blockierte sie und redete sich schließlich damit raus, dass sie an diesem Tag nur für Fragen zum Verkehrswesen usw. ansprechbar wäre. Bedauerlicherweise hatte ich keine fürs Verkehrswesen passende Gardeobe an, aber das hole dann ich mit Bezug zur Partnerstadt von Konstanz nach. In Fontainebleau gibt es nämlich Gilets jaunes, folglich werde ich eine gelbe Weste tragen und um meine Friedfertigkeit zu unterstreichen in Anlehnung an die Rotschals eine rote Jacke darunter. Das entspricht dann auch den besagten Wappenfarben... https://de.wikipedia.org/wiki/Okzitanien#/media/File:Flag_of_Occitania_(with_star).svg

      Die Stadt Konstanz hat ihre eigene Geschichte und auf diese beziehe ich mich. Im Zusammenhang mit einer der Überliefung zufolge auf dem Scheiterhaufen ausgesprochenen Prohezeiung ist es die von Jan Hus: „Heute bratet ihr eine Gans, aber aus der Asche wird ein Schwan entstehen“. Wobei die Stadt Konstanz dieses Thema zum Konzillubiläum behandelt hatte und am 600. Jahrestag das Schwaketenbad abbrannte (unerwartetes Ereignis = schwarzer Schwan), das am Fuße des Konstanzer Taborberges stand (Tabor ist eine andere Partnerstadt von Konstanz und dies wiederum hat mit Jan Hus zu tun). 50 Meter vom Bürgeramt entfernt (vor der Staatsanwaltschaft) steht ein Schild in Gedenken an Jan Hus mit der Aufschrift „Die Wahrheit stirbt nicht in den Flammen“. Und um die Wahrheit dreht es sich, wobei ich lediglich bei den eigenen Ansprüchen der Stadt Konstanz anknüpfe. Wird sie diesen nicht gerecht, ist das schlecht. Kommunikationsverweigerung ist kindisch und zu glauben dass sich etwas dadurch erledigt dass es blockiert wird, wäre naiv.

      Od verhindern die das mit Absicht bzw, auf Druck der Hintergrundmächte?

      Ich hatte eine vergleichbare Frage gestellt und bekam keine Antwort darauf.

      Aber was sind Hintergrund und Macht wirklich - Der Wind bläßt, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl, aber du weiß nicht, woher er kommt und wohin er fährt.

      https://youtu.be/ZrfmfRxxzng?t=544

      https://i.ytimg.com/vi/Bj1AesMfIf8/hqdefault.jpg

      http://www.theaterkonstanz.de/tkn/veranstaltung/09456/index.html?lang=de&image=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCHdn98e2ym162bpYbqjKbXpJ,eiKScnZ6GoeE-

      https://youtu.be/H5Mqv0HeTGM?t=18

      Löschen
    13. @Die Fremdwahrnehmung
      Traditionell wurde MFS immer nur nur von Das Chaos gelesen. Und der hat sich ein wenig zurückgezogen. Ich schau mir den betreffenden Beitrag mal an...

      Löschen
    14. @MFS
      Wolfgang Plan kann nun mal nicht einfach einen Staat in der BRD gründen und meinen, dann die gleichen Rechte zu haben wie andere staatliche Organe. Hoheitliche Gewalt in der BRD wird durch die Polizei ausgeübt, daran gibt es nun mal keinen Zweifel.

      Löschen
    15. Aus der verlinkten Verurteilung wird ersichtlich, dass Wolfgang Plan nicht einfach einen Staat in der BRD gegründet hatte. Seinen Rechtsanspruch hat er mit der Anerkennung der kaiserlichen Verfassung vom 16.04.1871 und der Bayerischen Verfassung von 1818 begründet.

      Dass die handelnden Organe das Recht auf Ausübung hoheitlicher Gewalt haben, hat er hingegen angezweifelt. Seiner Rechtsauffassung nach stehen sie nicht auf dem Boden des Grundgesetzes in der gültigen Fassung von 1949. Dies blieb unwidersprochen („passt“) und insofern ich nichts übersehen habe ebenso in der Verurteilung unberührt.

      Löschen
    16. Das tut dem keinen Abbruch, dass das Völkerrechtssubjekt ´Deutsches Reich´ fortbesteht.

      Löschen
    17. MFS,
      ich bin es so leid.
      "Völkerrechtssubjekt" sind wir, unser Land, Deutschland. Deutschland hatte mal andere Verfassungen.
      Und nur, weil Deutschland früher "Deutsches Reich" hieß, bedeutet das nicht, dass die Verfassung aus dieser Zeit heute noch gelten würde.

      Löschen
    18. Träger des Völkerrechtssubjektes ist das deutsche Volk und Wolfgang Plan ist ein Teil des deutschen Volkes, durch dass die Bundesrepublik Deutschland als Völkerrechtssubjekt mit dem Deutschen Reich identisch ist. Im Gegensatz zum Deutschen Reich handelt es sich bei der Bundesrepublik Deutschland lediglich um die Konstituierung eines Staates, der ein Provisorium darstellt. Demgemäß ist in der Präembel der Urfassung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland die an das deutsche Volk gerichtete Aufforderung zur Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands und im letzten Artikel die Möglichkeit zu dessen Realisation enthalten. 1990 kam es zur so genannten Wiedervereinigung, die einem Beitritt zu diesem Besatzungskonstrukt entspricht. Es kam damit verbunden nicht zu einer Aufhebung aller Besatzungsrechte, sondern zu einem an gegenseitige Bedingungen (u.a. Verzichterklärungen) geknüpften Vertrag.

      Im Art. 23 der Urfassung des Grundgesetzes ist enthalten, in welchen Ländern es gilt und dass es in anderen Teilen Deutschlands nach deren Beitritt in Kraft zu setzen ist. Anstatt beigetretene Länder in dem Geltungsbereich-Artikel im Grundgesetz einzufügen, wurden die darin enthaltenen Länder entfernt. D.h. im geänderten Grundgesetz ist kein Geltungsbereich enthalten.

      In der Verurteilung von Wolfgang Plan ist von seiner Anerkennung der kaiserlichen Verfassung vom 16.04.1871 die Rede, ich würde dies als eine partielle Inkraftsetzung werten. Wobei ich nicht weiß ob es sich auch genauso verhält, da ich nur von einem eingeschränkten Informationszugang ausgehen kann.

      Löschen
    19. Das Grundgesetz der Bundesrepublik gilt für die Bundesrepublik. Das ergibt sich von selbst. Damals, als es noch 2 deutsche Staaten gegeben hat, mag es sinnvoll gewesen sein, die Bundesländer zu nennen. Heute haben wir nur ein Deutschland.

      Löschen
    20. Wobei dabei ein Teil Deutschlands ausgeklammert wird. Mit dem Art. 23 der Urfassung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland wurde auch die Möglichkeit des Beitritts der Ostgebiete gewährleistet.

      Es gibt kein Grundgesetz der Bundesrepublik, aber die korrekte Bezeichnung „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ ist selbstredend. Daraus ergibt sich jedoch nicht der Geltungsbereich.

      Bundesländer werden durchaus benannt. Allerdings nicht im Grundgesetz, sondern in dessen Präambel.

      Löschen
    21. "Es gibt kein Grundgesetz der Bundesrepublik, aber die korrekte Bezeichnung „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ ist selbstredend."

      Das ist wieder so eine Reichsbürger-Wortwixe! Beides bedeutet das selbe!

      Löschen
    22. Eva wäre sicherlich enttäuscht gewesen, wenn Adolf ihr „das Kleid der Eva“ statt „das Kleid für die Eva“ geschenkt hätte. Wobei wir bei diesem analogen Beispiel davon ausgehen müssten dass Eva ohne Kleid war und ihr darum ein Kleid zugedacht wurde.

      Löschen
    23. Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen! Und ich lächelte und war froh - und es kam schlimmer.

      Das vorige Beispiel sollte lediglich zur Veranschaulichung des Unterschiedes zwischen "Das Grundgesetz der Bundesrepublik..." und "Das Grundgesetz für die Bundesrepublik" dienen. Nicht mehr - nicht weniger.

      Hier ein anderes Kleiderbeispiel, mit dem wir auch wieder auf´s Thema zurückkommen...

      „Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr.“ (Otto von Bismarck)

      https://www.youtube.com/watch?v=zbent-VJON0

      Löschen
    24. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    25. unerwartetes Ereignis = schwarzer Schwan

      https://www.youtube.com/watch?v=D75LQr8mNZs

      Löschen
    26. https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Grenzstreit-im-Taegermoos-Die-Schweiz-fordert-ploetzlich-Steuern-von-Landwirten-Kippt-damit-der-fast-190-Jahre-alte-Staatsvertrag;art372448,10042971
      Änderungen am Staatsvertrag müssten auf Staatsebene verhandelt werden, also zwischen den Eidgenossen und der Bundesrepublik, welche die ursprünglichen Vertragspartner von 1831 abgelöst haben, also den Kanton Thurgau und das Großherzugtum Baden.

      Löschen
    27. https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarland/warum-die-reichsbuerger-voellig-falsch-liegen_aid-36730301
      Zwar habe das Bundesverfassungsgericht 1973 mal festgestellt: „...das Deutsche Reich existiert fort, besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit...“. Aber: „Das Völkerrechtsobjekt Deutsches Reich heißt jetzt Bundesrepublik Deutschland“, so Rixecker– und er zog dazu einen Vergleich mit dem Eherecht heran: „Wenn Sie den Namen der Frau annehmen, heißen Sie ja auch anders.“

      Alles Liebe zum Valentinstag, Bunderepublik Deutschland.
      Was für ein Ehevertrag.
      Artikel 146, hm...

      https://www.youtube.com/watch?v=HtHbNFr1LxU

      Wie verhält es sich denn nun mit der Präambel, handelt es sich bei der Verantwortung vor Gott um die Darstellung einer Intention oder um eine den Artikeln des Grundegsetzes gleichwertige Vorschrift...

      Diskutante Lust Mord, wo bist Du?

      Löschen
    28. Aus meiner Sicht gibt es da nichts zu diskutieren. Trotz aller Wortspielereien geht es um die Verfassung der BRD. Dabei macht von oder für keinen Unterschied.

      Löschen
    29. Wenn Du Ursula für die Leyen nennen würdest, wäre die Landeskameradschaft des Bundes Deutscher Fallschirmjäger aufgrund des gleichklingenden Wortlauts mit Laien vermutlich nicht darüber erfreut.

      Deswegen frage ich ja nach der "Satansbraut". Da wäre der innere Konflikt quasi schon vorprogrammiert, falls sie behaupten sollte dass die Benennung der Bundesländer in der Präambel eine den Artikeln im Grundgesetz gleichwertige Rechtsnorm wäre. Interessant wäre eine Diskussion mit ihr hierüber allemal, wir hatten zu einem früheren Zeitpunkt nämlich bereits eine über die Streichung der an das deutsche Volk gerichteten Aufforderung zur Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands in freier Selbstbestimmung.

      Löschen
    30. Lusti hat keine Lust. Aber sie hat drauf hingewiesen, dass Du im Buch "Vorwärts in die Vergangenheit" mal nach dem Begriff "Präambel"suchen sollst. Da wird das alles erklärt...

      Löschen
    31. Lusti hat keine Lust.

      Wieso dass, nennt sie sich jetzt nur noch Mord? Wo ist denn ihr praeambulare hin?
      Keine Lust ist eine denkbequeme Ausrede. Sie traut sich halt nicht, ob mit Gott oder/und zur Diskussion sei einmal dahingestellt.

      Aber sie hat drauf hingewiesen, dass Du im Buch "Vorwärts in die Vergangenheit" mal nach dem Begriff "Präambel"suchen sollst. Da wird das alles erklärt...

      Gesagt, getan. Ich weiß zwar nicht ob es das Buch der Bücher von oder für Sonnenstaatland ist, aber interessant ist schon mal dass darin ein ähnlicher Vergleich wie der von Prof. Rixecker enthalten ist: „Nehmen wir an, Frau Müller findet Gefallen an Herrn Schulze, heiratet ihn und nimmt seinen Namen an“.
      Wobei ich bei diesem Beispiel annehme, dass es da zeitweise auch mal einen Herr Müller in ihrer Biographie gab...
      https://www.youtube.com/watch?v=j1U3I4W0JOk

      Noch interessanter finde ich allerdings, das sich jemand aus dem Umfeld vom Sonnenstaatland genauso ausdrückte wie Prof. Rixecker. Da könnte man sich schon fragen, ob sich hier einer vom anderen zu diesem hinkenden Vergleich inspirieren ließ. Warum der Vergleich aber auch sowas von hinkt, müsste Prof. Rixecker jedoch eigentlich wissen. Denn schließlich ist er selber verheiratet und dies nicht weil er infolge einer Fremdbestimmung verheiratet wurde, hoffe ich doch mal.

      Zurück zum Buch. In diesem wird im Zusammenhang mit der Veränderung des deutschen Territoriums als weiteres Beispiel eine Schlankheitskur von Frau Schulze angeführt und dass sie im Erfolgsfall anders aussieht. Es suggeriert dass der territoriale Verlust ein Erfolgsfall ist und hieran wird bereits die Befangenheit ersichtlich, die dieses Buch durchzieht. Dementsprechend sind auch die Argumentaionsketten gestaltet, die zwar sehr ausführlich sind, sich jedoch darauf ausrichten für eine voreingenommene Auffassung Bestätigung zu suchen und zu finden. Und dem entgeht ein entsprechendes in die Frage stellen.

      Den Abschnitt über die Präambel habe ich quergelesen. Er enthält viele Relativierungen und so beachtenswert sie auch sein können, wird mit diesen doch zugleich auch die Möglichkeit einer eindeutigen Rechtsauslegung verwischt. Falls Mord ihre Lust doch noch wiedererlangen sollte, könnte sie ja mal versuchen es auf den Punkt zu bringen oder sich am Gottesbezug abarbeiten, denn im Zuge dessen könnte auch Anderes in der Präambel hinzugefügtes oder entferntes einer Klärung zugeführt werden.

      Wie es der Zufall will, gibt es einen Mediator und Deeskalationstrainer mit dem gleichen Namen wie dem Autoren des von Lust Mord genannten Buches. Auf seiner Seite findet sich folgende Geschichte aus dem Orient:

      Nasrudin war ein weiser alter Mann, der eines Tages in seinem Dorf zum Richter gewählt wurde. Bald wurde er zu seinem ersten Urteilsspruch gerufen. Er hörte sich die Rede des Klägers an und sagte schließlich zu ihm: „Sie haben recht.“ Da sprang der Gerichtsschreiber auf und sagte: „Sie können ihm noch nicht recht geben, Sie müssen noch die andere Seite anhören.“ Darauf hörte sie Nasrudin das Plädoyer des Verteidigers an. „Sie haben recht.“ Der Gerichtsschreiber ereiferte sich und meinte: „Sie können nicht beiden recht geben.“ Nasrudin antwortete: „Sie haben recht.“

      Löschen
    32. Ich sage dazu nichts mehr. Du konstruierst da Probleme, wo keine sind.
      Ich muss in dieser Ecke des Internets 2 Dinge machen, die wichtiger sind: Meine Klarstellung und die Antwort an den Programmdirektor vom SWR.

      Löschen
    33. Noch interessanter finde ich allerdings, das sich jemand aus dem Umfeld vom Sonnenstaatland genauso ausdrückte wie Prof. Rixecker.

      Synchronizität oder?

      Löschen
    34. ch muss in dieser Ecke des Internets 2 Dinge machen, die wichtiger sind: Meine Klarstellung...

      Ich drück jetzt seit anderthalb Jahren F5... kommt die denn?

      Löschen
    35. @Blitzmerker
      Sorry, dass hier nichts mehr regelmäßig kommt, aber ich habe halt das Interesse an den alten Themen verloren.

      Wer ganz ganz dringend wissen möchte, ob meine Vorwürfe gegen die Forenadministration tragfähig sind, dem stehe ich ja hier öffentlich und per Email für Fragen zur Verfügung...

      Löschen
    36. Wie kann man dich denn per Emil erreichen?!

      Löschen
    37. @ Blitzmerker
      Synchronizität oder?

      Eher nicht, vielmehr würde ich einen direkten oder indirekten diesseitigen kausalen Zusammenhang vermuten.
      Ungeachtet dessen steht jedenfalls zum einen fest, dass jener hinkende Vergleich von einem aus dem SSL-Umfeld ebenso zum Ausdruck gebracht wurde und zum anderen, dass solch ein Vergleich auch in der einen oder anderen Ausschmückung im SSL-Umfeld kursiert (Bernd Harder, der Admin von der GWUP, schrieb beispielsweise „So wie Verona Feldbusch heute Verona Pooth heißt, so heißt das Deutsche Reich heute Bundesrepublik Deutschland“).
      Dass Prof. Rixecker solch einem hinkenden Vergleich (Ehe) entweder zugetan ist oder selbst erfunden hat, mag vielleicht damit zu tun haben dass er Beauftragter für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus ist.

      Synchronizität könnte sein, dass die Verfasserin des o.g. Südkurier-Artikels Rindt mit Nachnamen heißt. In Bezug zum vorgenannten Schwaketen, da sich dieses Wort laut einem Artikel dieser Zeitung von einem Weideplatz für Rinder herleiten soll. In Bezug zum hebräischen Alphabet, da sich der erste Buchstabe von der stilistischen Darstellung eines Stierkopfes mit zwei Hörnern herleitet (alef – Rind). In Bezug zum Staat Ur, da im Wappen ein Stierkopf mit zwei Hörnern zu sehen ist und Ur auch die Bezeichnung einer Wildform der Rinder ist usw...


      @Nieder rheiner
      Du konstruierst da Probleme, wo keine sind.

      Ich dachte das wäre Dein Spezialgebiet...
      https://www.youtube.com/watch?v=S8zTk-Ro6GE&feature=youtu.be&t=577

      Ich konstruiere Probleme nicht, sondern bin bemüht etwas zu einer Lösung bestehender Probleme beizutragen.

      Löschen
    38. @MFS
      Die hatten nun mal ihren TS-Server auf unserem Gebiet aufgestellt. Das geht natürlich nicht...

      Löschen
  4. Ein paar ehrliche Worte:

    Ich bedauere es ein wenig, dass meine ersten Schritte im Bereich Audio/Video mit diesem eher drögen Thema starten. Ich komme ja aus der ironisch/sarkastischen Ecke der Skeptiker. Ich bin da auch gar nicht unbedingt hochmotiviert, hier jetzt die Welle zu machen, wenn die eigentlich persönlich Betroffenen die Sache nicht weiter verfolgen.

    Ich möchte halt nur die Sache, die ich begonnen habe, abschließen. Und das heißt hier, dass ich in den nächsten Tagen eine Antwort an den Herrn Hug verfassen werde.

    AntwortenLöschen