Mittwoch, 24. Juni 2015

Mails mit Jo Conrad

Wahrscheinlich weiß das wieder keiner, aber bei all meiner vordergründigen Kritik haben Jo und ich hinter den Kulissen (sozusagen im Privaten) doch einen sehr fruchtbaren Gedankenaustausch. Hier mal als Stimmungsbild jeweils Jos Fazit zu meinen Emails:

Email-Zitate wurden auf Wunsch von Jo Conrad gelöscht


Meine Anmerkungen

Jo ist natürlich nicht scharf darauf, mit mir zu diskutieren. Aber wenn er sich mal drauf einlässt, führt er die Diskussion tatsächlich zunächst mit sachlichen (wenn auch falschen) Argumenten. Erst, wenn er bei meinen Gegenargumenten nicht mehr so gut aussieht, hat er plötzlich ein Problem mit meiner Anonymität ;-)

Ich habe ihn jetzt gefragt, ob sein Vorschlag zu einem persönlichen Gespräch auch ein Interview bei Bewusst.TV sein kann. Keine Antwort. Damit sind die ganzen Anonyms sowie Benjamin Ernst und Angela Masch widerlegt, die behauptet haben, ich wäre von Jo in die Sendung eingeladen worden und zu feige, teilzunehmen.

Und ja, es gilt: Wer sich auf eine Diskussion einlässt und auf sachliche Argumente nicht mehr eingeht, gibt sich geschlagen! Ich habe Jo Conrad argumentativ besiegt! Seine Theorien sind nichts wert!

"Mainstream kennt man. Da brauche ich Dich nicht für."

Ich bezweifle, dass er die "Mainstream"-Argumente mehr als oberflächlich kennt, ganz abgesehen davon, dass er sie versteht.

Anmerkung zu den Anmerkungen

Ich möchte klar stellen, dass ich mit den Zitaten nicht meine Anmerkungen beweisen wollte. Die Anmerkungen sind mein persönliches Fazit, welches ich nur mit den vollständigen Emails belegen könnte.


Mittlerweile gibt es Jos Antwort zu diesem Artikel




Was gibt es sonst so Neues? Unsere Nachbar-Community hilft bei Querulanten-Demos ;-)

Kommentare:

  1. Agent Xylakantskij24. Juni 2015 um 07:19

    Erster! Ha!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab Dir gesagt, ich lese Deine Mails nicht. Okay, hier hab ich kurz reingelsen.

    :D Aber die nächste Mail liest er ganz ganz bestimmt nicht.... naja kurz mal reinlesen vielleicht...

    Das war ein Statement. Eine Diskussion wird es nicht geben. Schreib keine lange Antwort. Sie interessiert mich nicht.

    Dann schreib eben eine kurze Antwort, damit er kurz mal reinlesen und dir mitteilen kann, dass er nie niemals und gar nicht in Zukunft deine Mails lesen wird.

    AntwortenLöschen
  3. Büro des einzig wahren Schöpfers24. Juni 2015 um 09:11

    Was ? . . Was? . .

    "Ich kann jederzeit vor meinem Schöpfer"

    Schon zum Frühstück oder immer noch ?

    "so ein Ferkel, das ist nicht aus unserem
    Labor für experimentelle Schöpfung" . . .

    "Luzifeeer . . . , hol schnell die Putzfrau" !

    AntwortenLöschen
  4. Auf der Geisterbahn zur Erleuchtung24. Juni 2015 um 10:29

    Klaus-Vella liegt mit ausserirdischen Spinnen im Hintern
    von Suppenkaspern und Zappelphillips, Dreihornbesprungener
    Nullpunktenergie betriebener Karmawaschmaschinen,
    in einem gewissen Vorteil gegenüber Joe C. dessen
    Reifen aufgrund von Tauglätte ein wenig Bodenhaftung
    verlustierten, so das er sanft in einem Gerümpelhaufen
    eines als Pfarrer getarnten Fred vom Jupiter gewohnt weich
    aufschlug und damit wichtige Umsatzpunkte an den etwas
    fortschrittlicher stammelnden Bitumenproduktklinkenputzer
    Vella-Klausi abgeben musste.

    https://www.youtube.com/watch?v=N4l1tU-9F88

    https://www.youtube.com/watch?v=lNVBEy6FJrg

    MfG M.

    AntwortenLöschen
  5. Hat Herr Conrad einer Veröffentlichung dieser email - Auszüge zugestimmt ? Falls nicht :

    Zeugt das von Niveau oder gar einer edlen Geisteshaltung, emails einer Person der Öffentlichkeit preizugeben,von der man das Einverständis dazu nicht eingeholt hat ?!

    Sollte man nicht gerade die eigenen Standards im zwischenmenschlichen Umgang besonders hoch ansetzen, wenn man sich öffentlich mit den fragwürdigen moralischen Standards auseinandersetzt ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welche moralischen Standards siehst Du denn verletzt?
      Beschimpft werde ja nur ich.
      Außerdem geht es um keine privaten Angelegenheiten.

      Löschen
    2. Soll konkret heißen: Sachen aus der Intim- und Privatsphäre gehören nicht in die Öffentlichkeit, sachliche Dinge mit Bezug auf das öffentliche Wirken erlaube ich mir schon, hier einzustellen.

      Mir ist bewusst, dass man das auch anders sehen kann.

      Löschen
  6. Ich habe den Kommentar bewußt als Frage formuliert, weil es bzgl moralischer und ethischer Standards keinen wirklich allgemeingültigen bzw verbindlichen Konsens gibt. Was das Thema emails betrifft - es gibt durchaus Menschen, für die der Schutz der Privatsphäre auch in diesem Bereich einen sehr wichtigen Wert darstellt. Insofern interessiert mich die Haltung des Hausherrn in dieser Frage. Ist Conrad & Co auf Ndrhr Freiwild, auf das mit jeder Munition geschossen werden darf, oder geniessen die Zielobjekte auch bestimmte Schutzrechte ? ;-)

    Mich hat zuletzt die Diskussion um das Auftriebskraftwerk bei Allmystery sehr positiv beeindruckt. Dort wird einerseits sachlich beinhart argumentiert und auch nicht mit Ironie gespart.
    Als es aber einmal in die Richtung ging, die Privatsphäre der in die Mangel genommenen aufzumischen wurde sofort ein klarer Strich gezogen. In meinen Augen ein menschlich gesehen außergewöhnlich hohes Niveau für Forensdiskussionen, in denen sonst nur allzu schnell einfach nur noch gemobbt und gebasht wird.

    Eine interessante Perspektive auf das Thema cybermobbing bietet ein Vortrag von Monika Levinksy die ja in der öffentlichen Wahrnehmung ja eher auf die bloße Funktion einer Zigarrenablage reduziert wurde. >> https://www.youtube.com/watch?v=H_8y0WLm78U

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Allmy ist sicher das am strengsten moderierte Forum, das ich kenne (gut, an Anthera & Voca kommen sie nicht ran, aber das muss man nun nicht ernst nehmen), manchmal auch überstreng.

      Wie gesagt, private Inhalte stehen in den hier veröffentlichten Zitaten nicht. Es macht auch einen Unterschied, ob die Zitierte Person in der Öffentlichkeit steht, oder nicht.

      Leute wie Jo haben sich in die Öffentlichkeit gestellt und müssen diese auch aushalten.

      Beleidigendes und Veröffentlichung privater Dinge sind hier nicht erlaubt.

      Löschen
    2. Leute wie Jo haben sich in die Öffentlichkeit gestellt und müssen diese auch aushalten.

      Ich würde noch ergänzen, dass Jo wusste auf was er sich einlässt, wenn er auf NDRs Emails antwortet. In den Zitaten sind keine Inhalte aus der Privats- oder Intimsphäre von Jo enthalten. Der Auslöser des Mailkontaktes sind Jos Sendungen, welche öffentlich sind. Somit ist eine Diskussion darüber ebenfalls von öffentlichen Interesse. Ob dieses öffentliche Interesse dabei eher als gering anzusehen ist, spielt dabei meiner Meinung nach keine Rolle.

      Solange man mit der Veröffentlichung der Mails bzw. Teile daraus nicht die Privat- oder Intimsphäre verletzt (und das ist in diesem Fall nicht einmal ansatzweise geschehen), sehe ich darin kein Problem.

      Löschen
    3. Private Korrespondenz ohne die Einwilligung des Verfassers zu veröffentlichen halte ich für grenzwertig, ungeachtet des Status der Person.
      Bei aller berechtigter Antipathie gegenüber dem Wirken eines Herrn Conrad: Gewisse Grundsätze, wenn man sich nicht dem Vorwurf der Anwendung von doppelten Standards aussetzen möchte, sollten gewahrt bleiben.
      Denn wenn solch eine Herangehensweise gebilligt wird, wird es schwerlich möglich sein, zukünftig z.B. die Veröffentlichung von heimlich Mitgeschnittenem durch Reichsbürger oder selbstgekrönte Häupter mit der nötigen moralischen Fallhöhe kritisieren zu können.

      Der Aussage, @NDR, ein übergeordnetes öffentliches Interesse könnte als Rechtfertigung für einen Veröffentlichung dienen, stimme ich zwar grundsätzlich zu. Nur greift dies im vorliegenden Falle meiner Ansicht nach nicht.
      Zumindest vermag ich keine Aspekte in den Passagen zu entdecken, die mir (und sicherlich einem Großteil der Leser) nicht schon bekannt sind. Vor allen Dingen vermag ich keine Inhalte zu entdecken, die sich nicht mit öffentlichen Verlautbarungen eines Herrn Conrads ebenso gut, wenn nicht sogar besser, belegen lassen.

      Denn dass Herr Conrad den Mainstream, oder was er dafür hält, wenig schätzt, und sich selbst für einen wackeren Streiter gegen das Böse auf der Welt hält, dessen Gewissen rein und dessen Motive makellos sind, ist nun wirklich nicht neu. In solch einen selbstgerechten Sermon verfällt der gute Mann reichlich häufig, wenn man ihn mit seinen Versäumnissen konfrontiert.

      Zudem: Mit diesem Artikel gibt man Conrad und Cohortes eine billige Steilvorlage, sich auch zukünftig öffentlich nicht mit den hier publizierten Inhalten bzw. der hier geäußerten Kritik beschäftigen zu müssen. Gerade die eigene Anhängerschaft lässt sich aufgrund dieses Artikels wunderbar mit dem Verweis ruhigstellen, eine ernsthafte inhaltliche Auseinandersetzung sei überhaupt nicht erwünscht. Man habe es ja "versucht", dabei sei jedoch das Vertrauen missbraucht worden.

      Löschen
    4. Gerade die eigene Anhängerschaft lässt sich aufgrund dieses Artikels wunderbar mit dem Verweis ruhigstellen, eine ernsthafte inhaltliche Auseinandersetzung sei überhaupt nicht erwünscht.

      Das könnten sie auch mit jedem satirischen Artikel bzw. Kommentar unsererseits begründen.

      Was ich vermisse, ist eine kurze Zusammenfassung von NDRs Fragen, welche er Jo in diesem Zusammenhang gestellt hat. Ich kann sie mir zwar denken, aber der ein oder andere Leser vielleicht nicht.

      Ich stimme dir zu, dass das Veröffentlichen von Mails ohne die Zustimmung des Verfassers immer grenzwertig ist, genauso aber auch die Veröffentlichung von Inhalten aus privaten Gesprächen (auch als Gedächtnisprotokoll). Das sollte man immer im Hinterkopf behalten. Doch lehne ich es nicht grundsätzlich ab, wenn es die Sozialsphäre betrifft. Was wäre denn, wenn man Jo am Rande einer Veranstaltung trifft, mit ihm ins Gespräch kommt und Fragen zu seinen öffentlichen Aussagen stellt. Dürfte man dann nur einen Blogartikel darüber schreiben, wenn Jo seine Zustimmung gibt? Nochmal es geht nicht um private oder intime Dinge, sondern nur um seine Reaktion, wenn man ihn mit seinen eigenen öffentlichen Aussagen konfrontiert.

      Löschen
    5. Ja, alles richtig von Euch beiden.

      Ich habe hier ja nur das relativ inhaltslose Geschimpfe von ihm zitiert. Bei den eigentlichen Inhalten würde ich das Ganze nicht wörtlich wiedergeben, sondern in eigenen Worten wiedergeben. Ob das jetzt moralisch besser ist, würde ich allerdings auch bezweifeln. Das wäre mehr eine rechtliche Absicherung für mich.

      Es bleibt wohl dabei, dass man (unabhängig von der juristischen Sachlage) über die moralische Seite streiten kann.

      Komplette lange Emails würde ich hier nicht veröffentlichen, bei Ausschnitten von Fall zu Fall entscheiden.

      Löschen
    6. "Denn wenn solch eine Herangehensweise gebilligt wird, wird es schwerlich möglich sein, zukünftig z.B. die Veröffentlichung von heimlich Mitgeschnittenem durch Reichsbürger oder selbstgekrönte Häupter mit der nötigen moralischen Fallhöhe kritisieren zu können."

      Du hast so recht, aber gerade in letzter Zeit scheinen diese Doppelstandards Mode zu werden. Hab den Eindruck, Dein Argument wird nicht einmal verstanden.
      Gab auch vor einigen Wochen hier in den Kommentaren etwas sehr grenzwertiges (das ich begreiflicherweise hier nicht verlinke), doch obwohl man ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht hat, inkl. der 48-Stunde-"Regel", gab es keine Reaktion.
      Schlechte Taktik und kein strategisches Denken.

      Wohl der Pointe/Aufmerksamkeit wegen; andere Gründe sehe ich nicht. Es ist jedenfalls für eine ernsthafte Auseinandersetzung bzw. Aufklärung sehr demotivierend. Entweder man distanziert sich oder rechtfertigt etwas, das man selbst für ungerechtfertigt hält.
      Beides geht nicht.

      Hier, mit den Conrad-mails, sehe ich noch nicht einmal den Gegenwert.

      Man kann nur hoffen, dass die Gegenseite weiterhin nicht so genau hinsieht.
      Aber auf diese Gnade ist man angewiesen, der NDR macht das Überleben seines blogs streng genommen abhängig davon.

      Wäre der NDR tatsächlich mal bei bewusst.tv zu Gast und Jo würde ihn auf das hier ansprechen, hätte man keine ordentliche Antwort. Genau das ist zu vermeiden.
      Der NDR übersieht bei seinen "Spässchen" in letzter Zeit, dass die Objekte seiner Spässe die Sache ernst nehmen, todernst. Da sollte er ein paar Mindeststandards einhalten. Die Freiräume sind dermassen gross, da hat man Platz genug. Ohne mögl. Rechtsverstösse, ohne Lügen usw.

      Da geht nämlich auch bei den Gleichgesinnten eine Menge Vertrauen verloren.
      Für ein paar Klicks und ein paar Lacher. Aber da ist erst einmal nichts zu machen, ausser vielleicht über diese Art von öffentlicher Kritik, die man hier ganz überwiegend nun findet. Denn wenn auch Argumente nicht ankommen, die Gefahr bei den Lesern nicht anzukommen wirkt vielleicht ernüchternder als Gesetz und eine gewisse Form von Anstand, die, so hofft man doch, auf "unserer" Seite grösstenteils selbstverständlich ist.

      Das für mich seltsame ist, dass er das in diesem Falle sogar selbst weiss, bezeichnet er das hier selbst als "grenzwertig" uä.
      Macht es trotzdem.
      Alte Börsenweisheit: When in doubt, stay out!

      Löschen
    7. Sorry. Doppelstandards kann ich jetzt tatsächlich nicht erkennen. Heimliche Mitschnitte von Reichsbürgern mit Behöden kann man auch moralisch so oder so sehen. Da ist nur die rechtliche Lage eindeutig.

      Bevor ich diesen Blog startete, hatte ich die Szene schon ein paar Jahre beobachtet und wusste, das bei VTlern ernsthafte Überzeugungsversuche nichts bringen. Dieser Blog machte sich von Anfang an - für ein paar Klicks und ein paar Lacher - über VTler lustig. Wenn man damit ein paar unbedarfte von den VTs abhalten kann: Prima!

      Warum das Überleben meines Blogs davon abhängt erschließt sich mir nicht. Diese Zitate von Emails aus der so genannten "Sozialsphäre" sind erlaubt.


      Vielleicht nimmst Du meinen Blog ernster, als ich selber das mache.

      Löschen
    8. @Wilki

      Was wäre denn, wenn man Jo am Rande einer Veranstaltung trifft, mit ihm ins Gespräch kommt und Fragen zu seinen öffentlichen Aussagen stellt. Dürfte man dann nur einen Blogartikel darüber schreiben, wenn Jo seine Zustimmung gibt? Nochmal es geht nicht um private oder intime Dinge, sondern nur um seine Reaktion, wenn man ihn mit seinen eigenen öffentlichen Aussagen konfrontiert.

      Es ist in meinen Augen aber ein großer Unterschied, ob ich Herrn Conrad auf einer Veranstaltung treffe, als öffentliche Person, dort Sachfragen stellen, um dann im Nachhinein darüber zu berichten. Und zwar mit der dazugehörigen Fragestellung und dem Verweis, dass die wiedergegebenen Antworten nur sinngemäßer Natur sind.

      Oder ob ich ohne Einwilligung des Verfassers aus nichtöffentlicher (ungeachtet des Inhalts!) Korrespondenz zitiere, und dies auch noch selektiv, ohne erkenntlich zu machen, auf welche konkreten Äußerungen sich die Aussagen beziehen.

      Von der moralischen Komponente einmal abgesehen, ist es meines Erachtens eine der Grundregel eines seriösen Journalismus (ob satirisch oder nicht): Wenn ich kein Zitatrecht habe, zitiere ich nicht wörtlich. Breche ich diese Regel, muss es sehr, sehr, sehr gute Gründe geben.

      @NDR

      Ich habe hier ja nur das relativ inhaltslose Geschimpfe von ihm zitiert.

      Und genau diese Vorgehensweise macht es ja so kritikwürdig. Ginge es um eine schwerwiegende inhaltliche Äußerung mit echtem Nachrichtenwert, könnte ich eine Veröffentlichung in einem ausgewogenen Rahmen für gerechtfertigt halten.

      In der hier vorliegenden Form ist es letztlich nur wenig mehr als eine einseitige Bloßstellung des Herrn Conrad. Und zwar ohne einen für mich erkenntlichen inhaltlichen Mehrwert. Herr Conrad pöbelt. Warum? Wieso? Man erfährt es nur sehr bedingt. Und kann es, im Vergleich zur Zerpflückung von öffentlich zugänglichen Texten, auch nicht nachprüfen. Dem Leser wird ein unvollständiges Zerrbild geboten. Wahrlich kein guter Stil. Da nähert man sich schon dem Niveau eines Herrn Schreiber.

      Auch gegenüber einem Herrn Conrad gilt die Vertraulichkeit des Wortes, rechtlich wie moralisch. Wie groß und schwer die Scheuklappen bei ihm sind, ist dabei vollkommen unerheblich!

      Löschen
    9. Glaub ich nicht mal, dass ich Deinen blog ernster nehme als Du selbst. Aufmerksamkeit ist Dir schon wichtig, da gehst Du eigentlich ziemlich weit.

      Von "Hoaxilla" zB. nicht erwähnt zu werden wg. Stoll... da muss man erst mal drauf kommen. Auch die blog-Statistik usw. ist Dir schon wichtig.
      Zudem: "Der NDR übersieht bei seinen "Spässchen" in letzter Zeit, dass die Objekte seiner Spässe die Sache ernst nehmen, todernst."

      -

      "Warum das Überleben meines Blogs davon abhängt erschließt sich mir nicht."
      Is klar, wie gesagt:
      "Man kann nur hoffen, dass die Gegenseite weiterhin nicht so genau hinsieht.
      Aber auf diese Gnade ist man angewiesen, der NDR macht das Überleben seines blogs streng genommen abhängig davon."


      Letztlich denke ich, Deine eigenen Bezeichungen wie "grenzwertig" usw. zeigen schon, dass Dir das alles irgendwie klar ist.

      Dass dieses kritische feedback hier von einigen hier durchaus wohlmeinend ist, da man nicht will, dass das a) weiter einreisst, b) anderes mit reinzieht und c) Vertrauen gerade bei den fencesittern usw. verloren geht (und nicht nur dort) - naja.

      Dass das bei Dir alles nicht so ankommt, zB. dass Du da mehr als Dich selbst angreifbar machst, ist auch klar.

      Du hast da halt eine andere Perspektive.

      Umso wichtiger, dass hier eben auch andere Stimmen zu lesen sind, die eben sagen:
      Auch wenn man irgendwie auf der selben Seite steht, distanziert man sich von solchen Inhalten und Methoden. Gerade die Vertraulichkeit zu wahren zB. im email-Verkehr ist eben für manche die unausgesprochene Basis für Kommunikation über die ideolog. Grenzen hinweg, aber auch untereinander. Da muss man sich doch distanzieren, man hat schon genug Misstrauen zu überwinden.

      Es ist eine Sache der Phantasie und Kreativität, seine Spässe zu treiben im Rahmen eines gewissen Anstands.
      Über ein paar Jahre ist Dir das sehr gut gelungen.

      Löschen
    10. Leute,

      ich spüre hier durch die Blume durchaus die Kritik ;-)

      Und ich bin auch bereit - in gewissen Grenzen - auf Eure Ansichten einzugehen.

      Ich werde das bei zukünftigen Artikeln berücksichtigen.

      Löschen
    11. Anonymous hat es genau so gesagt, wie ich es auch sehe. Das Einhalten von menschlichen und moralischen Mindeststandards ist inzwischen derart Mangelware, daß viele schon gar nicht mehr verstehen, was damit gemeint ist.

      Es gibt sehr aufschlussreiche Experimente, die zeigen, wie schnell wir Menschen unsere Werte aufgeben, um uns im feigen Rudel zusammenrottend einen vermeintlichen Aussenseiter oder "Gegner" kaputtzubeissen. >> https://www.youtube.com/watch?v=KpBoYd9f-I0
      Von einem derartigen Verhalten distanziere ich mich ganz deutlich, egal in welcher Form es praktiziert wird.
      Meine persönliche Motivation zur satirischen Spöttelei ist u.a. die Verzweiflung darüber.
      daß durch die immer wieder katastrophale journalistische Qualität von "alternativen" Medienmachern wie Vogt, Conrad & Co und ihre oft erbärmliche Doppelmoral der Ruf der alternativen Medienlandschaft im allgemeinen beschädigt wird. Und daß sie kritiklos und nutzniesserisch Quacksalberei und Scharlatenerie fördern und verbreiten, ohne sich einen Deut um journalitische Grundstandards zu scheren, was insbesonders bei einem Akademiker und Medienprofi wie Vogt übel aufstößt.

      @Anonymous " ... , dass die Objekte seiner Spässe die Sache ernst nehmen, todernst."
      Welche konkrete Anlaß führt Dich zur oben zitierten Aussage ?

      Löschen
    12. @ 5G

      Kein konkreter Anlass sondern die Tatsache, dass diese Überzeugungen bei den "anderen" teilweise fundamentalistische/eschatologische Überzeugungen sind, wenn nicht sogar Lebensinhalt nicht nur im ideellen sondern auch materiellen Sinne.

      Die leben teilweise "davon" und haben keine Alternative. Da geht es um mehr als Meinungen und ernst genommen zu werden.

      Ich könnte da aus länger zurück liegenden emails zitieren, wo es um Proteste wg. Veranstaltungen ging und wo doch deutlich wurde, wie wichtig die entsprechenden Leute ihren Beruf nehmen, der in fast jedem Falle als Berufung verstanden wird. Da hat mich jedenfalls manches arg überrascht.

      Aber aus nahe liegenden Gründen kann ich das nicht ausführen.

      Jedenfalls ist meine Erfahrung: Auch wenn man diese Leute und ihre Spinnereien nicht ernst nimmt - sie selbst tun das. Sie haben teilweise nichts anderes mehr, ihr Weltbild und Umfeld ist komplett konzentriert. Sie haben Feindbilder und verstehen schon "unsere" Motivation zwangsläufig falsch, sei sie aufklärerisch, sei sie satirisch.

      Letztlich ist die Sache einfach:
      Man stellt sich gegenüber gerade diesen Leute weder ins Unrecht noch ins Zwielicht, man gibt diesen Leuten keinen Anlass zu berechtigter Kritik, man hilft diesen Leuten nicht aus der Schmuddelecke indem man sich selbst in diese Richtung begibt. Man gibt ihnen keine Rechtfertigung und man hält sich von den Methoden fern, die man berechtigterweise bei den anderen kritisiert.
      Würde Jo einen email-Verkehr auch nur auf diese Weise behandeln wie NDR hier - ich kenne einige, die sich die Chance nicht entgehen liessen ihm da was draus zu stricken.

      Recht hätten sie!

      Löschen
    13. Diese Diskussion finde ich persönlich gar nicht schlecht, zeigt sich doch, dass Moral und deren Bewertung etwas sind, was man viel deutlicher an den Handlungen der Anderen sieht oder sehen will. Bei sich selber (und ich schließe mich da voll und ganz ein) macht man gern den ein oder anderen Abstrich bzw. legt sich irgendwelche Erklärungen zur Begründung zurecht. Etwas, was auf jeden zutrifft, egal ob er Blogartikel schreibt oder nur kommentiert. Im Eifer des Gefechtes sind so einige Aussagen, welche im Laufe der Zeit in den Artikeln oder Kommentaren getätigt wurden, bei genauerer Betrachtung als grenzwertig anzusehen. Wer denkt sich nicht gern Phantasienamen für das von uns beobachtete Klientel aus oder verletzt mit der ein oder anderen „lustigen“ Bemerkung durchaus die Gefühle des Betroffenen. Es gibt sicher Grenzen. Diese auszuloten bevor man sie gänzlich überschreitet, sollte der Sinn solcher Diskussionen zu sein. Aber mal abgesehen von wirklich extremen Verfehlungen wird es unmöglich sein, hier eine klare Grenze zu ziehen mit der alle einverstanden sind. Ich persönlich sehe die Veröffentlichung der Emailauszüge nicht ganz so kritisch, aber ich akzeptiere und vor allem verstehe auch die Kritik anderer Kommentatoren daran.

      @Lalaburg
      Da nähert man sich schon dem Niveau eines Herrn Schreiber.

      Ich weiß, was du meinst. Doch die Tatsache, dass wir hier vernünftig und unzensiert darüber diskutieren, jeder eine andere Meinung haben kann und uns trotzdem noch alle „lieb haben“ können, unterscheidet uns dann doch von ihm und so manch anderen. ;)

      Löschen
    14. @5G

      Meine persönliche Motivation zur satirischen Spöttelei ist u.a. die Verzweiflung darüber.
daß durch die immer wieder katastrophale journalistische Qualität von "alternativen" Medienmachern wie Vogt, Conrad & Co und ihre oft erbärmliche Doppelmoral der Ruf der alternativen Medienlandschaft im allgemeinen beschädigt wird. Und daß sie kritiklos und nutzniesserisch Quacksalberei und Scharlatenerie fördern und verbreiten, ohne sich einen Deut um journalitische Grundstandards zu scheren, was insbesonders bei einem Akademiker und Medienprofi wie Vogt übel aufstößt.

      Das kann ich hundertprozentig unterschreiben. Und gerade deshalb fände ich es wichtig, dass gewisse Standards nicht einreißen. Man sich eben nicht von den Damen- und Herrschaften auf deren Auseinandersetzungsniveau voller Heimtücke und Falschheit ziehen lässt. Würde dies geschehen, dann hätten sie sich im gewissen Sinne nämlich durchgesetzt.

      Man kann den Zeitgenossen ja schon gehörig vor den Karren fahren, ihnen ironisch, satirisch, sarkastisch, spöttisch zeigen, wo bei Niederrheiners der Hammer hängt. Nur hielte ich es für ausgesprochen wünschenswert, dass, wenn man den spöttisch-satirische Teil wegschneidet, immer noch genug tragfähige Substanz inhaltlicher Art übrig bleibt. Die Verknüpfung von beissendem Spot mit Fakten und fundierten Argumenten machen hiesige Artikel und Kommentare ja so lesenswert.

      Und damit trifft man die so Behandelten bis ins Mark. Solch ein Beitrag wie der obige bestärkt eher noch das Ego eines Herrn Conrad, indem man ihm ermöglicht, eine
      Opferrolle einzunehmen. Was er nämlich sehr gut kann.

      Löschen
    15. "Kein konkreter Anlass sondern die Tatsache, dass diese Überzeugungen bei den "anderen" teilweise fundamentalistische/eschatologische Überzeugungen sind, wenn nicht sogar Lebensinhalt nicht nur im ideellen sondern auch materiellen Sinne.

      Die leben teilweise "davon" und haben keine Alternative. Da geht es um mehr als Meinungen und ernst genommen zu werden.

      Ich könnte da aus länger zurück liegenden emails zitieren, wo es um Proteste wg. Veranstaltungen ging und wo doch deutlich wurde, wie wichtig die entsprechenden Leute ihren Beruf nehmen, der in fast jedem Falle als Berufung verstanden wird. Da hat mich jedenfalls manches arg überrascht.

      Aber aus nahe liegenden Gründen kann ich das nicht ausführen."


      Du hast diesbezüglich schon mehrfach Andeutungen gemacht, die jedoch immer so allgemein blieben, daß die konkreten Hintergründe im Dunklen blieben, Das habe ich bedauert, geht es in diesem blog auch um einen Einblick in die psychologoische Anatomie der Querdenker. Auch der Grund für Deine stets unscharf gezeichneten Anmerkungen hat sich mir noch nicht erschlossen. "fundamentalistische/eschatologische Überzeugungen" Wenn es bloße Hypothesen sind, mußt Du sie ja nur als solche definieren, dann kann Dich niemand daran festnageln ...

      Löschen
    16. "..geht es in diesem blog auch um einen Einblick in die psychologische Anatomie der Querdenker..."

      Das seh ich eigtl. nicht so. Nicht mal promovierte Psychologen auf Skepitkerseite verfolgen diesen Ansatz. Die Fragestellung wäre auch zu weitgehend, ein Psychologe würde sich vielleicht wertungsfrei orientieren, also auch den Vorteilen nachgehen, die ein VT-Gläubiger aus seinem Glauben/seiner Gruppe zieht.
      Da gibt es nicht mal eine Nachfrage danach, erst recht kein Angebot.

      So unscharf finde ich meine Anmerkungen auch gar nicht.
      Auseinandersetzungen um öffentliche Auftritte zB. von Jo sind so alt wie Jo´s öffentliche Auftritte selbst, älter noch als das bestehende Freigeist-Forum. Aber ich werde mich da nicht an konkreten Anlässen identifizierbar machen.

      Dass manche Kritik oder Satire von den Betroffenen teils als "Auftragsschreiberei" oder Geschäftsschädigung wahrgenommen wird ist nun auch seit ein paar Jahren klar und sogar irgendwo nachvollziehbar. Die Leute, über die wir hier reden, haben doch keine Alternative dazu.

      "Natürlich" ordne ich VTs als quais-religiöse irrationale Überzeugungssystem ein mit eschatologischem Hintergrund. Über den Fundamentalismus muss man sich wohl nicht streiten (das tun die VTler zur Not untereinander...), und der eschatologische Aspekt drängt sich, nicht erst seit 2012, regelrecht auf, wie ich finde. Das sind teilweise schlichtweg Apokalyptiker wie es sie zu allen Zeiten gab; lediglich durch Säkularisierung und Laizismus ohne dogmatisches System. Das entwickelt sich gerade unter unseren Augen. Das ist schlichtweg meine Beobachtung/Meinung.

      Im übrigen respektiere ich doch den Spass- und Satireaspekt dieses blogs soweit, dass ich mich eher selten hier melde. Ich habe gar nicht (mehr) das Bedürfnis mich über diese Leute lustig zu machen oä.

      Manche "Unschärfe" ist eben auch deswegen notwendig, weil manche "Schärfe" mir zu scharf ist ("Totalversager" usw.) und ich dem Leser was zutraue.

      Nicht oder falsch verstanden zu werden ist nichts, was mich irgendwie beunruhigt...
      Da kann ich gut mit leben.

      Das nur nebenbei und ziemlich OT.

      Löschen
    17. "..geht es in diesem blog auch um einen Einblick in die psychologische Anatomie der Querdenker..."

      Hier ist doch schon öfters ausführlich der mögliche Hintergrund für die kognitive Dissonanz und Eigenblindheit der Querdenker diskutiert worden. Auch hat NDR himself schon etliche diesbezügliche Ansätze veröffentlicht.

      "Manche "Unschärfe" ist eben auch deswegen notwendig, weil manche "Schärfe" mir zu scharf ist

      Mit "Unschärfe" bezog ich mich auf die eher nebulösen Andeutungen in Deinem post, die ich nicht wirklich entschlüsseln konnte,und nicht darauf, mit wieviel Scoville Du Deine Worte gewürzt hast . . .

      ("Totalversager" usw.) Ja, das sind die Stellen, wo ich mir mehr besser mehr Zeit genommen hätte für das Auswählen angemessenerer Worte.

      Löschen
  7. "Soll konkret heißen: Sachen aus der Intim- und Privatsphäre gehören nicht in die Öffentlichkeit, sachliche Dinge mit Bezug auf das öffentliche Wirken erlaube ich mir schon, hier einzustellen. Mir ist bewusst, dass man das auch anders sehen kann."

    Hier kam die Antwort, noch bevor die Frage fertig gestellt wurde ;-)
    "sachliche Dinge mit Bezug auf das öffentliche Wirken erlaube ich mir schon, hier einzustellen"

    Es bleibt trotzdem ein privat geführter Dialog. Gerade bzgl der ganzen diesbezüglichen Straftaten von BND/NSA etc ist es ein kontroverses Thema, bei dem man in meinen Augen immer dem Recht auf Privatrecht Vorrang geben sollte. Aber wie Du sagst, das sieht jeder auf seine Art und Weise.



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig, ich befinde mich da in einer Grenzregion.
      Aber je weniger Informationen z.B. zum Thema "GRS" die Verantwortlichen von sich aus herausgeben, desto höher schätze ich das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit ein.

      Löschen
    2. Ich gebe Lalaburg recht.

      Wenn es sich hier nur einen bloßen Pöbelblog handeln würde, bei dem sich die Teilnehmer auf Kosten anderer amüsieren, wäre das etwas anderes.

      Aber mir ist bisher vorgekommen, daß hinter den satirischen Beiträgen ein echtes Anliegen steckt, eines, das auf einer gesunden Beziehung zu wahren menschlichen Werten beruht.
      Sonst würde mich selbst dieser blog nicht interessieren - über andere herzuziehen als Freizeitbeschäftigung - wieweit diese Praxis mittlerweile in der virtuellen Welt entartet ist - dazu den link zum Vortrag von M Lewinsky gepostet.
      Satire ist immer eine Gratwanderung und wenn ich an die vielen TV Sendungen denke, wird sie allzuoft nur als primitive Form der Pöbelei dargereicht, um niedere Triebe zu befriedigen.
      Selten erreicht sie das Niveau eines Georg Schramm oder der Anstalt.
      Wäre doch ein schönes Ziel, den blog hier in diese Richtung zu veredeln ...

      Warum einfach nicht bei Herrn Conrad anfragen, ob er Einwände gegen die erfolgte Veröffentlichung hat - und wenn ja - einfach zurückziehen. Man würde sich damit als blogger outen, der genau das praktiziert, was er bei den Querdenkern vermißt - Respekt vor Werten, die man nicht nur von anderen einfordert, sondern auch selbst in der Praxis lebt.








      Löschen
  8. Kautz Vellas düster-nekrophile cyberapokalyptische Darreichungen sind eine ganz besondere Delikatesse für jeden Eso-Connoisseur. Da kommt kein Dieter Broers mit seinen bieder-antiquirten Synchronisationsstrahlen mehr mit . . . Nicht der Lebensfeldstabilisator oder das Antantra - sondern AntiGoo - Globuli sind das must-have des aufgeklärten Lichtarbeiters, um ihn vor dem kalten blauen Licht der archontengesteuerten Prozessoren zu schützen . . . Wer sich diese nicht leisten kann, sollte sich bei dem grössten Wissenschaftler aller Zeiten um einen Platz auf dem interdimensionalen Transfigurator nach Neu-Lemurien bewerben . . . http://www.stankovuniversallaw.com/2015/06/message-from-the-hyperboreans-on-the-creation-of-5d1-new-lemuria-in-the-night-of-june-4-20



    AntwortenLöschen
  9. für jeden echten Eso-Connoisseur24. Juni 2015 um 18:24

    Ein von ESO-NWO-Waschweibern gut abgehangenes Stück "NEGATIV BEEINFLUSST" . . .

    Zitat:
    "WER UNSEREN BLOG FÜR EIN GEISTESKRANKES ERZEUGNIS HÄLT, DER IST ENTWEDER VON UNSEREN TÄTERN HIER HIN GEFÜHRT WORDEN (UND NEGATIV BEEINFLUSST, DENN DARIN SIND SIE AUSNAHMSLOS MEISTER) – ODER – FALLS DIESE ANNAHME DENNOCH BESTEHT (WAS ÜBRIGENS ENTGEGEN UNSEREN ERFAHRUNGEN WÄRE) DEM SEI SELBST DRINGEND EMPHOHLEN, SEINEN REALITÄTSSINN ZU ÜBERPRÜFEN, DENN DER SCHEINT AN EINIGEN STELLEN NICHT INTAKT ZU SEIN. DIE EINZIGEN DIE UNS ALS GEISTESKRANKE BETREIBER DIESES BLOGS ANSEHEN UND DARSTELLEN, SIND UNSERE TÄTER.

    Wer ernsthaft annimmt; es gäbe “psychische Erkrankungen” die all das was wir hier schildern ernsthaft beinhalten könnte, den können wir leider nicht ernst nehmen und haben auch – ehrlich gesagt – nach 3 Jahren keine Lust und kein Verständnis mehr auf derartige Unterstellungen, denn “krank” sind nochmal: nicht WIR – sondern einzig diese TÄTER – SEHR SOGAR !

    Wir sind es ausserdem nicht gewohnt als geisteskrank interpretiert zu werden – das könnt zwar ihr natürlich nicht 100%ig wissen – aber wir versichern euch, dass alle die uns privat kennen, dies umso besser wissen (müssen).

    Unsere Täter verbreiten im Internet übrigens auch fachmedizinische Texte, die sich gegen Homöopathie aussprechen, aber auch auf “Psychosen” und “krankhaftem Wahn” belaufen. (Zitat aus einer ihrer inszenierten Diskussionsthreads: “Mein Nachbar hatte auch einen krankhaften Wahn und dachte, aus seinem Bauch würden ganz viele kleine Hexen auf Besen geflogen kommen”….) Das ist natürlich von ihnen frei erfunden, aber sie sind so hinterhältig dass keiner einen Grund dafür vermuten würde, weswegen sie denn Lügen verbreiten sollten – und glauben daher einfach alles was sie zu lesen kriegen (vorallem natürlich Inhalte aus “Diskussionsthreads”. Und gerade die sind eine ihrer vielfach angewendeten Methoden und Spezialitäten…… ^^^(nicht nur auf Allmystery, ihrem Portal……….)

    Das ganz gigantisches Stück zum ? finden Sie unter:

    https://remscheider.wordpress.com/

    Guten Appetit. M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Drohnenmama ist schon ein totaler Graus, insbesondre, wenn man persönlich als "ihr Täter" ständig genannt wird und gestalked wird. Leider gibt es keien handhabe gegen sie, da ihre gesundheitlichen Einschränkungen schon bei Gericht bekannt sind und ihr keine Schuld nachgewiesen werden kann.

      Löschen
  10. Kautz Vellas düster-nekrophile Darreichungen24. Juni 2015 um 19:50

    Das gleiche Spiel wie bei dem Pseudojournalisten und Märchenonkel Vogt und Co.
    Bevor man derartige Infos auf die Menschheit loslässt oder gar gegen Bares verkauft, sollte man sich hundertprozentig versichern, daß es sich um Fakten handelt.
    Der nekrophile Kautz hingegen trifft sogar höchstselbst die Aussage, daß er seine Infos faktisch nicht verifizieren kann, sondern daß sie auf medialen Channelings basieren.
    Zugleich erhebt er den Anspruch auf wissenschaftliche Seriosität.
    Diese schizophren anmutende Wahrnehmung und Welt scheint der gemeinsame Nenner der sich als besonders "bewußt" darstellenden Esocommunity zu sein.
    Fakt mit selbstkreirter Fiktion verquirlen, Ängste schüren als Wahrheit hinauszuposaunen und den buntschillerndes Märchen-Mix an Leichtgläubige zu verscherbeln.
    Genau die gleiche Strategie, die sie dem mainstream vorwerfen.

    AntwortenLöschen
  11. Aussage vom Nekro-Kautz als Beleg für seine Einsichten in die Physik :
    "Indigo-Kinder" aus China, die durch die Wand gehen. Daß diese Sensation nicht von der tumben mainstream Presse verbreitet wurde, ist wohl wieder der Macht der Archonten geschuldet.
    Der Nekro-Kautz qualifiziert sich damit für einen Ehrenplatz unter den Ultraverstrahlten.

    AntwortenLöschen
  12. "Private Korrespondenz ohne die Einwilligung des Verfassers zu veröffentlichen halte ich für grenzwertig, ungeachtet des Status der Person."

    Sowie des Inhaltes dieser Korrepondenz, würde ich aus meiner Perspektive ergänzen.

    Bei aller berechtigter Antipathie gegenüber dem Wirken eines Herrn Conrad: Gewisse Grundsätze, wenn man sich nicht dem Vorwurf der Anwendung von doppelten Standards aussetzen möchte, sollten gewahrt bleiben.
    Denn wenn solch eine Herangehensweise gebilligt wird, wird es schwerlich möglich sein, zukünftig z.B. die Veröffentlichung von heimlich Mitgeschnittenem durch Reichsbürger oder selbstgekrönte Häupter mit der nötigen moralischen Fallhöhe kritisieren zu können."

    U.a. waren es diese Argumente, warum ich meine Frage gepostet hatte. Antipathie rechtfertigt keinesfalls die Verletzung von Werten ´- im Gegenteil. Das würde ja bedeuten, sich auf das Niveau derer herabzulassen, an denen man genau deshalb Kritik übt. Gerade das Phänomen der himmelsschreienden Doppelmoral bei den Querdenkern ist es doch, die einen immer wieder fassungslos macht. Deshalb sollte man als Kritiker von Doppelmoralisten wie Michael Vogt und Co bei sich selbst eher strenge Masstäbe anlegen und einhalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr richtig!!!

      Löschen
    2. Apropos, ich hab da mal ´ne Frage: Wie ist die unveröffentlichte Aufzeichnung des Interviews zwischen Jo Conrad und Benjamin Ernst eigentlich in die Hände von „Operation Gotthardmassiv“ gelangt, ist das bekannt?

      Löschen
    3. Ich möchte mit Axel Stoll antworten:
      "Ja, man soll auch immer hinterfragen, ist auch wichtig!"
      http://ndrrhnr.blogspot.de/2012/09/nsl-forum-unangenehme-frage-auf-dem.html

      Löschen
  13. "ich spüre hier durch die Blume durchaus die Kritik ;-)"
    Es ist Dein blog und Deine persönliche Freiheit, wie Du ihn handhabst, da will Dir wohl niemand dreinreden. Aber es scheint so zu sein, daß ein paar Deiner Gäste es schade finden würden, wenn eine gewisse Grundhaltung verlören ginge.

    AntwortenLöschen
  14. Einen schönen Feierabendanblick bietet:25. Juni 2015 um 18:41

    Eine interessante Modifikation des berühmten
    Zettels: "Die Veranstaltung fällt aus"
    ist zur sachgemäßen Belustigung
    unbedingt zu begutachten bei:

    https://forum.sonnenstaatland.com/index.php?topic=1832.msg53706;topicseen#msg53706

    So einfach kanns sein. M.

    AntwortenLöschen
  15. "Private Korrespondenz ohne die Einwilligung des Verfassers zu veröffentlichen halte ich für grenzwertig, ungeachtet des Status der Person."

    Kann man drüber streiten, ob das private Korrespondenz ist. Jo kennt meinen Blog. Und der weiß auch, dass ich solche Sachen veröffentliche und schreibt trotzdem. Der würde sich schon melden wenn ihn etwas stört.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es mag ja sein, dass Herr Conrad und Du eine Art stillschweigendes Übereinkommen habt, was die Veröffentlichung Eurer Korrespondenz angeht. Trotzdem bleibt es sehr schlechter Stil. Und die Argumentation: "Man wird sich schon melden, wenn es einen stört!" schlägt leider in dieselbe Kerbe.

      Ungeachtet dessen, aber das habe ich weiter oben schon erläutert, nähert sich die Art und Weise, wie mit den Äußerungen des Herrn Conrad umgegangen wird, dem an, was zu Recht bei den hier Behandelten kritisiert wird: Selektive Veröffentlichung ohne die Möglichkeit der Überprüfung, zum Zwecke der Diskreditierung.

      NDR, es ist Dein Blog, Du darfst ihn so ausgestalten, wie es Dir beliebt. Ich möchte, da ich hier Gast bin, nicht zu sehr gen Nörgelei abdriften. Aber Inhalt wie Machart dieses Artikels lassen mich nun einmal ungeheuer sauer aufstoßen. Meines Erachtens nach begibst Du Dich da weit unter Deinen üblichen Standard.

      Löschen
    2. Wir gewichten diese Sache anscheinend recht unterschiedlich. Es ist nur ein Schlaglicht, das ein wenig die Stimmung in der Kommunikation zwischen Jo und mir wieder gibt.

      Meiner Ansicht nach gibt es sowas wie eine "ernsthafte Auseinandersetzung" mit Verschwörungstheoretikern nicht. Meine Interaktion mit diesen Leuten ist schon immer ironisch/belustigend. Das bringt immer einen gewisse Diskreditierung mit sich.

      "Selektive Veröffentlichung ohne die Möglichkeit der Überprüfung,.."

      Na ja, Zitate sind nun mal selektiv. Da bleibt jetzt entweder ganz veröffentlichen oder gar nicht. Aber das ist dann ein eigenes Thema.

      Löschen
    3. Man kann lange darüber nachdenken, welchen Einfluss der Kontext auf das Verständnis hat.

      Es ist nur ein Schlaglicht, das ein wenig die Stimmung in der Kommunikation zwischen Jo und mir wieder gibt.

      Wahrlich, wahrlich:

      Und ja, es gilt: Wer sich auf eine Diskussion einlässt und auf sachliche Argumente nicht mehr eingeht, gibt sich geschlagen! Ich habe Jo Conrad argumentativ besiegt! Seine Theorien sind nichts wert!

      Hmmmmmmm… Puzzleglück?

      Löschen
    4. Ich verstehe jetzt Dein Problem nicht.

      Löschen
    5. Diskutieren (dis- „entzwei“) ist eben nicht dasselbe wie Kommunizieren (communis „gemeinsam“).

      Löschen
    6. @MFS
      Das hilft mir jetzt nicht weiter ;-)

      Löschen
  16. Jo bei meiner Freundin Angela Masch beim "Heißen Hocker" von OkiTalk:
    http://bewusst.tv/radiosendung-mit-jo-conrad/

    AntwortenLöschen
  17. "Stil"

    Ein außergewöhnliches Plädoyer in Zeiten, wo echte Lebenskultur und wahrer Stil nur noch in winzigen Biotiopen ein Schattendasein fristen. In dieser Hinsicht ist Lalaburgs Schmerz darüber nachvollziehbar, daß dem grassierende Sittenverfall kaum noch irgendwo Einhalt geboten werden kann ;-=

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu fällt mir nix mehr ein. Zeit für einen neuen Artikel.

      Löschen
    2. Da der Untergang des Abendlandes anscheinend nicht aufzuhalten ist, ergeben wir uns dem unvermeidlichen Schicksale. Und schwofen uns die Apokalypse kuschlig.

      Löschen
  18. Unser heutiger Gastkoch Kannmichmal Lector empfielt26. Juni 2015 um 22:33

    Brot:

    https://www.youtube.com/watch?v=HumDATUF5dQ

    MfG Bernd das Brot M.

    AntwortenLöschen
  19. Antworten
    1. "Was verbirgt hinter dem geheimnisvollen Licht im Brieselanger Forst?
      UFOs, Geister, Dämonen oder Hexen – Wer versetzt des nächtens Menschen in Angst und Schrecken?
      Oder ist doch nur alles Einbildung und Geldmacherei?
      Wir begeben uns auf Spurensuche…"

      Löschen
  20. Lieber Niederrheiner, also, ich habe mich zwischenzeitlich mal ausführlich mit Dir unterhalten. Privat. Du veröffentlichst Auszüge, und meinst, damit zu belegen, daß man mit Leuten wie mir nicht reden kann. Das kann man schon. Aber ich bin doch nicht verpflichtet, endlos mit Dir zu diskutieren, wenn von Dir nichts weiter kommt, als das, was ich eh aus dem Fernsehen kenne. Und daß ich doch wohl das Recht habe, auszuwählen, mit wem ich mich wie lange unterhalte, das gestehst Du mir doch wohl zu. Ausschnitte meiner Mails - wo ich nach langen Diskussionen, bei denen sich zeigt, daß Du eben Deine festgefahrene Ansicht hast, irgendwann verärgert bin - zu veröffentlichen... ist im Grunde ein Straftatbestand. Aber mir egal. Ich hab keinen Bock, mich mit Anwälten rumzuschlagen. Du hast erwähnt, daß Du gefragt hast, ob ein Treffen in Form eines Interviews stattfinden könnte.... Nun, ich habe nicht geantwortet, weil die Frage lächerlich ist. Warum soll ich jemanden interviewen, der vollkommen uninteressant ist und dazu noch ständig zeigt, daß er mich verachtet? Ich habe mit Dir offen geredet, versucht, Dir darzulegen, warum ich die Dinge mache, die ich mache. Daß ich dabei auch irren kann, das darf man mir doch zugestehen. Daß durch das, was im Mainstream kommt, aber letztlich Kriege propagiert werden oder ungesunde Dinge, daß Menschen gefoltert, geötet, vergiftet, ja das Leben auf diesem Planeten immer mehr gefährdet wird von Menschen, die eben diese Haltung haben, nämlich die Interessen der Mächtigen zu vertreten, das ist für Dich okay. Diejenigen, die das eine oder andere aufdecken und zeigen, daß es noch andere Ansichten zu 911, Chemotherapie, Jugendamt usw. gibt, und daß ich eine Arbeit mache, ohne Redaktion, Fernsehteam, ohne Milliardeneinnahmen aus der GEZ, das würdigst Du nicht. Okay, erwarte ich auch nicht, Du darfst mich so doof finden, wie Du willst. Aber warum sollte ich Dich interviewen? Von Dir habe ich keinen einzigen interessanten, nachdenkenswerten Gedanken gehört. Ich denke viel über die Welt nach. Du meinst, Mainstream verstehe ich nicht? Doch, sehr wohl. Und wenn Du nicht siehst, daß da mächtige Interessen hinterstehen und steuern können, was verbreitet wird, ist es okay. Du ziehst seit ewigen Zeiten über Leute wie mich her, die mit sehr bescheidenen Mitteln, ohne öffentliche Gelder, versuchen, etwas in der Welt zu bewegen. Damit kann ich leben. Mich machte jetzt jemand aufmerksam, daß Du Teile meiner e-mails veröffentlichst. Tja, ich kenne Deine moralischen Standarts nicht. Ich werd mal sehen, ob Du diesen Kommentar freischaltest. Sonst werd ich ihn im Freigeistforum veröffentlichen. Aber eigentlich wollte ich Dir überhaupt keine Aufmerksamkeit geben, sondern mich lieber den interessanten Dingen im Leben zu wenden, den Menschen, die sich ehrlich für eine bessere Welt einsetzen. Also, mach, wie Du willst. Ich hab eine zeitlang mit Dir geredet, weil Du behauptest, mit mir könne man nicht reden. Aber es bringt nichts. Du siehst die wirklich Leben-zerstörenden Kräfte nicht und kläffst lieber Leute wie mich an. Du machst das anonym, das halte ich für feige, ich stehe für das, was ich mache, mit meinem ganzen Wesen ein und riskiere eben auch, daß Leute mich hassen und vielleicht sogar Gewalt anwenden. Du bist ein kleiner Wadenbeißer, ja, dazu stehe ich. Wenn Du es beleidgend findest... naja, ich muß ja auch damit leben, was Du ständig über mich absonders. Kann ich übrigens auch. Obwohl ich die meiste das nicht mal ignoriere. Also alles okay.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jo,

      werde das später lesen.

      Nur soviel: Falls Dich die Veröffentlichung der Auszüge hier stört, werde ich sie löschen. So wichtig sind die Zitate nicht und da komme ich Dir gerne entgegen. - Ob das ein Straftatbestand ist, bezweifele ich allerdings.

      Zum inhaltlichen komme ich später.

      Löschen