Sonntag, 15. Januar 2017

NWO-TeamSpeak-Stammtisch am Freitag, 20.1.2017, ab 20 Uhr

Hallo zusammen!

Am Freitag, 20.1.2017, ab 20 Uhr gibt es einen öffentlichen TeamSpeak-Stammtisch der NWO! Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Und ich spreche hier besonders diejenigen meiner Leser an, die noch nie beim TS dabei waren. Hier mal eine Anleitung! Es wird Zeit ;-)

Worum geht es? Alles ;-) SmallTalk zum Kennenlernen, aktuelle Themen (sowie es die derzeit in der Spinnerszene überhaupt gibt), zukünftige Projekte, beantworten von Fragen...

TS-Server: "nwo-forum.com"

Machen wir es doch gleich für die Zukunft fix:

Ab jetzt jeden 3. Freitag im Monat ab 20 Uhr NWO-TS-Stammtisch !


Ich freue mich auf Euch!
NDR

P.S.:
Udo Ulfkotte ist gestorben. Das war der Pseudo-Journalist mit den Hetz-Texten, über die ich schon mal berichtete.

Kalkofes Jahresrückblick - Fresse 2016: Die Drei von der Alternative

Kommentare:

  1. Das war der Pseudo-Journalist mit den Hetz-Texten, über die ich schon mal berichtete.
    i.V.m.
    aktuelle Themen

    "...An beiden Grenzübergängen werden ganz offen Waffen Richtung Deutschland transportiert."
    "Nein, das sagen nicht Verschwörungstheoretiker, sondern die staatlichen Sicherheitsbeamten vor Ort."
    "Klar ist, dass ein nicht zu identifizierender Teil der »Flüchtlinge« bewaffnet in Richtung Deutschland zieht und/oder Munition transportiert."

    Anis Amri wurde bereits seit längerem observiert und hatte dem Anschlag zufolge eine Waffe.
    Es müsste nach dem Anschlag verschärfte Grenzkontrollen gegeben haben und Anis Amri soll die Waffe unbemerkt über mehrere Länder transportieren haben.
    https://www.youtube.com/watch?v=78Alf2dqWPU

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und? Sicher nicht "ganz offen" ;-)

      Löschen
    2. Immer wieder lustig zu lesen:
      Einmal war Udo Ulfkotte mit Bundespräsident Roman Herzog in Afrika. Am Abend hatte er in einer Bar in Kampala jemanden aufgetan, der ihn über den Plan in Kenntnis setzte, die Präsidentenmaschine auf ihrem Weiterflug nach Äthiopien mit einer Rakete vom Himmel zu holen. Angeblich hatten die Rebellen schon das entsprechende Schießgerät an die Grenze im Dschungel verlegt. Ulfkotte glaubte dem Mann aufs Wort.
      Am folgenden Morgen betrat er bleich vor Sorge die Abfertigungshalle. Als guter Reporter, der er war, hatte er noch eine Meldung über die bevorstehende Katastrophe an die Heimatredaktion abgesetzt. So würde die Welt wenigstens wissen, dass er wie immer schneller und besser unterrichtet gewesen war als die Konkurrenz.
      Die Kollegen, mit denen der von der "Frankfurter Allgemeinen" entsandte Redakteur sein Wissen teilte, schlugen die Warnung lachend in den Wind. Während die Reisegesellschaft fröhlich ihrem nächsten Ziel entgegeneilte, hockte Ulfkotte in seinem Sitz und schwitzte Blut und Wasser. Dass die Maschine Stunden später wohlbehalten in Addis Abeba landete, rechnete er der Güte der Vorsehung zu.


      Jan Fleischhauer

      Löschen
    3. Ja, so ein Leben als Verschwörungstheoretiker ist auf die Dauer schlecht für das Herz...

      Löschen
    4. Es kursieren zwischenzeitlich auch Spekulationen darüber ob er ermordet wurde.

      Löschen
    5. ... und wie! Die hier z.B.:
      Lügenpresse aktuell: Udo Ulfkotte von menschenfressenden Riesenmuslimen erdolcht

      Er verfaßte umstrittene Bestseller wie Gekaufte Journalisten oder Die Asylindustrie – jetzt ist Udo Ulfkotte einem Herzinfarkt erlegen. So zumindest die offizielle Medienversion zu Uwe Ulfkottes Verschwinden. Doch schaut man hinter die Kulissen, ergibt sich ein anderes Bild: Wie vertrauliche Quellen berichten, wurde der beliebte Seriös-Journalist Ede Ulkköttel bei der Investigativ-Recherche zu einem Brisant-Wälzer von männerfressenden Riesenkalmaren erdrosselt. Urs Almhütte war auf dem Weg zu einem staatlich finanzierten Linksextremistenkongreß, als sein Wagen durch Geheimdienstler des Mossad von der Spur abgedrängt wurde und gegen einen islamistischen Radikal-Terrier prallte. Der Hund verstarb noch an Ort und Stelle, Alf Hulkkotze wurde auf dem Weg ins Krankenhaus von einem Verbindungssanitäter des Verfassungsschutzes nach Mekka hin aufgeschlitzt und mit geschändeten Hostien ausgestopft. Usain Holzkopf war nach seiner Promotion zum Titanen rer. nat. lange Jahre als Stempelkissen bei der Mittelerde-Post tätig, bevor er sich Anfang des letzten Jahrtausends als fahrender Händler und Gaukler selbständig machte und mit seinen zahlreichen Kunststücken und Tinkturen die Menschen in Staunen und Wahnsinn versetzte. Dabei war er selbst schon seit Jahren schwer krank, vergiftet von Leuten, denen er zu viel wußte, z.B. daß sie ihn vergifteten. Jetzt ist Oger Kultotto während eines Finnlandurlaubs unglücklich gestolpert und ertrunken. Atze Milfspotter hinterläßt eine verschworene Fangemeinde und 23 Thesen von 666 Hexen. R.I.P., Arno Alzheimer, Du warst ein dufter Reptiloid!


      Titanic Magazin

      Löschen
    6. Ja, so ist das, wenn das Schicksal anderer mit albernen VTs in den Dreck zieht. Insofern bekommt Ulfkotte mit obigem Text von seiner eigenen Medizin.

      Löschen
    7. https://www.youtube.com/watch?v=KZVHL5NQy48

      Löschen
  2. Meine Lieben, unsere Szene schläft ein! Zumindest habe ich den Eindruck, wenn ich auf die Foren, TS-Server und Blogs unserer Ecke schaue.

    Meinungen dazu?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gleichzeitig steppt bei Facebook der Bär. Ich denke da an die FB-Seite vom Goldenen Aluhut sowie diverse andere Seiten zu VTs...

      Löschen
    2. Illusion. Die Szene ist immer aktiv. Such dir mal wieder ein richtiges Opfer... Die KRR von Lorenz oder Frontalangriff auf Sürmeli. Die Deppenwelt ist soooo groß!!!

      Löschen
    3. Dann mal Butter bei die Fische: Wo ist die Szene noch aktiv?

      Löschen
  3. Agent Xylakantskij17. Januar 2017 um 20:54

    Nicht unerwähnt möchte ich lassen, dass Kalkofe in "Fresse 2016" nicht nur zwei Reichsdeppen, sondern auch 'n Chemtrail-Fuzzy verarscht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und was zur AfD. Und das hab ich grade oben im Artikel eingebaut.

      Löschen
  4. Agent Xylakantskij18. Januar 2017 um 18:30

    Der Höcke hat ja auch erst ordentlich ins Klo (und direkt in die braune Scheiße) gegriffen, mit seinem Kommentar zum Holocaust-Mahnmal:
    "Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat."

    Dazu ist auch die Kolumne von Sascha Lobo in SPON sehr lesenswert:
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bjoern-hoecke-rede-offenbart-gesinnung-kolumne-von-sascha-lobo-a-1130551.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, viele schlagen vor, wir sollten uns mehr mit der AfD beschäftigen. Ein würdiger Gegner wäre es ja...

      Löschen
    2. Der Höcke hat ja auch erst ordentlich ins Klo (und direkt in die braune Scheiße) gegriffen, mit seinem Kommentar zum Holocaust-Mahnmal:

      „Ich bin erstaunt über die Berichterstattung zu meiner Rede vom 17. Januar in Dresden. Angeblich soll ich dort das Holocaust-Gedenken der Deutschen kritisiert haben. Diese Auslegung ist eine bösartige und bewusst verleumdende Interpretation dessen, was ich tatsächlich gesagt habe. Wörtlich habe ich gesagt: ,Wir Deutschen sind das einzige Volk, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.‘

      Das heißt, ich habe den Holocaust, also den von Deutschen verübten Völkermord an den Juden, als Schande für unser Volk bezeichnet. Und ich habe gesagt, dass wir Deutsche diesem auch heute noch unfassbaren Verbrechen, also dieser Schuld und der damit verbundenen Schande mitten in Berlin, ein Denkmal gesetzt haben.

      Was ist daran falsch? Was ist an dieser Feststellung zu kritisieren? Gar nichts! Ich möchte in diesem Zusammenhang an die Rede Martin Walsers vom 11. Oktober 1998 anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche erinnern. Damals sagte Walser: ,In der Diskussion um das Holocaustdenkmal in Berlin kann die Nachwelt einmal nachlesen, was Leute anrichteten, die sich für das Gewissen von anderen verantwortlich fühlten. Die Betonierung des Zentrums der Hauptstadt mit einem fußballfeldgroßen Alptraum. Die Monumentalisierung der Schande.‘ Er sprach sogar von einer ,Instrumentalisierung unserer Schande zu gegenwärtigen Zwecken‘.

      Unzweifelhaft haben wir mit dem Holocaust-Mahnmal in Berlin unserer Schande ein Denkmal gesetzt. Der Begriff ,Denkmal der Schande‘ stammt übrigens gar nicht von mir, sondern ist schon vor langer Zeit zumindest in den politischen Sprachgebrauch eingegangen. So heißt es etwa in einer Drucksache (14/3126) des Deutschen Bundestages: ,Denkmäler der Schande und der Trauer, des Stolzes und der Freude sind notwendige Grundsteine des neuen Deutschland und der neuen Bundeshauptstadt.‘

      In meiner Dresdner Rede ging es mir darum, zu hinterfragen, wie wir Deutschen auf unsere Geschichte zurückblicken und wie sie uns im 21. Jahrhundert identitätsstiftend sein kann. Zweifellos müssen wir uns in unserer Selbstvergewisserung der immensen Schuld bewusst sein. Sie ist ein Teil unserer Geschichte. Aber sie ist eben nur ein Teil unserer Geschichte. Auch darauf habe ich in meiner Dresdner Rede hingewiesen.

      Sogar der Architekt des Mahnmals, Peter Eisenman, ein Jude, wies 2005 auf die Problematik hin, die Schuld zum Kern nationalen Gedenkens zu erheben. In einem ,Spiegel‘-Interview sagte Eisenman: ,Natürlich nahm der Antisemitismus in Deutschland in den Dreißigern überhand, ein schrecklicher Moment in der Geschichte. Aber wie lange fühlt man sich schuldig?‘ Und weiter: ,Ich hoffe, dass dieses Mahnmal, mit seiner Abwesenheit von Schuldzuweisung, dazu beiträgt, über diese Schuld hinweg zu kommen. Man kann nicht mit Schuld leben. Wenn Deutschland das täte, müsste das ganze Volk zum Therapeuten gehen.‘

      Außer uns Deutschen hat kein Volk der Welt in seiner Hauptstadt einen Ort des Gedenkens an die von ihm begangenen Gräueltaten geschaffen. Diese Fähigkeit, sich der eigenen Schuld zu stellen, zeichnet uns Deutsche aus. Uns zeichnet aber auch etwas anderes aus: Wir haben den Buchdruck erfunden, Martin Luther stieß die Reformation an. Wir sind das Land der Philosophen, Dichter, Komponisten und Erfinder. Dieser großartige kulturelle Schatz gerät uns zuweilen aus dem Blick. Auch das habe ich in Dresden gesagt, und es war der eigentliche Kern meiner Aussage. Schuldbewusstsein allein kann keine gesunde Identität stiften, sondern nur eine gebrochene. Und auch das muss uns klar sein: Die für uns alle sichtbaren Integrationsprobleme in diesem Land resultieren auch aus dieser unserer gebrochenen Identität.“

      Löschen
    3. Agent Xylakantskij, ich habe mir den Teil seiner Rede angehört und kann Dir nicht folgen. Ich frage mich daher ob es nicht vielmehr so ist, dass ein Feindbilddenken dazu beitrug ihn mit "brauner Scheiße" zu bewerfen. Was hast Du inhaltlich gegen seine Rede einzuwenden?

      Löschen
    4. Was hast Du inhaltlich gegen seine Rede einzuwenden?

      Eine richtige rechte Brühe

      Löschen
    5. Schlobinski: "Doch man muss die Aussage in ihrem gesamten Kontext betrachten"

      Anstatt das zu tun interpretiert er sich den Kontext von Höcke`s Rede so zurecht wie er diesen selber verstanden wissen und sehen will. Ich vermisse eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem tatsächlichen Kontext seiner Rede. Höcke´s Impuls zu einer 180 Grad Wende impliziert ein sich lösen von der ewig gestrigen Schuld durch eine Ausrichtung auf postive Werte. Was soll daran verwerflich sein?

      Löschen
    6. "Der Duktus, die Wortwahl, die Argumentationsstruktur - all dies folgt den besten Traditionen der rechten Rhetorik", sagt der Sprachwissenschaftler und Vorsitzende der Gesellschaft für deutsche Sprache. Im Zentrum der Rede des thüringischen AfD-Chefs: der vermeintliche deutsche Schuldkult. Deutschland befinde sich noch immer im "Gemütszustand eines total besiegten Volkes". Die "dämliche Bewältigungspolitik" müsse ein Ende haben. Eine "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad", fordert Höcke.

      Wo sagt er das? Vor einem Haufen "Abgehängter" im Osten der Republik und will deren Gefühl der persönlichen Zurückgelassenheit mit dem eines ganzen Volkes identifizieren.
      Deutschland ist seit dem Krieg nicht schlecht gefahren trotz oder wegen der Erinnerungskultur. Ich kann nicht sehen, dass wir in der Position eines "total besiegten Volkes" wären: eine der wohlhabendsten und best funktionierenden Volkswirtschaften der Welt, führende Position in der Europäischen Union, integriert in die wichtigsten Bündnissysteme, Exportweltmeister ...
      Wozu eine "erinnerungspolitische Wende um 180°", außer dazu, den Pöbel aufzumischen?
      Die Demut (nicht Unterwürfigkeit) hat Deutschland gut getan - im Inneren wie nach Außen - und das 'Mahnmal der Schande' ist ein kleiner Preis für die ungeheuerliche Rolle, die wir einmal in der Welt gespielt haben.

      Löschen
    7. Wozu eine "erinnerungspolitische Wende um 180°", außer dazu, den Pöbel aufzumischen?

      Deine Einstellung zeugt augenscheinlich von einem Negativismus, welcher Chancen nicht wahrzunehmen vermag. Aufmischen hätte im Zusammenhang mit einer Ausrichtung auf positive Geschichtswerte doch die Sinnbedeutung eine dementsprechende Bewegung in Gang zu bringen.

      Also Folgendes auch bei den in Deinem Sprachjargon als Pöbel titulierten:

      „Die nachwachsende Generation mit den großen Wohltätern, den bekannten weltbewegenden Philosophen, den Musikern, den genialen Entdeckern und Erfindern in Berührng zu bringen.“ (Höcke)

      Die Demut (nicht Unterwürfigkeit) hat Deutschland gut getan - im Inneren wie nach Außen - und das 'Mahnmal der Schande' ist ein kleiner Preis für die ungeheuerliche Rolle, die wir einmal in der Welt gespielt haben

      Du schreibst wir, hast Du also selber einmal diese ungeheuerliche Rolle in der Welt gespielt? Ich verbiete mir ein wir, denn ebenso wie nahezu alle der heute lebenden Menschen habe ich es nicht. Die Historie einer früheren Generation im Gedächtnis zu bewahren und daraus eine Lehre zu ziehen ist etwas anderes als sich mit dieser zu identifizieren.

      Warum sollte es eine Schande und die falschen aus der Geschichte gezogenen Konsequenzen sein, bei den positiven Werten der Vergangenheit anzuknüpfen und dabei nach vorne zu schauen? Warum sollte sich dafür bei allen Opfern des Nationalsozialismus und zuerst bei den im industriellen Massenmord umgekommenen sechs Millionen Juden entschuldigt werden? Diese Frage würde sich an die Botschaft des Staates Israel richten, welche diese Kollektivschuld Björn Höcke am 18.01.17 nachtrug. Ich frage mich bei wem sich als zweites entschuldigt werden sollte, bei dem Staat der den moralischen Zeigefinger erhebt und sich diesen Anspruch durch Vertreibung verwirkt? http://www.ngo-online.de/media/photos/palaestina-israel/landkarten-palaestina-israel.jpg

      Löschen
    8. Ich verbiete mir ein wir,...


      Du kannst Dir selbst verbieten, was Du willst; klingt aber ein wenig schizo.

      Löschen
    9. Agent Xylakantskij19. Januar 2017 um 18:06

      Hier mal ein Quiz: Wer hat's gesagt? Höcke oder Hitler?

      https://www.vice.com/de/article/quiz-wer-hats-gesagt-hocke-oder-hitler

      Löschen
    10. Agent Xylakantskij19. Januar 2017 um 18:11

      Hier noch eine Analyse zu Höckes Rede von einem Historiker:
      https://www.vice.com/de/article/dieser-historiker-zerlegt-bjoern-hoecke

      Löschen
    11. @Chaos
      "Ich verbiete mir ein wir,...

      Du kannst Dir selbst verbieten, was Du willst; klingt aber ein wenig schizo."


      Vermutlich war "verbitte" gemeint ;-)

      Löschen
    12. Du kannst Dir selbst verbieten, was Du willst; klingt aber ein wenig schizo.

      Wie ich mir verbieten kann was ich will, so kann ich mich auch entscheiden wie ich will. Das ist nicht schizo sondern selbstreflektorisch. Aber Nieder rheiner hat trotzdem recht, für solche Verschreiber habe ich gelegentlich Talent. Vermutlich weil mir daran gelegen war Dir nichts zu verbieten.

      Zwischenzeitlich stimmt ein ganzer Chor in Hasstriaden gegen Höcke ein. Einige von denen sind in meinen Augen nichts anderes als menschenverachtende Heuchler, wie beispielsweise Sigmar Gabriel der ALG II Bezieher mit überflüssigen Kohlekraftwerken verglich und strickt auf eine Sanktionierungsregelung pocht, die Betroffenen mit Existenzvernichtung und Hungertod droht. Da könnte er der AfD sogar die Hand reichen, denn sie hat in diesem Punkt keine soziale Alternative zu bieten. Und das ist nur einer von weiteren Verfassungsbrüchen die im Bundestag beschlossen wurden, ginge es mit rechten Dingen zu müsste ein Großteil der Bundestagsabgeordneten des Amtes enthoben werden. Inklusive Frau Bundeskanzlerin, der einige fundamentale Erkenntnisse offenbar entgangen sind.

      Löschen
    13. Agent Xylakantskij19. Januar 2017 um 22:14

      In "Fresse 2016" ist übrigens auch noch 'n Repto-Freak und Flat-Earth-Society-Anhänger: Die Erde ist 'ne Scheibe!

      Löschen
    14. Agent Xylakantskij19. Januar 2017 um 22:16

      Ihr wißt ja, die ganzen Schuppen-Shampoos...

      Löschen
    15. …https://youtu.be/7oz2RMOKaos?t=3m45s ;-)

      Löschen
    16. Donald Trump gibt zu verstehen die Macht dem Volk zurückzugeben. Doch Sigmar Gabriel hört hoch nationale Töne und quasselt sie in Hitlers Nähe. Also jener Sigmar Gabriel, welcher der verfassungsfeindlichen Hartz IV. - Tradition seiner Partei in hoch verräterischen Tönen eine persönliche Note verlieh, indem er Betroffene in indirekter KZ-Manier zu überflüssigen Menschen erklärte. Vater-Sohn-Konflikt ungelöst, manchmal hilft es auch den Nazi-Stinkefinger dem eigenen Arschloch zuzuwenden um zu überprüfen ob er passt.

      https://www.youtube.com/watch?v=tb42-RHI6ZI

      Löschen
    17. Agent Xylakantskij23. Januar 2017 um 22:25

      Und nicht zu vergessen, neben den ganzen Schuppen-Schampoos auch noch die ganzen Eier!
      Furchtbar, wenn die erstmal alle schlüpfen!

      Löschen