Donnerstag, 16. Januar 2014

Sensation! Mario-Heinz bei den Simpsons!

Peter Schmidt hat scheinbar Angst, dass durch Mario das NSL-Forum ins Lächerliche gezogen wird. Warum eigentlich? So populär, wie durch Mario-Heinz, war das NSL-Forum noch nie, selbst nicht zu Zeiten, als Kastius den Audio-Livestream organisierte.

Ich finde, Mario ist ein würdiger Nachfolger für Kastius! Und was jetzt vorliegt, darf durchaus als wohlverdiente Krönung in Marios Lebenswerk gesehen werden! Mario-Heinz bei den Simpsons:


Mario-Heinz vom NSL-Forum


From: Niederrheiner <ndrrhnr@googlemail.com>
To: Neo Matrix <neomatrix.berlin@gmx.de>, mario heinz <mario.heinz@gmx.de>, sinusstoll@gmx.de, g.wisnewski@freenet.de, info@terraherz.de, info@kopp-verlag.de, info@buergeranwalt.com, Claus Petersen <clspet@aol.com>

Weltbekannte Sendereihe berichtet über Chemtrail-Gegner aus NSL-Forum!

Hallo Jungs!

Altmeister Peter Schmidt hatte ja immer Angst, dass der Mario der Seriösität des NSL-Forums abträglich sein könnte. Das ist natürlich undankbar, wenn man bedenkt, dass das NSL-Forum überhaupt erst durch Mario populär wurde und so viele Freunde aus der Spaßrunde der Skeptiker-Bewegung gewonnen hat. (Für Herrn Storr: Aus der umfangreichen Agentenszene. LOL!)

Ich bin sicher, in Zukunft wird Herr Schmidt das sicher ganz anders sehen, wenn er bemerkt, in welchem internationalen Programm Mario auftritt und als Botschafter des NSL-Forums fungiert:
Hier klicken!

Auch der Herr Storr wird es sich jetzt sicher noch mal überlegen, ob er dem "Blauen-Himmel-Berlin" nicht doch wieder erlaubt, sich "Sauberer-Himmel" zu nennen!

Ich meine, wie geil ist das denn, dass eine Regionalgruppe zu peinlich für den Sauberen Himmel ist? Das schaffen nur die Experten aus dem NSL-Forum ;-)

Namaste,
Niederrheiner

Kommentare:

  1. Auch mal wieder: ERSTE(R)!

    Na ja, Mario macht sich ja rar die letzte Zeit und ist mindestens so beleidigt wie die Drama-Queen Schmidt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Passend dazu - kurz und knackig:

      https://www.youtube.com/watch?v=mwEoyNn0BRA

      Löschen
  2. Wie war das noch?
    Ich steh heut hier als Fensterfürst,
    oben Jackett und unten bin ich nackicht.

    Leider habe ich den Link nicht mehr

    AntwortenLöschen
  3. Ich meine, wie geil ist das denn, dass eine Regionalgruppe zu peinlich für den Sauberen Himmel ist?

    Das ist schon eine beachtliche Leistung auf die man stolz sein kann. Ich finde ja SH sollte die Gruppe wieder aufnehmen. Dann könnte die Beiträge für die Storrs Webseite beisteuern. Das Niveau würde perfekt passen. Mario hat immerhin eine lückenlose filmische Aufzeichnung der Sprüherei über Berlin und zusätzlich eine komplette Dokumentation der Folgen an seiner eigenen Person und Umgebung. . Was würde besser zu SH passen, als ein Mario am Infostand.

    AntwortenLöschen
  4. Axel hat eine neue Emailadresse: skalartechnik@gmx.de . Muss man wissen.

    AntwortenLöschen
  5. In Köln geht nächste Woche die Post ab - Gott sei Dank ist die Domplatte immer gut besucht, da wird es dann icht auffallen, daß zum "Marsch" wieder nur ein paar Verwirrte angereist sind. 3:)

    https://fbcdn-sphotos-a-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/1544970_3771657746327_1917813605_n.jpg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Berlin auch. Steht ja auch "Global" drauf". "Global lokking stupid at the clouds"

      http://www.sauberer-himmel.de/wp-content/uploads/2014/01/1383387_668987999792942_1850829874_n.jpg

      Löschen
  6. Bei GRS wird jetzt auch für eine Petition der NPD bzw. des "Nationalen Bündnis Dresden" geworben.

    Thomas Jähne Ich selber habe hier unterschrieben. Wobei ich diese Petition hauptsächlich mal als Denkzettel für diese Verbotspartei sehe.
    vor 19 Stunden · Gefällt mir


    Die Petition:
    https://www.openpetition.de/petition/online/verbot-der-gruenen-partei

    Der Petent Dietmar Grahl saß für die NPD im Ortsbeirat Dresden-Prohlis - und ist für das "Nationale Bündnis Dresden" aktiv.

    Wobei sich die NPD bezüglich ihrer "Kindesmissbrauchs-Hetze" mal an die eigenen Nasen fassen sollte - es gibt nicht nur einen rechtskräftig verurteilten Kinderschänder in den Reihen der NPD. Von anderen Gewalttaten innerhalb und außerhalb der Familie mal gar nicht zu reden.

    AntwortenLöschen
  7. Guru Gerhard angeklagt
    http://www.bild.de/bildlive/2014/17-guru-34288430.bild.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Guru mit Windeln?

      http://www.youtube.com/watch?v=STPHihu9IsI

      Löschen
    2. Hier ist es besser zu lesen als bei der Blöd:

      http://www.sueddeutsche.de/bayern/sektenfuehrer-in-franken-guru-wegen-schwerer-misshandlung-angeklagt-1.1865639

      ...und noch eine ganze Sammlung mit Links zur Presse:

      http://www.merkur-online.de/aktuelles/bayern/keine-medikamente-krankes-kind-anklage-gegen-sekten-guru-3319229.html
      http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/1173294_Keine-Medikamente-fuer-krankes-Kind-Anklage-gegen-Sekten-Guru.html
      http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.neue-gruppe-der-weltdiener-keine-medikamente-fuer-krankes-kind-anklage-gegen-sekten-guru.7770b980-c8e2-4d25-aaed-0704f3cd8aef.html
      http://www.bild.de/regional/muenchen/keine-medikamente-fuer-krankes-kind-anklage-34283620.bild.html
      http://www.focus.de/regional/nuernberg/religion-keine-medikamente-fuer-krankes-kind-anklage-gegen-sekten-guru_id_3549605.html

      Aber Windelguru paßt perfekt....der Typ ist so eklig irgendwie. O.o

      Löschen
    3. Bei Sat1Bayern gibt es wohl auch einen Videobericht:

      http://www.sat1bayern.de/news/20140117/weltdiener-guru-muss-vor-gericht/

      Löschen
    4. so stell ich mir fizek vor wenn sein "reich" sich aflöst.....in windeln...mit dem grundgesetztwedelnd...und wolken aschreiend :D

      Löschen
    5. so in der art von (arthur spooner) http://www.youtube.com/watch?v=bvW5U1WLVC8

      Löschen
  8. Kann mir jemand diese merkwürdige Ortsangabe in der Wikipedia-Vita von Glatzeder erklären?

    Franz Winfried Glatzeder (* 26. April 1945 in Zoppot, Deutsches Reich)

    Aus Wiki zu Zopot: Vom 1. September 1939]] bis 23. März 1945 war Zoppot als Bestandteil der Freien Stadt Danzig aufgrund (völkerrechtswidriger) Annexion vom nationalsozialistischen Deutschland besetzt, danach, nach der Eroberung durch die Rote Armee, bis zum Potsdamer Abkommen am 2. August 1945, von Polen. Im Potsdamer Abkommen vom 2. August 1945 (Punkt IX.b, Supplement Nr. 1, Berlin 1946, S. 3–20) wurde das Gebiet der Freien Stadt Danzig, somit auch Zoppot, bis zu einer künftigen Friedenskonferenz unter die Verwaltung des polnischen Staates gestellt.

    Irgendwie gibt das keinen Sinn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fürstbischof Knut-Hubert18. Januar 2014 um 15:16

      Ich würde es durchaus versuchen, aber dazu müsstest du mir erst einmal offenbaren, welcher Teil der Ausführungen in deinen Augen keinen Sinn ergibt.

      Löschen
    2. Er wurde im April geboren, als Zopot schon polnisch besetzt war.

      Löschen
    3. Fürstbischof Knut-Hubert18. Januar 2014 um 17:10

      Ja, da war es polnisch besetzt, aber dennoch Teil des Deutschen Reiches. Aachen war ja auch seit dem 21. Oktober 1944 von den Amerikanern besetzt, ohne dass jemand behaupten kann, es hätte von jenem Tag an nicht mehr zum Deutschen Reich gehört.

      Was dann in der Folgezeit weiter mit dem Gebiet von Zoppot geschah, ist eine andere Geschichte.

      Löschen
    4. So steht es in dieser Wiki-Suche noch so:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Suche?search=in+zoppot+geboren&sourceid=Mozilla-search

      Winfried Glatzeder
      Franz Winfried Glatzeder ( 26. April 1945 in Zoppot , ehemaliges Deutsches Reich … (Westpreußen)Kategorie:Geboren 1945 Kategorie:Mann …


      9 KB (1.111 Wörter) - 02:12, 16. Jan. 2014

      Löschen
    5. Dier wird es nicht sonderlich hervorgehoben.

      Uwe Nickel (* 3. Juli 1942 in Zoppot) ist seit 1962 als Grafiker und Maler freiberuflich tätig. Er lebt und arbeitet in Hagen.

      Wiki ist da anscheinend nicht einheitlich im Vorgehen.

      Löschen
    6. Fürstbischof Knut-Hubert18. Januar 2014 um 17:33

      Da vermute ich eine der in der Wikipedia nicht seltenen Zickereien um Kleinigkeiten. Da geht es dann nicht selten um ein einziges Wort, in diesem Falle halt "ehemaliges". Ähnliches habe ich am Rande beobachten dürfen, als Sprachreglungs-Fetischisten einen Kleinkrieg entfachten, weil ihnen bei einer Kategorie die Benennung "ehemaliges Bauwerk" nicht passte, und sie auf Teufel-komm-raus die Umwidmung zu "abgegangenes Bauwerk" durchboxten, weil das der in der Baugeschichtsforschung gebräuchliche Begriff sei. Dass außer Architekturhistorikern niemand dieses Wort verwendet, um ein nicht mehr bestehendes Gebäude zu beschreiben, kümmerte sie nicht.

      In diesem speziellen Fall prallen vermutlich zwei Deutungsansätze aufeinander: Aus heutiger Sicht ist der Geburtsort in der Tat Teil des "ehemaligen Deutschen Reiches", da ein Staatswesen unter diesem Namen nicht mehr existiert (was nichts mit dem klar festgestellten staatsrechtlichen Fortbestehen des Deutschen Reiches zu tun hat). Doch zum Zeitpunkt der Geburt war das Deutsche Reich keineswegs "ehemalig", also kann Glatzeder auch nicht im ehemaligen Deutschen Reich geboren worden sein ... nur im "damaligen" Deutschen Reich.

      Ich vermute in diesem Detail des Artikels jedenfalls keinen Versuch der Geschichtsumdeutung, sondern einfach nur einen Wikipedia-typischen Streit um des Kaisers Bart.

      Löschen
    7. Fürstbischof Knut-Hubert18. Januar 2014 um 17:39

      Wiki ist da anscheinend nicht einheitlich im Vorgehen.

      So ist es. Wenn ein Autor (wohl zu Recht) meint, bei einem heutigen Leser Kenntnis über die seinerzeitige territoriale Zugehörigkeit eines Ortes nicht voraussetzen zu können, dann steht es ihm natürlich frei, solche Angaben zu präzisieren. Das war offenbar beim maßgeblichen Verfasser des Glatzeder-Artikels der Fall. Für den Autor des Artikels zu Uwe Nickel hingegen spielten derartige Erwägungen wohl keine Rolle, darum hat er sich mit dem Ortsnamen begnügt. Das liegt alles im Ermessensspielraum der Wikipedia-Autoren.

      Löschen
    8. Vielen Dank, Herr Fürstbischof. :-) So ähnlich hatte ich mir das auch gedacht.

      Löschen
    9. Fürstbischof Knut-Hubert19. Januar 2014 um 01:29

      Es war mir ein Vergnügen!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.