Mittwoch, 26. August 2015

In eigener Sache - Artikel über die Recherche von Michael Grawe und Boris Lauxtermann zu mir

Mir ist zu Ohren gekommen, dass Michael Grave ernsthaft einen Strafantrag wegen seines hier veröffentlichten Chat-Protokolls stellen möchte.

Grundsätzlich sehe ich darin kein Problem, denn das Chat-Protokoll bezieht sich auf öffentliche Personen (im Rahmen unserer kleinen Szene), die sich über die "Enttarnung" eines Bloggers (mich) unterhalten. Dabei wurde weder die Intim- noch die Privatsphäre tangiert. Kurzum: Es handelt sich um keine private Kommunikation. Gleichzeitig vermute ich, dass man auf Seiten des Kulturstudios einfach nicht das Geld für einen (richtigen) Anwalt hätte ;-)

Trotzdem würde Papierkram auf mich zukommen und ich muss mich fragen, ob das eher unbekannte Kulturstudio es wert ist, dass ich einige Stunden meiner Lebenszeit dafür opfere.

Ich sehe durchaus ein gewisses öffentliches Interesse daran, zu zeigen, wie harmlose Blogger, die es bevorzugen, anonym zu bleiben, von unserer Licht&Liebe-Fraktion unbedingt "enttarnt" werden wollen. Warum eigentlich? Und der dann ermittelte Name und das Bild sollen dann doch wohl veröffentlicht werden. Würde sonst ja keinen Sinn ergeben. Und das wäre mit Sicherheit gesetzeswidrig, Boris und Michael!

Gleichzeitig schreckt man feige vor Fragen zu MMS oder sonstigem verbreiteten Unsinn zurück und zensiert diese. Und warum wurden Holocaust-relativierende Kommentare damals im Kulturstudio-Chat stehen gelassen, Boris und Michael? Statt dessen wollt Ihr unbedingt die Namen Eurer Kritiker raus bekommen. Und dann? Dann habt ihr deren Fragen immer noch nicht beantwortet. Die stehen dann immer noch da ;-)

Es hat sich in der kurzen Zeit der beiden Artikel gezeigt, dass das Interesse an einem Michael Grave bzw. Boris Lauxtermann eh verschindend gering ist. Gleichzeitig glaube ich, dass man mir in unserer Szene genug Vertrauen entgegen bringt, so dass meine Zusammenfassung des Inhaltes des Chats ausreicht. Dem entsprechend werde ich die Artikel abändern. Die Verständlichkeit wird davon sicher profitieren ;-)

Mittlerweile überarbeitet:





Anscheinend ist man auch anderswo "erfolgreich" mit dem Enttarnen:
Screenshot aus Kommentaren des Psiram-Blogs

Kommentare:

  1. Mir ist zu Ohren gekommen, dass Michael Grave ernsthaft einen Strafantrag wegen seines hier veröffentlichten Chat-Protokolls stellen möchte.

    Da zückt die Ermittlungsbehörde unter lauten und genervten Schnaufen § 153 StPO. Damit haben so Leute wie Grave aber bestimmt schon Erfahrung, so dass vielleicht der Hintergedanke ist, per Akteneinsicht deinen Namen und Adresse herauszubekommen. Dann hättest du bald jede Menge Stalker, womit auch wieder erklärt ist, weshalb man gerne anonym bleibt, nicht weil man der Strafverfolgung entgehen will, sondern die Szene aggressiv genug ist, um selbst Straftaten zu begehen, zB an Kritikern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, in der Tat, es könnte dann Nervensägen geben.
      Gleichzeitig wäre ich dann als Person mit Name und Photo weitaus präsenter in der Szene.
      Das kann von den Spinnern keiner wirklich wollen ;-)

      Löschen
    2. Mittlerweile habe ich die Info, dass Michael Grave die Strafanzeige explizit aus dem Grund starten wollte, an meinen Namen zu kommen!

      Löschen
    3. Sach ich doch ;-). Ach, schon schlimm wie berechenbar und durchschaubar diese Pfeifen sind.

      Löschen
  2. Egal wie bedeutend ein Artikel ist, es findet sich stets ein Vollidiot, der ihn durch seinen "Erster" zur Spielwiese abwertet. Wenn ihr nichts beizutragen habt, dann haltet einfach die Fresse!

    AntwortenLöschen
  3. Hat der Niederrhiner jetzt kalte Füsse bekommen und sein freches Schwänzchen wieder eingezogen, weil ihn Herr Grawe einmal angeknurrt hat ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter moove - manchmal ist nachgeben die bessere Option !
      Der Grawe ist doch auch im Prinzip ein netter Kerl. Ich glaube,
      dass er durchaus ehrenhafte Absichten hat und das Spiel einfach
      nicht durchschaut, daß viele der Abzocker aus der Esobranche treiben

      Löschen
    2. Na ja, eine Menge Ego ist bei der ganzen Konstruktion "Kulturstudio" aber auch dabei.

      Ich würde sagen: Ego ist wichtiger als alles andere. Man darf ihm nicht widersprechen, dann wird man zensiert. Kann man schwerlich als nett bezeichnen.

      Löschen
  4. Ich möchte mich hier mal outen aus Anhänger der alternativen Szene! Das Kulturstudio ist bei uns natürlich bekannt. Allerdings sehen wir es schon länger nicht mehr als zugehörig zu uns. Das kannst Du auch sehen, wenn Du Die die Anzahl an Kommentaren unter den Artikel anschaust:

    Verschwindend, manchmal gar keine. Kein Vergleich zu Deinem Blog!

    In sofern hast Du richtig vermutet, dass das Kulturstudio die wenige Bedeutung, die es mal hatte, eingebüßt hat. in der alternativen Szene hat es praktisch keinen Einfluß.

    Wenn Michael jetzt meint, mit dem Staat gemeinsame Sache machen zu müssen, dessen Existenz er in Frage stellt, verspielt er bei mir das letzte bisschen Glaubwürdigkeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Eindruck hatte ich auch, dass die da eher Selbstgespräche führen mit ihren Sendungen ;-)

      Interessant war ja nur noch das große Interesse, dass sie an meiner Person haben (statt mal auf meine Kritik einzugehen). Gleichzeitig nach außen betonend, wie egal ihnen angeblich dieser Blog wäre. Das können sie ab heute wohl nicht mehr behaupten ;-)

      Löschen
    2. an alternativer Anonym

      Welche unter den alternativen Medien siehst Du denn als
      die einflu-reichsten und welche w[[rdest Du als vetrauenswürdig
      einstufen ? danke

      Löschen
    3. @Anonym

      Wenn Michael jetzt meint, mit dem Staat gemeinsame Sache machen zu müssen, dessen Existenz er in Frage stellt, verspielt er bei mir das letzte bisschen Glaubwürdigkeit!

      Ich habe den Eindruck, dass dies allgemeiner Usus zumindest bei den "Machern" der Szene ist.

      Es wird zwar lautstark und wortgewaltig behauptet, es gäbe in der Bundesrepublik z.B. nur Scheingerichte, die in Wahrheit Firmen seien, diverse Gesetze oder gleich ganze Gesetzbücher seien aus diesem oder jenem Grunde ungültig, Polizei und Staatsanwaltschaft seien auch ungesetzlich, da ebenfalls Firmen. Auch werden in diesem Zusammenhang allerlei vermeintlich bewährte Lösungen und Alternativen angepriesen, um diesen unhaltbaren Zustand der Ungesetzlichkeit und Willkür beenden zu können.

      Gleichzeitig wird sich aber, wie in dem hier nun so schön dokumentierten Falle, wie selbstverständlich auf die eben noch so verteufelten Strukturen bezogen, wenn es hart auf ahrt kommt. Geht es um die eigene Haut, den eigenen Ruf, den eigenen Geldbeutel, dann hat man dann offensichtlich keine Probleme mit den eingangs erwähnten vermeintlichen Makeln wie fehlende Geltungsbereiche von Gesetzen.
      Auch kommt man nicht auf die Idee, jene Verfahrensweisen, welche man der werten Anhängerschaft so emsig ans Herz legt, einmal in der Praxis anzuwenden.
      Statt also den Niederrheiner, wie es sich doch eigentlich geziemen würde, bei der amerikanischen Militärpolizei anzuzeigen, oder eine Anklage in Den Haag einzureichen, oder ein naturgesetzliches Standgericht einzuberufen, kräht man nach der bestehenden Ordnung, die doch bitte den bösen Normenbrecher in die Schranken weisen soll.

      Anscheinend weiß man im Zweifelsfalle ganz genau, dass die ganzen sogenannten Alternativen in der Praxis nicht umsetzbarer Blödsinn sind.

      @AGQ

      Ich bin zwar nicht angesprochen worden, aber erlaube mir doch einmal zu antworten. Ein wirkliches Leitmedium, sozusagen eine Bildzeitung der alternativen Szene, gibt es meiner Ansicht nach nicht.
      Meiner reichlich subjektiven Meinung nach unterliegt der Einflussgrad sogenannter alternativer Medien auf die unterschiedlichen Zielgruppen (starke Fragmentierung) recht starken Schwankungen - je nach eingesprochen Themen und den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Ab und an haben manche Seiten einen erhöhten Zulauf, weil sie ein für eine größere Schnittmenge interessantes Thema aufgegriffen haben, selten führt dies aber zu einer konstanten Leserschaft.
      Losgelöst davon sind manche Anbieter in den sozialen Medien recht gut aufgestellt. Jeder neu veröffentlichte Artikel setzt eine Verbreitungsmaschinerie in Gang (Facebook, Rebloggen usw.), welche aber überwiegend automatisch abläuft, also nur bedingt Aufschluss darüber gibt, wie viele Leser ein Artikel gefunden hat.

      Löschen
    4. @AGQ

      Ich habe manchmal den Eindruck, dass Satireseiten in der alternativen Szene als sehr vertrauenswürdig eingestuft werden. ;)

      Löschen
    5. Na ja, demnach müssten wir da viel Einfluss haben, wa sja auch so ist. Nur die Leute, die uns lesen, zählen anschließend normaler Weise nicht mehr zur Truther-Szene ;-)

      Löschen
  5. "Interessant war ja nur noch das große Interesse, dass sie an meiner Person haben"

    Ich hatte gedacht, daß die in diesem blog Besprochenen den NDR komplett ignorieren, aber
    das eine oder andere wird ihnen wohl auch mal zugetragen werden

    Kritikresistent sind, wie ich durch persönlichen Austausch feststellen musste - so gut wie alle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kritikresistent ja, und sie haben nur eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, bevor sie genervt emotional werden. So muss man wohl sein, um an alberne Verschwörungstheorien zu glauben. Könnte man das in Ruhe durchdenken und Gegenargumente ertragen, wäre man wohl kein VTler.

      Das arrogante ignorieren von Kritikern ist auch so eine Sache. Man will vermeiden, sich mit Kritik sachlich auseinander setzen zu müssen, weil man da nicht bestehen kann. Die Kritiker als Person interessieren die Leute schon. Bei Kritik "persönlich werden" ist da Programm ;-)

      Löschen
  6. Achtung Spoiler!

    Die Staatsanwaltschaft wird die Sache mangels öffentlichen Interesses nicht verfolgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerdings werde ich die Sache weiter verfolgen ;-)
      Einfach mal den kram in eigenen Worten zusammengefasst!

      Löschen
    2. @NDR

      Einfach mal den kram in eigenen Worten zusammengefasst!

      Neben dem Aspekt, dass zumindest nach meinem Empfinden die Veröffentlichung von Nichtöffentlichem immer eine ausgesprochene Gradwanderung darstellt, sind die Zusammenfassungen deutlich besser lesbar.
      Die mit Verbalinjurien gewürzten Gedankenpurzeleien eines Herrn Lauxtermann sind eine zähe Angelegenheit.

      Und wenn sich demnächst über das veröffentliche Resümee beschwert werden würde, von wegen nicht sinngemäßem Zusammenfassen und so, an irgendwas wird ja immer gemäkelt, dann darfst Du bestimmt wieder den Wortlaut veröffentlichen. ;-)

      Löschen
    3. Nachdem Boris nach einem Wutausbruch Michael Grawe angestachelt hat, Strafanzeige zu stellen, nehme ich die Chatprotokolle freiwillig heraus, um möglichen Papierkram zu vermeiden.

      Mädchen!

      Löschen
    4. Warum man sich in dieser "alternativen" Szene über die Veröffentlichung von ein paar Chatauszügen so echauffiert und auf Vertraulichkeit pocht, wundert mich. Gerade da führt das dick gedruckte Wort "vertraulich" auf jeden amtlich aussehenden Schreiben, egal ob echt oder unecht, doch sofort zur reflexartigen Veröffentlichung.

      Löschen
    5. @Chaos
      Komm Du mir nach Hause ;-)

      Löschen
    6. @Chaos
      Komm Du mir nach Hause ;-)


      Jetzt denkt Beamtendumm sicher, dass du nicht nur mit Leela sondern auch mit Chaos zusammenwohnst. ;D

      Löschen
    7. dass zumindest nach meinem Empfinden die Veröffentlichung von Nichtöffentlichem immer eine ausgesprochene Gradwanderung darstellt,

      Ab 39,5° Celsius wird's mühsam; gotcha!

      Löschen
    8. gotcha!

      Ich werde mich schamvoll in eine Ecke stellen. Um mich eine Stunde lang audiovisuell zu kasteien. Hiermit (nichtklickenganzschlimm)!.

      Löschen
    9. Da muss Chaos aber jetzt jahrelang gelauert haben, bis er bei Dir mal nen Rechtschreibfehler gefunden hat...

      Löschen
    10. Naja, das passiert schon häufiger.
      Trotzdem.
      Strafe muss sein.
      Noch 9 Durchgänge.

      Löschen
    11. Och immer wenn da steht "Nicht klicken", kann ich dem nicht widerstehen. Das hab ich nun davon.
      *sing* "Herz an Herz... lalalaaaa ... lalaburg das war gemein..."

      Wie bekomm ich das nur wieder aus meinem Kopf?

      "Herz an Herz, der Kopf der schmerzt... lalala lala... "

      Löschen
    12. Es gibt ja die Fans schlechter Filme wie unser Fübi. Lalaburg schein Anhänger schlechter Musik (-videos) zu sein...

      Löschen
  7. Heute ist Beamtendumm-Demo in Bochum. Caeser sieht sich in Rechtfertigungsdruck, weil er beim letzten mal die Demo nicht gefunden hat:

    "Danke, Bernd, für den ausdrücklichen Hinweis. Da mir das Bochumer Rathaus aber durchaus bekannt ist und ich schon sehr oft dort war, werde ich die Demo wohl finden. Außerdem dürfte Bernd kaum zu übersehen sein.

    Die Sache im Juni vor der LIFE-Jugendhilfe war ja auch eine ganz andere Situation. Wenn da nur zwei Männer stehen, die nichts sagen, sondern nur warten und beobachten, um am Anfang sogar ausführlich mit der uniformierten Polizei palavern – ja ist dann der Verdacht, dass es sich bei ihnen um Zivilpolizisten handeln könnte, wirklich so abwegig?"


    Das Problem für Caesar dürfte aber sein, dass das Bochumer Rathaus sehr groß ist und es rundherum mehrere Plätze gibt...

    Quelle: https://beamtendumm.wordpress.com/2015/08/27/demo-fuer-caesar-und-den-rest-der-welt/comment-page-1/#comment-16526

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. um am Anfang sogar ausführlich mit der uniformierten Polizei palavern – ja ist dann der Verdacht, dass es sich bei ihnen um Zivilpolizisten handeln könnte, wirklich so abwegig?"


      Weil sich sonst ja sicher niemand mit einem Polizisten unterhalten würde. *flachehandgegendenkopfschlag*.

      Löschen
    2. Ich finde die Sache mit der Demo immer noch total lustig:

      "Treffen sich 2 zu einer Demo. Einer kam zu spät und der andere hat es nicht gefunden." :D

      Löschen
    3. – ja ist dann der Verdacht, dass es sich bei ihnen um Zivilpolizisten handeln könnte, wirklich so abwegig?"

      .... und weiter? Ist es verboten, an einer angeblich angemeldeten Demonstration teilzunehmen, oder hatte Caesar ungesetzliches vor?

      Löschen
    4. @Chaos
      Das nicht, aber er dachte halt, da seien gar keine Demonstranten, nur Zivilpolizisten. Drum hat er 'ne Stunde gewartet und ist dann nach Hause gegangen ;-)

      Siehe auch hier:
      https://forum.sonnenstaatland.com/index.php?topic=410.msg53840#msg53840

      Löschen
    5. ... aber er dachte halt, ...

      Das musste ja schiefgehen.

      Löschen