Sonntag, 19. März 2017

Niederrheiners Abgesang auf Peter Fitzek

Peter Fitzeks "Staat" begann vielversprechend: "Diplomatische" Besuche irgendwo in Südamerika, Staatsgründung in Königsrobe, die aber KEINE Krönung war, - nein nein...

"Königreich Deutschland" vs "Fürstentum Germania" - Quelle: User "Bundespolizei"
Fangen wir anders an: Ich bin in diese Szene eingestiegen kurz nach dem Ende des "Fürstentums Germania" irgendwann Mitte 2009. Das war das Nonplusultra an freigeistigem/reichsdeppischem unfreiwilligem Humor, welches ich knapp verpasst habe. Und ich war auf der Suche nach einem zweiten Germania und hatte gehofft, es in Fitzeks "Königreich Deutschland" gefunden zu haben.

Leider wurde diese Hoffnung schnell enttäuscht: Fitzek kontrollierte den medialen Output des Königreichs mit eiserner Faust! Es gab leider nie die verrückt-anarchischen Livestreams, die es von Germania gab. Auch ging man auf Kritik nicht ein, die Kommunikation gegenüber Skeptikern wurde blockiert. Darum wandte ich mich in den Jahren 2013 und 2014 dem (für mich) interessanteren Projekt "Aufbruch Gold-Rot-Schwarz" zu. Allerdings wurde insbesondere im Anti-Reichsdeppenforum Fitzek in dieser Zeit weiter behandelt, was ich aber nicht verfolgte.

In 2015 gab es bezüglich des KRD wieder Highlights in Form von 2 Spaß-Projekten aus unserem Lager: Die "Frankfurt-Korb-Aktion" und der "Flaggenklau". Beide Aktionen sind meiner Ansicht nach bisher unerreicht! (Eine vielversprechende Spaßaktion mit Mario in 2016, bei der wir uns zunächst erfolgreich als Axel Stolls Templerorden ausgaben, wurde leider nachträglich vereitelt)

Auch die vielfältigen Prozesse gegen Fitzek habe ich nicht verfolgt. Statt dessen hielt ich Ausschau nach neuen Themen. Nun ist das Urteil zu den Bankgeschäften da: Knapp 4 Jahre bekam er, zu ca. 2 Jahren wurde er zuvor wegen der Führerscheingeschichten verurteilt.

Jetzt erfährt man, dass Fitzek in Revision gehen will. Also geht der Zirkus schon wieder für eine Zeit los. Am Endergebnis wird das wohl nichts ändern, so dass er insgesamt vermutlich (abzüglich Untersuchungshaftzeit und bei guter Führung) für ca. 3 Jahre aus dem Verkehr gezogen wird. Bezogen auf die verbleibende Lebensdauer des Königreichs also praktisch für immer. Wenn er raus kommt, wird keiner mehr das KRD kennen...

Meine abschließende Meinung zu Fitzek

Wichtigtuer, Egomane, Narzisst: Sicher! - Aber solch eine  Charakterisierung ist auch wieder recht belanglos, weil diese auf einen großen Teil unserer Bevölkerung passen würde, welcher nicht auf die Idee käme, einen Staat gründen zu wollen.

Eigentlich setzte Fitzek nur konsequent Prinzipien des "positiven Denkens" (Du kannst alles erreichen, wenn Du daran glaubst), der Esoterik (Du bist ein göttliches Wesen) und des Reichsdeppentums (Gesetze eigenwillig interpretieren) um. Folgender Text hilft beim Verständnis des Falls "Peter Fitzek":

"Die Esoterik bezieht einen Teil ihrer Verführungskraft aus narzisstischen Bedürfnissen: Wer will schon nur ein Lidschlag der Evolution oder ein "Nanopartikel" in einem unbegreiflichen und unendlichen Universum sein, wenn er beispielsweise seine Geburt und sein Schicksal als mit kosmischer Bedeutung aufgeladenes Einzelereignis interpretieren kann? Sorgen um eine prinzipiell nicht vorhersagbare Zukunft rufen nach einer höheren Instanz, die sagt, wo es langgehen soll."
Quelle: Psiram

Und folgender Text erhellt das Ende:

"... mit dem Zugang zur Esoterik [wird] die kritische Distanz als Kontrollinstanz für das eigene Urteilen lahmgelegt ... Wer ohne kritische Prüfung glaubt, folgt dem Glauben überall hin, auch in Abgründe."
Quelle: Jungle World

Und so schließt sich der Kreis zum Fürstentum Germania: Wie der User "Bundespolizei" oben in der Grafik ironisch sagt: "Finde den Unterschied". Und da ist nicht viel an Unterschied: Auch beim schmählich an Allem gescheiterten Fürstentum ging es - schon 4 Jahre zuvor - um die Philosophie des positiven Denkens, um Esoterik und um Reichsdeppentum.

Nachtrag

Nach meinen aktuellen Recherchen (Stand 17.3.2017) wohnen derzeit über 30 Personen auf dem Krankenhausgelände in Wittenberg. Das hat mich sehr überrascht: Ich hatte - nach all den Rückschlägen für das KRD - nur mit einer handvoll Leuten gerechnet. Und es wären noch mehr, wenn wegen der Baufälligkeit nicht ein Aufnahmestopp hätte verhängt werden müssen. Der Strom an Deppen reißt nicht ab...

Melancholischer Linktip:
Offizielle Netzseite des Fürstentums Germania

Kommentare:

  1. Erster!

    Gibt natürlich einen gravierenden Unterschied:
    Germania war eher anarchisch strukturiert, da gab es keine 'charismatischen' Führer: Pallandt - ein alter Sack' Jessie Marsston - eine hippelige Schwuchtel und Jo Conrad - auch damals schon eine Lachnummer. Die hatten keine hlrige Gefolgschaft.
    Das Königreich ist/war anders, da herrscht eine Sektenstruktur mit einem (für Dumme) charismatischen Führer, dessen unbedingter Machtwille die Sache so weit trieb bis er schließlich scheiterte. Seine Persönlichkeit hält auch jetzt den Laden mehr odr weniger zusammen.

    ... und: Dank der Betrügereien des Chefs war (ist?) verhältnismäßig viel Geld vorhanden' das hat die Sache verlängert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, einen Fitzek hatte Germania nicht, das stimmt!

      Aber ich spreche Jessie nicht jegliches Charisma ab. Er war halt anders, aber ohne seine Überzeugungsfähigkeit hätte es auch Germania nicht gegeben.

      Jessie war nicht autoritär, das ist richtig. Vor allem hat er sich nach Gründung von Germania nicht mehr drum gekümmert und Jo musste alles ausbaden, obwohl er das Staatskonzept auch nicht verstanden hat. Das war enorm LUSTIG ;-)

      Löschen
  2. Jessie Marsson... hat man von dem eigentlich je wieder was gehört?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der hat sich tatsächlichn seit Jahren aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Mein letzter Stand:
      http://www.freigeistforum.com/forum/index.php?topic=28417.msg1144978#msg1144978

      Löschen
  3. Fürstbischof Knut-Hubert20. März 2017 um 03:31

    Es gibt meiner Ansicht nach noch einen Unterschied, den man nicht vernachlässigen darf: Fitzek hatte ein Gespür für die Inszenierung seiner Phantasiewelt. Das zeigte sich ja bereits bei der - hüstel - Krönungsfeier. Ja, sie war natürlich lächerliches Laientheater, wild zusammengekleistert aus allerlei Fundstücken und mit kiloweise peinlichem Pathos garniert. Aber er wusste, dass er mit solchem Pappmaché-Pomp seine Zielgruppe beeindrucken kann. Wenn man die ja ebenfalls im bewegten Bild überlieferte Gründungszeremonie des Würstchentums Germania damit vergleicht (eine traurige Zusammenkunft in einem mit Sperrmüll-Möbeln dürftig bestückten, unbeheizten und heruntergekommenen Raum), dann wird klar, dass wir es bei Fitzek vergleichsweise mit einem Großmeister der Selbstinszenierung zu tun haben. Kein Wunder, dass die zuvor nur an ungelenke Proklamationen in schäbigen Hinterzimmern gewöhnte Spinnergemeinschaft darauf ansprang.

    Schön, nach diesem fulminanten Anfang ließ Fitzi nichts vergleichbar üppig Aufgezogenes mehr folgen; aber auch in der Folgezeit verkaufte er sich einfach geschickter als etwa die Germaniten, er schuf für sein Neu-Lummerland und vor allem für seine eigene Person eine Art Markenidentität. Wohlgemerkt: In die Hose ging's trotzdem. All seine schön designten Logos und Webseiten, der unbestreitbare enorme Wiedererkennungswert seiner durchlauchtigsten Gestalt, die Fokussierung auf seine markante Person bewirkten beispielsweise dennoch nicht, dass - wie ja eigentlich erhofft - auch nur eine einzige Gemeinde den Anschluss an das Königreich gesucht hätte.

    Im relativen Vergleich könnte man sagen, dass Fitzek der Hochglanzprospekt war, während das Fürstentum der auf Matritze abgezogene, kaum lesbare, mit einer alten Schreibmaschine getippte Zettel war, den eine obskure Gestalt in der Fußgängerzone verteilt.

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. Ja, Fitzek hatte tatsächlich die poliertere Aussendarstellung! Aber in Ansätzen gab es das alles schon beim Fürstentum: Wappen, Flagge, Hymne... das sind für mich nur graduelle Unterschiede...

      Löschen
    2. Fitzek hat beim KRD einfach viel Wert auf eine schöne Fassade gelegt. Dahinter war es trotzdem eine Ruine. In Germania war man selbst für die schöne Fassade zu faul oder zu doof oder eher wohl beides.

      Ist die Information mit den 30 Bewohnern verlässlich? Wenn ich mir nur die Bilder der letzten VwT anschaue, kommt man niemals auf diese Anzahl an Personen und da sollen ja angeblich auch welche von außerhalb dazu gekommen sein. Oder wurden da die unsichtbaren Freunde/Wesenheiten eines Jeden mitgezählt?

      Löschen
    3. "Ist die Information mit den 30 Bewohnern verlässlich?"
      Ach Wilki, wenn Du öfter mal auf Facebook wärest... ;-)
      Hab Dir 'ne PN geschickt.

      30 Personen ist eine Information direkt von einem Bewohner des Krankenhauses.

      Löschen
    4. 30 könnten es schon sein:
      https://www.youtube.com/watch?v=-WuSweiXbwo

      Löschen
    5. Auf den Bildern der letzten VwT sieht man komischer Weise nur 2 Personen !?!
      http://koenigreichdeutschland.org/de/vision-wird-tat-woche-maerz-2017.html

      Löschen
    6. Da wir gerade bei internen Informationen sind:
      Im SSL-Forum lese ich, Mario sei im Knast und man wisse sogar, in welchem.

      Das war eine Fehlinformation von TTA. Mario ist nach wie vor auf freiem Fuß.

      Löschen
  4. Riotburnz hat Dorian zum Mettwoch interviewt (pack ich mal hier rein, ihr habt ja auch schon was zusammen gemacht @NDR): https://www.youtube.com/watch?v=-3LmV3S4Ypw

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kommt noch viel besser: Dorian und Imp haben demnächst ein eigenes Radioformat auf moepmoep.xyz

      Löschen
    2. Echt? Gibt es bestimmt nicht lange. :D Die zwei sind so aufmerksamkeitsgeil, denen reicht es nicht wenn man sie nur hört, die wollen auch gesehen werden^^.

      Löschen
    3. Abwarten. Viellreicht entdeckt sie ja irgend ein Fernsehsender und sie können die Kunde vom Drachen dann am Millionen Menschen richten!

      Löschen
  5. Ich schätze Rio sehr, aber sich so zwanghaft im Drachengame etablieren zu wollen...

    https://twitter.com/annahebt/status/843552642764853250

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was hat der Tweet denn jetzt mit dem Drachengame zu tun?

      Löschen
  6. Agent Xylakantskij21. März 2017 um 16:21

    Hey NDR!

    Haben wir die Reichsdeppen-Nachhilfeschule schon auf dem Radar?
    http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/reichsbuerger-verfassungsschutz-in-hamburg-warnt-vor-nachhilfeschule-a-1139728.html

    AntwortenLöschen
  7. Hat der cestui que vie act eigentlich einen Geltungsbereich?

    AntwortenLöschen
  8. Hat der cestui que vie act eigentlich einen Geltungsbereich?

    Schau, halt in's Gesetz, wenn da keiner drinsteht, ist das Gesetz nach Reichsdeppenlogik ungültig.
    Unsereiner würde sagen, dass der Geltungsbereich des Gesetzes, wenn es von den Briten überhaupt noch angewandt wird (ich trau's ihnen zu), nicht über das Gebiet hinausgeht, auf dem Großbritannien Hoheitsgewalt hat (hauptsächlich Inseln).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fürstbischof Knut-Hubert23. März 2017 um 18:31

      Britische Gesetze würden indes sowieso keinen Geltungsbereich benötigen, da diese Monarchie ihrem Wesen nach nicht primär durch ein Territorium definiert wird, sondern durch das uralte Prinzip persönlicher Bindungen. Grob gesagt: Wer durch den Status als Lehensmann oder Untertan an den britischen Monarchen gebunden ist, für den haben die im Namen dieses Monarchen erlassenen Gesetze Gültigkeit. Dem Territorium, das zumindest theoretisch einfach nur die Gesamtheit des Grundbesitzes der Krone darstellt, auf dem dann alle leben dürfen, die in irgendeinerweise in einem persönlichen Unterordnungsverhältnis stehen, kommt dabei eine eher nachgeordnete Rolle zu.

      Diese für Kontinentaleuropäer kurios erscheinende Auffassung spiegelt sich auch in der rechtlichen Stellung des britischen Monarchen: Die Gesetze gelten für den Throninhaber nicht. Wie könnten sie auch? Sie wurden in seinem Namen für jene erlassen, die an ihn gebunden sind, nicht für ihn selbst. Wäre ein Geltungsbereich ausschlaggebend, so würde der Herrscher nicht außerhalb der Gesetze stehen können.

      Aber mach das mal Reichsdeppen klar. Die Vorstellung, dass es unterschiedliche Rechtstraditionen gibt, deren Elemente man nicht einfach gleichsetzen und fröhlich von einem Rechtssystem ins andere übertragen kann, hat deren zierliche kleine Hirnchen ja schon immer so überfordert, dass sie sich vorsichtshalber auf bloßes Wiederholen ihrer Unsinnigkeiten beschränken.

      Löschen
    2. Ich merke wieder mal, dass ich die besten Leute hier im Blog habe!
      Allerdings vermute ich, dass der anonyme Frager eher was anderes im Sinne hatte.

      "In einem gesetzlichen Notstand durch das Fernbleiben von Menschen zur See und in den immer währenden Kriegen wurde beschlossen, dass nach 7 Jahren verschollene Menschen für tot erklärt wurden, um damit die Hinterlassenschaften jener regeln zu können. Aus dieser ehemaligen Notlage wurde nun der Mißbrauch. Menschen wurden mit ihrer Geburt für verschollen und nach 7 Jahren für tot erklärt, wenn sie nicht innerhalb dieser 7 Jahre ihre Lebendigkeit anzeigen, sich also lebend erklären."

      Quelle: http://www.oppt-infos.com/index.php?p=begriffe_und_definitionen

      Löschen
    3. Britische Gesetze würden indes sowieso keinen Geltungsbereich benötigen, da diese Monarchie ihrem Wesen nach nicht primär durch ein Territorium definiert wird ...

      Dies und nachfolgende tiefst schürfende Anmerkungen Ihrer Durchlauchtigsten Eminenz zwingt mich zu einem weiteren Ausholen. Das was der gemeine Reichsdepp mit Geltungsbereich meint bezieht sich platterdings immer auf ein geographisches Gebiet - was anderes fällt ihm natürlich nicht ein. Es gibt jdoch auch einen sogenanten subjektiven Geltungsbereich, der danach fragt, wer genau einer Rechtsvorschrift betroffen ist. Liest man jesoch den 'cestui que vie act' von 1666 mit den nötigen Sprach- und Sachkenntnissen sieht man bereits in den ersten Sätzen, dass die Vorschrift nur für Lehensnehmer gilt, die von ihren Lehensherren Lors of Manours Grundstücke zu Lehen bekommen hatten und die nun, warum auch immer zur See gefahren sind, wo sie oftmals nicht zurückkamen. Dem Lehensherren war es nun nicht unmittelbar möglich, das Lehen, das wegen der seemännischen Abwesenheit meist unwirtschaftlich war, an einen anderen Hintersassen weiter zu geben, solange die persönliche Bindung (wie Ihre Durchlauchtigste Eminenz so lehrreich ausführte) nicht gelöst war. Diese Lösung nun gewährte das besagte Gesetz.
      Das Gesetz gilt also nur für denjenigen, der ein Lehen erhalten hat (und das von einem britischen Lord). Ich stelle deshalb fest, dass für einen Angehörigen des germanischen Elends- und Abenteurer-Präkariats (vulgo Reichsdepp) der persönliche Geltungsbereich des 'cestui qui vie acts' von 1666 nicht eröffnet ist.

      Löschen
    4. Dem Lehensherren war es nun nicht unmittelbar möglich, das Lehen, das wegen der seemännischen Abwesenheit meist unwirtschaftlich war, an einen anderen Hintersassen weiter zu geben, solange die persönliche Bindung (wie Ihre Durchlauchtigste Eminenz so lehrreich ausführte) nicht gelöst war. Diese Lösung nun gewährte das besagte Gesetz.

      "Wie aus einem Notstand in der Gesetzgebung ein Mißbrauch wurde, verdeutlicht die Geschichte der "Cestui que vie- acts", nach denen wir alle für tot erklärt sind, sofern wir uns nicht binnen einer Frist für lebend erklären."...

      https://www.youtube.com/watch?v=2RI5dvXPWeY

      Löschen
    5. Typischer Reichsdepp! Kein eigener Gedanke, click&paste und yutupp links.

      Löschen
    6. @ Nieder rheiner

      Wenn alleine schon das setzten eines informativen links ausreicht um als Reichsdepp hingestellt zu werden, hattest Du Dich weiter oben bereits selber als ein solcher geoutet ;-). Als ich sah dass Das Chaos schrieb, also jener der mich seit jüngstem mit seinen Lügen zu belegen versucht, verging es mir mich einzuloggen und als dargestelltes Blogpersonal identifiziertbar zu posten. Ein Anarchist wie meinesgleichen, der Systemisches nur um der Organisierbarkeit willen zu akzeptieren bereit ist und keiner wie auch immer gearteten Herrschaftsordnung in der Welt zugeneigt ist, würde so oder so nicht in die von Dir genannte Kategorie passen.

      @ Das Chaos

      Bildest Dir schon Dein Urteil noch bevor ich überhaupt zu Wort gekommen bin. Man kann einen Youtubelink doch auch ohne vorherige Kommentierung zur Diskussion stellen.
      Selber bevorzuge ich eher eine Reduzierung auf Grundätzliches... Menschen leben. Rechtssubjekte leben nicht. Ausgehend vom Rechtssubjekt der juristischen Person lässt sich auf das Rechtssubjekt der natürlichen Person rückschließen und ausgehend vom Rechtsubjekt der natürlichen Person lässt sich auf menschliches Leben als Träger rückschließen. Es sei denn ein Rechtssystem unterbricht, unterdrückt oder beschneidet den Rückschluss zum lebenden Menschen, soweit dies zutrifft sind seine Rechte für das herrschende System nicht von Relevanz.

      https://www.youtube.com/watch?v=Xj4GKWMQVe0

      Womöglich trüben generationsübergreifende Gewohnheit und an der langen Leine gehaltene Individualrechte den Blick dafür, dass man sich in eine Leibeigenschaft des herrschenden Systems gestellt sieht...

      Löschen
    7. @MFS
      "Wenn alleine schon das setzten eines informativen links ausreicht um als Reichsdepp hingestellt zu werden..."

      Das hat niemand behauptet. Es geht darum, dass man aus Faulheit und wohl auch Unverständnis meint, statt Argumente zu nennen, einfach kopieren bzw Links setzen zu können.

      Löschen
    8. @MFS
      Vielleicht bist Du kein Reichsbürger, aber Du benutzt halt deren typische Argumente. Somit kann ich verstehen, dass man Dich in dieser Kategorie verortet. Nimm es doch mal hin, dass der Personalausweis Dich identifiziert. Ich verstehe nicht, was es da zu diskutieren gibt. Er identifiziert Dich nicht "als" irgendwas, außer vielleicht als Bürger der BRD.

      Löschen
    9. Vielleicht bist Du kein Reichsbürger, aber Du benutzt halt deren typische Argumente. Somit kann ich verstehen, dass man Dich in dieser Kategorie verortet.

      Es geht darum, dass man (das) aus Faulheit und wohl auch Unverständnis meint, statt Argumente zu nennen

      ...So herum könnte es eine treffende Beschreibung sein.

      Er identifiziert Dich nicht "als" irgendwas, außer vielleicht als Bürger der BRD.

      Ja, folglich ist die Definition im BPA eine im Sinne eines Rechtssubjekts.

      Löschen
    10. "Ja, folglich ist die Definition im BPA eine im Sinne eines Rechtssubjekts."

      Der Perso definiert gar nichts, er identifiziert.

      Dass Du Rechtssubjekt bist, weißt Du auch, ohne auf den Perso zu schauen. Der Perso ändert daran auch nichts.

      Löschen
    11. In der Frage (im Sinne welchen Rechtssubjektes) ging es aber ausdrücklich um den BPA und für entsprechende Rechtssicherheit hat die Eigentümerin (BRD) Sorge zu tragen. Ich bin kein Rechtssubjekt sondern Träger solcher Funktion, ist dieser Unterschied denn so schwer zu begreifen? Der BPA definiert ein Rechtssubjekt, folglich könnte der Träger (Mensch) z.B. bei einer Ausweiskontrolle nur über diese Funktion identifiziert werden. Auf solch indirektem Wege erfolgt auch der Zuspruch an die Menschenrechte, was auch erklärt warum sie eingeschränkt werden können.

      Löschen
    12. Man kann einen Youtubelink doch auch ohne vorherige Kommentierung zur Diskussion stellen.

      Man kann es nicht nur, man macht es auch - wenn man Reichsbürger ist.
      Für mich ein untrügliches Zeichen.
      Der vernünftige Mensch formuliert sorgfältig und bedarf in der Regel keines links auf eine Idiotenseite. Allenfalls als Fußnote.
      Nimm Dir ein Beispiel an Ihrer Durchlauchtigsten Eminenz dem gefürsteten Bischof Knut-Hubert! Hast Du den jemals sich auf eine Krücke anderer Ideen sich stützen sehen!
      Anders hingegen Du: unverschämterweise wird oft und öfter ein kommentarloser link vorgesetzt, gewissermaßen sagend: schau Dir's gefälligst an und überleg' Dir, was ich damit sagen wollte. Der link geht oft auf stundenlanges Gewäsch - verlor'ne Lebenszeit!
      Ich will auf dem Deppenportal youtube keine Zwangs-links anschauen, nur damit ich einer ohnehin verschwurbelten Wortbrei folgen kann. Youtube stockt und stürzt ab auf meinem Dateneingabegerät, die Kommentare unterirdisch und die Inhalte (wenigstens die Du verlinkst) lächerlich!

      Löschen
    13. @ Das Chaos
      Etwas zu thematisieren und in dem Zusammenhang Andere mit Beleidigungen zu belegen ist einfach nur ignorant dummdreist wenn man sich nicht mit deren Ausführungen auseinandersetzt. Darum hatte ich beispielhaft eine Darlegung zum Thema zur Diskussion gestellt. Anstatt Dich mit dieser auseinanderzusetzen bist Du lediglich mittels einer fadenscheinigen Rhetorik ausgewichen.

      Löschen
    14. Fürstbischof Knut-Hubert27. März 2017 um 18:01

      Nimm Dir ein Beispiel an Ihrer Durchlauchtigsten Eminenz dem gefürsteten Bischof Knut-Hubert! Hast Du den jemals sich auf eine Krücke anderer Ideen sich stützen sehen!

      Ich fühle mich über alle Maßen geschmeichelt, als Vorbild herausgestellt zu werden. Sei bedankt!

      Löschen
    15. @Fürstbischof Knut-Hubert
      Ich schließe mich Chaos an!

      @MFS
      "Der BPA definiert ein Rechtssubjekt"
      Erkläre mal genauer. Wäre mir neu...

      Löschen
    16. § 1 BGB weist dem Menschen die Funktion des Rechtssubjektes der natürlichen Person mit Vollendung der Geburt zu. Der Neugeborene erbt hierbei einen Rechtstand, welcher mit Ausstellung der Geburtsurkunde besiegelt wird (man könnte auch sagen die natürliche Person wird in das Rechtssystem BRD einverleibt). Der BPA ist Eigentum der BRD und repräsentiert selbiges Rechtssystem, dementsprechend definiert der BPA ein Rechtssubjekt.

      Löschen
    17. "Der BPA ist Eigentum der BRD und repräsentiert selbiges Rechtssystem, dementsprechend definiert der BPA ein Rechtssubjekt."

      Finde den logischen Fehler ;-)

      Ich habe schon 2:
      -Der Perso repräsentiert nicht das Rechtssystem
      -Selbst, wenn es so wäre, würde er deshalb noch nicht ein Rechtssubjekt definieren

      Löschen
    18. Du solltest wenigstens versuchen Deinen vermeintlich erblickten Fehler logisch zu begründen, denn ohnedem könnte Deine Anmerkung nämlich noch nicht einmal die geringste Aussagekraft haben.

      Der Perso repräsentiert nicht das Rechtssystem

      Sicherlich vertritt der BPA das Rechtssystem der BRD, welches oder was denn wohl sonst.

      Selbst, wenn es so wäre, würde er deshalb noch nicht ein Rechtssubjekt definieren

      Der Bezug Rechtssystem - Rechtssubjekt erklärt sich doch bereits selbstredend.

      Löschen
    19. "Sicherlich vertritt der BPA das Rechtssystem der BRD, ..."
      Nö. Ich wüsste auch nicht, wie ein Stück Papier der Vertreter für irgendwas sein könnte. Erklär mal...

      "...welches oder was denn wohl sonst."
      Na, halt gar keines.

      "Der Bezug Rechtssystem - Rechtssubjekt erklärt sich doch bereits selbstredend."
      Das "Rechtssystem" mag ja was definieren, der Perso sicher nicht.

      Löschen
    20. Nö. Ich wüsste auch nicht, wie ein Stück Papier der Vertreter für irgendwas sein könnte. Erklär mal...

      Würde der Leihausweis einer Bibliothek nicht die Bibliothek vertreten könnte man sich mit diesem kein Buch ausleihen.

      Ich lasse mich ja auf so manche rhetorische Spielchen ein, aber manchmal wird mir das Kommunikationsniveau auch zu blöd. In diesem Sinne schließe ich mich mal der Lobhudelei an, mit Fürbi lässt sich wenigstens vernünftig diskutieren.

      Na, halt gar keines.

      Wenn der BPA kein Rechtssystem repräsentieren /vertreten würde könnte man diesen getrost in den Müll werfen und niemand würde sich daran stören. Ist aber nicht so.

      Das "Rechtssystem" mag ja was definieren, der Perso sicher nicht.

      Ohne Rechtsdefinition keine Rechtsanwendbarkeit.

      Löschen
    21. "Würde der Leihausweis einer Bibliothek nicht die Bibliothek vertreten könnte man sich mit diesem kein Buch ausleihen."
      Dar Leihausweis vertritt nicht die Bibliothek. Er identifiziert Dich nur als Mitglied...

      "Ohne Rechtsdefinition keine Rechtsanwendbarkeit."
      Verstehe nicht, was das mit de Perso zu tun hat...

      Löschen
    22. Er definiert halt 'definieren' anders.
      Ich glaube gerne, dass es Sprachvergewaltiger wiw M.F.S. nicht leicht im Alltagsleben haben: Alle anderen sprechen so komisch und haben so merkwürdige Gedanken, die sie nicht richtig ausdrücken können.

      Löschen
    23. Würde der Leihausweis einer Bibliothek nicht die Bibliothek vertreten könnte man sich mit diesem kein Buch ausleihen.

      Cool, wenn ich das nächste Mal wieder vergessen habe meine Bücher fristgerecht zurückzubringen, sag ich einfach mein Leihausweis als Vertreter der Bibliothek hat die Frist verlängert und spar mir die Strafgebühr.

      Löschen
    24. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    25. .... zuweilen allerdings nimmt er einem das Wort aus dem Mund:


      Ich lasse mich ja auf so manche rhetorische Spielchen ein, aber manchmal wird mir das Kommunikationsniveau auch zu blöd.


      Der Geisterfahrer auf eine Meldung im Radio über einen Geisterfahrer:
      "Ein Geisterfahrer? Tausende!"

      Löschen
    26. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    27. Wie kann es sein dass jetzt schon zweimal beinahe schneller geschrieben wurde als ich gelöscht habe, macht ihr jetzt 24 Stunden Schicht wegen mir?

      Er definiert halt 'definieren' anders.

      So und nicht anders...
      https://de.wiktionary.org/wiki/definieren

      Dar Leihausweis vertritt nicht die Bibliothek. …

      Ich meinte vertreten im Sinne von darstellen, einen Sachverhalt wiedergeben.

      …Er identifiziert Dich nur als Mitglied...

      Auf den eigentlichen Gegenstand der Betrachtung Übertragen hieße das Deinem Wortlaut zurfolge: „Der BPA identifiziert Dich nur als Mitglied (bzw. Personal.) der BRD"

      An anderer Stelle wies ich bereits daraufhin dass eine Identifikation eine Definition voraussetzt. Eine Definition als Rechtssubjekt, weil dies für das Rechtssystem der einzig mögliche Rechtsbezug ist. Kurzum: Wenn auf dem BPA Max Mustermann geschrieben steht, handelt es sich hierbei um ein Rechtssubjekt.

      Löschen
    28. Wie kann es sein dass jetzt schon zweimal beinahe schneller geschrieben wurde als ich gelöscht habe, macht ihr jetzt 24 Stunden Schicht wegen mir?

      Nicht wegen dir, sondern wegen der Schichtzuschläge und den 3 Tagen Sonderurlaub pro Quartal.

      Löschen
    29. @MFS
      "Ich meinte vertreten im Sinne von darstellen, einen Sachverhalt wiedergeben. "
      Der Leihausweis stellt auch nicht die Bibliothek dar. Er stellt auch keinen Sachverhalt dar, außer, dass Du Mitglied der Bibliothek bist.

      "Der BPA identifiziert Dich nur als Mitglied (bzw. Personal.) der BRD"
      Genau das tut es. "Staatsbürger" ist allerdings der richtige Begriff!

      "An anderer Stelle wies ich bereits daraufhin dass eine Identifikation eine Definition voraussetzt."
      Jein. Du musst wissen, dass das Ding mit zwei Armen und Beinen ein Mensch ist, ja. Dann identifiziert der Perso diesen Menschen als Max Mustermann.

      Löschen
    30. An anderer Stelle wies ich bereits daraufhin dass eine Identifikation eine Definition voraussetzt.

      Voraussetzt, aber nicht vornimmt.

      Die Definition des Rechtssubjekts nimmt der Staat an sich vor, indem er
      a) bestimmt, dass alle Personen, die sich auf seinem Herrschaftsgebiet befinden seinen Gesetzen unterworfen sind (auch Albaner, Chinesen und Reichsdeppen; und
      b) diesen Rechtssubjekten im Grundgesetz (und der übrigen Rechtsprechung) Rechte gewährt und Pflichten auferlegt.

      Eine Definition als Rechtssubjekt, weil dies für das Rechtssystem der einzig mögliche Rechtsbezug ist.

      Nein, lediglich die Erklärung, dass der Träger des Ausweises identisch ist mit der in dem Dokument beschriebenen Person. Nebenbei wird die Vermutung begründet, dass die Person Staatsangehöriger desjenigen Staates ist, dessen Behörde den Ausweis ausstellt. Das muss nicht so sein, andere europäische Staaten stellen auch Ausländern identitätskarten aus. Hier steht die Funktion der Identifikation im Vordergrund.

      Kurzum:

      Auch das sichert Dir die Deutungshoheit nicht.

      Wenn auf dem BPA Max Mustermann geschrieben steht, handelt es sich hierbei um ein Rechtssubjekt.

      a) Gerade Max Mustermann ist kein Rechtssubjekt, sondern ein Namensbeispiel.
      b) Im Übrigen stimmt die Aussage, denn es gibt keinen Ausweisträger, der kein Rechtssubjekt wäre, es grenzt aber (definiert) das Rechtssubjekt nicht wirkungsvoll ab, denn es gibt Millionen von Rechtssubjekten, die (noch) keinen Bundespersonalauaweis besitzen.
      Wie das BGB in §1 Dir bestätigt bist Du mit der Geburt Träger von Rechten und Pflichten, obwohl Du da noch in keinem Register der Welt eingetragen bist.

      Prädikatenlogik:

      Aus 'Alle Ausweisträger sind Rechtssubjekte' folgt nicht 'Alle Rechtssubjekte sind Ausweisträger'

      ... deshalb wird das Rechtssubjekt weder durch den Ausweis definiert, noch konstituiert (wie es der Reichsdeppen-Kanon behauptet).

      Löschen
    31. @ Nieder rheiner

      "Staatsbürger" ist allerdings der richtige Begriff!

      Wenn das der richtige Begriff sein soll, dann müsste es ja Staatsbürgerausweis anstatt Personalsausweis heißen.

      Jein. Du musst wissen, dass das Ding mit zwei Armen und Beinen ein Mensch ist, ja. Dann identifiziert der Perso diesen Menschen als Max Mustermann.

      Andersherum wird ein Schuh draus: Der BPA definiert das Rechtssubjekt MAX MUSTERMANN, davon ausgehend ließe sich auf den Träger dieser Funktion, den Menschen, rückschließen. Davon ausgehend rückschließen bedeutet unter den Rechtsbedingungenden der BRD.

      Löschen
    32. "Wenn das der richtige Begriff sein soll, dann müsste es ja Staatsbürgerausweis anstatt Personalsausweis heißen."
      Nöö. Er gibt halt Deine Personalien wieder.

      "Der BPA definiert das Rechtssubjekt MAX MUSTERMANN"
      Nein.

      Löschen
    33. @ Das Chaos

      Die Definition des Rechtssubjekts nimmt der Staat an sich vor, indem er
      a) bestimmt, dass alle Personen, die sich auf seinem Herrschaftsgebiet befinden seinen Gesetzen unterworfen sind (auch Albaner, Chinesen und Reichsdeppen; und
      b) diesen Rechtssubjekten im Grundgesetz (und der übrigen Rechtsprechung) Rechte gewährt und Pflichten auferlegt.


      "Die Definition des Rechtssubjekts nimmt der Staat an sich vor, indem“ ist unzutreffend weil es sich umgekehrt verhält: Die BRD definiert sich als juristische Person, das ist Voraussetzung für den Erlass von Rechtsbestimmungen.

      der in dem Dokument beschriebenen Person.

      Natürliche oder juristische?

      Nebenbei wird die Vermutung begründet, dass die Person Staatsangehöriger desjenigen Staates ist, dessen Behörde den Ausweis ausstellt.

      Kurzum, der Personalausweis ist kein Nachweis der Staatsangehörigkeit. Dafür hat die BRD den Staatsangehörigkeitsausweis vorgesehen, wobei dieser nach dem Stande von 1937 bemessen ist (Reichsbürgerzeit).

      Gerade Max Mustermann ist kein Rechtssubjekt, sondern ein Namensbeispiel.

      Es ist ein geläufiges Namensbeispiel für ein Rechtssubjekt.

      Im Übrigen stimmt die Aussage, denn es gibt keinen Ausweisträger, der kein Rechtssubjekt wäre, es grenzt aber (definiert) das Rechtssubjekt nicht wirkungsvoll ab, denn es gibt Millionen von Rechtssubjekten, die (noch) keinen Bundespersonalauaweis besitzen.
      Wie das BGB in §1 Dir bestätigt bist Du mit der Geburt Träger von Rechten und Pflichten, obwohl Du da noch in keinem Register der Welt eingetragen bist.


      Darauf hatte ich mich bereits bezogen: „§ 1 BGB weist dem Menschen die Funktion des Rechtssubjektes der natürlichen Person mit Vollendung der Geburt zu. Der Neugeborene erbt hierbei einen Rechtstand“. Für gewöhnlich erbt der Neugeborene den Rechtsstand der Eltern und wird so bereits in das Rechtssystem BRD einverleibt noch bevor es durch Ausstellung der Geburtsurkunde besiegelt wird.

      Aus 'Alle Ausweisträger sind Rechtssubjekte' folgt nicht 'Alle Rechtssubjekte sind Ausweisträger'

      Diese Folgerung entspricht auch nicht meinen Darlegungen. Der Träger eines Ausweises (der Mensch) ist kein Rechtssubjekt, es entspricht einer Funktion die ihm zugeschrieben wird. Rechtsubjekte sind keine Menschen, vergleichsweise ähnlich wie etwas Geschriebenes nicht der Schreiber ist.

      Löschen
    34. Natürliche oder juristische?

      sdjklvxcm,v sdklfhsdklhiodhvnl gvsklsdkl

      Nicht wundern. Der Kauderwelsch ist dadurch geschuldet, dass mein Kopf eben auf der Tastatur gelandet ist. @M.F.S. Bekommen denn juristische Personen einen Personalausweis?

      Löschen
    35. @ Nieder rheiner

      "Wenn das der richtige Begriff sein soll, dann müsste es ja Staatsbürgerausweis anstatt Personalsausweis heißen."
      Nöö. Er gibt halt Deine Personalien wieder.

      Dann müsste es Personalienausweis heißen, aber das hatte ich bereits thematisiert. Siehe Stichwort Schäuble, der übrigens für den elektonischen Personalausweis geworben hatte und auf den nun die Geheimdienste vollautomatischen Zugriff haben sollen (https://netzpolitik.org/2017/geheimdienste-sollen-automatischen-zugriff-auf-die-passbilder-aller-buerger-bekommen). Orwell lässt grüßen.

      "Der BPA definiert das Rechtssubjekt MAX MUSTERMANN"
      Nein. Doch! Ohh! Wäre dem nicht so hätte die BRD keine Zugriffsmöglichkeit auf den Menschen.

      Löschen
    36. @MFS
      "Dann müsste es Personalienausweis heißen"
      Nö ;-)

      "Wäre dem nicht so hätte die BRD keine Zugriffsmöglichkeit auf den Menschen."
      Doch!

      Löschen
    37. @ Wilki

      Natürliche noch juristische Personen leben nicht, die können keinen Personalausweis erhalten. Apropos lebendig, schlaf ruhig weiter. Das Wetter ist zu schön für den PC, bis später irgendwann.

      Löschen
    38. Ich denke, wir belassen das Thema nun endgültig. Er spricht nicht unsere Sprache, insbesondere kann er nur auf einen wiktionary-Eintrag zu definieren verweisen, ohne dass er versteht, was dirnnen steht, geschweige denn die Technik anzuwenden. Logisches Denken ist nicht erkennbar.
      Bottom line:
      Intellektuell inkompatibel.

      Löschen
    39. Fürstbischof Knut-Hubert28. März 2017 um 19:42

      Das französische Gegenstück zu unserem Personalausweis heißt übrigens carte nationale d'identité. Darf ich daraus schließen, dass ein Franzose, der diesen (übrigens nicht obligatorischen) Ausweis nicht innehat, auch keine Identität besitzt? Und dass diese Identität, da es sich ja ausdrücklich um eine nationale Identitätskarte handelt, außerhalb der Grenzen Frankreichs nichtig ist, was einen Franzosen zu einem identitätslosen Subjekt machen würde, sobald er das Land verlässt? Ja, mehr noch: Da doch ein Mensch von Geburt an eine natürliche Identität besitzt, der französische Staat sich aber vorbehält, allen eine Identität nach eigenen Maßgaben zuzuweisen, bedeutet das nicht, dass all diese Leute absichtsvoll und in möglicherweise übler, wenn auch noch unbekannter Absicht ihrer natürlichen Identität beraubt werden?

      Mit Wortklaubereien und absichtlichem Fehlverstehen kann man aus der harmlosesten Sache das undurchsichtige Walten finst'rer Mächte herauslesen.

      Löschen
    40. Und verliert ein Franzose seinen Ausweis, dann verliert er damit seine Identität. Da haben wir als Deutsche richtig Glück. Wir würden nur unsere Anstellung als Personal der BRD verlieren.

      Löschen
    41. Ich glaube, Wilki hat MFS überzeugt. Es kommt nix mehr ;-)

      Löschen
    42. @ Fürstbischof Knut-Hubert

      Ich bin weder mit der französischen Sprache noch mit der Gesetzeslage Frankreichs befasst und wenn ich mich mit letzterer zureichend auseinandersetzen würde, müsste ich Dich zwangsläufig bitten eine längere Zeit auf eine Bezugnahme zu warten. Das kann man vergessen, alleine schon weil ich die individuelle Erfahrung gemacht habe dass sich ein juristisches Denken (inkl. entsprechendes Verknüpfen der Synapsen) eher als hinderlich erweist wenn man symbolisch gesprochen zu den Sternen reisen will. Spuren solch eines Weges ließen sich allerdings in Frankreich finden, ich deutete an anderer Stelle bereits darauf darauf hin.
      Mit absichtlichem Fehlverstehen und daraus hervorgehenden Wortklaubereien spielt man finsteren Mächten tatsächlich zu und es ließe sich zumindest theoretisch nachvollziehen wenn man einmal die Bedeutung des Wortes Diabolos in Betracht zieht. Herauszulesen wie es sich dämonologisch mit dem unsichtbaren Walten finst´rer Mächte verhält wäre jedoch eine Frage der Erfahrungswissenschaft.
      Wenn ich über etwas weder bescheid weiß noch einschlägige Erkentnisse gewonnen habe, halte ich für gewöhnlich die Klappe und in Bezug zu Deinen Fragen ist es wie bereits eingangs erwähnt angemessen das zu tun. Unabhängig davon würde ich jedoch nicht einem eins zu eins Vergleich zwischen den Ausweisen der BRD und Frankreichs zusprechen, weil der rechtshistorische Hintergrund der BRD ein anderer ist. Für die Klärung einer rechtlichen Frage zum Bundespersonalausweis ist auch kein solcher Vergleich vonnöten.

      Löschen
    43. @ Das Chaos

      Er spricht nicht unsere Sprache, insbesondere kann er nur auf einen wiktionary-Eintrag zu definieren verweisen, ohne dass er versteht, was dirnnen steht

      Ich nehme mal an dass es in gängige Wörterbuchsprache übersetzt drinnen heißen sollte. Ich könnte allerdings auch einen Buchstaben hinzufügen um es zu einer esoterischen Aussage zu gestalten („was dir innen steht“) und demenstprechend etwas anmerken, damit Du überhaupt eine Möglichkeit hast Dir zu erschließen wie es sich mit meinem Verstehen verhält….
      Ich hatte irgendwo im Blog mal darauf hingewiesen dass zwischen verschiedenen Kommentaren von mir eine Verbindung besteht. Ist ja auch logisch, denn sie gehen drinnen von ein und demselben Urheber aus und haben so einen Bezug zueinander. Wirf doch noch einmal einen flüchtigen Blick auf Badesalz und Deinen darauffolgenden Kommentar…
      http://ndrrhnr.blogspot.de/2017/03/mario-auf-freiem-fu-und-neuer-youtube.html?showComment=1490526597723#c2146278981808852491
      …Für das Gespür eines „Reichsesoterikers“ hingegen können die Zeichen der Schicksalsironie wichtig sein, die es so sehr in sich haben können dass einem was kosmisch ist vielleicht auch komisch vorkommen könnte. Da Du Personal von Sonnenstaatland bist, gehe ich mal davon aus dass Du Dich noch an den kürzlichen Blogartikel erinnerst, welcher u.a. von einem Badezusatz aus dem Käfertal handelte (Ansonsten… https://www.sonnenstaatland.com/2017/03/25/reichsbuerger-wegen-verstosses-gegen-das). Wie ich nun vom Badezusatz Badesalz übers Käfertal zum Stein des Anstoßes unserer hier geführten Diskussion komme, in welchen es um Lehnsherren ging, könntest Du nachvollziehen wenn Du Dir einmal das in einem meiner Blogs verwendete Wappen anschaust. Es ist das der einstigen Lehnsherren aus dem Deggenhauser Tal, die sich dem Beinamen Sonnenkalb gaben. Sonnenkalb wiederum ist u.a. auch ein Synonym für den Marienkäfer (auch Sonnenkäfer genannt), so betrachtet wäre es also ein Käfertal. Diese einstigen Lehnsherren haben dem Anschein nach jedoch weder Land noch Nachkommen hinterlassen bevor ihre Seelen zur See gefahren sind, so dass heute nur noch das leicht veränderte Wappen und der gleichnamige Ortsteil Lehen darauf hindeuten. Zum besseren Verständnis einer Seelenseefahrt (Zitat Wikipedia): Das deutsche Wort Seele stammt von einer urgermanischen Form saiwalō oder saiwlō ab. Diese ist einer Hypothese zufolge von dem ebenfalls urgermanischen saiwaz (See) abgeleitet; der Zusammenhang soll darin bestehen, dass nach einem altgermanischen Glauben die Seelen der Menschen vor der Geburt und nach dem Tod in bestimmten Seen leben.
      Sie hinterließen jedoch eine Sage, deren Weg zur Erfüllung dem Antreten eines Erbes gleichkäme. In dieser führt der Weg von der Stammburg über eine lederne Brücke („Kuhhaut“) hinüber „auf die andere Seite“ (deren Bezeichnung einem Ewigkeitssymbol entspricht). In diesem Zusammenhang hatte sich auch ein Initalgedanke herauskristallisiert der ebenso weltliches Geschehen umfasst und dessen Realisation der alchemischen Zubereitung eines magischen Steins vergleichbar wäre. Das Verwirklichen von Freiheit in Verantwortungsbewusstsein könnte als ein Aspekt dessen angesehen werden und im heruntergebrochen Sinne bzw. exoterisch könnte die „Personalausweisgeschichte“ als Teil dessen begriffen werden.

      https://www.youtube.com/watch?v=mgen1ZWVz_I

      Löschen
    44. Fürstbischof Knut-Hubert29. März 2017 um 18:49

      Der Musikproduzent Phil Spector hatte in den 60er Jahren großen Erfolg mit einem von ihm konzipierten neuen Pop-Stil, der als Wall of Sound bekannt wurde.

      Ob hingegen Wall of Text den Zuspruch des Publikums erringen wird, bleibt abzuwarten.

      Löschen
    45. Im Okkulten wirkt ein open mic unmittelbar, die Verstärkerwirkung ist aber nicht von der äußerlich wahrnehmbaren Lautstärke abhängig. Durch eine Verstärkung kommt etwas entsprechend eher zur Offenbarung. Als ich während des Schreibens Sonnenstaatland aufrufen wollte wurde mir ein dortiger Host Error als Feedback angezeigt. Ob es etwas mit den disharmonischen Klängen eines notorischen Nörglers im Gesamtorchester zu tun hat, der permanent seine Chaostage zu haben scheint, kann ich aber nicht sagen. Wie dem auch sei, jedenfalls bin ich dankbar für eine neugewonnene Erkenntnis zu welcher ich ohne die Diskussion mit ihm möglicherweise nicht gelangt wäre, wodurch sich dann auch erklärt weshalb ich etwas von der Ironie des Schicksals schrieb.

      https://www.youtube.com/watch?v=KZcuch1h1Ao

      Löschen
    46. @Fübi
      Respekt! Ich kringel mich vor Lachen ;-D
      (Sorry MFS)

      Löschen