Dienstag, 6. August 2013

Aufbruch Gold-Rot-Schwarz - Torschlusspanik beim Aufbruch

Auf Eierschalen musste man immer schon wandeln, wenn man sich im Aufbruchforum oder auf der ohne Genehmigung von Benjamin Ernst betriebenen angeblichen Facebook-Seite von GRS bewegte. So sieht also die große Freiheit für die Erleuchteten aus ;-) 

Hatte man eine Meinung, die auch nur ansatzweise als Kritik an den Gründern gesehen werden konnte, bekam man im besten Fall eine windige Ausrede zu hören (übrigens Jo und Ben: Wir warten immer noch auf die Veröffentlichung der Rechnung der Stadthalle Alsfeld). Wenn man danach kleine Ruhe gab, wurde man gnadenlos gesperrt. Nicht für eine Zeit lang, sondern für immer. Man war dann für die Damen & Herren Erleuchteten nur noch Dreck, den man leichtfertig für immer entsorgte. 

Man könnte jetzt denken: Schlimmer geht's nimmer! Aber wie wir schon festgestellt haben, sind die Genies von GRS unglaublich findig darin, unterirdisch Katastrophales noch zu unterbieten: Jetzt ist es schon eine Provokation, überhaupt noch was zur Organisation zu sagen.

Aufgrund der enormen Bedrohung der bestehenden Ordnung durch das Aufbruchprojekt steht die angebliche Facebook-Seite von GRS - natürlich - ständig unter Beobachtung. Dabei ist folgendes aufgefallen: Ein Bernd Lambers hatte unter folgende Kommentarliste noch einen Kommentar gesetzt, der aber gelöscht wurde:


Welcher Kommentar war so schlimm, dass man diesen Beitrag eines Mitstreiters einfach löscht? Eigentlich nichts, was der Rede wert gewesen wäre: Bernd hatte schlicht geschrieben, dass jeder, der schon wisse, ob er zum Sommerfest käme, das doch in die Kommentaren schreiben solle.

Was für einen Grund könnte es geben, so etwas harmloses zu löschen? Ich kann mir nur eines vorstellen: Der Kommentar stand eine Weile da, niemand hat gesagt, dass er zum Sommerfest wolle und das war den Herrschaften wohl peinlich!

Ben, Detlef! Kommt Ihr Euch blöd vor, wenn ihr ein Fest vorbereitet, zu dem anscheinend keiner möchte?

Aber es kam noch schlimmer! Nach dem Kommentar an folgender Stelle wurde Bernd Lambers aus der GRS-FB-Gruppe verbannt:


In dem Kommentar, der ursprünglich unter Detlefs Kommentar stand, fragte Bernd, wer denn entschieden hätte, dass das Sommerfest "komplett von unten" organisiert werden soll. Diese eigentlich harmlose Frage war schon zu viel, daraufhin wurde Bernd gesperrt.

Man kann es nicht anders sehen: Bernd Lambers wurde gebannt, nicht, weil er etwa Mitsprache gefordert hätte, sondern lediglich, weil er über die Gründe einer Entscheidung informiert werden wollte. Damit hatte er sich offenbar schon zu viel herausgenommen!

Herr Michael Vogt, wie war das mit der Basisdemokratie in Ihrem Text noch mal zu verstehen?

Ben, Du bist nervös und bannst Leute noch schneller als bisher! Nicht nur, weil GRS sich erledigt hat, sondern vor allem, weil Ihr mit Eurer inkompetenten Organisation allein für dieses Ergebnis verantwortlich seid! 

Erst maßt Ihr Euch diktatorisch eine "führende Rolle" an, dann verpennt Ihr das Sommerfest und jetzt soll das Fußvolk es richten und den schwarzen Peter übernehmen. Das könnt Ihr vergessen!

Kommentare:

  1. Fürstbischof Knut-Hubert6. August 2013 um 01:34

    Ehe irgendwer aus den hinteren Rängen diesen Titel für sich reklamiert: Erster!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fürstbischof Knut-Hubert6. August 2013 um 01:53

      Und jetzt zum Thema ... ich finde, dieser Bernd wurde ganz zu Recht gebannt, verstoßen, fortgejagt und (vermutlich) mit einer damnatio memoriae belegt. Denn wie sprachen Jo & Co in ihrer allumfassend erleuchteten Weisheit:

      Wir haben beschlossen, daß wir für das Organisieren der Veranstaltungen eine führende Rolle übernehmen, die nicht transparent sein muß.

      Und nun kommt dieser dreiste Bernd daher und fordert trotzdem so etwas wie Transparenz ein, indem er eine Auskunft über das Zustandekommen einer vom GRS-Geheimkollegium getroffene Entscheidung verlangt! Unfassbar. Wenn das nun jeder machen würde!

      Nein, so kühn darf man die vom GRS-Politbüro in geheimer Abstimmung basisdemokratisch verordneten Regeln nicht missachten. Sonst ist über kurz oder lang die ganze friedliche, harmonische Stimmung im Rektum.

      Bravo, GRS! Meckerern und Miesmachern darf man kein Forum bieten. Demokratie ist zu wertvoll, um sie durch dumme Fragen zu gefährden.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Fürstbischof Knut-Hubert6. August 2013 um 01:53

      Eminenz Drecksack, wenn ich bitten dürfte. So viel Zeit muss sein.

      Löschen
    2. Völlig richtig, verzeihet, Eure Eminenz Drecksack. Chr chr chr.

      Löschen
  3. "Wir haben uns entschieden, das Sommerfest ohne die bekannten und gewohnten Strukturen und Organisationen zu veranstalten. Lt. OPPT sind diese gepfändet und aufgelöst."

    d.h. auch der "gemeinnützige" (*muahahaha*) verein gold-rot-schwarz für volksaufklärung über alles und jeden mit dem vorsitzenden goldstapler benjamin ernst ist gepfändet und aufgelöst?? :-o

    AntwortenLöschen
  4. Warum hat unser Mario eigentlich nicht von diesem wichtigen Ereignis berichtet:

    6.te Tagung Blauer Himmel Berlin am 05.August 2013
    Claus Petersen
    Claus Petersen aus Berlin | am 14.07.2013 | 155 mal gelesen

    http://www.myheimat.de/berlin/wetter/6te-tagung-blauer-himmel-berlin-am-05august-2013-d2531798.html

    Ja, selbst sein Busenkumpel Petersen hüllt sich in Schweigen was diese hochwichtige, internationale Konferenz für Ergebnisse gebracht hat. Wird da etwa vertuscht und verheimlicht wie bei den Bilderbergern?

    AntwortenLöschen
  5. Oberster Kommentar-Souverän6. August 2013 um 14:53

    Ich möchte darauf hinweisen, dass Fürstbischof Knut-Hubert nicht ERSTER ist, zumal er vor die Wortmarke "Erster" einen Satz vorangestellt hat. Nach allgemein anerkanntem Völkerunrecht entfällt somit, entsprechend der 21-Tage-Frist-Regel, der Geltungsbereich des Postings. Mit anderen Worten: Fürstbischof Knut-Hubert ist nur Dritter!!
    Deshalb rufe ich mich hiermit zum Obersten Souverän des NDR-Kommentarbereichs aus. Jawoll!
    Wer dagegen ist, kann das gern in Form eines bilateralen Gesprächs mit Guido Westerwelle klären, der für mich als exterritortialleserastteraes Auslandsgebiet mit internationaler Kennnummer (BRD: 110, USA: 911) zuständig ist.

    Die meisten Schreiber hier sind sowieso Firmen, weil sie eine Steuernummer haben, das lässt sich an Finanzamtbescheiden nachweisen. Ich hingegen habe einen Leerstuhl bei der DNV-Partei. Somit bin ich immer Erster in diesem Kommentarbereich.

    Die BaFin kann mich übrigens am Arsch lecken. Ich eröffne hier im Kommentarbereich eine Souveräne Reichsbank. Die Spareinlagen sind grundsätzlich nicht rückzahlbar. Jedenfalls nicht von mir.

    Aufbruch Gold-Rot-Schwarz finde ich auch gut.

    AntwortenLöschen
  6. Muhahahahahaha erster6. August 2013 um 17:41

    Ich lach mich schlapp,

    der Niederschreier labert wieder Bullshit und keinen interessiert es :-)

    Nur erste Drecksäcke sonst nix.

    Bis auf das Blaukraut da oben... Aber auch nicht wirklich was sinnvolles vom Stapel gelassen!

    muhahahahahahahahaha :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fürstbischof Knut-Hubert6. August 2013 um 18:49

      "Sinnvolles" muss in der vorletzten Zeile deines Beitrags groß geschrieben werden, da es die Funktion eines Substantivs innehat. Außerdem ist der betreffende Satz grammatikalisch unvollständig.

      Dieser Hinweis ist nicht kostenbewehrt.

      Löschen
    2. Wenn ich jetzt frage, WAS denn Deiner Meinung nach "Bullshit" ist, kommt von Dir nichts mehr, richtig?

      Löschen
    3. Fürstbischof Knut-Hubert7. August 2013 um 00:28

      Nun, da in den knapp vier Stunden, seitdem du diese Frage gestellt hast, keinerlei Reaktion vom verehrten Muhahahahahaha erster (fabelhafter Username, nebenbei bemerkt) kam, dürfte die implizierte Antwort wohl "Ja" lauten.

      Aber vielleicht ist er einfach nur schüchtern. Dann will ich mal nicht so sein und für ihn in die Bresche springen, indem ich an seiner Stelle eine Antwort formuliere: "Es ist gefühlter Bullshit. Ich weiß, wie sich Bullshit anfühlt, wenn in welchen in die Finger bekomme. Darum bin ich erleuchtet und ihr mal nicht, ätsch!"

      Schön, dass wir mal darüber gesprochen haben.

      Löschen
    4. @Muhahaha... ist dir der Kommentar spontan eingefallen oder hast du den schon länger geplant und nur auf deine Chance gewartet?

      Löschen
  7. Jo Conrad, Braunesoteriker, KB-Gold-Propagandist, Experte für gescheiterte Schwachmatenprojekte und Taxifahrer springt noch auf den Deppenzug, wenn er längst auf dem Abstellgleis steht:

    http://www.freigeistforum.com/forum/index.php?topic=31565.msg1002348#msg1002348

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist Jo "le taxi" mal wieder auf einen Fake reingefallen.

      fabel1964: Ner blöd Jo das die Mails an Max ein Hoax ist.

      http://metabunk.org/threads/max-and-the-whistleblower.2144/

      Löschen
    2. Na ja, "auf ein Fake hereingefallen" kann man bei Jo ja wohl nicht wirklich behaupten. Sein ganzer Lebensinhalt sind ja letztendlich Fakes. Daraus zieht er seine Dasseinsberechtigung, darüber "berichtet" er und die dazugehörenden Spinner "interviewt" er bzw. bietet ihnen einfach die Plattform ihre Hoaxes ein bißchen mehr zu verbreiten.

      Löschen
    3. Fürstbischof Knut-Hubert7. August 2013 um 16:35

      Jo "berichtet" nicht. Er "begleitet journalistisch". Mit dieser feinsinnigen Definitionsklauberei möchte er sich ja absichern, wenn's am Ende mit dem von ihm gepriesenen/initiierten/propagierten jeweiligen Projekt steil bergab geht.

      Also immer. Denn Jo ist der Anti-Midas: Was immer er berührt, verwandelt sich in tote, dahinmodernde Masse. Ich bin sicher, in seiner Zeit als Taxifahrer setzte er sich morgens in einen Mercedes und kam abends mit einem verbeulten 86er Yugo zurück.

      Löschen
    4. Für den letzten Absatz bekommt der Herr Fürstbischof von mir fünf von fünf Wasauchimmer.

      Löschen
  8. Einmal raus nie mehr rein . . .
    "Erster" mit neuem "Marioprodukt".
    Guckst Du:

    http://www.youtube.com/watch?v=lnvBtILPqeI&list=UUhwqUT3PFf5Ax14QT2tM-7g&feature=player_detailpage

    Aha . . .

    AntwortenLöschen
  9. Zeit für Mario ohne Beruf,
    wählt Mario.
    Ein Beruf mit Zukunft.

    AntwortenLöschen