Montag, 6. Juli 2015

Königreich Deutschland - Peter der Reformator

Letztes Wochenende war Sommerfest im kleinen Königreich. Bei der Gelegenheit ist der König mit seinen drei Getreuen zur Schlosskirche gepilgert, hat den Bauzaun durchschnitten und seine Thesen an die Tür genagelt!

Dieser historische Akt scheint nur der Auftakt für weitere politische Großtaten zu sein, welche unsere Landkarten ändern werden: In drei Städten will man Bürgermeisterkandidaten stellen, deren Programm der Anschluss an das Königreich sein wird. Außerdem will man sich nächstes Wochenende mit einem Gemeinderat zwecks Übertritt treffen. Das Königreich scheint unaufhaltbar...

Quelle: Bild.de

Weitere Photos vom Sommerfest inkusive dem Thesenanschlag finden sich hier. Vielen Dank an Camillo! Ich vergebe 10 von 10 Reichsadlern!

Was Luther erlaubt war, erlaubt man Peter nicht: Die Justiz misst mit zweierlei Maß - Quelle: Camillo


Abschließende und endgültige Beurteilung dieses Thesenanschlags durch Lalaburg:

Ich sage Euch, dieser Augenblick, als aus der Asche menschlicher Visionen geborene, durch schiere Schöpferkraft übermenschlicher Art zu Papier gebrachte Thesen an die Kirchentür genagelt wurden… dieser Augenblick hätte es verdient, in einem wahrlich epischen Photo verewigt zu werden. 

Ein Abbild hätte es werden müssen, fast zwangsläufig, bei welchem dem Betrachter die geschichtliche Größe der Tat wie ein Eishauch gen Bewusstsein geweht wird! 

Eines, welches Generationen um Generationen daran hätte erinnern können, welche Urgewalten an jenem Tage zu jener Stunde losgelassen wurden!! 

Eines, aus dessen inspirierender visueller Wirkungsmächtigkeit noch in hunderten von Jahren die Menschen Kraft und Trost hätten schöpfen können!!!

Stattdessen… hat das elende Untertanenpack mit ihrer geradezu aufmüpfigen Körpersprache die würdevolle Weihe dieses historischen Moments weitgehend ruiniert. 

Liebes Staatsvolk des KRD, ein wenig Gespür für historische Größe! Ist denn das zuviel verlangt? 

Wenn der Souverän zur Tat schreitet, und erhoben Hauptes, voller visionärem Anmut im Blick, sogar selbst zum Hammer greift, dann hat doch der gemeine Pöbel bitteschön nicht milde lächeln in viel zu lockerer Körperhaltung daneben zu stehen! Und dabei zu blicken, als würde man auf dem Jahrmarkt einem fliegenden Händler beiwohnen, der gerade die wundersame Wirkungsmächtigkeit seiner feilgebotenen Autopolitur anpreist!! Und dann auch noch den Frevel zu begehen, seine Exzellenz teilweise um Halbhaupteslänge zu überragen!!!

Da hat sich der gemeine Domestik gefälligst ehrfürchtig zu verneigen, wenn nicht sogar gen Staub zu werfen! Nicht nur aus Respekt, sondern schon aus Selbstschutz!! Um nicht vom gleißenden Licht wahrer geschichtlicher Größe geblendet zu werden!!! 

Ich bin empört und entsetzt über diesen eklatanten Ausdruck allerrespektlosester Insubordination! Der mich… der uns, ja uns, uns alle um das bildliche Zeugnis wahrhaft großen Tatendrangs gebracht hat!! Noch unsere Kindeskinder werden schluchzen, werden sie dereinst daran denken!!!

Nachtrag

Noch ein Bild aus den Camillo-Archiven: Karma auf dem KRD-Sommerfest! So hat er sich sicherlich das "Big Business" mit dem Königreich vorgestellt ;-)


Kommentare:

  1. Schon wieder: Erster! :-)

    Man könnte meinen, dem Bezopften ist die Hitze zu Kopf gestiegen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich sage Euch, dieser Augenblick, als aus der Asche menschlicher Visionen geborene, durch schiere Schöpferkraft übermenschlicher Art zu Papier gebrachte Thesen an die Kirchentür genagelt wurden… dieser Augenblick hätte es verdient, in einem wahrlich epischen Photo verewigt zu werden.

    Ein Abbild hätte es werden müssen, fast zwangsläufig, bei welchem dem Betrachter die geschichtliche Größe der Tat wie ein Eishauch gen Bewusstsein geweht wird!
    Eines, welches Generationen um Generationen daran hätte erinnern können, welche Urgewalten an jenem Tage zu jener Stunde losgelassen wurden!!
    Eines, aus dessen inspirierender visueller Wirkungsmächtigkeit noch in hunderten von Jahren die Menschen Kraft und Trost hätten schöpfen können!!!

    Stattdessen… hat das elende Untertanenpack mit ihrer geradezu aufmüpfigen Körpersprache die würdevolle Weihe dieses historischen Moments weitgehend ruiniert.

    Liebes Staatsvolk des KRD, ein wenig Gespür für historische Größe! Ist denn das zuviel verlangt?
    Wenn der Souverän zur Tat schreitet, und erhoben Hauptes, voller visionärem Anmut im Blick, sogar selbst zum Hammer greift, dann hat doch der gemeine Pöbel bitteschön nicht milde lächeln in viel zu lockerer Körperhaltung daneben zu stehen! Und dabei zu blicken, als würde man auf dem Jahrmarkt einem fliegenden Händler beiwohnen, der gerade die wundersame Wirkungsmächtigkeit seiner feilgebotenen Autopolitur anpreist!! Und dann auch noch den Frevel zu begehen, seine Exzellenz teilweise um Halbhaupteslänge zu überragen!!!

    Da hat sich der gemeine Domestik gefälligst ehrfürchtig zu verneigen, wenn nicht sogar gen Staub zu werfen! Nicht nur aus Respekt, sondern schon aus Selbstschutz!! Um nicht vom gleißenden Licht wahrer geschichtlicher Größe geblendet zu werden!!!

    Ich bin empört und entsetzt über diesen eklatanten Ausdruck allerrespektlosester Insubordination! Der mich… der uns, ja uns, uns alle um das bildliche Zeugnis wahrhaft großen Tatendrangs gebracht hat!! Noch unsere Kindeskinder werden schluchzen, werden sie dereinst daran denken!!!

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich mir das Bildfoto so ansehe… dieser Blick und die Gestik vom Zopf… als würde er gleich fragen: Na, wer von euch Schnuckel will denn mal meinen dicken Hammer anfassen?

    AntwortenLöschen
  4. Der von mir kreierte Begriff "Niki-Vogt-Treibstoff" ist nicht nur bei Beamtendumm sehr beliebt, sondern wird jetzt auch bei Psiram erwähnt:
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Niki_Vogt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, und die hier thematisierte Sache mit dem Piloten der Germanwings-Unglücksmaschine, der angeblich tot im Kofferraum gefunden wurde. Sehr gut, Psiram!

      Löschen
  5. Schlosskirche Wittenberg nicht Peters Baustelle. Diese Ansicht vertritt offenbar Hanna Kasparik (Direktorin des Evangelischen Predigerseminars und Mitherausgeberin der Zeitschrift „Praktische Theologie“, welche die Verantwortung für die Nutzung der Schlosskirche trägt) im Namen ihrer Kirche, die wegen Hausfriedensbruch Anzeige erstattet hat. Ich stelle mir die Frage welche Kursrichtung damit eingeschlagen wird:
    Peter Fitzek und sein Gefolge hatten sich nach Aufforderung der Polizei bereitwillig entfernt und der Friedensbegriff steht seiner ursprünglichen Bedeutung nach für Schonung und Freundschaft, warum besteht seitens dieser Kirche das Interesse ein Mahnmal der Bestrafung zu setzen?
    Der Evangelische Kirchenkreis Wittenberg lädt mit Verweis auf die Endlichkeit der Lebenszeit dazu ein frei und mutig zu sein, manches endlich in Angriff zu nehmen und Gedanken an der Thesentür zu hinterlassen. Zudem veröffentlicht sie einen Zettel mit der Aufschrift „lieber heut als morgen“. Wo ist der Widerspruch zu dem, was die angelastete Tat impliziert?

    PS: Musste schmunzeln als ich aus theologischer Sicht das Warnschild las...
    http://41.media.tumblr.com/c0c800709f32079903940f61c90b9879/tumblr_nr2dbx1b8E1uarxs1o7_1280.jpg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und was meinst du wer haftbar gemacht wird, wenn auf der Baustelle ein Unfall passiert. Ganz sicher die, die geduldet haben, dass man die Baustelle ohne Berechtigung betritt.

      Und das Ganze hat nichts mit theologischer Sicht zu tun. Sonst könnte ja der Nächste kommen: Der Fitzek durfte ja auch ohne Sanktionen...dann kann man den Bauzaun gleich entfernen und Tage der offenen Baustelle einführen.

      Du hast wohl keine Ahnung was es heutzutage für Baustellen an Vorschriften gibt.

      Löschen
    2. @ Noldor, Du argumentierst am Thema meines Kommentars nahezu völlig vorbei. Für Theologen sollte alles vor allem mit theologischer Sicht zu tun haben. Ich nahm an dass aus meinem Kommentar hätte ersichtlich werden können, dass es mir sinngemäß um die Frage „Quo vadis praktische Theologie?“ ging (siehe Baustelle Matthäus 16,18 und ihr Weiterkommen Johannes 13,36). Natürlich kann es gefährlich sein eine Baustelle zu betreten, nicht auszudenken was wäre wenn infolge Peters Hammerschlag ein Teil des bestehenden Kirchenkonstruktes in sich zusammenbrechen würde (was haben die 77 Thesen eigentlich zum Inhalt?). Wäre ja noch schöner wenn alle frei nach Luther handeln würden, nicht dass das vor der Kita noch Schule macht.

      Schmunzeln musste ich wegen dem unteren Satz auf dem Schild vor dem Gotteshaus „Eltern haften für ihre Kinder“, weil wir aus theologischer Sicht alle Kinder Gottes sind. Allerdings sehe ich es so dass Kinder erwachsen werden können und entsprechend in ihrer Eigenverantwortung stehen.
      Der höchste Richter sieht in in das Herz und im Herzen kann man sich richten.
      https://www.wittenberg-webshop.de/img/p/1/2/4/124-large_default.jpg

      Aber um auf Dein Thema einzugehen: „Betreten der Baustelle verboten“ steht auf dem Schild an der Absperrung und wer sie dennoch betritt haftet rechtlich gesehen demnach wohl selber wenn er einen Unfall hat. Glaubst Du denn allen ernstes es wurde aus Fürsorge Anzeige gegen Peter Fitzek erstattet (strafbewehrt mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe)? Vom Hausrecht Gebrauch machen und die Polizei hinzuziehen ist eine Sache, Anzeige erstatten eine andere („Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt.“).

      Löschen
    3. @MFS fahr mal nach Wittenberg und nagel 77 Thesen an Peters Krankenhaustür, aber vergiss die 7 Euro für das Visum nicht!

      Löschen
    4. vergiss die 7 Euro für das Visum nicht!

      „Bürger der Bundesrepublik müssten kein Visum beantragen, wenn sie dereinst nach Deutschland einreisen wollen, tröstet er, angekommen am Südwesttor des Krankenhausgeländes, dem künftigen Grenzübergang, der das bundesrepublikanische Gestern künftig vom monarchischen Morgen trennen wird.“
      (http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/gesellschaft-47-jaehriger-gruendet-sein-eigenes-koenigreich,20641266,21257280.html#plx37947987)
      ...Hat sich das geändert?

      fahr mal nach Wittenberg und nagel 77 Thesen an Peters Krankenhaustür

      Befindet sich dort auch eine Thesentür oder meintest Du Peter= Petrus?

      https://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Hus#/media/File:Hans_Stiegler_Luther_und_Huss_Amanduskirche_Freiberg_a.N.jpg

      Parasynchro: „Die Eingangstür, die noch sehr gut erhalten scheint, ist für uns bereits ein bisschen zum Symbol für den Wiederaufbau geworden.“ (http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Stadtwerke-8222-Wir-wollen-ein-neues-Bad-bauen-8220;art372448,7985050)

      …....

      Siebenpunktkäferchens These zu Wittenberg:
      "Gehör schenken vor Justiz"

      https://youtu.be/7MxUBgJF5JU?t=1m48s

      Löschen
  6. @M.F.S. Der grandiose Einfall eigene Thesen an "Luthers Tür" zu nageln ist so neu nicht. Das ist schon seit Jahrhunderten ein altbekannter Spaß und kommt jetzt mehrmals in der Woche vor. Darunter hat die Tür, obwohl das jetzige Modell aus Bronze ist (warum wohl ;-?), immer wieder gelitten und deswegen gibt es dort mehrere andere Stellen, um "eigene Thesen" auszuhängen.
    Die Thesentür selbst gilt aber als sakrosankt und ich kann gut verstehen, dass die Gemeinde das auch mit allen Mitteln durchsetzt. Sonst wäre im Handumdrehen wieder mit Beschädigungen zu rechnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Königreich mangelt es nicht nur an Möbeln, Geld, Strom und Frauen, sondern auch an neuen Ideen. Das einzige was die haben ist Karma. Nur fehlt dem (Foto oben) die Kundschaft. ;-)

      Löschen
    2. Ja, auch auf den anderen Photos von Camillo sieht das Gelände recht verlassen aus. Dafür zahlt Karma im KRD keine Steuern. Ist doch auch was Schönes!

      Löschen
    3. Nun ja bei der reichlichen Anzahl an Kunden und den dazu entsprechenden Verkäufen würde er in der BRiD GmbH sicher auch keine Steuern zahlen müssen.

      Löschen
    4. Die Thesentür selbst gilt aber als sakrosankt und ich kann gut verstehen, dass die Gemeinde das auch mit allen Mitteln durchsetzt.

      Mit allen Mitteln ist nicht evangelisch. Allerdings könnte sich die Kirche in diesem Widerspruch zu den Evangelien sogar auf Martin Luther berufen, welcher den Begriff Evangelium auch auf das alte Testament bezog. Luthers Abfall vom neuen Testament tritt in seinem letztendlichen Appell gegen Thomas Münzer und die aufständigen Bauern deutlich zutage. Ein finsteres Kapitel seines Lebens dass sicherlich nicht im Zeichen der Rose steht.

      Löschen
    5. "Nun ja bei der reichlichen Anzahl an Kunden und den dazu entsprechenden Verkäufen würde er in der BRiD GmbH sicher auch keine Steuern zahlen müssen."
      Unterm Freibetrag, ja :-D

      Löschen
    6. Echt blöd, dass es zu Luthers Zeiten noch keine Post-Its gab, hätte die Tür mehr geschont und wäre viel praktischer, wenn so die ein oder andere These doch nicht so der Bringer ist. 95 gelbe Post-Its, da könnte man auch welche Nachkleben, wenn die Pozilei die ersten abmacht. Ich bin ja ohnehin der Meinung, dass Luthers Thesenanschlag nur ein Halloweenstreich war.

      Solange nur der Thesenanschlag als Vorbild gilt, ist's doch ok. Man stelle sich vor, die Leute würden sich ein paar andere Meinungen Luthers teilen, so Sachen wie Hexen sollten verbrannt werden, Synagogen angesteckt (ein echter Pyromane, der Mann) und behinderte Kinder ertränkt. Wieso hat Luther eigentlich einen so positiven Leumund? Der war ein fundamentalistischer Hassprediger und Verschwörungstheoretiker. Dem Peterle war er gar nicht so unähnlich, nur nicht so witzig.

      Löschen
    7. Solange nur der Thesenanschlag als Vorbild gilt, ist's doch ok.

      Ja „prüft alles, das Gute behaltet“.

      Wieso hat Luther eigentlich einen so positiven Leumund?

      Vielleicht neben dem was man zu schätzen weiß, auch weil Glorifizierung gerne unter den Teppich kehrt?

      Man stelle sich vor, die Leute würden sich ein paar andere Meinungen Luthers teilen, so Sachen wie Hexen sollten verbrannt werden, Synagogen angesteckt

      Im Zusammenhang mit dem damaligen Zeitgeist (insbesondere den herrschenden Glaubensdogmen) nehme ich ebenso wie im konstruktiven auch im destruktiven Sinne an, dass Luther mit innerem Zwiespalt gerungen hat, darunter litt und etwas nach außen projizierte. Was aber nicht zwangsläufig ausschließen würde, dass er sich wirklich durch Teufel, böse Geister, Dämonen belästigt sah.

      (ein echter Pyromane, der Mann)

      Johannes: „Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker denn ich, dem ich nicht genugsam bin, seine Schuhe zu tragen; der wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen. Und er hat seine Wurfschaufel in der Hand: er wird seine Tenne fegen und den Weizen in seine Scheune sammeln; aber die Spreu wird er verbrennen mit ewigem Feuer.“

      Zusammenfassend ließe es sich als heiliges Geistfeuer verstehen und ich denke es versteht sich von selbst dass es weder aus persönlichem Urteil resultiert noch ein weltliches (zeitliches) Feuer definiert.

      Und ansonsten...das von mir erwähnte ist reiner Zufall. In diesem Sinne...

      in velo veritas ~ in apocalypsis veritas

      Löschen