Freitag, 27. Dezember 2013

Aufbruch Gold-Rot-Schwarz - Die Initiatoren geben das Ende bekannt

Inoffiziell wurde das Projekt von den Initiatoren wohl schon lange abgeschrieben, an Heiligabend, 24.12.2013, geschah dies nun auch "offiziell" durch ein Rundschreiben über die GRS-Mailingliste. Natürlich in der gewohnt schwammigen Art, um sich im Falle eines Falles immer noch ein Hintertürchen offen zu halten. Hier mal meine Kommentare zu Zitaten daraus.

Eine Bitte an die Youtube-Filmemacher: Könntet Ihr mal ein zünftiges Abschiedsvideo für GRS machen?


"Lange gab es nichts zu hören von den Initiatoren vom Aufbruch? Warum?"
Eine berechtigte Frage, die wir hier auch schon oft gestellt haben. Die Initiatoren, die für sich die alleinige Führung des Projekts beansprucht haben, melden sich einfach monatelang nicht und glauben, danach immer noch was zu sagen zu haben.

"Es gab "Hausaufgaben" für jeden Einzelnen, welche manchmal mehr und manchmal weniger mit dem Aufbruch zu tun hatten. Diese Hausaufgaben und auch unerwartete neue Projekte fordern Zeit."
Das ist eine Null-Aussage! Medi, Jo, Ben: Es gab keine Arbeit, die Ihr für GRS gemacht habt, sonst hättet ihr darüber berichten müssen oder würdet spätestens jetzt darüber berichten. Statt dessen erzählt Ihr uns was von ominösen "Hausaufgaben". 

Mann, was habt Ihr gemacht für GRS in all den Monaten? Antwort: Nichts! Dass Ihr Euch überhaupt traut, mit so einer miserablen Ausrede in die Öffentlichkeit zu gehen, ist schon frech! Ihr seid entlassen! Kapiert Ihr das nicht?

"Ausserdem war mit der 4. Konferenz das Thema "Beschlüsse verfassen" im Groben abgeschlossen."
"Im Groben abgeschlossen"? Im Detail sind nach 4 Konferenzen die Beschlüsse aber immer noch nicht annähernd fertig, so dass man damit an die Öffentlichkeit könnte. Teilweise sind die Bereiche nicht vollständiger als nach der ersten Konferenz. Da müsstet Ihr bei Eurer Arbeitsgeschwindigkeit noch ein paar Jahre Konferenzen dranhängen, bevor die aktuelle Phase abgeschlossen ist!

"Somit ist 2013 eine Phase zu Ende gegangen, welche zwingend wichtig für alle weiteren Schritte in eine neue Zeit ist, nämlich die Einigung auf das, was kommen darf."
Seit Mai 2013, der letzten Konferenz, passierte nichts mehr mit den Beschlüssen. Und jetzt wollt Ihr uns erzählen, Ihr wart deshalb den Rest des Jahres untätig, weil Ihr im angebrochenen Jahr nicht mehr die "neue Phase" starten konntet?

Und was soll das für eine neue Phase sein? Wollt ihr jetzt Konferenzen zum Erarbeiten der Umsetzungsstrategie veranstalten? Wie gesagt: Die Beschlüsse sind noch weit entfernt davon, ausformuliert zu sein. Zum großen Teil sind es lediglich Stichpunkte.

"Auch der Gegenwind hat gezeigt, was es für Hausaufgaben intern gibt ..."
Sollte es doch einen Funken Lernfähigkeit geben? Die Kritik (und ich meine nicht nur unsere) wurde erhört? Dann bin ich mal gespannt auf das Ergebnis der Hausaufgaben, obwohl es jetzt für GRS zu spät ist.

"...und welche Kräfte eine solche Bewegung stört."
Einer der Gründe, warum Eure Texte so wertlos sind, ist, dass Ihr immer beim allgemeinen BlaBla bleibt. WELCHE Kräfte stört Euer Projekt denn angeblich? Ich sehe nicht mal irgend ein Interesse an Eurem Projekt, außer hier im Blog.

Aber Gegenwind würde ich das nicht nennen, wir amüsieren uns lediglich über Euch. So wichtig seid Ihr nicht ;-) Wir verfolgen hier nur die Katastrophen von Euch basisdemokratischen Machthabern und Hintergrundakteuren. Eure Beschlüsse können wir ja nicht kritisieren, die sind ja immer noch nicht fertig ;-)

"Auch, daß die wohlwollenden Wellen von Reaktionen nicht direkt zu bewältigen waren und dadurch beim Einen oder Anderen Enttäuschung ausgelöst haben mag."

Es gibt keine Reaktionen mehr zu GRS, das Projekt ist klinisch tot! Selbst dieser Rundbrief zum Ende von GRS hat keinerlei Reaktion mehr auf der angeblichen GRS-Facebook-Seite ausgelöst. 


"... falschen Etiketten - angefangen von Profitsucht über Rechtsradikalität, Linksradikalität, Scientology..."
Was habt Ihr immer mit Scientology? Das hat der Honigmann einmal erwähnt und sich ansonsten nicht weiter für Euer Projekt interessiert. Scientology nimmt auch nicht jeden! Ihr verbreitet rechtes Gedankengut und darum ist das Etikett "rechts" richtig. 

Wo ist denn der Begriff "Profitsucht" gefallen? Ich denke, Ihr wolltet eine Einkommensquelle für Euch erschließen. Und damit es keiner merkt, habt Ihr die Finanzberichte verweigert. Dafür habt Ihr das ganze Projekt gefährdet und letztendlich vor die Wand gefahren.

"Vielen Dank, daß es gezeigt hat, daß so viele Menschen bereit sind, ihrer Sehnsucht nach einer neuen Gesellschaftsstruktur auch Taten folgen zu lassen."
Nee, meine Lieben, auf die Taten warten wir noch. Bisher gab es nur Gerede. Kettet Euch doch z.B. mal beim Bundeskanzleramt an, solange bis die MMS anerkennen. Oder protestiert vor dem Kremel dagegen, dass Putin diesen Kapitalisten Chodorkowski freigelassen hat. Die Video-Kamera nicht vergessen!

"Vielen Dank für die Bestätigung, daß für alle gesellschaftlichen Probleme und Herausforderungen schon Lösungen existieren."
Aber nur in Eurer Phantsiewelt. In der Realität ist es nicht so einfach! Aber ich gebe Euch eine faire Chance: Zeigt mir eine funktionierende Freie-Energie-Maschine oder einen Erfolg durch OPPT! Mann, mann, mann...Ihr seid mir ein paar Traumtänzer.


"Der Aufbruch wird nächstes Jahr beendet, 
da man nicht ewig aufbrechen kann."

Was soll jetzt dieses alberne Wortspiel? Es ging doch um die tatsächliche Umgestaltung Deutschlands. Ist Deutschland denn schon in Eurem Sinne umgestaltet? Also Michael, Medi, Jo, ab an die Arbeit. Es geht ja nicht um Profit, sondern um die Sache, wie Ihr behauptet ;-)

"Jedoch die entstandene Kraft und Visionen gehen in die nächste Phase des befreiten Seins über, soviel Klarheit ist da!"
Ihr seid Wortverdreher vor dem Herrn! Was soll das denn heißen? Gibt es ein neues Projekt, oder haltet Ihr Euch einfach alles offen? Leider ist dieser Satz das Gegenteil von "klar"!

"Wir distanzieren uns jedoch deutlich von Thomas Hornbacher, der sich selbsternannt zum Betreuer von Regionelgruppen erklärt hat."
Selber die Flinte ins Korn schmeißen und dann noch mal einem erfolgreicheren ans Bein pinkeln ;-)

Fazit: Wie darf man das Rundschreiben verstehen?

Meine Interpretation: Man will sich mit dem billigen Wortspiel "man kann ja nicht ewig aufbrechen" des lästigen Projektes GRS entledigen. Getan hat man dafür sowieso seit Monaten nichts mehr, nicht mal ein minimales Interesse hat man gezeigt, indem man sich beispielsweise mal im Forum gemeldet hätte.

Das ist genau das verantwortungslose Verhalten, was man auch bisher von den Initiatoren kennt: Man hat keine Lust mehr, und anstatt Nachfolger wählen zu lassen, beendet man selbstherrlich einfach alles. Ein weiteres Zeichen dafür, dass es schon immer so vorgesehen war, dass die Initiatoren während des ganzen Projektes die uneingeschränkten Alleinherrscher bleiben sollen. Etwas anderes war wohl nie vorgesehen.

Trotzdem hält man sich offen, bei einer "nächten Phase" gegebenenfalls mitzumischen!

Medi, Jo, Herr Vogt: Die Leute werden Euch dann nicht mehr haben wollen. Der Zug ist abgefahren!



Folgenden Brief könnte man jetzt schreiben:

An den Vorsitzenden des Vereins
Aufbruch Gold-Rot-Schwarz
Benjamin Ernst

Sehr geehrter Herr Ernst,

bei der Beschreibung des Projektes "Aufbruch Gold-Rot-Schwarz" (GRS) wurde dargelegt, dass es um eine tatsächliche Neuordnung Deutschlands ginge. Nur deshalb investierte ich Zeit und Geld in das Projekt. 

Offensichtlich bin ich aber mit falschen Versprechungen gelockt worden, denn mit der fadenscheinigen Begründung, dass man nicht ewig aufbrechen könne, wird dieses ursprüngliche Ziel von GRS nun geleugnet.

Ich fühle mich von Ihnen getäuscht und verlange Schadensersatz für An- und Abreise, Hotelkosten, Eintritt und aufgewendete Zeit in folgender Höhe:

Reisekosten :
Hotelkosten  :
Eintritt           :
Zeitaufwand :
-------------------------------------------------
Summe       :

Bitte überweisen Sie den Betrag bis spätestens ______ auf mein Konto, andernfalls werde ich einen Anwalt einschalten.

Mit freundlichen Grüßen

Kommentare:

  1. Verdammte Axt! Der Niederrheiner hat recht! Was für Vollpfosten.

    Wanderer, kommst Du zum Aufbruch,
    verkündige dorten,
    du habest uns sich bereichern geseh'n
    wie GRS es befand.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht's Dir gut, Gedeckle?

      Löschen
    2. Merkt man das nicht? Jetzt lob ich Dich mal und dichte bis mir das Blut unter den Fingernägeln herausspritzt und es ist immer noch nicht recht. Ts ts ts

      Löschen
    3. Ich mach mir nur Sorgen um Dich...
      Oder hast Du die Flasche mit dem Grashalm gefunden?

      Löschen
    4. Die gehört auf jeden gut sortierten Frühstückstisch, :-)

      Löschen
    5. Ich stelle gerade einen evt. sinnentstellenden Fehler fest: Natürlich muss es heißen "du habest sie sich bereichern geseh'n".

      *Grasstückchen aus dem Mundwinkel puhl*

      Löschen
    6. Kommt drauf an, wer der Erzähler ist. Ist es einer die Initiatoren, wäre "du habest uns sich bereichern geseh'n" richtig. Ist es der Wanderer, wäre "du habest sie sich bereichern geseh'n" richtig.

      Löschen
  2. Fürstbischof Knut-Hubert27. Dezember 2013 um 22:18

    Nun wäre eigentlich ein schöner Zeitpunkt, genüsslich höhnische Wortspiele zu zelebrieren: Man könnte beispielsweise von "Abbruch Gold-Rot-Schwarz" oder "Zusammenbruch Gold-Rot-Schwarz" sprechen. Aber auf ein derartiges Niveau müssen wir uns ja glücklicherweise nicht hinabbegeben, denn wie die GRS-Masterminds mit gewohnter Schwammigkeit die Fahnen gestrichen und mit eingezogenen Schwänzen den Rückzug angetreten haben, ist auch ohne rhetorischen Textmarker entlarvend und amüsant genug.

    Ich fasse also zusammen: Nachdem Jo & Co. endgültig einsehen mussten, dass GRS bis zum letzten Tropfen ausgewrungen ist und keinerlei Potential zum Macht- und Gelderwerb mehr bietet, wollten sie nicht länger mit dem ans Bein geketteten Kadaver herumrennen. Ende der Geschichte.

    Nur habe ich den Verdacht, dass Big Ben sich einfach weigern wird, das zu glauben. Immerhin ist GRS doch das einzige, was ihm ein wenig Bedeutung verleiht (zumindest in seiner kleinen Welt). So wird er vermutlich die verwaiste GRS-Facebookgruppe weiter betreuen und fest darauf hoffen, dass die Götter eines Tages zurückkehren werden, um Cargo zu bringen und die Ihrigen zu belohnen, wenn er die Rituale nur getreulich weiterführt.

    (Und wem der letzte Absatz irgendwie sinnlos erscheint, der befrage Wikipedia nach "Cargo-Kult". Denn beim Niederrheiner lernt man was, hier wird der Bildungsauftrag noch hochgehalten.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Cargo-Kult hab ich von Däniken gelernt ;.-)

      Löschen
    2. Fürstbischof Knut-Hubert28. Dezember 2013 um 02:48

      Selbst der olle Ufo-Opi Däniken kann also dann und wann etwas von sich geben, das nicht zu hundert Prozent aus den Fingern gesogener Präastronautik-Magerquark ist, sondern echten Wissensgewinn bringt.

      Dabei fällt mir ein - es ist erstaunlich, wie selten sich unsere Freunde aus dem Eso-Barackendorf bei ihren kruden Äußerungen auf Däniken beziehen. Dabei wäre doch die Inspiration der frühen Menschheit durch mal eben vorbeischauende, durchreisende kosmische Wesenheiten jenseits unserer kühnsten Vorstellungen eigentlich der Stoff, aus dem Eso-Träume sind. Aber irgendwie scheinen die Esos mit Däniken nicht wirklich warm zu werden.

      Löschen
    3. So schlecht Däniken auch ist, immerhin hat er noch ein paar Berührpunkte mit der Realität...

      Löschen
    4. Wenn ich mir dieses Video so anschaue:
      http://www.youtube.com/watch?v=5OXCY-zzZy8
      Hab ich so ein Bauchgefühl, dass Däniken eine Spur zu intelligent ist, als dass sich unsere Spezis bei ihm wohl fühlen würden...

      Löschen
    5. Ich meine, bei allen Fehlern von Däniken: Mir ist nicht bekannt, dass er an alberne Dinge wie MMS, GNM, Chemtrails oder die BRD-GmbH glaubt...

      Löschen
    6. Und den Esoterikern, die nix mit Verschwörungstheorien am Hut haben ist er wohl zu (pseudo)wissenschaftlich/technisch in seiner Argumentation...

      Löschen
    7. Fürstbischof Knut-Hubert28. Dezember 2013 um 03:49

      Es liegt wohl wirklich zu einem erklecklichen Teil daran, dass Däniken zwar allerlei hanebüchene Ideen hat, was die Vergangenheit angeht. Aber in Bezug auf die Gegenwart scheint er mit beiden Beinen auf dem Boden zu stehen. Es ist kaum möglich, seine Äußerungen als Grundlage für kuriose Umdeutungen des Hier und Jetzt zu verwenden. Das macht ihn für unsere Zielgruppe wohl weitgehend uninteressant.

      Ganz abgesehen davon, dass von Däniken wohl vehement dagegen vorgehen würde, als unfreiwilliger Kronzeuge für Absurditäten wie belebtes Wasser, Indigokristallwackerstein-Kinder, Lichtnahrung, Bevölkerungsreduktion durch die Weisen von Zion oder dergleichen herangezogen zu werden. Da hätte man wohl recht schnell Dänikens Anwälte in Kompaniestärke vor der Haustür stehen. Und wenn unsere speziellen Freunde eines scheuen, dann ernsthafte Rechtsstreitigkeiten. Denn sie sind ja überzeugt, dass sie von einem ohnehin illegalen Gericht ja keine Gerechtigkeit erwarten können.

      Löschen
    8. NDR28. Dezember 2013 03:03
      Wenn ich mir dieses Video so anschaue:
      http://www.youtube.com/watch?v=5OXCY-zzZy8
      Hab ich so ein Bauchgefühl, dass Däniken eine Spur zu intelligent ist, als dass sich unsere Spezis bei ihm wohl fühlen würden...


      Fürstbischof Knut-Hubert28. Dezember 2013 03:49
      mit beiden Beinen auf dem Boden

      Wie schätzt ihr seine Schilderung von der Begegnung mit „Tommy“ ein?

      Löschen
    9. Begegnung mit „Tommy“?
      Kommt das im Video vor?

      Löschen
    10. Ja, kommt im Video vor.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgend jemand das ernst nimmt...
      3 Wochen soll Tommy bei ihnen gewesen sein und es gibt keinen Beweis...
      Und dann hat der Geheimdienst ihn umgebracht. Was soll das für einen Sinn haben?

      Löschen
    11. Hier mal eine Diskussion im Allmy dazu:
      http://www.allmystery.de/themen/uf35466770-4#id3853157

      Löschen
    12. @ NDR - Worauf genau beziehst Du Deine Sinnfrage?

      Löschen
    13. Auf den angeblichen Mord an Tommy durch einen Geheimdienst.

      Löschen
    14. Hinsichtlich der Rolle der Geheimdienste hätte ich mir selber zwar als letztes die Frage nach dem Sinn gestellt, aber diese Frage könnte natürlich von Bedeutung sein um ein Verständnis für den Gesamtzusammenhang von Erich von Däniken`s Schilderung gewinnen zu können. Ich danke Dir, denn Du gabst mir damit den letzten ausschlaggebenden Impuls sein Buch zu lesen. Ich habe mir jetzt während ich schreibe sein Buch als pdf. heruntergeladen und zunächst einmal nur unter dem Stichwort Geheimdienst gestöbert. Der Begriff findet sich darin recht häufig, so dass es wohl auch im Zusammenhang mit dieser Frage erforderlich sein wird das ganze Buch zu lesen. Falls Du wünschst könnten in einer Woche nochmals auf diese Frage zurückkommen, bis dahin werde ich es gelesen haben.

      Löschen
    15. NDR29. Dezember 2013 15:08
      Das er nen Sohn hat, ist mir neu.

      Wundersame Welt der Synchronizitäten. Während ich den vorigen Beitrag schrieb, hatte ich mir überlegt ob ich mal in die Runde fragen sollte ob jemandem etwas ´darüber´ bekannt ist.
      Als wir im Jahr 1991 oder 1992 (ich glaube in Osnabrück war´s) zu einem Vortrag von E.v.D. waren, hat mir mein damaliger Bekannter davon erzählt dass E.v.D´s sein Sohn kürzlich gestorben sei. Ich hab keine Ahnung ob das stimmt, sah damals jedoch auch keine Veranlassung seine Aussage in Zweifel zu ziehen. Auf Wikipedia ist es jedenfalls nicht zu lesen...
      „Von Däniken hat eine Tochter und wohnt in Beatenberg bei Interlaken.“
      http://de.wikipedia.org/wiki/Erich_von_D%C3%A4niken#Leben
      Nun frage ich mich natürlich ob ich diese Information möglicherweise anders werten müsste, gegebenenfalls auch im Zusammenhang mit seiner Schilderung von Tommy.

      Löschen
  3. Har . . har . .

    Und wieder einmal haben wir von der Intergalaktischen NKO (Neue Kosmos Order)
    es erfolgreich vollbracht unsere komplett unfähigen Clowns wie: Medi, Jo, Ben usw. ua.
    komplett zur unserer Belustigung andere Wesenheiten nur für warme Luft
    übern Tisch ziehen zu lassen.
    Die ganze Kohle incl. Engel haben diese unsere Kasperlgestalten pflichtgemäss
    in unserer Europazentrale, die Herr Mario Rumsdibummski als Vorstand betreut, für
    weitere Unfugsaktionen der 3.Macht hinterlegt.

    Nun sind wir endlich in der Lage den Energieausgleich
    für den Jesusstinkequantensockensaft in Form vonTachyonensuppe
    an wohnsitzlose Engel zu begleichen.

    Achtung: DAS ALLES IST DIE WARNUNG
    Nächster Weltuntergang am 22.02.2014
    Fassbier ist auf Kosten von GRS-Reloaded bereitzustellen.

    DAS IST EIN BEFEHL.

    AntwortenLöschen
  4. An den Tagen zwischen den Tagen vielleicht mal ein bisschen Kultur! Nicht mehr ganz neu das Video, aber ich kannte es noch nicht: Erl(en)könig, vorgetragen von Mario Heinz Kiesel

    AntwortenLöschen
  5. @NDR
    Sehr treffender Artikel.

    "Auch, daß die wohlwollenden Wellen von Reaktionen nicht direkt zu bewältigen waren und dadurch beim Einen oder Anderen Enttäuschung ausgelöst haben mag."
    Ich finde, diese dürren Worte dürfen sich in der langen Schlange euphemistisch-selbstentlarvender Aussagen, die ich von Seiten der GRS-Machern bislang vernehmen durfte, gerne ganz nach vorne drängeln. Man hat mitnichten "nicht direkt bewältigt", man hat in meinen Augen "die wohlwollenden Wellen von Reaktionen" direkt und nachdrücklich überwältigt: Die Damen und Herren Vor-GRSler hatten ja durchaus ein erklecklich Völkchen Interessierter im Zeitraum rund um die erste Alsfelder Konferenz zusammengefischt, dabei auch einen Schwung ZeitgenossenInnen, die sich ernsthaft darüber Gedanken gemacht hatten, wie man die wintertrüben Grübelspielereien der Alsfelder Beschlüsse möglicherweise in die bestehende Gesellschaft einbringen könnte. Diese wirklichkeitsnähere und zum Teil organisatorisch geschulte und wohl auch tatkräftigere Gruppe hat man konsequent verprellt, diffamiert, entsorgt, als die ersten kritischen Nachfragen ob des autoritären Führungsstils und des grabschaufeligen Kurses der Gründer ertönten.

    "Auch der Gegenwind hat gezeigt, was es für Hausaufgaben intern gibt ..." kann meinem Verständnis nach nur bedeuten, dass man im Vorfeld der nächsten gesellschaftsverändernden Butterfahrt ganz genau prüft, mit wem man den Revolutionsdampfer bemannt. Nicht, dass sich da wieder so aufmüpfige Brachialquerulanten mit an Bord schmuggeln, die den Verantwortlichen mit Meuterei drohen, nur weil keiner der Kapitäne von Nautik eine Ahnung hat, der eingeschlagene Kurs auf brodelnde Untiefen zusteuert, das Vorderdeck in Flammen steht - und das Geld für die Erneuerung des Kessels in ein goldenes Steuerrad investiert wurde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "...nur weil keiner der Kapitäne von Nautik eine Ahnung hat, der eingeschlagene Kurs auf brodelnde Untiefen zusteuert, das Vorderdeck in Flammen steht - und das Geld für die Erneuerung des Kessels in ein goldenes Steuerrad investiert wurde."

      Ja, da ist tatsächlich so viel katastrophal schief gelaufen, dass hätte für den sicheren Misserfolg von 10 Projekten gereicht...

      Löschen
  6. Bewusst.tv
    Stiftung für Heilung und Gesundheit
    http://bewusst.tv/stiftung-fuer-heilung-und-gesundheit/


    Ist das jetzt so ein Trend: Ich gründe einen Verein oder eine Stiftung und lebe von den Spenden? So was scheint mit die Deutsche Direkthilfe ja auch zu sein...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wieso muss es unbedingt eine Stiftung sein? In eine Stiftung gibt jemand sein Geld, jemand "stiftet" eine Summe. Wenn man das Geld nicht hat, gründet man halt einen Verein. Hat die Tante überhaupt verstanden, was eine Stiftung ist?

      Löschen
    2. Ich will jetzt nicht noch mehr Zeit in des Video stecken aber mein Eindruck ist, dass man nur deshalb eine Stiftung will, weil man hofft, dadurch ernst genommen zu werden...

      Löschen
    3. Japp, sinngemäß sagt sie:
      Ganz ganz wichtig, dass sie eine Stiftung werden, damit andere Verbände sich mit ihnen vernetzten können.

      Muss man nicht verstehen, wir sind ja keine Esos ;-)

      Löschen
    4. Fürstbischof Knut-Hubert28. Dezember 2013 um 18:51

      Hmmm ... Esos und sonstige Freischwinger scheinen durch die Bank ein merkwürdiges Verständnis vom Zweck und Funktionieren sämtlicher Organisationsformen zu haben.

      Die Aufbrecher ließen sich ja auch widerspruchslos weismachen, ein Verein, dem niemand beitreten darf, sei unerlässlich für Ausrichtung und Gedeihen der mannigfaltigen GRS-Aktivitäten. Letztlich gibt es in den Kreisen unserer speziellen Freunde wohl nur zwei Sichtweisen: Die einen geben sich eine Organisationsform, weil sie annehmen, solche Rechtskonstrukte dienten dazu, bequem und ohne lästige Rechenschaftsverpflichtungen monetären Energieausgleich einzusammeln. Und die anderen finden das ganz toll, weil sie dem liebgewonnenen "Jetzt tut jemand was"-Instinkt folgen und geben sich irgendwelchen haarsträubenden Illusionen hin, dass die Organisation als Verein oder sonstwas ja automatisch rechtliche Unangreifbarkeit, Anerkennung der eigenen Standpunkte durch sämtliche Regierungen der Welt und was nicht noch alles bedeuten muss.

      Also ein schöner Fall von potenzierter Unfähigkeit (oder Unwilligkeit) die Realität zur Kenntnis zu nehmen ... wie so oft bei Familie Freigeist.

      Löschen
    5. Ich würde der Stiftungs-Tante schon mal diese Lektüre empfehlen.

      Löschen
    6. warum eine stiftung? weil das seriöser klingt beim spenden sammeln.

      dank vieler spender haben wir schon 37.458 euro zusammen

      Löschen
    7. Mann, bei einer Stiftung gibt jemand mit viel Geld einen Teil seines Vermögens in eine Stiftung, damit diese sinnvolles damit anstellt.
      Wenn es so jemanden nicht gibt, ist es keine Stiftung!

      Diese ganze Trickserei, um den Formalien nach den Namen "Stiftung" tragen zu dürfen, das ist für mich eine Form der Täuschung.

      Und dass "Stiftung" seriöser klingt als "Verein", "Gesellschaft", "Bürgerinitiative" oder"Interessengemeinschaft" ist eine rein subjektive Wahrnehmung.

      Löschen
    8. Es wird sogar explizit eine Begründung gegeben, die an den Haaren herbeigezogen ist:

      Warum eine Stiftung und kein Verein, könnten Sie fragen?
      Im Gegenteil zu einem Verein, handelt es sich bei einer Stiftung um eine Einrichtung (Gesellschaftsform), deren Zielsetzung – auch nachträglich - nicht verändert werden kann. Somit kann die Stiftung ihren Zweck wahren.


      Das macht man, damit der Wille des Stifters, der sein Vermögen gibt, gewahrt wird. Welchen Grund soll es sonst dafür geben? Für die "Mitglieder" der Stiftung ist es ein Nachteil, wenn man die Zielsetzung nicht anpassen kann...

      Löschen
    9. Aus so einer Stiftung wird doch nix wenn man schon für das Gründungskapital Spenden sammeln muss. Wenn keine Spenden mehr eintrudeln ist die Stiftung tot.

      Löschen
    10. Was soll das eigentlich sein, eine "Geistige Heilerin mit Freigabe vom Gesundheitsamt"?
      Wenn man bei Google eingibt:
      "Geistige Heilerin" "Freigabe vom Gesundheitsamt"
      bekommt man nur einen Treffer genau auf ihre Seite...

      Löschen
    11. Das Gesundheitsamt hat bei ihr wohl kontrolliert ob alles sauber ist und niemand krank wird nachdem man sie aufgesucht hat.

      Ich habe nur nach "Freigabe vom Gesundheitsamt" gesucht und da ist sie an 4. Stelle.

      Löschen
    12. Was natürlich wieder dieser Irrsinn ist:
      Wenn sie das so lapidar schreibt, denkt man, ihre Fähigkeiten zur geistigen Heilung wäre vom Gesundheitsamt freigegeben worden, was natürlich unmöglich ist...
      Oh mann

      Löschen
    13. Eine hygienische Überwachung erfolgt für folgende Einrichtungen (in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt):......Heilpraktiker......

      http://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheitsamt

      Löschen
    14. Das ist so, als wenn sich jemand "Imbissbude mit Freigabe vom Gesundheitsamt" nennt ;-)
      Das ist eine Selbstverständlichkeit, was die Dame da als "besondere Auszeichnung" darstellt.

      Löschen
    15. Fürstbischof Knut-Hubert28. Dezember 2013 um 23:20

      Nun ja, sie behauptet ja nicht, dass sie eine Freigabe als geistige Heilerin besitzt, sondern nur, dass sie eine geistige Heilerin ist und dass sie eine Freigabe vom Gesundheitsamt ihr eigen nennt. Die Verbindung zwischen beiden entsteht im Kopf des Lesers, ist aber nicht durch die Satzkonstruktion zwingend vorgegeben.

      Möglich wäre beispielsweise auch, dass sie geistige Heilerin ist, aber hauptberuflich als Prostituierte tätig ist (dann hätte sie zumindest einen ordentlichen Beruf, für den sie sich nicht zu schämen braucht). Und sie besitzt dank regelmäßiger Vorlage der amtsäztlichen Atteste die notwendigen gesundheitsamtlichen Genehmigungen für die Ausübung ihrer Tätigkeit als Dienstleisterin. Schon könnte sie mit Fug und Recht von sich behaupten, sie sei geistige Heilerin mit Freigabe vom Gesundheitsamt.

      Löschen
    16. Ich denke, sie meint die Heilpraktikerprüfung vom Gesundheitsamt. Sagt nichts über die Wirksamkeit ihrer Methoden aus, sondern soll nur sicherstellen, dass sie keine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. Muss jeder absolvieren der sich als Heilpraktiker bezeichnen möchte. Alle die nicht nur Luft im Schädel haben, können diese Prüfung bestehen.

      Löschen
    17. Bei der selbstgezimmerten Satzung hört die Tranasparenz schon auf:
      http://www.stiftung-heilung-gesundheit.de/stiftung/stiftsatzung.php

      Warum muss ich dafür meine vollständige Anschrift angeben? Warum diese unnötige Hürde?

      Löschen
    18. Fürstbischof Knut-Hubert28. Dezember 2013 um 23:32

      Transparenz ist halt keine Einbahnstraße. Wenn du etwas über die erfahren möchtest, dann wollen sie halt auch gerne etwas über dich wissen. Ein ganzheitlicher Informationsausgleich, damit das kosmische Feng Shui nicht ins Trudeln gerät.

      Aber im Ernst: Ich wittere da krumme Dinger. Die spielen Datenkrake (wenn auch auf Sandkastenniveau), und die naiven Esogläubigen werden vermutlich freudig ihre Daten herausposaunen. Vermutlich dieselben, die mehrheitlich empört sind, dass Polizisten sich das Recht zur Ausweiskontrolle herausnehmen.

      Löschen
    19. Wenn sie hellsichtig ist, warum spielt sie dann nicht Lotto. Dann braucht sie keine Spendengelder mehr.

      Löschen
    20. Fürstbischof Knut-Hubert28. Dezember 2013 um 23:34

      Lotto ist für Anfänger. Der Profi bestellt Geld einfach beim Universum.

      Löschen
    21. Das Universum hat leider laaaaange Lieferzeiten.

      Löschen
    22. Ich werd' verrückt. Beim Googeln nach der Stiftung komme ich auf meinen Blog

      Da wollte die Dame auch schon im Fall Antonya mitmischen. Die Welt des Absurden ist ein Dorf...

      Löschen
    23. was ist eigenlich aus der Bank des Universums geworden .. Bekannt aus dem FG ?
      http://www.bank-des-universums.com/

      Löschen
    24. Wie kommste jetzt darauf?
      Kannst die Dame ja mal fragen:
      http://www.stiftung-heilung-gesundheit.de/kontakt/kontaktformular.php

      Löschen
  7. @Fürstbischof Knut-Hubert
    "Möglich wäre beispielsweise auch, dass sie geistige Heilerin ist, aber hauptberuflich als Prostituierte tätig ist" . . .

    Zwei Deppen ein Gedanke . . . Hatte grad den Schrieb fertig Pfrrrrr . . .
    (Im Hintergrund der Sermon . . . mein mjam ..mjam.. wartet . . trotzdem . . )

    Langsam wirds unheimlich . . .
    Wo , aus welchen finsteren Löcher zieht dieser Hoirmonconrad immer wieder
    noch größere Beleidigungen des humanen Erkenntnispotenzials ? . . .
    "Im Austausch mit Wissenschaftlen bin" wer bitte , Hogwarts an der Oder ?
    Symbol der Stiftung, nichts weiter als alter plakativer Esoschrott.
    Blah. . .blah . . Blah . .

    Wer sich von so einer verpeilten Tussi (wie Sie auch aussieht)
    angezogen fühlt und sich das Geld für kalte Luft aus der Tache ziehen lassen will,
    kann sich auf dem lokalen Strassenstrich sicherlich
    mehr "geistiges" wesentlich kosteneffektiver einkaufen.

    Diese Aussage meiner Person beruht auf einem Gespräch mit einer mittlerweilen,
    trotz "Behandlung" durch Bimbogeistheiler an Krebs krepierten Geistheilerin,
    die mir bestätigte (Zitat o-Ton): Wir gehn alle auf den Eso-Strich, Wir sind alle Prostituiert.

    Von der Krankenkasse kriegt Sie höchsensfalls was als sogn.
    Surrogattherapheutin. (Sexuelle Dienstleistungen im Rahmen einer klinischen Theraphie)
    Doch auch diese mildtätige Beschäftigungsmöglichkeit, währe aufgrund der offensichtlichen
    Blödheit der Person stärkstens anzuzweifeln.

    Dieser ganze Schrieb ist aus rechslichen Gruenden
    als nichts weiter als eine boshafte Satire von vielen
    Arschlxxxxxxx einzuordnen.

    DAS ENDE NAHT
    DAS IST DIE WARNUNG . . .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Mabuse
      Deine Äußerungen haben ab und an so eine intensive Anhaftung. Und das meine ich positiv.

      Was die gute Frau mit der "Freigabe" meint, ist vermutlich der Umstand, dass ein geistiger Heiler meines Wissens nach kein genehmigungspflichtiger heilkundlicher Beruf im Sinne der Approbationsordnung bzw. Zulassungsordnung für Heilpraktiker darstellt. Grundlage dieser "Freigabe" ist wohl ein Urteil des BVG: www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rk20040302_1bvr078403.html

      Frau M. pflegt sowohl im Interview als auch bei der internetlichen Selbstdarstellung einen durchaus kreativen Sachverhaltsumschreibungsstil, was die Legitimation ihrer Tätigkeit angeht. Ihr scheint dabei das Streben nach einer wie auch immer gearteten offiziellen Anerkennung sehr wichtig zu sein. Jeder möge daraus die passenden Schlüsse ziehen.

      Löschen
  8. Irgendwann gegen Schluss dieser nichtdenkwürdigen Belustigungsanfallreizenden
    Darbietung wurde mir in den Erholungspausen zwischen den mittlerweilen
    epilleptischen Bauchmuskelverkrampfungen bewusst das Es immer wieder dasselbe
    (in der gesamten Darbietung) ca. 4 in Worten, vier mal ohne jegliche Modifikation
    wiederholte.
    So lässt sich meiner Auffassung nach sagen das der gesamte Vortrag nur von ca.
    (konservativ gerechnet) 25 sog. Buzzwords getragen wurde.

    Da mir ähnlich Eindrücke von anderen Sermons erhalten sind,
    sieht meine Person es als interessantes hobbystatistisches Unterfangen
    mal so nebenbei aus Spass mal Statistisch zu untersuchen,
    in welcher "Gewichtung" der sogn Standartesotheriker überhaupt
    über einen sogn. "Sprachschatz/Begrifflichkeiten" verfügt.

    Nach Jay Lifton ist es Unbestritten das man durch
    die indroktination der Sprache auch das Denken, folglich auch
    die Persönlichkeit einer "Menschlichen" Person, gelinde gesagt,
    beeinflussen kann.

    Dazu das berüchtigte Kapitel 22 das hier in Deutscher Übersetzung
    abrufbar ist:

    Übersetzung aus dem Buch von Robert Jay Lifton:

    Thought Reform and the Psychology of Totalism
    A Study of "Brainwashing"
    1963

    Kapitel 22:
    Ideologischer Totalitarismus

    Inhalt:
    Milieukontrolle (Milieu Control)
    Mystische Manipulation
    Forderung nach Reinheit
    Der Bekenntniskult
    Die "Heilige Wissenschaft"
    Sprachliche Beeinflussung
    Die personenbeherrschende Doktrin
    Die Dispensierung der Existenz

    http://www.agpf.de/lifton22.htm

    Kurzum die Brandstifter sind die selbsternannte Feuerwehr.

    AntwortenLöschen
  9. Schöne neue Esowelt . . . Nach Lifton.

    Die totalitäre Sprache konzentriet sich stets auf einen allumfassenden, frühzeitig abstrakten, äußerst kategorischen, unbarmherzig verurteilenden Jargon, der für jeden, außer für seine höchst ergebenen Verfechter, tödlich langweilig ist: Lionel Trilling nennt sie "die Sprache des Nicht-Denkens".

    Freilich besteht diese Art Sprache bis zu einem gewissen Grad innerhalb jeder kulturellen und organisatorischen Gruppierung und alle Glaubenssysteme hängen davon ab. Sie ist zum Teil ein Ausdruck von Einheit und Exklusivität - wie Edward Sapir es formuliert: "Er spricht wie wir" ist gleichzusetzen mit "Er ist einer von uns". Die einseitige Ausrichtung ist natürlich im ideologischen Totalitarismus noch extremer, da der "Jargon" die beanspruchten Gewißheiten der heiligen Wissenschaft ausdrückt. Ferner geht man von der Voraussetzung aus, daß die Bewegung sich der Sprache - wie aller anderer Produkte des Menschen - bemächtigen und sie beeinflussen kann. Es bestehen keinerlei Bedenken, sie in irgendeiner Weise zu manipulieren oder auszurichten; die einzig gültige Erwägung ist, ob sie der Sprache dienlich ist.

    Auf den einzelnen bezogen kann die Sprache des ideologischen Totalitarismus in einem Wort zusammengefaßt werden: Einengung. Er ist sozusagen lingustisch behindert; und da die Sprache von so zentraler Bedeutung für alle menschlichen Erfahrungen ist, werden seine Möglichkeiten des Denkens und Fühlens ungemein begrenzt. Das ist genau das, zu dem Hu meinte: "Wenn man dieselben Wortraster über eine so lange Zeit hinaus verwendet ..., fühlt man sich wie an Ketten gelegt". Eigentlich fühlt sich nicht jeder, der dieser Sprache ausgesetzt ist, an Ketten gelegt, aber Tatsache ist, daß jeder durch diese verbalen Fesseln weitgehend eingeschränkt ist. Wie auch andere Aspekte des Totalitarismus kann diese Steuerung der Sprache ein ursprüngliches Gefühl der Einsicht und Sicherheit vermitteln, dem dann eventuell ein Gefühl von Unbehagen folgt. Dieses Unbehagen kann zum Rückfall in strenge Orthodoxie führen, in der das Individuum den ideologischen Jargon um so lauter herausschreit, um seine Konformität zu bezeugen, sein eigenes Dilemma und seine Verzweiflung zu verbergen und sich selbst vor der Furcht und Schuld zu schützen, die über ihn käme, wenn er versuchte, andere Worte und Phrasen als die vorgegebenen korrekten zu gebrauchen. Oder aber er kann ein komplexes Muster der inneren Spaltung annehmen und pflichtbewußt den erwarteden Klischees in der Öffentlichkeit entsprechen, während er in seinem Privatleben nach sinnvolleren Wegen der Ausdrucksmöglichkeit sucht. In jedem Fall wird sein Vorstellungsvermögen in zunehmendem Maße von seinen wirklichen Lebenserfahrungen losgelöst und kann sogar Gefahr laufen, durch mangelnden Gebrauch zu verkümmern.

    Anspruchsloses Esovieh steht wiederkäuend auf der Wiese
    bis der Esoschnitzelmetzger,ratztafatz, mit feinsstofflichem Messer
    die Euros aus den prallgefüllten Esoeutern abzapft . . .
    aus den Esoeutern

    AntwortenLöschen
  10. Wieder mal Zickenkrieg im Hohlerde-Paradies. Wie üblich Mario vs. Schmidt:

    https://www.youtube.com/watch?v=nt5ss0nS-fA

    AntwortenLöschen
  11. Stiftung für Heilung und Gesundheit

    Weshalb wohl hat sich so ein "Projekt" noch nicht durchgesetzt? (Fragt sie sich.) Soweit ich erfahren habe, dürfen die 50 Tausend Gründungskapital nicht benutzt werden, sondern müssen "stehen" bleiben. Und diese Frau gibt schon Geld aus, was sie noch nicht hat. Sie träumt tatsächlich davon, dass es Geld "regnen" wird, wenn die Stiftung als gegründet bestätigt ist. Scheint ihre einzige Hürde zu sein. Hm? Das "Ding" ist gestorben, bevor es geboren wurde.

    AntwortenLöschen
  12. http://de.wikipedia.org/wiki/Stiftung

    "Eine Stiftung ist eine Einrichtung, die mit Hilfe eines Vermögens einen vom Stifter festgelegten Zweck verfolgt. Dabei wird in der Regel das Vermögen auf Dauer erhalten und die Destinatäre können nur in den Genuss der ERTRÄGE kommen. "

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wird wahrscheinlich eine nichtrechtsfähige Stiftung sein.

      Die nicht rechtsfähige Stiftung untersteht keiner behördlichen Stiftungsaufsicht. Gleichwohl kann bei der zuständigen Finanzbehörde die Anerkennung der Gemeinnützigkeit beantragt werden. Unter Umständen kann der Stiftungszweck entsprechend den Regelungen in der Satzung sehr einfach geändert beziehungsweise die Stiftung sogar aufgelöst werden, ohne dass es der Zustimmung eines Kontrollorgans oder einer Behörde bedarf.

      Was natürlich am "Das "Ding" ist gestorben, bevor es geboren wurde." nichts ändert.

      Löschen
    2. @Noldor
      Man plant da schon Großes. In dem Satzungsfragment auf der Stiftungshomepage ist zu lesen: "rechtsfähige selbständige Stiftung privaten Rechts". Das wirft hinsichtlich der Gewinnung des Grundkapitals möglicherweise ein paar Fragen auf: Wenn ich meinen Obolus zum Gründungskapital leiste, was bin ich dann? Gründungsstifter? Wenn ja, wann werde ich über meine Rechte als ebensolcher aufgeklärt? Zum Beispiel über ein potentielles Stimmrecht auf der Gründungsversammlung? Ab wie viel Euro Kapitaleinsatz erfolgt die Vergabe eines Stimmrechts? Und so weiter, und so fort.

      Löschen
    3. Überhaupt, wenn ich einmal so darüber nachdenke, fallen mir noch mehr unbeantwortete Fragen ein: Warum gibt es bei einer in Gründung befindlichen Stiftung schon einen Vorstand, inwiefern ist er legitimiert? Nach welchen konkreten Kriterien werden die Zuwendungen verteilt? Ist ein Kontrollorgan z.B ein Stiftungsrat vorgesehen? Wenn ja, wie wird es besetzt werden? Wie hoch wird die Vergütung der Stiftungsorgane sein?
      Das sind alles so Dingelchen, die bei einem Großteil der gemeinnützigen Stiftungen transparent kommuniziert werden.

      Löschen
    4. weitere ungereimtheiten:
      die "spenden" sind auf ein "treuhandkonto" einzuzahlen, welches von einem "steuerberater axel seibert" verwaltet werden soll. kontoinhaber ist jedoch die (in gründung befindliche) stiftung. somit hat der "treuhänder" gar keine verfügungsgewalt über das konto.
      es gibt einen steuerberater axel seibert in allendorf bei giessen. von braunschweig ist das jetzt nicht gerade der nächste weg, dann schon eher von alsfeld. noch näher wäre allerdings bispingen, dort gibt es einen tierheilpraktiker axel seibert. zufall?
      das ausgerechnet für eine gemeinnützige und mildtätige stiftung deren vollständige satzung nur auf anforderung unter angabe umfangreicher persönlicher daten verfügbar gemacht wird, ist doch mehr als befremdlich.
      allgemein scheint der informationsfluss in bestimmten bereichen doch einiger grobstofflichen bockaden zu unterliegen. so befindet sich die seite über den beruflichen und heilerischen werdegang der matrixseherin und tierheilpraktikerin birgit massimo seit mindestens november 2011 "unter bearbeitung". schauen sie doch mal in den nächsten tagen wieder rein

      Löschen
    5. Das mit der Stiftung ist doch letztendlich dem Clauss zu verdanken. Bekanntlich umgeht man damit ja allen "staatlichen" Kontrollinstanzen, muss keine Steuern mehr zahlen und man hat sein Geld sicher verwahrt - kann es jedoch (mit einem entsprechenden "Treuhänder" - am besten natürlich ihm selbst) jederzeit "entnehmen" und davon leben. Gut, der "Treuhänder" Clauss entnimmt...der Rest...ach, breiten wir lieber eine Decke des Schweigens darüber. :D

      Löschen
    6. @ Lalaburg

      dann werden die Behörden schon ein Auge drauf werfen. Müssen sie ja.

      Untertitel 2 - Stiftungen aus dem BGB

      Löschen
    7. @Noldor
      "Unter Umständen kann der Stiftungszweck entsprechend den Regelungen in der Satzung sehr einfach geändert ... werden."

      Auf der Webseite steht aber:
      Warum eine Stiftung und kein Verein, könnten Sie fragen?
      Im Gegenteil zu einem Verein, handelt es sich bei einer Stiftung um eine Einrichtung (Gesellschaftsform), deren Zielsetzung – auch nachträglich - nicht verändert werden kann. Somit kann die Stiftung ihren Zweck wahren.

      Löschen
    8. @Lalaburg:
      "Wenn ich meinen Obolus zum Gründungskapital leiste, was bin ich dann? Gründungsstifter? Wenn ja, wann werde ich über meine Rechte als ebensolcher aufgeklärt?"

      Ich tippe mal auf ganz simpel: Die Dame sammelt das Geld ein und fungiert dann formell selber als Stifterin.

      Löschen
  13. Absolut sehens-/hörenswert! Mario hat Bücher gekauft (wofür zum Teufel bekommt der eigentlich immer noch Hafthilfe? - und er erzählt von seinem Sohn und den "deutschen Weibern".

    Mario muss außerdem ein eigenes Facebook-Konto haben...darüber kommuniziert er mit seinem Sohn:

    http://www.youtube.com/watch?v=Ze-Nlla0jJE&feature=c4-overview&list=UUhwqUT3PFf5Ax14QT2tM-7g

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Friedrich der Große = echte deutsche Demokratie, Freiheit, Wohlstand für alle und Frauen die in Ruhe ihre Kinder großziehen können.

      Deshalb wurde Preussen ja auch abgeschafft. Die Demokratie von Friedrich dem Großen mußte vernichtet werden! Damit Hexen wieder verbrannt werden und Menschen (wie Mario) wieder gefoltert werden dürfen!

      Außerdem will er 240 Euro, dann verzichtet er auf den "Schadenersatzvertrag" und die Polizei soll seine Ausrüstung zurück bringen.

      Löschen
    2. Das er nen Sohn hat, ist mir neu.
      Ansonsten muss seine Bestellung bei Kopp gewesen sein: Bitte einmal das komplette Sortiment...

      Löschen
    3. Am Schluss entschuldigt er sich, dass er sich nicht "in Schale geschmissen" hat.

      Mann, eine katastrophal gebundene Krawatte und ein Hemd, bei dem der oberste Knopf nicht zu geht sowie eine Kragenhälfte über dem Jackett, das wäre natürlich seriöser gewesen...

      Löschen
  14. Ab etwa Minute 3:58 äußert sich Dr. Axel Stoll hier kurz zum Interview-Buch: https://www.youtube.com/watch?v=BRc8_KsJFlY

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pah, Halbwahrheiten...
      Man kann aus obigem Video folgendes ableiten.
      Axel Stoll: "Meine Aussagen im Interview-Buch stimmen!"

      Löschen
    2. Axel Stoll:

      ...und ich meine, wenn man meinen Namen im Internet eingibt, da haben Sie 26.000 Treffer und mehr Anklicks und so...das ist unglaublich! Da habe ich natürlich auch Neider, das sind die sogenannten Trolle.
      Solchen begene ich immer mit Verachtung und Ignoranz! Da mach ich gar nüschd!

      Es ist sogar ein Buch über mich erschienen, "Interview mit Axel Stoll", meine Aussagen stimmen - aber deren Interpretation sind Halbwahrheiten, also Lügen.
      Was soll das? Von nichts eine Ahnung! Die leugnen die Flugscheiben - ist nichts erwiesen und dergleichen ...und...deutschen Reich...aber...das ist ne andere Sache.

      Löschen
    3. 26'000 Treffer? Ja und? Wenn ich meinen Namen eingebe: Ungefähr 32'500 Ergebnisse (0.33 Sekunden)

      Und Axel hat bei mir Ungefähr 32'800 Ergebnisse (0.18 Sekunden)

      Ich treibe mich ausser in Foren/Blogs nicht im Internet rum.

      Löschen
  15. Hab da auf YT eine Doku über Hellseher-/Kaffeesatzleser-/Wahrsagerinnen gefunden, die ich bisher noch nicht kannte. Schwanke zwischen Mitleid und Entsetzten.
    http://www.youtube.com/watch?v=JzLzt1qnoxI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht mir auch so. Ich habe noch nie verstanden, warum einige Menschen denken, dass die Zukunft vorhersagbar ist, in den Sternen steht oder sich in der Reihenfolge irgendwelcher Karten offenbart. Entsetzen deswegen, weil Menschen so leichtgläubig sind und Mitleid, weil diese meinen, solche Vorhersagen zum Planen ihres Lebens zu brauchen und sicher auch deswegen oft die falschen Entscheidungen treffen.

      Löschen
    2. Warum schauen sich Menschen Wetterprognosen an? Prinzipiell verhält es sich damit doch sehr ähnlich, ich wüsste nicht was an diesem menschlichen Bedürfnis nach Zukunftsgewissheit unverständlich sein soll. Zumal es ja jeder der am gesellschaftlichen Leben teilnimmt auf die eine oder andere Weise selber praktiziert. Weissagung durch das Uhr-Orakel beispielsweise oder greogorianische Kalender-Magie ;). Ein Vergleich den man natürlich sehr leicht als Nonsens abtun könnte, wenn man aber dazu bereit ist unsere alltägliche Realität einmal grundsätzlich zu hinterfragen ist es keineswegs so weit hergeholt und dementsprechend hätte die Frage, warum man denn nicht ebenso wie von der Uhr vom Kaffeesatz etwas Zukünftiges ablesen kann, durchaus ihre Berechtigung. Zu differenzieren wäre hier lediglich zwischen theoretischer Möglichkeit und praktischem Vermögen (abzüglich denkbarer Suggestionen sich selbst erfüllender Prophezeiungen).

      Löschen
    3. PS: Das Video habe ich mir nicht angeschaut und daher weiß ich auch nicht was es vielleicht für Peinlichkeiten zu bieten hätte, es war eher im grundsätzlichen Sinne gemeint.

      Löschen
    4. Unverständlich ist für mich nicht der Wunsch zu wissen was passieren wird, sondern der Gedanke, dass es möglich ist die Zukunft vorherzusagen. Ich meine damit nicht wissenschaftlich fundierte Modelle um Vorhersagen zu tätigen, sondern all das was in Richtung Karten legen, Kristallkugel lesen oder Sterne deuten geht.

      Löschen
    5. Hi M.F.S. Entsetzen nicht deshalb weil Menschen das Bedürfnis haben die Zukunft zu kennen. Entsetzen über die Leichtgläubigkeit der Kundschaft und den Einfluss der "Begabten". Da sind Leute zu sehen, die machen z.B. den Fortbestand ihrer Beziehung oder die Personalentwicklung in ihrer Firma vom Rat dieser "Begabten" abhängig.

      Und Mitleid weil die Leute sich in wesentlichen Entscheidungen unfrei machen indem sie diese nicht selbst treffen und dafür noch richtig Geld bezahlen.

      Interessant waren auch die genutzten Techniken. Ne Frage stellen und bei "ja" so tun als hätte man das bereits gewusst oder das Arbeiten mit Wahrscheinlichkeiten (Rückenbeschwerden)...

      Löschen
    6. @ Wilki

      Darf ich Dich fragen warum Dir der Gedanke, dass es möglich ist die Zukunft vorherzusagen, unverständlich ist?

      @ Arno

      Für Deine Argumentation in den ersten beiden Absätzen habe ich vollstes Verständnis. Wobei ich es allerdings nicht verkehrt finde einen Menschen mit solch einer Begabung zu Rate zu ziehen, vorausgesetzt es ist authentisch und dieser Mensch erweist sich als vertrauenswürdig und wie Du schon schriebst unter der Voraussetzung dass man seine eigenen Entscheidungen nicht davon abhängig macht. Ich denke wenn die Absicht des Ratgebers aufrichtiger und hilfreicher Natur ist, dann wird so jemand auch dafür Sorge tragen dass erst gar keine solche Abhängigkeit entsteht und es so zum Ausdruck bringen dass es einem Beratenen dazu verhilft seine eigene Entscheidungen treffen zu können. Nur um ein Beispiel zu nennen, in dem Städtchen in dem ich aufgewachsen bin gab es so eine Frau, Tante Mieze... http://www.nwzonline.de/ammerland/wirtschaft/miezes-garten-als-oase-der-ruhe_a_1,0,501902691.html. Diese Dame hatte jedoch auch nichts von dem begünstigt, von dem Du schriebst. Soweit ich mich erinnere, konnte aufgrund dessen wie sie war auch erst gar kein Nährboden dafür entstehen.

      Zu dem was Du im dritten Absatz schreibst, darüber kann ich keine Meinung haben. Ich werde mir den Videobeitrag nun wohl doch noch anschauen, um zu wissen worauf Du Dich beziehst.

      Löschen
    7. @MFS
      Ich denke nicht, dass es im Ergebnis relevant ob die "Begabten" authentisch sind (also überzeugt sind sie könnten da was) oder ob denen klar ist, dass da nichts dran ist. Der einzige Unterschied ist die moralische Beurteilung (der bewusste Lügner ist böser^^).

      Das es auch "Begabte" gibt denen es selbst nicht geheuer ist wenn die Kundschaft ihre Aussagen allzu ernst nimmt, bestreite ich nicht. Ist aber irgendwie auch wieder seltsam, wenn im Kaffeesatz doch die Wahrheit steht, der Kundschaft nicht zu empfehlen auf Kaffesatzbasis ihre Entscheidungen zu treffen. Wofür bezahlt die Kundschaft denn dann, wenn man die gekauften "Erkenntnisse" lieber nicht für Entscheidungsfindungen verwenden sollte?

      Wenn du den Film anschauen solltest, achte mal darauf was und wie die "Begabten" aussagen. Ich hab da eine Menge bekannter Technken wieder gefunden: Widerspruch/Einschränkung im gleichen Satz, allgemeine Aussagen die praktisch jeder abnickt (Barnum Effekt), Nutzen von Wahrscheinlichkeiten, Stellen von geschlossenen Fragen und die "Ja"-Antworten nachträglich als Treffer verkaufen...
      Sind aber nicht nur Cold-Reading und Kommunikationstechniken zu bestaunen, mindestens 1x dürfte auch Hot Reading (verwenden von im Vorfeld beschaffter Information) vorkommen.

      Löschen
    8. @M.F.S.

      Weil die Zukunft noch nicht geschrieben ist und mit jeder kleinen Handlung verändert wird. Wir können nicht mal den Ist-Zustand konkret bestimmen (Unschärferelation).

      Löschen
    9. Ich denke nicht, dass es im Ergebnis relevant ob die "Begabten" authentisch sind (also überzeugt sind sie könnten da was) oder ob denen klar ist, dass da nichts dran ist. Der einzige Unterschied ist die moralische Beurteilung (der bewusste Lügner ist böser^^).

      Insofern ich Dich richtig verstanden habe, gehst Du von der Prämisse aus dass da so oder so nichts dran ist. Was geschieht, wenn ich etwas von vornherein nicht für möglich halte? Verschließe ich dann nicht meine Augen davor und würde es womöglich selbst dann übersehen (da nicht wahrhaben wollen) wenn es für mich verifizierbar sein könnte? Wie will man von solch einer Annahme ausgehend prüfen, geschweige denn unterscheiden und beurteilen können, was authentisch ist und was nicht (mit authentisch meinte ich eigentlich, wenn ein Potenzial echt ist)?

      Das es auch "Begabte" gibt denen es selbst nicht geheuer ist wenn die Kundschaft ihre Aussagen allzu ernst nimmt, bestreite ich nicht. Ist aber irgendwie auch wieder seltsam, wenn im Kaffeesatz doch die Wahrheit steht, der Kundschaft nicht zu empfehlen auf Kaffesatzbasis ihre Entscheidungen zu treffen. Wofür bezahlt die Kundschaft denn dann, wenn man die gekauften "Erkenntnisse" lieber nicht für Entscheidungsfindungen verwenden sollte?

      Dass ein derartiger Rat lieber nicht für eine Entscheidungsfindung Verwendung finden sollte, davon schrieb ich selber auch nichts. Ich schrieb davon, seine eigenen Entscheidungen nicht davon abhängig zu machen. Einen Rat für eine Entscheidungsfindung zur Hilfe zu nehmen oder sich von einem Rat abhängig machen und den Rat befolgen ist eben nicht dasselbe. Insofern finde ich es auch nicht seltsam als Ratgeber entgegenzusteuern, wenn sich bei einem Beratenen eine Entscheidungsabhängigkeit entwickelt. Ich finde es sollte eigentlich im Selbstverständnis eines jeden therapeutischen Interesses liegen, dass eine Entscheidungsfreiheit gewährleistet ist.

      Wenn du den Film anschauen solltest, achte mal darauf was und wie die "Begabten" aussagen. Ich hab da eine Menge bekannter Technken wieder gefunden: Widerspruch/Einschränkung im gleichen Satz, allgemeine Aussagen die praktisch jeder abnickt (Barnum Effekt), Nutzen von Wahrscheinlichkeiten, Stellen von geschlossenen Fragen und die "Ja"-Antworten nachträglich als Treffer verkaufen...
      Sind aber nicht nur Cold-Reading und Kommunikationstechniken zu bestaunen, mindestens 1x dürfte auch Hot Reading (verwenden von im Vorfeld beschaffter Information) vorkommen.


      Es ist doch klar dass auch Psychologie und Menschenkenntnis mit einbezogen werden können insofern es sich als förderlich erweisen kann und eine Beratung sich nicht auf einen dogmatischen Tunnelblick fixieren muss („ich darf nur in den Kaffeesatz schauen“). Es bestünde kein Erfordernis dafür sich auf das Lesen im Kaffeesatz zu beschränken, wenn sich z.B. auch aus der Physiognomie etwas herauslesen lässt. Solche Bezüge könnten auch Hilfen sein, um der eigenen Intuition folgen zu können. Vielleicht lässt sich dies nachvollziehen, wenn man einmal seine eigene Intuition dazu befragt. Um beim Kaffeesatzlesen als Beispiel zu verbleiben, es impliziert ein Ritual, einen Ritualgegenstand, einen Bezug und eine Konzentrationshilfe. Eine Fähigkeit zur Selbstkritik setze ich an dieser Stelle einfach mal voraus, in dem Fall bedeutet es damit vertraut zu sein und in der Praxis kann sich daraus eine Erfahrungssicherheit entwickeln. Womit ich zum Ausdruck bringen möchte, dass ich es prinzipiell für möglich halte durch Kaffeesatzlesen einen Zugang zu Informationen zu gewinnen der über einen Menschen etwas auszusagen vermag.

      ...Bis hier hin waren meine Gedanken dazu völlig ungeachtet des Films.

      Löschen

    10. Ob oder in wie weit die in dem Film gezeigten Personen die behaupteten Fähigkeiten haben, möchte ich nicht beurteilen und es somit dahingestellt lassen. Auch darauf was davon aus meiner Sicht seriös und was unseriös wäre, möchte ich nicht näher eingehen, weil ich mich nicht darin verzetteln will. Aber so viel will ich dann doch dazu zum Ausdruck bringen, dass ich solche Prognosen wie auf Astro.tv total verantwortungslos finde und dass diese anspruchslose käufliche Zurschaustellung von (vermeintlicher) Wahrsagerei aus meiner Sicht nichts anderes als teure Prostitution auf einer anderen Ebene ist.

      Und wenn ich so etwas sehe, schwanke ich zwischen lachen, weinen und kotzen...
      http://www.youtube.com/watch?v=WUvlXhNrbY4

      Löschen
    11. Wilki31. Dezember 2013 16:45
      Weil die Zukunft noch nicht geschrieben ist und mit jeder kleinen Handlung verändert wird.

      Daraus könnte sich die Frage nach der Handlungsfreiheit ergeben, ob wir in unserem Handeln wirklich frei sind oder ob unser Handeln durch Determinationen bedingt ist.

      Ich habe mal von einem Platz geträumt, an dem ich einige Wochen später in Folge des sponaten Vorschlags einer Freundin zu einem Campingwochende und planloses dem Weg machen gelandet bin (wir kannten die Umgebung nicht). Das war definitiv ein Zukunftstraum, allerdings konnte ich dies erst feststellen als ich den Platz vor Ort wiedererkannte (zu der Zeit hatte ich noch ein Traumtagebuch geführt, die Möglichkeit eines deja vu kann ich daher ausschließen). Seit dem weiß ich dass es mit sich mit einer ungeschrieben Zukunft (die ich durchaus für möglich halte) nicht so einfach verhält wie wir es gemeinhin sehen.

      Löschen
    12. Ob wir in unserem Handeln frei sind, gehört wohl zu de Dingen, die weder bewiesen noch widerlegt werden können. Ich frage mich nur, worin sollte der Sinn liegen, wenn alles vorherbestimmt wäre?

      Löschen
    13. Das frage ich mich auch. So hatte ich mir dann auch die Frage nach der Bestimmung gestellt, die mich an den vorgenannten Platz geführt hat und welcher Sinn sich daraus erschließen ließe. Nachdem wir dort ankamen, geschah nämlich noch etwas was solch eine Frage aufwirft.

      Ich glaube dass Deine Frage schwerlich eine Beantwortung finden kann, wenn in dieser von einem Vorher und Nachher ausgegangen wird. Also wenn sich diese Frage im Sinne einer linearen Zeitfolge gestellt wird (Vergangenheit ↔ Gegenwart ↔ Zukunft). Denn Bestimmung könnte beispielsweise auch implizieren, dass sozusagen der Lebensfilm zeitunabhängig da ist bevor und nachdem er sich in einer Zeitfolge abspielt (ich meine damit eine zeitunabhängige Bestimmung als quasi etwas außerhalb von Anfang, Fortgang und Ende). Ich bin gestern zufällig auf einen Textauszug gestoßen, der finde ich in der Frage zwischen Bestimmung und Bestimmungsfreiheit einen gedanklichen Anreiz bieten kann. Der Dialog ist dem Film Matrix entnommen:

      „Aber wie sie sehr gut wissen, kann der Schein durchaus trügen, was mich zu der Frage führt, warum wir hier sind. Wir sind nicht hier, weil wir frei sind. Wir sind hier, weil wir nicht frei sind. Wir können dem Zweck nicht entrinnen. Wir können die Bestimmung nicht verleugnen. Denn wie wir beide wissen, ohne Bestimmung würden wir nicht existieren. – Es ist Bestimmung, die uns erschaffen hat. – Bestimmung, die uns verbindet. – Bestimmung, die uns motiviert. – Die uns führt. – Die uns antreibt. – Es ist Bestimmung, die uns definiert. – Bestimmung, die uns verbindet. – Wir sind ihretwegen hier Mr. Anderson. Wir sind hier um ihnen das zu nehmen, was sie versucht haben uns zu nehmen: Bestimmung.“

      Löschen
    14. PS: Selber tendiere ich zu der Ansicht, dass Bestimmung in letzter Konsequenz (über kurz oder lang) erfüllt sein will (mit einem sehr weiten Spielraum des wie und auf welche Weise) um in eine Bestimmungsfreiheit gelangen zu können.

      Löschen
    15. An so etwas wie Bestimmung glaub ich nicht. Sehe dafür auch keine Belege. Trotzdem sind der Entscheidungsfreiheit Grenzen gesetzt, nämlich durch die Naturgesetze. Es ist eben nicht alles möglich. Dadurch können wir ja auch in einem gewissen Rahmen doch Vorhersagen treffen. Aber hat das nichts mit Hellsehen zu tun.

      würde es eine zeitunabhängig Bestimmung geben, so müsste diese für alles im Universum gelten, für jedes einzelne Atom. Auch wenn die Zeit relativ ist und für jeden Beobachter unterschiedlich schnell ablaufen kann, so zeigt der Zeitpfeil immer in die selbe Richtung. Wir erinnern uns an die Vergangenheit und nicht an die Zukunft. Ob wir irgendwann mal in der Zeit hin und her reisen können, weiß ich nicht. Wenn du mich fragen würdest, ob wir es können sollten, würde ich mit Nein antworten.

      Löschen
    16. An so etwas wie Bestimmung glaub ich nicht. Sehe dafür auch keine Belege. Trotzdem sind der Entscheidungsfreiheit Grenzen gesetzt, nämlich durch die Naturgesetze. Es ist eben nicht alles möglich.

      Wenn Du an die Naturgesetze glaubst, hast Du ja bereits einen Beleg für Bestimmung. Es würde sich mit meinen Aussagen decken.

      Dadurch können wir ja auch in einem gewissen Rahmen doch Vorhersagen treffen. Aber hat das nichts mit Hellsehen zu tun.

      Das eine wäre Prognostik, das andere kann Präkognition sein. Ich bin gestern zufällig auf eine Videodoku über die Bilderberger gestoßen, aus der hervorgeht dass in diesen Kreisen sowohl das eine als auch das andere zu Rate gezogen wird. Würde Dir dieser Umstand nicht zu denken geben?

      würde es eine zeitunabhängig Bestimmung geben, so müsste diese für alles im Universum gelten, für jedes einzelne Atom. Auch wenn die Zeit relativ ist und für jeden Beobachter unterschiedlich schnell ablaufen kann, so zeigt der Zeitpfeil immer in die selbe Richtung. Wir erinnern uns an die Vergangenheit und nicht an die Zukunft. Ob wir irgendwann mal in der Zeit hin und her reisen können, weiß ich nicht. Wenn du mich fragen würdest, ob wir es können sollten, würde ich mit Nein antworten.

      Was ich in Bezug auf ein handlungsfähiges Zeitreisen absolut verständlich finde, denn ich glaube nicht dass es diese ohne Einmischung geben könnte. Es hätte meines Erachtens zur Folge, dass sich alleine schon durch den Umstand an sich das Zeitfluss-Weltgeschehen komplett verändern würde. Insofern könnte sich daraus auch der Sinn von Bestimmung erschließen, also in dem Fall den Naturgesetzen insofern davon ausgegangen wird dass diese für alles und immer gelten (= ihre Ursache nicht in der Zeit haben).
      Gedanklichen Einblick in zukünftiges Geschehen kann ich befürworten, wenn er es ermöglicht den gegebenen Handlungsspielraum zu überdenken. Darin würde ich auch den Sinn von Prophetie sehen.

      Löschen
    17. Mit Glauben haben die Naturgesetze nichts zu tun. Wir wissen das sie existieren. Sie sind aber kein Beleg gegen den freien Willen, sondern beschränken nur die Anzahl der Möglichkeiten.

      Was die Bilderberger angeht, wird wohl mehr Spekulationen als tatsächliches Wissen die Runde machen und dad Bild dieser Gruppe bestimmen. Somit mach ich mir darüber keine Gedanken.

      Was das Umgehen des Paradoxon von Zeitreisen betrifft, so gibt es neben der Beschränkung des freien Willens noch die Theorie der Parallelwelten, die ich persönlich interessanter finde. Aus diesem Grund glaube ich auch nicht an Prophezeiungen, da die Zukunft viele Möglichkeiten offen hält und die Entscheidung, welcher Weg eingeschlagen wird, jeden Moment aufs neue getroffen wird. Teils durch bewusste Entscheidungen und zu einem großen Teil aber durch eine Vielzahl von Zufälligkeiten. Das macht es im Ganzen unvorhersehbar, aber auch sehr interessant.

      Löschen
    18. Mit Glauben haben die Naturgesetze nichts zu tun.

      Deine Aussage impliziert in dem Fall, dass Naturgesetz = Bestimmung keine Frage des Glaubens ist, sondern dass Naturgesetz = Bestimmung wirklich ist.

      Wir wissen das sie existieren. Sie sind aber kein Beleg gegen den freien Willen, sondern beschränken nur die Anzahl der Möglichkeiten.

      Dass sehe ich auch so, in dem Fall wäre also Bestimmung ist kein Beleg für den freien Willen, sondern beschränkt nur die Anzahl der Möglichkeiten.

      Was die Bilderberger angeht, wird wohl mehr Spekulationen als tatsächliches Wissen die Runde machen und dad Bild dieser Gruppe bestimmen. Somit mach ich mir darüber keine Gedanken.

      Ist das für Dich ein Grund die Frage nach dem Okkulten in diesen Kreisen komplett auszublenden? Dass an der Spitze der Hierarchien Okkultes eine nicht unbedeutende Rolle spielt, würde ich als verifizierbare Tatsache betrachten. Aber es war von mir ja nur als Denkanreiz gedacht und es gäbe ebenso andere Möglichkeiten um die Frage der Präkognition anzugehen.

      Was das Umgehen des Paradoxon von Zeitreisen betrifft, so gibt es neben der Beschränkung des
      freien Willens noch die Theorie der Parallelwelten, die ich persönlich interessanter finde.


      Das Thema Zeitreisen wäre mir an dieser Stelle zu spekulativ, es ging ja eigentlich „nur“ um die Frage ob ein präkognitives Wissen von zukünftigem Geschehen möglich ist.

      Aus diesem Grund glaube ich auch nicht an Prophezeiungen, da die Zukunft viele Möglichkeiten offen hält und die Entscheidung, welcher Weg eingeschlagen wird, jeden Moment aufs neue getroffen wird.

      Insofern Entscheidungen aus freiem Willen resultieren. Alle anderen Entscheidungen könnten Bestimmung sein. Ich führe das jetzt mal nicht weiter aus, weil auf´s Klo zu gehen gerade meine dringliche Bestimmung ist die ich erfüllen muss, in welcher ich lediglich Entscheidungspielraum dafür habe auf welche Weise ich es tue. ;)

      Löschen
  16. Unglaublich, aber hier mal ein Video von Vogt, das tatsächlich interessant ist und wo ich nichts zu kritisieren habe, außer, dass er überall eine Verschwörung hineininterpretieren möchte, aber er ist ja kein Verschwörungstheoretiker ;-)
    Geheimnisvolle Rätsel der Entdeckergeschichte

    AntwortenLöschen
  17. Jetzt hat auch das letzte Kiddie von der NWO gehört. Nach einer Woche schon >1kk Klicks: NWO von Kolle dem Boss^^.

    https://www.youtube.com/watch?v=ehnyfAjmEwo

    AntwortenLöschen
  18. Das Johannchen:

    Johanne Liesegang UND??? 120 sind für eine geschlossene Gruppe und soll es nun nicht auch passieren?
    Auch habe ich vor Wochen gefragt, ob wir uns per Videokonferenzen austauschen und ich hätte verschiedene "Referenten" auch zu empfehlen.. und es gab eine Initiative aus Berlin, aber es kam fast keine Resonanz?! Außer, dass es im Weihnachts-Newsletter heißt, es geht weiter...
    So möchte ich - inspiriert von "www.wakeup-fulda.de

    " - noch häufigere Treffen und Arbeits-Sitzungen einberufen, bzw. andere dazu motivieren.. und gestern bei unserem Weihnachtsfest haben wir Aktionen auf Marktplätzen zB in Köln, Bonn, Koblenz, Fulda im Grunde beschlossen, wo wir Plakate hoch halten, Flyer verteilen und Menschen ins Gespräch einladen.. wer hätte Interesse, mit zu machen?
    27. Dezember um 14:36 · Gefällt mir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, die elende Realität einer Basisdemokratie - oder man überlegt sich, warum das ein so extrem niedriger Anteil ist. Vielleicht, weil die meisten Mitglieder in der Gruppe gar keine sind? Bei heute nicht über den Status "eingeladen" hinaus gekommen sind? Fragen über Fragen...

      Matthias Leonhard Jonathan Jürgens Bisherige Beteiligung an der Befragung nach rund 4 Wochen leigt bei ca. 7 Prozent. Schwaches Ergebnis, trotz Fixierung.
      vor 6 Stunden · Bearbeitet · Gefällt mir

      Löschen
    2. Johanne will 'ne geschlossene Gruppe. Dann können unsere Freunde sich ganz ungeniert über ihre braune Überzeugung unterhalten...

      Löschen
    3. Dann können wir die GRS-FB-Gruppe ganz ohne Ironie "Die Geschlossene" nennen ;-D

      Löschen
    4. Matthias Leonhard Jonathan Jürgens Bisherige Beteiligung an der Befragung nach rund 4 Wochen leigt bei ca. 7 Prozent. Schwaches Ergebnis, trotz Fixierung.

      Dann hebt die Fixierung auf, die Befragung verschwindet im Nirwana und kein Hahn kräht danach; wie übrigens der gesamte Aufbruch GRS.

      Löschen
    5. "So möchte ich - inspiriert von "www.wakeup-fulda.de" - noch häufigere Treffen und Arbeits-Sitzungen einberufen"

      Nach einer eingehenden Begutachtung der ach so inspirierende Internetseite -die ich noch nicht kannte- ist mir richtiggehend übel geworden. Meines Erachtens nach ist diese Seite als geradezu prototypisch zu benamsen für die Vermischung von esoterischem mit schwer staatsverleugnendem Gedankengut aus der ganz rechten Mottenkiste. Schon auf der Startseite suhlt man sich mit Wonne in den altbekannten Sumpfereien ob der vermeintlich so nichtexistenten BRD, inklusive einer knall-kernig-dümmlich-manipulativen Auslobung von insgesamt 50.000 Euro, die man abgreifen kann, wenn man den Damen und Herren Initiatoren einmal die staatsrechtliche Realität erklärt.

      Ansonsten: Eine Materialschlacht in youtube und zusammengestoppelten Textwüsten. Alles, was irgendwie einem diffusen Dagegensein entspricht, darunter auch durchaus honorige Ansätze, wird undifferenziert wie weitgehend unkommentiert zusammengemischt. Und das immer schön unter der unschuldig gehauchten Prämisse: Alle anderen lügen, aber wir, wir stellen ja nur Fragen, wir wollen ja nur die Wahrheit wissen, wir sind doch die Guten, wir wollen wahrlich nicht indoktrinieren, nein, nein, wir wollen nur die Menschen zum Denken animieren.

      Es ist einfach nur traurig.

      Löschen