Donnerstag, 9. April 2015

Erfolge der Skeptiker-Szene

Nicht viel Aufregendes derzeit in Legoland. Kein neues Fürstentum Germania in Sicht, nur das "Tagesgeschäft": 

Mario ist weiter latent im Amt als Bürgermeister, jetzt sogar mit Sekretär, Fitzek lässt massenweise Gemeinden zu sich überlaufen, die Luftfahrtexpertin Niki Vogt hat nie angedeutet, der Germanwings-Copilot läge tot in seinem Kofferaum, Jo Conrad vergleicht sein überragendes Talent für Logik völlig berechtigt mit Sherlock Holmes und der große Visionär der neuen Zeit, der Aufklärer vor dem Herrn, Michael Friedrich Vogt, versteckt sich weiter vor Hornbachers Fragen.

Und mittlerweile haben wir hier über jeden einschlägigen Unsinn schon geschrieben. Mittlerweile sind wir zu der Erkenntnis gelangt, dass VTler nicht nur engstirnig und verstockt sind, sondern überhaupt nicht mit sich reden lassen. Keinerlei Feedback auf unsere Kritik.

Das ist eine unfreiwillige und dennoch klare Kaptiulation vor unseren Argumenten. Ich denke, dieses Bewusstsein müssen wir viel deutlicher kommunizieren. Wir müssen klar stellen: Wir gewinnen dann halt die Argumentation! Die Verwirrten geben sich geschlagen, wenn sie auf unsere Kritik nicht eingehen!

Und man sollte auch mal die Erfolge unserer Aufklärung herausstellen:
  • Wir haben "Verfassung Jetzt" besiegt
  • Wir haben Storrs "Sauberer Himmel" besiegt
  • Wir haben den "Aufbruch Gold-Rot-Schwarz" besiegt
  • Wir sorgen dafür, dass Bewusst.TV und Quer-Denken.TV klein und unbedeutend bleiben. Ich sehe dort keine Steigerungsraten mehr.

Liebe Verschwörungstheoretiker: Wenn Ihr auf unsere Kritik nicht eingeht, dann gebt Ihr Euch geschlagen. So einfach ist das! Und ich meine damit SCHRIFTLICHES Eingehen. Nicht irgendwelche Eso-Talkshows, wo ignoriert, abgelenkt oder mit Halbwahrheiten operiert werden kann.

Wir sollten unsere Erfolge ruhig mal feiern, auch wenn die Verwirrten-Szene sich nie entscheiden kann, wann deren Projekte gestorben sind. Dann müssen wir das halt festlegen:

Hiermit erkläre ich die Skeptiker-Szene zum Sieger über die Projekte "Verfassung Jetzt", "Sauberer Himmel" und "Aufbruch Gold-Rot-Schwarz"!

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Würde ich - warum auch immer - in Zukunft zu einem Impressum gezwungen werden, änderte das nichts an meinem Blog.

      In dem Fall hättest Du den obigen Artikel nicht geschrieben.

      Löschen
    2. Hier ist Dein Blog, hier veröffentliche Dein Impressum. Was Dich davon abhält erklärt Dir das Wieso.

      Löschen
    3. Ich hab einfach keine Lust, mich mit Vollidioten persönlich abzugeben, wenn es nicht sein muss. Was hat das mit diesem Artikel zu tun?

      Löschen
    4. Angst den Artikel persönlich zu verantworten.

      Löschen
    5. Quatsch. Ich stehe zu dem Artikel. Wen was stört, de kann sich melden.

      Löschen
    6. Nichtsdestotrotz stellst Du Dich dann nicht Deiner persönlichen Verantwortung.

      Löschen
    7. Verstehe ich nicht. Jo Conrad oder Michael Vogt beispielsweise sind namentlich bekannt. Wo stellen die sich denn auch nur einfachen Fragen? Und wie kommst Du darauf, dass ich mich nicht stelle? Halte ich für Unsinn, diesen Vorwurf.

      Löschen
    8. Bist Du namentlich bekannt?

      Löschen
    9. Hat das jemand behauptet?

      MFS, ich bin Dir hier keine Rechenschaft schuldig! Ich stehe zu meinem Text, auch ohne dass mein Klarname bekannt ist.

      Löschen
    10. Ja, Du bist mir keine Rechenschaft schuldig. Dass Du zu Deinem Text stehst, hatte ich Dir auch nicht in Abrede gestellt. Ergo: Du stehst (inhaltlich) zu Deinem Text, bist aber nicht bereit Deinen Text (mit Klarnamen) zu verantworten.

      Löschen
    11. Ich glaube, dass Du "Klarname" und "verantworten" als untrennbar siehst. Das ist ein Irrtum.

      Löschen
    12. Hinsichtlich der persönlichen Verantwortung macht es einen deutlichen Unterschied aus, ob ich von Angesicht zu Angesicht zu jemandem sagen würde "Du bist ein Vollidiot" oder ob ich es von wo aus tun würde wo man mich nicht erkennt.

      Löschen
    13. Tjo, das kannst Du gerne so sehen. Ich sehe es nicht so. Wenn ich hier als "Hans Müller" stünde, zeigte das nicht mehr über mich, als es ein "Niederrheiner" tut.

      Löschen
    14. Nun ja MFS, in der Reichsdeppenszene tauscht man untereinander in Foren und internen Emailverteiler Namen und private Adressen von Beamten, Gerichtsvollzieher und anderen Personen aus von denen man sich unfair behandelt fühlt. Immer mit der Aufforderung eines "netten" Besuches oder ihnen "liebe" Emails zu schreiben. Mit Kritikern kommen die Reichsdeutschen und Esofanatiker nicht klar. Anstatt mit Argumenten auf Kritik einzugehen, will man dann immer eher Name und Adresse der Kritiker. Warum wohl?

      Löschen
    15. Und an dem Beispiel sieht man schön, wie sehr unsere Nicknamen uns identifizieren. Wenn wir uns dort nämlich mit "Horst Wilki" oder "Niederrheiner" anmelden würden, würde das kaum klappen.

      Wie gesagt, mein Klarname brächte kein "mehr" an Information, da ich ein Privatmann bin. Von mir gibt es keine Videos etc. im Netz.

      Löschen
    16. Wenn ich hier als "Hans Müller" stünde, zeigte das nicht mehr über mich, als es ein "Niederrheiner" tut.

      Weil Du nicht Hans Müller heißt.

      Und an dem Beispiel sieht man schön, wie sehr unsere Nicknamen uns identifizieren. Wenn wir uns dort nämlich mit "Horst Wilki" oder "Niederrheiner" anmelden würden, würde das kaum klappen.

      Mag sein, hat aber nichts damit zu tun dass Du Dich hier nicht getraust persönlich zu Deinen Aussagen zu stehen.

      Wie gesagt, mein Klarname brächte kein "mehr" an Information

      Mir ging es nicht darum was es Anderen bringt. Du machst bei mir jetzt das Gleiche was Du bei Anderen kritisierst: Ignorieren/Ausweichen.



      tauscht man untereinander in Foren und internen Emailverteiler Namen und private Adressen von Beamten, Gerichtsvollzieher und anderen Personen aus von denen man sich unfair behandelt fühlt Immer mit der Aufforderung eines "netten" Besuches oder ihnen "liebe" Emails zu schreiben. Mit Kritikern kommen die Reichsdeutschen und Esofanatiker nicht klar. Anstatt mit Argumenten auf Kritik einzugehen, will man dann immer eher Name und Adresse der Kritiker. Warum wohl?

      Was hat das mit Euch zu tun, schreibt Ihr im Auftrag von Behörden? Und was hat das mit den im Artikel Genannten zu tun? Warum wohl habe ich bislang keinen unschönen Besuch oder unliebsame Emails erhalten, obwohl ich ebenfalls nicht mit Kritik spare. Womöglich ist das eigentliche Problem nicht die Kritik an sich, vielleicht liegt es vielmehr an dem Umstand dass einhergehend mit der Kritik Humor auf Kosten Anderer aus einer feigen Position heraus zelebriert wird und zudem Überheblichkeit und Beleidigungen zum Ausdruck kommen...

      Löschen
    17. "Du machst bei mir jetzt das Gleiche was Du bei Anderen kritisierst: Ignorieren/Ausweichen."

      Also, "ignorieren" ist ja wohl offensichtlich nicht der Fall. "Ausweichen" sehe ich bei mir auch nicht. Wir haben da einfach unterschiedliche Ansichten.

      Wie dem auch sei, ich stehe jederzeit hinter meinem Text und bin erreichbar. Ich wüsste nicht, was mein Name da addieren könnte, da ich nicht öffentlich bekannt bin.

      Löschen
    18. "Womöglich ist das eigentliche Problem nicht die Kritik an sich, vielleicht liegt es vielmehr an dem Umstand dass einhergehend mit der Kritik Humor auf Kosten Anderer aus einer feigen Position heraus zelebriert wird und zudem Überheblichkeit und Beleidigungen zum Ausdruck kommen..."

      Womöglich ja - oder genau so gut nicht. Ich kann es Dir natürlich nicht beweisen, aber ich würde nicht anders unter meinem Klarnamen kritisieren.

      Verstehst Du das denn nicht, dass ich hier mit dem Namen stehe, den ich mir im Internet gemacht habe? Wenn rauskäme, dass meine Artikel nicht stimmen, würde der genau so Schaden nehmen. Das würde sich auch auf den Ruf meines Blogs auswirken.

      Löschen
    19. Sicherlich verstehe ich Letzteres.

      Löschen
    20. Fürstbischof Knut-Hubert10. April 2015 um 20:36

      Was mich betrifft, so ist mein Standpunkt einfach. Auch wenn sich unsere Reichsdeppen, Eso-Hütchenspieler und sonstige Dunstkreisinsassen vielleicht nicht persönlich die Finger schmutzig machen, so haben sie doch genug geistig einfach strukturierte Dumpfbacken im Schlepptau, die entweder selbst aktiv werden, sobald sie eine Zielscheibe wittern, oder denen ihre Ersatzdenker nur einen kleinen, indirekten Wink geben müssen. Ich jedenfalls möchte nicht aus dem Haus gehen und plötzlich mit ein paar grunzenden Halbaffen konfrontiert werden, die der Auffassung sind, meine fehlgeleitete Meinung mittels einiger Eisenstangen als Argumentationsverstärker wieder geraderücken zu müssen.

      Wenn Betrügei, Hetze und Dummheit mit Skrupellosigkeit, Drohpotential und Gewaltbereitschaft einhergehen, dann ist für ihre Gegner die Anonymität keine Feigheit, sondern ein Gebot der Vernunft.

      Löschen
    21. Völlig richtig!
      Wobei die Projekte, die wir in der Vergangenheit kritisierten, eh (nicht zuletzt durch uns) marginalisiert wurden. Tatsächlich müssen wir mal auf die Suche nach neuen Zielen gehen.

      Löschen
    22. Fürstbischof Knut-Hubert10. April 2015 um 20:59

      Zielobjekte gibt es vermutlich genug. Die Frage ist vor allem: Welchen davon ist genügend inhärente Doofheit zu eigen, so dass es mit einem gewissen Unterhaltungsfaktor verbunden ist, ihnen Schüsse vor den Bug zu versetzen?

      Löschen
    23. Der Fun-Faktor gehört hier dazu (siehe den aktuellen Blog-Untertitel), wobei ich bei wirklich schlimmen Fällen auch ernsthaft böse werden kann ;-)

      Löschen
    24. @ Fürstbischof Knut-Hubert

      Ich finde Deine Bedenken, dass es auch solche Menschen gibt und ein entsprechendes Risiko besteht, nachvollziehbar. Wenn die Vernunft deswegen Anonymität gebietet, dann dürfte es wohl eher Fiesheit sein sich einer sehr provozierenden Sprache (Reichsdeppen, Eso-Hütchenspieler, Dunstkreisinsassen, grunzende Halbaffen) zu bedienen, die solche Menschen (welche dazu neigen aus Racheinteressen mit Gewalt zu agieren) geradezu antriggert in ihrer empfundenen Ohnmacht. Vernünftig sähe für mich anders aus.

      Löschen
    25. @MFS
      Die Zeit, die Leute vernünftig überzeugen zu wollen, ist vorbei. Das war schon die letzten Jahre.

      jetzt kommt halt die brutale Wahrheit.

      Löschen
    26. @MFS nein ich schreibe nicht für irgendwelche Behörden. Wenn du meinen Kommentar noch mal liest, dann fällt dir sicher folgendes auf: "und anderen Personen aus von denen man sich unfair behandelt fühlt "

      Ich schreib immer meine Kommentare als Wilki. Also kannst du jeden genau mir zuordnen. Was willst du mehr? Und vielleicht ist das ja mein Name. Aber das hatten wir schon mal...

      Löschen
    27. ...Spekulieren ließe sich viel. Zumindest denkbar möglich wäre auch, es (ver)steckt (sich) ein ängstliches Schaf im http://de.pons.com/%C3%BCbersetzung/polnisch-deutsch/wilki

      Ich schrieb NDR bereits „Mir ging es nicht darum was es Anderen bringt“. Von Deinem Standpunkt aus betrachtet wäre ich ebenfalls ein Anderer. Bleibt demzufolge nur einer übrig, dem Du die Frage stellen könntest. Die Frage könnte beispielsweise lauten: Was will ich mehr, bin ich auch dazu imstande von Angesicht zu Angesicht zu verantworten was ich über Andere schreibe?

      @NDR
      Über~zeugen deutet für mich auf eine andere Verständnisebene hin, dass damit eine gewaltige Wahrheitsoffenbarung einhergehen kann ist mir bekannt. Ich denke gerade in Anbetracht dessen wäre es sinnvoll weiterhin an die Vernunft zu appellieren.

      „Was, wenn sie jemandem die wichtigste Sache der Welt erklären müssten, aber er glaubt ihnen nicht?" - "Ich würde es versuchen."

      Löschen
    28. "Ich würde es versuchen."

      Ja, das hatten wir schon ;-)

      Meine Strategie: Wir veröffentlichen hier brutalst möglich die Wahrheit, und natürlich mit Ironie, ziehen die Sache ins Lächerliche etc. So kann man wenigstens vermeiden, dass weitere Leute auf den Unsinn hereinfallen.

      Löschen
    29. Ja, das hatten wir schon ;-)

      Oh, Du hast gesehen woher das Zitat entnommen ist :-)

      Mit einem sich erschließen der Wahrheit kann es sich schwierig verhalten, wenn ich meinen letzten Kommentar in dem von Dir beschriebenen Sinne weiter ausführen würde, würde das hier komplett den Rahmen sprengen. Ich hätte Zweifel daran, ob das gut und sinnvoll wäre.

      Löschen
    30. Fürstbischof Knut-Hubert11. April 2015 um 03:02

      Begriffe wie "Wahrheit" versuche ich nach Möglichkeit zu vermeiden. Denn wie sagte schon Pontius Pilatus völlig zu Recht, als Jesus ihm auftischte, den Menschen die Wahrheit zu bringen: Was ist Wahrheit?

      Das leidige Kreuz mit der Wahrheit ist halt, dass sie ihrem Wesen nach dogmatisch ist. Sie hat einen Absolutheitsanspruch und kann/darf nicht hinterfragt werden. Und vor allem ist sie keine rationale Größe, sondern zutiefst irrational. Wahrheit muss hingenommen werden, Wahrheit ist eine Glaubenssache. Das missfällt mir.

      In gewisser Weise ist der Begriff "Wahrheit" ebenso widerwärtig wie das schauderhafte Adjektiv "alternativlos": Beides sind Totschlag-Ausdrücke, um Zweifel, Kritik und Widerspruch bereits im Ansatz zu unterbinden.

      Ich habe darum andere bevorzugte Schwerpunkte: Zum einen Fakten, denn die sind nachprüfbar, beleg- oder widerlegbar und - im Unterschied zur Wahrheit, die mit einem rigiden Unverrückbarkeitselement verbunden ist - korrigierbar, wenn sich neue Erkenntnisse ergeben. Auf Fakten lässt sich rationale Argumentation aufbauen. Und zum anderen die subjektive Polemik, die nichts weiter als je nach Lust und Laune hemmungslos überspitzter Ausdruck meiner eigenen Ansichten sein soll. Und zwischen diesen beiden Polen gibt es eine unerschöpfliche Vielfalt der Kombinationen aus beidem. Die Wahrheit ist da - zumindest für meine Bedürfnisse - völlig überflüssig.

      Löschen
    31. Wenn das Lamm zum Löwen wird, verzehrt es sich selbst. Metaphern und Paradoxien haben den Vorzug undogmatisch zu sein und in ihnen kann mit Weisheit vermählte Wahrheit verborgen liegen.
      Wahrheit steht niemals im Widerspruch zu verifizierbaren Fakten. Was bedeutet dass der Wahrheit entsprechende Erkenntnisse keiner faktischen Korrektur bedürfen, wenn sich neue Erkenntnisse ergeben.
      Objektives kann keine Erkenntnis haben, jedoch kann es aus subjektiver Erkenntnis entstehen und nur Subjektives ist zum Objektivieren imstande.
      Zwischen dem Spannungsfeld aus faktischer und polemischer Argumentation entsteht zu allem Überfluss etwas, was gegebenenfalls etwas zum Überlaufen bringen kann. Da ist mir die Sophia letzten Endes lieber als solch eine Umhüllung aus Polen.

      Löschen
    32. Auf Fakten lässt sich rationale Argumentation aufbauen. Und zum anderen die subjektive Polemik, die nichts weiter als je nach Lust und Laune hemmungslos überspitzter Ausdruck meiner eigenen Ansichten sein soll.

      Insofern Du damit so etwas wie von Gisela H. auf der Nachfolgeseite meinst, das hat natürlich was. Köstlich NDR, als Veranstalter würde ich Gisela abonnieren anstatt zu sperren.

      Löschen
    33. "...als Veranstalter würde ich Gisela abonnieren anstatt zu sperren."
      Eben. Zumindest muss man sich doch mit den kunden auseinandersetzen, wenn man schon Fehler gemacht hat.

      Löschen
  2. Belustigunsbeilage10. April 2015 um 10:04

    Strahlender Langeweilewellenausgleich
    durch Gefahr fürs Vaterland.

    Schlaflose Belustigung durch Eso-Verbraucher-Schleiertanz
    mit Abschirmmaterial aus Kernforschung . . .
    Bastelt Kopfelektrode für Elektrischen Stuhlgang,
    und hat Aua von spitzen Plastikklötzen unter Bettdecke . . .

    https://www.youtube.com/watch?v=Z-xfT_aaLRM

    Plastikklotzbetongnochamoi M.

    Mehr dto.: https://antiveganforum.com/forum/viewtopic.php?f=11&t=11256

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www10.pic-upload.de/19.02.12/6nn5p1wjt6qi.jpg ...MAD?
      Zitat vom Neumann des Friedens: http://up.picr.de/14334180el.jpg

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.