Sonntag, 20. Dezember 2015

Beamtendumm - SÜDDEUTSCHE berichtet über Jugendamtsskandale

Beamtendumm: "Meine Lieblingsschwachköpfe findet man, in alphabetischer Reihenfolge, bei ALLMYSTERY, NIEDERRHEINER und SONNENSTAATLAND. Nicht nur dass dort regelmäßig gegen mich gehetzt wird, sondern deren Hobby ist es gegen sämtliche Opfer dieses Systems zu wettern, egal ob gegen Antonya, Gustl Mollath, Ulvi Kullac, oder den vielen anderen Opfern von Jugendamt und Justiz."

Dazu Kommentar Rentina:
"Der eine hat seine Frau getreten und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt, der andere ist ein rechtmäßig verurteilter Kinderficker. Alles Opfer des Systems."

Kommentare:

  1. Erste!

    Und muahaha, wie immer: toller Knieschuss vom Dummerle.
    Applaus an Rentina, besser kann man es nicht zusammenfassen!

    AntwortenLöschen
  2. "Der eine hat seine Frau getreten und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt"

    Wer, Mollath? Glaube ich nicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Steht so im Gerichtsurteil.
      Aber wie Mollath erklärte, sind die Würgemale am Hals und eine Bissverletzung am Ellbogen (die er nicht bestreitet) entstanden, als seine Frau während der Fahrt aus dem Auto sprang.
      Und das glaube ich nicht.

      Löschen
    2. Was, dass er sie vor einer Dummheit bewahren wollte?

      Löschen
    3. Ich denke dass er zum einen (wegen dem, worin sie sich verstrickt hat) besorgt um sie war, dass er zum anderen einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn (https://www.youtube.com/watch?v=do2ohK9_sBk) hat und dass sie eine Bereitschaft zur Unehrlichkeit hatte. Des Weiteren denke ich dass er seine Emotionen im Griff hat (was sich auch während seines Psychiatrieaufenthalts bewies), sich nicht so leicht aus der Fassung bringen lässt und erst entsprechend viel passieren muss bevor etwas seine nervlichen Grenzen überschreitet.

      Mich würde interessieren, was Dich an seiner Glaubwürdigkeit zweifeln lässt?

      Ein kleiner Denkanstoß für Dich…

      „Die Freude über die gute Wendung in meinem Leben hat in mir den Wunsch geweckt, diese Erfahrung weiterzugeben und anderen Menschen, die das Leben aus der Spur geworfen hat, zu unterstützen, damit auch sie wieder zurück zu ihrer Mitte finden.“

      Das schreibt die Frau, die es sieben Jahre lang billigend in Kauf genommen hat, dass der Mann mit dem sie verheiratet war in psychiatrischer Verwahrung eingesperrt ist. Und das bis dahin mit offenem Ende, also vielleicht sogar bis er dort sterben würde.
      http://www.petra-maske.de/index.php/ueber-mich.html

      Mich würde interessieren, was Dir das zu verstehen geben würde?

      Löschen
    4. "Was, dass er sie vor einer Dummheit bewahren wollte?" Vor welcher Dummheit denn?
      Diese Verletzungen (Würgemale usw.) hätte sie sich beim Sturz aus dem Auto zugezogen, sagt Mollath. Weiter erklärt er, dass er mit ihr deswegen ins Krankenhaus gefahren sei und sie sei dort ausführlich untersucht worden. Merkwürdigerweise sind aber sämtliche diesbezüglichen Unterlagen aus dem Krankenhaus verschwunden und ebenso aus den Akten der Krankenkasse.

      Löschen
    5. Ja, vor der Dummheit sich aus einem fahrenden Auto zu stürzten. Damit einhergehend die von ihm angegebenen Prellungen, Schwürfwunden, beschwerden am Knie. Das schließt ein vorheriges Gerangel nicht aus. Falls sie einen hysterischen Anfall bekam und ihn angegriffen hat bzw. ihm ins Lenkrad griff, könnte dass die griffigen Hämatome am Hals und den Biss am Ellenbogenbereich erklären. Er musste ja gleichzeitig lenken und das Fahrzeug zum Stehen bringen, da hat er sie vielleicht mit einer Hand zurückhalten wollen und in den Arm gebissen der ans Lenkrad griff. Habe ich etwas übersehen?

      Löschen
    6. So fantasievoll war ja noch nicht mal der Mollath bei seinen im Netz nachzulesenden Schilderungen :-))) Selbst Strate hat den Sprung aus dem Auto für nicht glaubwürdig gehalten. Vor allem da sich sämtliche Untersuchungsergebnisse in Luft aufgelöst haben.

      Löschen
    7. So fantasievoll war ja noch nicht mal der Mollath bei seinen im Netz nachzulesenden Schilderungen :-)))

      Weist es einen Widerspruch dazu auf?

      Löschen
    8. Mollath sagt, er habe seine Frau nicht verletzt, deshalb sei sie aus dem fahrenden Auto gesprungen, um sich dabei zu verletzen und ihm dann diese Verletzungen anlasten zu können. Er war mit ihr dann im Krankenhaus, was aber Krankenhaus und -kasse bestreiten.

      Wenn du noch Fragen hast, kannst du alles selbst im Nest nachlesen.

      Löschen
    9. „Wenn Dir etwas nicht passt und nicht so läuft wie Du willst, rastest Du komplett aus. Mehrmals bist Du mir aus dem fahrenden Auto gesprungen.“ Jedenfalls stehen diese Behauptungen des Angeklagten im unvereinbaren Widerspruch zu seiner weiteren Einlassung, wonach er sich nur gewehrt habe. Diese Einlassung legt nahe, dass es tatsächlich zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen ist.

      Vergleiche bitte mal mit meiner "fantasievollen Schilderung". Unbereinbarer Widerspruch?

      Löschen
    10. Vergleiche bitte mal mit meiner "fantasievollen Schilderung". Unbereinbarer Widerspruch?
      Nein, nur ebenso fantasievolle Schilderung.
      Wenn Du den Zusammenhang genau durchgelesen hättest, dann wäre Dir aufgegangen, dass das Gericht gerade in dieser Passage die Glaubwürdigkeit des Angeklagten zu den Indizien und Aussagen der anderen Zeugen in Beziehung setzt und zu dem Schluss kommt, dass die Geschichte von der aus dem Auto springenden Frau gerade 'fantasievoll' ist und dem Angeklagten nicht geglaubt werden kann. Alles auf vielen, vielen Seiten nachvollziehbar dargelegt.
      Es steht fest, dass Mollath seine Frau geprügelt, getreten und gebissen hat. Dass er dafür möglicherweise etwas zu lange in der Psychiatrie war ist eine andere Geschichte.

      Löschen
    11. Es ist dieselbe Geschichte warum er überhaupt in die forensische Psychiatrie eingewiesen wurde. Du bist auf meine Frage nicht eingegangen, was spricht dagegen dass er sich nur gewehrt hat?

      Löschen


    12. M.F.S., du schmeißt da gerade zwei unterschiedliche Erklärungsansätze zusammen.

      Version I
      Die Situationen, wo er sich nur gegen ihre Angriffe gewehrt haben will und es so zu Verletzungen bei ihr kam, fanden zuhause statt.

      Version II
      Aus dem Auto gesprungen soll sie sein, um sich selbst Verletzungen beizubringen. Ansonsten hätte sie keinerlei Verletzungsspuren gehabt, die sie ihm hätte anhängen können.

      zu Version I
      Die Verletzungsmuster (würgen, beißen, treten) passen nicht zu einem Abwehrverhalten, zumal er körperlich überlegen war. So sieht es das Gericht.

      zu Version II
      Es gibt keine Behandlungs- und Abrechnungs-Unterlagen bezüglich einer Untersuchung im Krankenhaus, bei der Mollath anwesend gewesen sein will, weshalb Strate die Autosprung-Theorie nicht weiter verfolgte.

      Löschen
    13. Meine Frage bezog sich auf die von mir dargestellte Vision.

      Löschen
    14. Jetzt verstehe ich, es geht dir nicht um das, was in den Akten steht, du möchtest deine eigene Vision diskutieren.
      Da lass mich doch mal Helmut Schmidt zitieren: "Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen."

      Löschen
    15. Du bist auf meine Frage nicht eingegangen, was spricht dagegen dass er sich nur gewehrt hat?
      Die ärztlichen Befunde, die Zeugenaussagen und die mangelnde Glaubwürdigkeit M.s. Mit anderen Worten - wie rentina gerade richtig bemerkt hat - der Akteninhalt.

      Löschen
    16. Es geht mir ja gerade darum was in den Akten steht und deshalb hatte ich Euch gefragt ob ich etwas übersehen habe bzw. ob es im Widerspruch dazu wäre und darauf habe ich keine Antwort erhalten.
      Meine Frage wäre also, ob das das von mir geschilderte Szenario anhand der Aktenlage ausgeschlossen werden kann und falls ja würde es mich natürlich auch interessieren wieso…

      Löschen
    17. Hier findest du Antworten auf alle deine Fragen:
      https://www.strate.net/de/dokumentation/index.html

      Löschen
    18. Warum weichst Du meiner Frage aus?

      Löschen
    19. Hör auf, wie ein quengelndes Kind zu nerven.
      Such dir selbst raus, was du wissen willst.

      Löschen
    20. @MFS

      Nimm es mir nicht übel, aber ich habe bei dir immer den Eindruck, dass dein Interesse nicht darin besteht, zu erfahren was wirklich geschah, sondern du nur nach Bestätigung deiner eigenen Hypothesen gierst. Schon die Frage: "Kann man meine Version anhand der Aktenlage ausschliessen..." kannst du dir allein beantworten. Und dann liefer erst mal und fordere nicht nur.

      Löschen
    21. @ Wilki

      Mir scheint Du verstellst Dir absichtlich mittels Deiner Narrenkappe den Eindruck; nach Bestätigung zu gieren entspricht einer anderen Motivation als nachzufragen ob etwas ausgeschlossen werden kann.
      Die von mir dargestellte Hypothese war beispielhaft für einen Handlungsablauf gewählt und ich spreche dieser keinen Anspruch auf Gültigkeit zu, sondern stelle damit vielmehr aus begründetem Zweifel etwas in (die) Frage…

      @ Retina

      Ausgangspunkt war Deine suggestive Behauptung „Der eine hat seine Frau getreten und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt“. Dabei stützt Du Dich offensichtlich auf das aus dem Gerichtsverfahren hervorgehende und konformierst (unhinterfragt?) mit dem Fazit des Gerichts. Kannst Du die von Dir verbreitete Behauptung beweisen? Oder anders gefragt, kannst Du beweisen dass die von ihm dargestellte Version unzutreffend ist*? In dieser Frage möchte ich zu bedenken geben, dass Ihre Version sich auf eine indirekte Zeugenschaft stützt die sie selber involviert hat.

      *Er brachte zum Ausdruck, dass er sich vor ihren Schlägen zu schützen versucht habe und dies mit „gewehrt“ zu verstehen sei. In diesem Zusammenhang äußerte er, dass er sich leider gewehrt habe und es besser gewesen wäre, wenn er sich hätte zusammenschlagen lassen. Und bei Krach-Olschewsky fragt er (verständlicherweise vorsichtig) an, ob sie als Ärztin Erfahrung hat, die Symptome, die zu Borderline Störungen passen könnten, zu erkennen und ergänzend, ob sie ihr jemals davon berichtet hat, dass sie als junge Frau Ess-Brechsucht hatte.

      Löschen
    22. @M.F.S.

      Beweisen, das hat das Gericht gemacht. Lies dich ein.

      Löschen
    23. Kannst Du meine (zweite) Frage nicht beantworten?

      Löschen
    24. kannst Du beweisen dass die von ihm dargestellte Version unzutreffend ist*?

      Löschen
  3. Für den interessiert sich doch keiner mehr!20. Dezember 2015 um 17:42

    ...so langsam nimmt das hier pathologische Züge an.


    Apropos: "Der Eine" hat aufgrund einer Hirnschädigung den Entwicklungsstand eines 10-jährigen. Naja, früher hätte man gleich kurzen Prozess gemacht und die Gesellschaft nicht mehr mit solchen "Kinderfickern" weiter belastet. Da hätte es auch keine Gutmenschen mit ihrem mimimi gegeben, die was von Systemopfer daherfaseln, weil man Menschen zu Unrecht in einer psychiatrischen Einrichtung unterbringt.

    In diesem Sinne einen gesägneten 4. Advent an Rentina, Lee Sunkiller und den Niederrheiner. Mit Verlaub, Ihr kotzt mich an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ..und Du verwirrst mich.
      Die 3 von Dir genannten Personen haben doch keinen als Systemopfer bezeichnet.

      Löschen
    2. "der andere ist ein rechtmäßig verurteilter Kinderficker."

      Meine Schnellrecherche ergab dass Ulvi Kulac des Mordes beschuldigt, nach 13 Jahren freigesprochen wurde und dass er kein Kinderficker ist, sondern vor Kindern onaniert hat und sie wohl auch begrabschte. Das ist etwas Anderes als eine Penetration mit dem Penis. Infolge einer Hirnhautentzündung in seiner Kindheit ist er in seiner Intelligenz minderbemittelt, was nicht zwangsläufig etwas an der Triebnatur ändert, es würde mich daher nicht wundern wenn er die Kinder als Gleichaltrige betrachtet hat und das beabsichtigte, was Doktorspiele und pubertierendes Experimentieren implizieren.

      Löschen
    3. Der wusste, wie man es mit erwachsenen Frauen macht, eine hat das vor Gericht ausgesagt. Bei dem angestrebten WAV wird es nur um die Vergewaltigung von Peggy gehen, so wie sein Anwalt sagt. Und wenn der den Begriff Vergewaltigung gebraucht, wird er schon wissen, wovon er redet. Die sonstigen mehr als 20 Fälle will er nicht mit einbeziehen.

      Löschen
    4. Ist das Wiederaufnahmeverfahren nicht abgeschlossen?

      Löschen
    5. Bring nicht alles durcheinander. Die Sache mit dem Mord ist vom Tisch.
      Das Wiederaufnahmeverfahren wegen des Kindesmissbrauchs zum Nachteil von Peggy hat noch gar nicht angefangen. Ulvi wurde wegen der gesamten Kindesmissbrauchsfälle für schuldunfähig erklärt, deshalb saß er in der Forensik. Mittlerweile steht er unter Bewährung und lebt in einem Heim.

      Löschen
    6. Danke für Deine Aufklärung. https://www.tvo.de/mediathek/video/sexueller-missbrauch-an-peggy-knobloch-ulvi-kulac-will-wiederaufnahmeverfahren/

      Löschen
    7. Agent Xylakantskij21. Dezember 2015 um 17:55

      Ergänzung: Bereits Begrabschung ist "violation of personal space", um es mit den Worten von Marc McYoung http://www.nononsenseselfdefense.com auszudrücken.
      Exhibitionismus ist zwar "nur" "violation of shared space", aber wenn man sich intensiv mit dem Thema Gewalt auseinandersetzt, merkt man, dass auch hier die Gratwanderung sehr eng beinander liegt.

      Eine kurze Erklärung zu den Begriffen "personal space" und "shared space". Es lässt sich am besten am Beispiel WG erläutern.
      Jeder hat sein Privatzimmer, wo er tun und lassen kann was er will (personal space). Allerdings gibt es auch Zimmer, die geteilt werden (shared space), wie z.B. das Bad und die Küche. Es sind Räume, die von allen Beteiligten gleichberechtigt genutzt werden. Dazu gehören auch Dinge, wie nicht zu laut Musik hören, etc.

      Löschen
    8. Agent Xylakantskij21. Dezember 2015 um 18:47

      Uff, ich sehe grade, hier ist einiges durcheinander gekommen.
      Quote: Meine Schnellrecherche ergab dass Ulvi Kulac des Mordes beschuldigt, nach 13 Jahren freigesprochen wurde und dass er kein Kinderficker ist, sondern vor Kindern onaniert hat und sie wohl auch begrabschte. Das ist etwas Anderes als eine Penetration mit dem Penis.

      Ja, aber du vergisst, dass der Grat zwischen "sexueller Belästigung / Exhibition" (=vor Kindern onaniert), "sexueller Nötigung" (=sie begrabscht) und "Vergewaltigung" (Penetration mit dem Penis), sehr sehr schmal ist. Das sollte eigentlich über dem "Ergänzung:" von oben stehen.

      Löschen
    9. und weich fallt der schnee21. Dezember 2015 um 19:28

      @rentina
      "die sache mit dem mord" - wie du es nennst - hatte aber auswirkung auf die dauer der unterbringung, in der er ohne die, die sich für eine wiederaufnahme des verfahrens eingesetzt haben, heute noch und vermutlich den rest seines lebens zubringen würde. aber hey, ist ja nur ein behinderter kinderficker, gell?

      ach, und warum genau sass jetzt mollath nochmal in der forensik?

      Löschen
    10. "aber hey, ist ja nur ein behinderter kinderficker, gell?"

      Das ist Deine Interpretation! Mir ist hier nur wichtig, dass die Behörden durchaus nicht unberechtigt eingegriffen haben.

      Löschen
    11. Es hat schon einen Grund, warum Ulvi nicht mehr in seiner eigenen Wohnung, sondern in einer WG lebt und einen Bewährungshelfer hat. Lt. Gutachten vom Januar gilt er immer noch als gefährlich.

      Was Mollath anbelangt, lies doch selbst nach.

      Löschen
    12. Agent Xylakantskij21. Dezember 2015 um 20:42

      "aber hey, ist ja nur ein behinderter kinderficker, gell?"

      Bitte hör endlich auf, "behindert" als Schimpfwort zu benutzen. Das tut mir im Herzen weh! Das ist genauso debil, wie "schwul" oder "Jude" als Schimpfwort zu nutzen.
      Behinderte Menschen sind nicht schlechter als andere anderen auch, sie mögen vllt. schlechter hören, sehen, usw. können, dafür verteilen sich die Sinne auf den Rest. Ich kann bspw. deutlich besser schmecken und riechen als Otto-Normal-Verbraucher, eben weil ich ohne technische Hilfe nix hören kann und daher mich mehr auf andere Sinne verlassen muss!

      Löschen
    13. Agent Xylakantskij21. Dezember 2015 um 21:23

      Wo wir beim Thema sind. Wisst ihr, dass ich all das der, angeblich so pöhsen, Schulzmedizin zu verdanken habe, sprich das ich dank der modernen Medizin überhaupt in der Lage bin, wieder hören zu können?
      Ohne die Ärzte, Akkustiker, usw. wäre dies nicht möglich. Auch wenn das keine perfekte Simulation ist, räumliches hören und ausfiltern von Störgeräuschen z.B. bei lauter Umgebung fehlen noch. Aber es ist so gut, dass ich mit Menschen wieder halbwegs normal reden kann. Sobald aber Störgeräusche im Hintergrund sind, wird es echt schwierig für mich (dazwischenquatschen und so). Bei Musik brauche ich deshalb immer die Lyrics, um zu verstehen, was gesungen wird.

      Löschen
    14. ach, und warum genau sass jetzt mollath nochmal in der forensik?

      Weil er einen an der Waffel hat(te). Er ist nicht frei gesprochen worden, weil das Gericht ihn für unschuldig hielt, sondern weil es ihn für schuldunfähig erachtete. Das ist vielleicht nur für Juristen nachvollziehbar (unschuldig/schuldinfähig) aber wesentlich.
      Bottomline: Mollath hat den "Jagdschein" (kürzlich durch Eisenmenger/Nedopil, Uni München bestätigt), weshalb er freizusprechen war.

      https://www.justiz.bayern.de/imperia/md/content/stmj_internet/gerichte/landgerichte/regensburg/pressemitteilung2014-7/urteil_mollath.pdf

      Löschen
    15. @ Agent Xylakantskij

      aber wenn man sich intensiv mit dem Thema Gewalt auseinandersetzt, merkt man, dass auch hier die Gratwanderung sehr eng beinander liegt.

      Stimme Dir zu. Beispielsweise musste ich heute zum MDK (shared space), weil mir sonst das Krankengeld gestrichen worden wäre. Die dahinter stehende Motivation ist zwar finanziell und nicht sexuell, aber auch da musste ich mich ungeachtet dessen ob mir das recht ist entblößen und betasten lassen. Mit dem Resultat dass ich mit einem durch MRT nachgewiesenen irreparabel verletzten Knie Post austragen muss, obwohl völlig klar ist dass es nicht umsetzbar sein kann und dass das Risiko einer weiteren Traumatisierung dadurch ganz erheblich ist. Gewalt hat System.

      Ja, aber du vergisst, dass der Grat zwischen "sexueller Belästigung / Exhibition" (=vor Kindern onaniert), "sexueller Nötigung" (=sie begrabscht) und "Vergewaltigung" (Penetration mit dem Penis), sehr sehr schmal ist

      Nein dass lasse ich nicht außer acht, allerdings sehe ich es nicht so dass der Grat dazwischen zwangsläufig sehr schmal ist sondern vielmehr so dass der Grat dazwischen gegebenenfalls sehr schmal sein kann. Was Du beschreibst impliziert das Überschreiten drei verschiedener Hemmschwellen und es wäre durchaus denkbar dass jemand wie Ulvi Kulac die ersten beiden nicht realisiert hatte, jedoch in diese Richtung niemals etwas getan hätte was einem Kind wehtut. Dahingehend, ob das sein kann, wäre meine Fragestellung wenn ich näher mit dem Fall befasst wäre.

      angeblich so pöhsen Schulzmedizin

      Ich glaube hier ist niemand anwesend, wer die Errungenschaften der Schulmedizin pauschal als was Schlechtes ansieht.

      @ Wilki

      Weil er einen an der Waffel hat(te)

      Wenn er einen an der Waffel hat (was auch bedeuten kann etwas Unverständliches zu tun), könnten sich die an Korruption Beteiligten zur Besserung ein Beispiel an ihm nehmen, damit sie es selber auch einmal gebacken kriegen wahrhaft Mensch zu sein.

      Löschen
    16. Ähmm... und wieso sagst du mir das?

      Löschen
    17. an "Für den interessiert sich doch...":

      Es hat sich nun einmal so entwickelt, und die Leute haben einfach Spass daran. So läuft das halt im Internet.

      Bernd machts selbst doch auch Spass, sonst würde er nicht so schön mitspielen.

      Sobald irgend jemand Neues auftaucht mit Potential wie Fitzek zB. wird sich bestimmt um den gekümmert.
      Bis es soweit ist, guckt man was man so im Kühlschrank hat.

      Löschen
  4. ***Weil er einen an der Waffel hat(te).***

    Da erklärt Das Chaos den Unterschied zwischen schuldunfähig und unschuldig, als sei er ein Jurist, und behauptet dann, dass Mollath einen an der Waffel gehabt hätte, oder noch immer hätte.
    Erstaunlich, denn in dem Urteil kann ich das so nicht finden.

    ***Jedoch ist der Angeklagte aus rechtlichen Gründen freizusprechen, da er
    nicht ausschließbar ohne Schuld im Sinne von § 20 StGB handelte.***

    Im Urteil wird also nur bestätigt, dass eine Schuldunfähigkeit nicht ausschließbar vorgelegen habe, also nur möglicherweise.

    Es ist natürlich ein ganz wesentlicher Unterschied ob das Gericht von einer Schuldunfähigkeit, einer wahrscheinlichen Schuldunfähigkeit, oder sogar nur von einer nicht ausschließbaren bzw. möglicherwweisen Schuldunfähigkeit spricht.

    Aber so eine detaillierte Betrachtung passt hier natürlich einigen nicht ins Bild.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist natürlich ein ganz wesentlicher Unterschied ob das Gericht von einer Schuldunfähigkeit, einer wahrscheinlichen Schuldunfähigkeit, oder sogar nur von einer nicht ausschließbaren bzw. möglicherwweisen Schuldunfähigkeit spricht.

      Im Wiederaufnahmeverfahren konnten die Richter bei einem mehr als 13 Jahre zurückliegenden Fall kaum von einer anderen als der letzten Variante ausgehen. Das ersparte es ihnen über die Unterbringung entscheiden zu müssen.
      Letztlich ist das Verfahren durch das Medieninteresse zu einem politischen Fall geworden. Die Wiederaufnahme war durch einen windigen Beschluss des OLG Nürnberg erzwungen worden und ist zu keinem anderen Schluss gelangt als das Ausgangsverfahren gelangt; auch damals ist Mollath wegen §20 StGB freigesprochen worden, nur die Frage der Unterbringung ist damals anders entschieden worden und wie ich meine zu Recht. Was danach geschah - die Verlängerung der Unterbringung - ist eine andere Geschichte.

      Löschen
  5. ***windigen Beschluss des OLG Nürnberg***

    Wer bist du? Beamtendumm? Ein Systemkritiker?

    Wenn ausgerechnet hier, von den Systemtreuesten unter den Systemtreuen so etwas benutzt wird, ist das dann der Beginn einer Revolution?

    "windiger Beschluss", wegen des Medieninteresses, wie kann es sowas nur geben, in diesem tollen Rechtsstaat?

    AntwortenLöschen
  6. Wenn ausgerechnet hier, von den Systemtreuesten unter den Systemtreuen so etwas benutzt wird, ist das dann der Beginn einer Revolution?

    Peer Steinbrück hat mal gemeint: "15% aller Menschen sind Idioten, warum soll das in meiner Partei anders sein?"
    Das gilt mutatis mutandis und cum grano salis auch für Juristen.

    AntwortenLöschen
  7. Für den interessiert sich doch keiner mehr!22. Dezember 2015 um 18:38

    @Anonym, 22. Dezember 2015 um 14:31

    Es hat sich nun einmal so entwickelt, und die Leute haben Spass daran.

    Welche Leute?

    Lee Sunkiller? Die von Beamtendumm dabei erwischt wurde, dass sie sich in ihrem Wahn vergaloppiert hat. Der Niederrheiner hat ganz entgegen seinen sonstigen Gepflogenheiten wohlweisslich diesmal nicht auf den Artikel von Beamtendumm verlinkt. Tja, getroffene Hunde bellen, besonders, wenn sie sich selbst in's Knie geschossen haben.

    Rentina? Indem sie, nur um mit Beamtendumm zu "spielen" (wie du es sicher verstanden haben möchtest), Dritte herabwürdigt ("rechtmäßig verurteilter Kinderficker")? Doch letztendlich ist es nur der erbärmliche Versuch, diesen Beamtendumm auf eine Stufe mit Frauenschlägern und Kinderfickern zu stellen, denn es darf nicht sein, dass so einer auch mal Recht hat.

    Niederrheiner? Der ausser den Blähungen von Beamtendumm und den Rülpsern von Fitzek offensichtlich keine Themen mehr hat und der in Beamtendumm seinen persönlichen Drachenlord gefunden zu haben scheint.


    Merkt ihr eigentlich nicht, dass ihr euch immer mehr denen angleicht, die ihr kritisieren wollt? Es bleibt beim Wollen - denn von echter Kritik ist dieser kindische Sandkastenkrieg hier mittlerweile weit entfernt. Du bist doof - Und du noch viel dööfer. Und wenn dann irgendwann in ferner Zeit vielleicht mal jemand Neues kommt, interessiert sich keiner mehr ernsthaft dafür, weil beim Niederrheiner sowieso nur noch mit Kinderkacke rumgeworfen wird.

    Na, dann noch viel Spass und schönes Leben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Merkt ihr eigentlich nicht, dass ihr euch immer mehr denen angleicht, die ihr kritisieren wollt? Es bleibt beim Wollen - denn von echter Kritik ist dieser kindische Sandkastenkrieg hier mittlerweile weit entfernt."

      Niemand nimmt Beamtendumm wirklich als gefährlichen Gegner wahr, gegen den ernsthafte Kritik zu formulieren wäre. Das zu Deiner Information.

      Trotzdem kann es nicht schaden, wenn wir hier (wenn auch launisch/ironisch/sarkastisch) ein wenig seine Behauptungen in Frage stellen. Immerhin lesen genug von den Spinnern hier mit!

      Löschen
    2. @Für den interessiert sich doch keiner mehr!

      Verstehe Deinen Text nicht ganz, bitte Klärung zu folgenden Teilen:

      "Lee Sunkiller? Die von Beamtendumm dabei erwischt wurde, dass sie sich in ihrem Wahn vergaloppiert hat."

      Wo hat sie sich angeblich vergalopiert?

      "Der Niederrheiner hat ganz entgegen seinen sonstigen Gepflogenheiten wohlweisslich diesmal nicht auf den Artikel von Beamtendumm verlinkt. Tja, getroffene Hunde bellen, besonders, wenn sie sich selbst in's Knie geschossen haben."

      Warum soll ich getroffen sein und was hat das damit zu tun, ob ich einen Artikel verlinke?

      Löschen
    3. Um mal was Positives zu sagen:
      Den Begriff "persönlicher Drachenlord" finde ich sowohl lustig wie auch ein Stück weit zutreffend!

      Löschen
    4. Ja, Amok Alex & Frank Stoner haben jetzt ein Großteil der Kulturstudio-Sendezeit übernommen. Amerikander, die deutsche Verschwörungstheorien verbreiten. Geht es noch verrückter? Konnte man die wirren Theorien von Lockenkopf Grawe schon kaum nachvollziehen, wird es jetzt noch schräger ;-)

      Aber die beiden scheinen Zuhörer zu bringen. Selbst beim Rüberbringen von dem Verschwörungsquatsch sind also andere besser als unser Bon Jovi!

      Löschen