Donnerstag, 13. November 2014

Quer-Denken.TV - Massenfestnahmen auf dem Quer-Denken-Kongress am 22.11.2014?

Ich komme aus dem Lachen nicht mehr raus! Thomas Hornbacher hat mir mal seine Korrespondenz mit dem Veranstalter einer gewissen Konferenz in der Hugenottenhalle in Neu-Isenburg weiter geleitet. Ich denke, die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf, zu sehen, wie dort das Gesetz in die eigene Hand genommen werden soll. Zunächst mal ohne Kommentare von mir. Zum schnelleren lesen ist der eigentliche Inhalt farblich hervorgehoben. Hornbacher blau, Veranstalter rot:


Von: Thomas G. Hornbacher thomasg.hornbacher@gmail.com
An: Veranstalter
Datum: 5. November 2014 23:55
Betreff: Ausstellungsstand

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir würden gerne unser Projekt "Aufbruch Gold-Rot-Schwarz" auf dem Quer-Denken-Kongress präsentieren. Standgröße ca. 6 m².
Können Sie uns da weiter helfen?
Mit freundlichen Grüßen,
Thomas G. Hornbacher
Regionalgruppenkoordinator Aufbruch Gold-Rot-Schwarz


Von: Veranstalter
An: "Thomas G. Hornbacher" <thomasg.hornbacher@gmail.com>
Datum: 10. November 2014 12:24
Betreff: AW: Ausstellungsstand


Sehr geehrter Herr Hornbacher,
wir könnten Ihnen zwei Tische anbieten mit 4 m2 zu einem Betrag von 700,00€. Sollten Sie hiermit einverstanden sein möchten wir Sie bitten, uns Ihre Rechnungsanschrift mit Telefonnummer, für etwaige Rückfragen anzugeben.
Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir aufgrund der hohen Auslastung die Tische nur bis morgen 18:00 Uhr für Sie reservieren können.
Best Regards
D.S.


Von: Thomas G. Hornbacher thomasg.hornbacher@gmail.com
An: Veranstalter
Datum: 10. November 2014 14:00
Betreff: Re: Ausstellungsstand

Hallo Herr S.,
ich zahle bar, für Rückfragen bin ich am besten per Email zu erreichen.
4m² ist alles, was noch frei ist? Wir sind mit einer größeren Gruppe da, da muss man sich zwischendurch eventuell besprechen, ohne die anderen zu stören.
Ich benötige Strom (220V)- und Internetanschluß, Sitzgelegenheiten. Ist dies vorhanden?
Kann man die Bühne vom Tisch aus sehen?
Grüße,
Thomas Hornbacher


Von: Veranstalter
An: "Thomas G. Hornbacher" <thomasg.hornbacher@gmail.com>
Datum: 12. November 2014 17:58
Betreff: AW: Ausstellungsstand

Lieber Herr Hornbacher,
Herr S. hat mich mit dieser Angelegenheit beauftragt.
Vielleicht sollten wir miteinander telefonieren, wenn sie weiterhin anonym bleiben wollen können sie mich gerne ohne Kennung unter 0xxxx-xxxxxxx jederzeit anrufen. Zur Not auch gleich!
Beste Grüße,
I.G.


Von: Veranstalter
An: thomasg.hornbacher@gmail.com
Datum: 12. November 2014 18:52
Betreff: Ihre Anfrage

Sehr geehrter Herr Hornbacher,
gerade erreichte mich eine Nachricht, das sie gegebenenfalls der Initiator eines gewagten Unternehmens sind, das sie als Flachmob (mōbile vulgus) bezeichnen. Ich bin des englischen nicht so mächtig, deswegen bitte ich Schreibfehler zu entschuldigen.
Würde dies der Wahrheit entsprechen möchte ich sie höflichst bitten von diesen Dingen Abstand zu nehmen. Wir möchten keinesfalls das unsere Kongressteilnehmer gestört werden und wir sind durchaus in der Lage solchen Vorfällen, sollten sie eintreten, zu begegnen.
Leider entzieht es sich meiner Kenntnis was sie mit dieser Aktion bezwecken wollen. Es wäre durchaus angebracht das sie hierzu Stellung beziehen und ein entsprechendes Statement abgeben und dies in angebrachter Form, wie es einem intelligenten Menschen geziemt.
Ihrer persönlichen Stellungnahme entgegensehend (keine Email), verbleibe ich
Hochachtungsvoll,
I.G.


Von: Thomas G. Hornbacher thomasg.hornbacher@gmail.com
An: Veranstalter
Datum: 12. November 2014 20:12
Betreff: Re: Ihre Anfrage

Hallo Herr G.,

wir sind ein nicht unbeträchtlicher Teil der Zuhörer und wir fordern Antworten.
Erzählen Sie mir nicht, was Ihrer Meinung nach für die Kongressteilnehmer am Besten wäre.
Das Ganze hat mit Ihnen überhaupt nichts zu tun, Sie dürfen sich da raus halten!
Alles Weitere bespreche ich nicht mit Ihnen, sondern - wenn überhaupt - mit Herrn Vogt. Er wird in den nächsten Tagen unsere Frageliste erhalten.

Verbindliche Grüße,
Thomas Hornbacher 


Von: Veranstalter
An: "Thomas G. Hornbacher" <thomasg.hornbacher@gmail.com>
Datum: 12. November 2014 21:29
Betreff: AW: Ihre Anfrage

Sehr geehrter Herr Hornbacher,
leider können wir uns als Veranstalter aus dieser Angelegenheit nicht heraushalten, da ihre Antwort impliziert das sie uns als Nebendarsteller ansehen, und eine Art Recht für sich in Anspruch nehmen, den von uns veranstaltenden Kongress mit einer konstatierten Aktion zu stören, erteile ich ihnen und ihrer Anhängerschaft für den Fall einer nicht geplanten und nicht genehmigten Aktion, egal in welcher Weise auch immer, ein unwiderrufliches Hausverbot. Meine Sicherheitskräfte werden dafür Sorge tragen das Querulanten ihres Formats keinen Zutritt erhalten.
Im Übrigen wurde ihr Anliegen den Kongress in der von ihnen beschriebenen Form zu stören, an die örtliche Polizeistation weitergeleitet. In Absprache mit Herrn M. von der Polizeistelle Neu-Isenburg werden wir von unserem Recht der persönlichen Verhaftung Gebrauch machen.
Die Festnahme ist im deutschen Strafprozessrecht als hoheitliches Festnahmerecht und als Jedermann-Recht ausgestaltet. Sie dient der Strafverfolgung.
Schutzgut ist der Strafanspruch des Staates, der bei einer Flucht oder bei Anonymität des Tatverdächtigen ins Leere laufen resp. wesentlich erschwert werden würde.
Jedermann-Festnahme
Das Jedermann-Festnahmerecht nach § 127 Abs. 1 Strafprozessordnung („Wird jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt, so ist, wenn er der Flucht verdächtig ist oder seine Identität nicht sofort festgestellt werden kann, jedermann befugt, ihn auch ohne richterliche Anordnung vorläufig festzunehmen.“) gestattet es jedermann (auch Minderjährigen), eine Person festzunehmen.
Dies werden unsere Sicherheitskräfte im Rahmen der gesetzlichen Pflicht durchführen. Ich rate ihnen somit nachdringlich alles zu unterlassen, was den Kongress stören könnte. Ich mache sie zusätzlich darauf aufmerksam das wir sie vollumfänglich für alle

Rechtsverletzungen die aus ihrer unerlaubten Aktion resultieren persönlich haftbar machen. Da sie sich bis Dato nicht persönlich bei mir gemeldet haben, gehe ich davon aus, das sie nichts weiter als warme Luft verbreiten können und sehe somit der Angelegenheit mit äußerster Gelassenheit entgegen.
Hochachtungsvoll,
I.G.


Von: Thomas G. Hornbacher thomasg.hornbacher@gmail.com
An: Veranstalter
Datum: 12. November 2014 21:39
Betreff: Re: Ihre Anfrage

Das "Jedermannsrecht" bezieht sich auf Straftaten. Mir ist nicht bekannt, dass solche geplant sind. Oder meinen Sie, beispielsweise auch Falschparker vorläufig festnehmen zu dürfen?

Wie ich nach kurzer Recherche feststellen konnte, scheinen Sie des Öfteren Mitbürger mit tölpelhafter Rechtsauslegung einschüchtern zu wollen.
Zitat: "Da sie sich bis Dato nicht persönlich bei mir gemeldet haben, gehe ich davon aus, das sie nichts weiter als warme Luft verbreiten können und sehe somit der Angelegenheit mit äußerster Gelassenheit entgegen."

Darauf können wir uns einigen!
Wir sehen uns auf der Konferenz


Von: Veranstalter
An: thomasg.hornbacher@gmail.com
Datum: 12. November 2014 22:13

Sehr geehrter Herr Hornbacher,
wir halten gemäß unseres Hausrechts am Hausverbot für ihre Person fest. Dies gilt natürlich auch für ihre Anhängerschaft. Wir werden ihren unsubstantiierten Anwürfen keine Plattform bieten. Wir betrachten diese Angelegenheit hiermit als erledigt. Bitte sehen sie von weiteren Schreiben an uns ab, wir werden diese nicht mehr beantworten.
Hochachtungsvoll,
I.G.


Von: Thomas G. Hornbacher thomasg.hornbacher@gmail.com
An: Veranstalter
Datum: 12. November 2014 22:17

Herr G.,
ich hatte unser Gespräch bereits mit den Worten "Wir sehen uns auf der Konferenz" beendet. Müssen Sie immer das letzte Wort haben?
Wenn ich schon eine letzte Email schreibe, habe ich noch etwas für Sie:

"Im Einzelfall ist genau zu prüfen, ob die rechtlichen Voraussetzungen für ein Einschreiten vorliegen („Liegt überhaupt eine Straftat vor?“, „Kann sich der Verdächtige ausweisen?“ usw.), da der Festnehmende anderenfalls Ermittlungsverfahren wegen Nötigung, Körperverletzung oder Freiheitsberaubung etc. riskiert." 

 

Die Sache geht weiter.

Gerade kriege ich von Hornbacher die Fortsetzung 'rein:



Von: Veranstalter
An: "Thomas G. Hornbacher" <thomasg.hornbacher@gmail.com>
Datum: 13. November 2014 13:36

Sehr geehrter Herr Thomas G. Hornbacher,
Ihre Einschätzung zur Sache können sie dann gerne vor Ort mit der Polizei diskutieren, ich erneuere hiermit  nochmals unser ausgesprochenes Hausverbot gegen sie Herr Thomas G. Hornbacher und ihre Anhängerschaft und
untersage ihnen gemäß dem uns zustehenden Hausrecht die Teilnahme an der Veranstaltung: Querdenken Kongress in der Hugenottenhalle in Neu-Isenburg am 22 November 2014.
Für den Fall, jeder einzelnen Zuwiderhandlung durch sie oder einer ihrer angeheuerten Personen wird Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch und Bedrohung sowie Nötigung erstattet.
Unsere Korrespondenz haben wir Aktenkundig gemacht.
[Name entfernt]
Polizeistation 63263 Neu-Isenburg
Tel.: 0xxxx/xxxxxx
Hochachtungsvoll 
I.G.

Von: Thomas G. Hornbacher thomasg.hornbacher@gmail.com
An: Veranstalter
Datum: 13. November 2014 17:42

Sie haben doch so viel Wert darauf gelegt, selber bei der Festnahme Hand anzulegen. Jetzt soll es doch wieder die Polizei machen? Entscheiden Sie sich mal!
Auch ist das mit dem Hausverbot so eine Sache... Wir haben ja dadurch, dass wir die Eintrittskarten gekauft haben, ein Vertragsverhältnis miteinander, dass sie jetzt einseitig aufkündigen. Da wird saftiger Schadensersatz fällig!
Egal, was ist jetzt mit dem Tisch? 

Gerade kommen noch mal 4 Mails rein. Anscheinend muss der Veranstalter tatsächlich stets das letzte Wort haben!


Von: Veranstalter
An: thomasg.hornbacher@gmail.com
Datum: 13. November 2014 19:29

Sehr geehrter Herr Hornbacher
Noch einmal zum allgemeinen Verständnis, wir werden im Rahmen unseres eigenen Security die Maßnahmen ergreifen die uns von Gesetzes wegen gestattet sind und zeitgleich wie mit Herrn Müller von der Polizeistelle Neu-Isenburg besprochen Kontakt aufnehmen und sie und ihre Anhänger, sollten sie sich zu erkennen geben, gemäß unseres Hausrechts entfernen lassen. Ihre Interpretation in dieser Sache zeigt eher ihre Verzweiflung und scheint das Ziel zu verfolgen einfach nur zu provozieren. Es ist durch aus amüsant mit ihnen zu korrespondieren. Dass sie in diesem Zusammenhang noch einen Ausstellertisch nachfragen den sie betreiben wollen scheint wohl er mit einer Bewusstseinstrübung ihrerseits zusammen zu hängen. Alles was uns bleibt ist ihnen gute Besserung zu wünschen.
Es steht ihnen selbstverständlich frei eine Schadensersatzklage einzureichen, dies wird aber nicht nötig sein, da wir ihnen gerne den Eintrittspreis erstatten wenn sie uns mitteilen unter welchem falschen Namen sie gebucht haben. Ansonsten können wir die Rückzahlung leider nicht vornehmen.
In Anbetracht ihres geistigen Zustands kann ich leider nicht mehr mit Hochachtungsvoll unterschreiben. Aus diesem Grund leider nur mit freundlichen Grüßen,
I.G.

Von: Thomas G. Hornbacher thomasg.hornbacher@gmail.com
An: Veranstalter
Datum: 13. November 2014 21:39

Ich muss leider darauf bestehen, dass Sie ihren Teil des Vertrages einhalten und uns eine Teilnahme an der Veranstaltung ermöglichen.
Was Ihren Herrn Müller angeht, so gab es entweder keinen Kontakt mit diesem, oder sie haben ihn gründlich falsch verstanden. Aufgrund einer bloßen Störung dürfen sie niemanden festnehmen und sicher hat Ihnen diesen Unsinn auch kein Polizist erzählt.
Ansonsten scheint sich ihr Vorgehen erst im Zuge unserer Korrespondenz entwickelt zu haben. Erst wollen Sie großzügig nach eigenem Gutdünken Festnehmen, dann doch nur das tun, was Ihnen von Gesetz wegen erlaubt ist.
Ich darf als Kunde davon ausgehen, dass das bloße Fragen (ob allein oder in der Gruppe), erlaubt und völlig normal und üblich auf derartigen Konferenzen ist. Wir werden uns dafür sicher nicht herauswerfen lassen. Wie viele Security-Mitarbeiter wollen Sie denn einstellen? Wie gesagt, Ihr "Hausrecht" wird beschränkt durch den mit uns geschlossenen Vertrag!
Ein Schadenersatz würde sich weder auf ein Erstatten des Eintrittspreises beschränken, noch können Sie damit unseren geschlossenen Vertrag rückgängig machen. Wie erwähnt: Wir bestehen auf Teilnahme!
Sollten Sie uns einen Ausstellungstisch verweigern, werde ich Sie schlecht bewerten! 

Von: Veranstalter
An: thomasg.hornbacher@gmail.com
Datum: 13. November 2014 22:36

Sehr verehrter Herr Hornbacher,
ich führte es bereits aus, es ist äußerst amüsant ihren händeringenden Ausführungen zu folgen. Ich bin der Meinung das sie sich einfach nur lächerlich machen und sehe ihrem Besuch mit äußerster Gelassenheit entgegen. Diese Feststellung widerruft natürlich nicht das vollumfängliche Hausverbot.
Sie tun mir einfach nur leid.
Mit freundlichen Grüßen,
I.G. 

Von: Thomas G. Hornbacher thomasg.hornbacher@gmail.com
An: Veranstalter
Datum: 13. November 2014 22:42

Leider ist weder Ihre Gelassenheit überzeugend, wenn ich mir ihre letzten Emails so ansehe, noch überzeugt das völlige Fehlen von konkreten Argumenten.
Nicht jeder lässt sich durch Ihr Bluffen einschüchtern.
Halten Sie sich einfach zurück, lassen Sie uns unsere ca. 10 Fragen an Herrn Vogt stellen und die Sache ist vorüber! 

Von: Veranstalter
An: thomasg.hornbacher@gmail.com
Datum: 14. November 2014 08:18
Betreff: Argumente

Herr Hornbacher,
das Argument besteht darin das es nicht ihr Kongress ist, sondern der Kongress von Michael Vogt und sie nicht im Recht sind, irgendwelche nicht genehmigten konstatierten Aktion durchzuführen. Wir erhalten das Hausverbot gegen sie und andere, die sich an der unerlaubten Aktion beteiligen somit aufrecht.
Argumentationsgrundlage:
Definition Hausrecht
Gesamtheit der rechtlich geschützten Befugnisse, über Wohnung, Geschäftsräume und eingefriedetes Besitztum tatsächlich frei zu verfügen, andere am widerrechtlichen Eindringen zu hindern und jedermann, der ohne Befugnis darin verweilt, zum Verlassen zu zwingen.

Im StGB wird Hausfriedensbruch auf Antrag mit
Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe geahndet (§ 123 StGB).

Inhaber des Hausrechts muss nicht der Eigentümer sein; er muss nur ein stärkeres Recht als der Störer haben. Einzelheiten ergeben sich aus der Rechtsprechung
Auch das Hausrecht ist ein notwehrfähiges Rechtsgut, das mit scharfen Mitteln verteidigt werden darf.
Kommen sie nun bitte zur Vernunft und nehmen Abstand von ihrem Vorhaben.
I.G.

Von: Thomas G. Hornbacher thomasg.hornbacher@gmail.com
An: Veranstalter
Datum: 14. November 2014 17:25
Betreff: Re: Argumente

Herr G.,
Sie immer mit ihren wahllos herausgegriffenen Gesetzen!
Wir sind eingeladen, wir haben Eintritt bezahlt und dem entsprechend haben wir ein Recht, dort mitzumachen.
Wenn Fragen verboten wären, hätte man das im Vorhinein klären müssen.
Viel Spaß damit, an die 200 Leute rauszuschmeißen. Auf die Bilder bin ich gespannt!
Thomas Hornbacher

Kommentare:

  1. 1.) Erster!
    2.) Ich bin empört und entsetzt, wie wenig die Arbeit von Herrn Hornbacher in manchen Kreisen gewürdigt wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei es reichlich aufschlussreich ist, wie man potentiellen "Störungen" des Kongressbetriebes zu begegnen gedenkt.
      Festnahme! Sicherheitsdienst! Haftung! Hausverbot! Wer queruliert, wird eliminiert!

      Nun ja. Jeder, wie er kann.

      Man versprach uns auf dem Kongress Einblicke hinter die Fassade. Wer hätte gedacht, dass man dieses Versprechen schon im Vorfeld einlösen würde.

      Löschen
    2. @ lalaburg

      Kommt die beabsichtigte Aktion nicht auch dem wieder aufleben lassen einer Hatz gleich? Würde mich interessieren wo Du den Unterschied (Bezug vorige Seite) siehst.

      Löschen
    3. Ich hab die Sache mit Gysi jetzt nicht gelesen, aber so wie ich das verstehe will Hornbacher nur Fragen stellen. Das ist alles.

      Sollte man doch als Querdenker nichts dagegen haben, oder?

      Löschen
    4. Siehe dazu meinen Kommentar zur Sache mit Gysi.
      Ich hatte mir vor einiger Zeit selber überlegt M. Vogt auf Aufbruch GRS anzusprechen, allerdings nicht während einer Veranstaltung sondern bei passender Gelegenheit unter vier Augen. Ich zog dies in Betracht als ich sah dass auf der anderen Seite vom Bodensee eine Veranstaltung stattfinden soll für die er angekündigt war, sah dann aber wieder davon ab weil ich der Ansicht bin dass niemand seinen Aufbruch vom Verein abhängig zu machen braucht und diesen selbst organisieren kann (in gewisser Weise macht Hornbacher das sogar ja vor) ohne sich um offene Fragen zu kümmern.
      Ich finde Deinen diesbezüglichen Aktionismus nicht verwerflich, zumal ja auch die Möglichkeit besteht sich auf Fragen entsprechend vorzubereiten.

      Löschen
    5. Der Umstand dass NDR bzw. Hornbacher andere vor seinen Karren spannen will und selber in der Anonymität verbleibt wirft allerdings Fragen auf.

      Löschen
    6. Das würde vorraussetzen, dass Thomas Hornbacher nicht sein richtiger Name ist. Weisst Du das?

      Was mich angeht, so begleite ich Hornbacher nur journalistisch.

      Löschen
    7. @M.F.S.
      Nein, da sehe ich schon einen Unterschied. Erst einmal generell, für den interessierten Leser, es geht um diesen Vorfall. Wie ich Herrn Gysi einschätze, ist er souverän und vor allen vernünftig genug, die unerquickliche Auseinandersetzung nicht noch zu verschärfen. Die Linke (sowohl als Partei als auch gesellschaftliche Strömung) ist in der Frage, wie man mit dem Nahostkonflikt umzugehen hat, schon gespalten genug.

      Fakt bleibt aber, dass man Herrn Gysi massiv bedrängt hat und sich nicht erblödete, den Vorfall zu filmen und umgehend ins Netz zu stellen. Damit hat man den Rahmen der üblichen politischen Spielregeln weit überdehnt und sich außerhalb der Diskursfähigkeit gestellt. Man kann, darf und soll die Rolle Israels im Nahostkonflikt kritisch hinterfragen, wenn man aber, so zumindest meine Einschätzung zu Herrn Sheen und Herrn Blumenthal, einerseits eine nicht unerhebliche Blindheit für die Untaten der Gegenseite an den Tag legt und anderseits aufgrund hässlicher gesellschaftlicher Strömungen innerhalb Israels einseitige Schlussfolgerungen zieht, sollte man sich über eine härte Reaktion nicht wundern.

      Das fadenscheinige Gejaule, was Du in in der vorherigen Kommentarsektion verlinkt hast, zeigt zumindest mir, dass die Verfasser nicht verstanden haben, warum von die Sheen/Blumenthal erfolgte Auslegung problematisch ist. Und dass die Art der Auseinandersetzung mit Herrn Gysi, so wie sie erfolgt ist, mit einem zivilisierten Schlagabtausch nichts zu tun hat.

      Zu der Frage, wo der Unterschied ist: Generell reden wir hier noch über ungelegte Eier, aber es geht ja darum, dass Herr Vogt einmal eine grundsätzliche Verantwortung für das übernimmt, was er mit GRS und anderen Aktionen angestoßen hat. Dass der gute Mann einmal reflektiert, was er mit seinem Schaffen so anrichtet. Dies ist bisher nur ausgesprochen ungenügend erfolgt, stattdessen werden, so zumindest meine Einschätzung, immer wieder neuerliche Projekte präsentiert und vermeintliche Wahrheiten verkündet. Letztere gerne mit einem im Brustton gellender Überzeugung vorgetragenem Absolutheitsanspruch. Dazu passt dann auch wieder der von mir kritisierte Kasernenton.

      Wie NDR schon richtig festgestellt hat, bisher wurden nur Fragen gestellt. Und zu der beabsichtigten Aktion: Weder ist Herr Vogt auf die Toilette gejagt worden, noch ist solch ein Vorfall gefilmt und ins Netz gestellt worden. Beides würde ich übrigens ebenso missbilligen. Man wird sehen, was passiert.

      Löschen
    8. @NDR
      Was mich angeht, so begleite ich Hornbacher nur journalistisch.

      Ich bin gerade sehr amüsiert. Man dankt!

      Löschen
    9. Danke für Deine Bezugnahme.

      Löschen
  2. Das ist ja mal wieder grandios in die Hose gegangen für "Herrn" Niederheini alias Hornbacher.
    Ihre unfreiwillige Komik ist köstlich.
    Wer zuletzt lacht ... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die unfreiwillige Komik von Vogt und Co ist wirklich köstlich und man muss extrem aufpassen, dass beim Lachen nichts in die Hose geht. Da gebe ich Ihnen recht.

      Löschen
    2. @StOV
      Was meinst Du?

      Ich denke nicht, dass der Tisch für Hornbacher unbedingt nötig ist. Auch gehe ich davon aus, dass er selbst inkognito unterwegs ist. Die Namen seiner Mitstreiter sind nicht bekannt.

      Was ist also in die Hose gegangen?

      Ich sehe nur, dass man panische Angst vor ein paar Fragen hat, die sicher in nicht zu langer Zeit beantwortet werden könnten, wenn man wirklich wollte.

      Löschen
    3. Man könnte ja einen Hellsichtigen an den Einlass setzen. Der könnte dann sicher die Aura der Teilnehmer lesen und so Hornbacher nebst Anhängerschaft identifizieren.

      Löschen
    4. MEGA LOL!

      Genau so muss es geschehen, wenn folgendes Versprechen umgesetzt werden soll:

      "Meine Sicherheitskräfte werden dafür Sorge tragen das Querulanten ihres Formats keinen Zutritt erhalten."

      Der Herr Veranstalter weiss natürlich, dass es sich um Querulanten handelt. Woher eigentlich? Kriegen die Ausgeschlossenen dann wenigstens das Eintrittsgeld wieder? Und Fahrtkosten? Hotelkosten?

      Löschen
    5. Ich denke, die sollten das machen wie Paul Panzer beim Dachdeckermeister Benether und den Sicherheitskräften dann gleich eine Rechnung mitgeben.

      Löschen
  3. Wenn man schon das Verkünden von "Wahrheiten" zum Geschäftsmodell erkoren hat, dann sollte man doch so ehrlich sein und dem Herrn Hornbacher versuchte Geschäftsschädigung vorwerfen. Aber das passt natürlich nicht ganz zudem was man gern nach Außen präsentiert. Man sieht sich da wohl eher als die visionären Aufklärer, welche aufopferungsvoll gegen das vermeintlich Böse dieser Welt kämpfen.

    Auch immer wieder schön zu sehen, wie empfindlich man auf mögliche Kritik an der eigenen Sache reagiert und wie wenig man die Diskussion sucht. Es wird eher ein klatschendes, auf die Sache eingeschworenes Publikum gewünscht, welches bereit ist, sich den Glauben an Verschwörungstheorien auch etwas kosten zu lassen. Solch ein Publikum darf selbstverständlich nicht gestört werden, will man doch sicher auch das ein oder andere Buch und Accessoire als Must-have für den Erwachten gegen entsprechenden Energieausgleich an die erleuchtete Frau oder den erleuchteten Mann bringen.

    Ich freu mich schon drauf, wenn Hornbacher und seine Leute Vogt mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontieren und er dann Hilfe schreiend zum Sicherheitsdienst rennt. "Hilfe, hilfe man verlangt von mir Aufklärung über mein eigenes Handeln. Das ist inakzeptable. Ich bin der Visionär der neuen Zeit. Verhaftet diese Bande und lasst sie die volle Härte der ungültigen Gesetze spüren!" :D

    AntwortenLöschen
  4. Nun, es bedarf nicht des Rufes nach einer umstritten legitimen Ordnungsmacht, um für Ruhe zu sorgen. Eine kleine Vorstellung, wie das in urburschenschaftlicher Manier geregelt werden kann, vermag vielleicht folgendes zu geben:
    Die Burschenschaft Danubia ist seit längerem wegen Kontakten zur Neuen Rechten umstritten. In den 70er Jahren waren einige Mitglieder der Danubia gleichzeitig in der NPD-Studentenorganisation „Nationaldemokratischer Hochschulbund“ (NHB) aktiv. Am 21. Juli 1977 überfielen 20 Neonazis unter Führung eines NPD-Funktionärs mehrere Studenten vor der Universität München, um der Burschenschaft einen Platz vor der Mensa zu sichern. Im Gerichtsverfahren 1979 kam heraus, dass die gewaltbereite Gruppe aus Regensburg auf Anforderung der Danubia als sogenannte Schutztruppe für einen Infostand angereist war.
    Quelle: Wikipedia

    Herr Michael F. Vogt war übrigens im Jahre 1977 Vorsitzender und Sprecher der Danuben. Cave!

    AntwortenLöschen
  5. Ganze 4m² für schlappe 700 Euro? Da soll doch nochmal einer behaupten, denen ginge es nicht um die Sache sondern primär um Kohle^^.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Einlass – Saalöffnung ab 8.30 Uhr, Beginn und Begrüßung um 10.00 Uhr.
      Ausklang gegen 21.00 Uhr


      Du musst das anders sehen, Arno. 700 geteilt durch 12.5 Stunden sind 56 Euro pro Stunde.
      Weniger als ein Euro pro Minute. Das ist doch geschenkt.
      Den Preis pro m2 könnt ihr selber ausrechnen. ;-)

      Löschen
    3. Stimmt schon... wenn man seine Waren dann auch noch bis unter die Decke stapelt, so wie im arabischen Supermarkt, sind 4m² sowieso viel zuviel Fläche für einen derartigen Schäppchenpreis.

      Löschen
    4. So eine Stadthalle anzumieten, kost ja auch nicht billig. Wenn man so rechnet, wie bei den Aufbruch-Konferenzen. Dreihundert Fantastilliarden Euro Saalmiete, einige Milliarden für die Technik und die Grundreinigung. Da sind läppische 700 Euro ja wirklich nix.

      Löschen
    5. Nicht zu vergessen sind dabei die Unsummen, welche man für Klopapier ausgeben muss. Der Jo kann dir da Geschichten drüber erzählen.

      Löschen
    6. Warum kann man beim Verquert verkehrt Denken Kongress eigentlich nicht in alternativen Währungen bezahlen?

      Löschen
    7. Naja, bestimmt ist in Offenbach gerade Klopapier-Mangel. Kennt man ja! Muss dann alles teuer rangekarrt werden. Was dann auch wieder eine Verschwörung ist! Versuchte Unterdrückung von Freigeistern per Stuhlgang-Blockade! Fies!

      Löschen
    8. @Wilki
      Warum kann man beim Verquert verkehrt Denken Kongress eigentlich nicht in alternativen Währungen bezahlen?

      Die Krise des gegenwärtigen Finanzsystems steht ja auch auf der Tagesordnung. Unter anderem werden Prof. Dr. Franz Hörmann und Andreas Popp ihre Sichtweisen dem Publikum vermitteln. Möglicherweise wird man wieder erfahren, dass der Euro bald im Orkus der Wertlosigkeit versinken wird. Und jene Papierschnipsel und Legierungsrundlinge, welche das gemeine Schlafschaf immer noch als Geld ansieht, in Wirklichkeit nichts weiter sind als raschelnder Papiermüll und klimperndes Altmetall.

      Sollte dem so sein, läge es nahe, den Besuchern die Möglichkeit zu bieten, vor dem großen Crash noch schnell ihre Euros zu entsorgen. Die Nichtaktzeptanz alternativer Währungen wäre dann mitnichten als Makel anzusehen. Sondern eher als Dienstleistung der Kongressbetreiber.

      Löschen
  6. "Gegenläufig - Kreml-Sender auf deutsch
    ZAPP - 12.11.2014 23:20 Uhr Autor/in: Silvio Duwe, Janina Kalle, Benedikt Scheper
    RT Deutsch des russischen Senders RT ist gerade online gegangen und will dem "einseitigen und oft interessengeleiteten Mainstream" etwas entgegensetzen."
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Gegenlaeufig-Kreml-Sender-auf-deutsch,zapp8152.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Chronologie einer Interviewanfrage"
      http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/blog/Chronologie-einer-Interviewanfrage,rtdeutsch104.html

      Löschen
    2. stefan niggemeier hat nicolaj gericke (der typ,der ulfkotte interviewt hat) interviewt
      https://krautreporter.de/128--ich-glaube-nicht-dass-wir-jedem-verruckten-ein-podium-bieten

      Löschen
  7. "König von Deutschland Festnahme vor Gericht "
    https://www.youtube.com/watch?v=oNAAMWzFVz4

    "Amtsgericht Dessau-Roßlau: „König von Deutschland“ drohen fünf Jahre Haft"
    http://www.mz-web.de/wittenberg-graefenhainichen/-koenig-von-deutschland--prozess-dessau-rosslau,20641128,29032420.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Eklat im Prozess gegen "König von Deutschland""
      http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/dessau/prozess-konig-von-deutschland100.html

      Löschen
    2. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/prozess-gegen-koenig-von-deutschland-wegen-illegaler-krankenversicherung-a-1002788.html

      Löschen
  8. Es gibt 2 neue Mails unten im Artikel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Gelassenheit, mit der man der Angelegenheit entgegen sieht, ist deutlich zu erkennen. :D

      Löschen
    2. @Wilki
      Ob die langsam durchdrehen?

      Löschen
    3. Ich verstehe den Veranstalter nicht. Der wiederholt jetzt zum x-ten Male sein Hausverbot, was er gar nicht durchsetzen kann, da er ja die Betreffenden an der Eingangstüre gar nicht identifizieren könnte.

      Und wenn die Leute wirklich in der Gruppe zur Bühne gehen und fragen stellen, ist das auch noch lange kein Grund zum Rauswurf. Wie Hornbacher schreibt: Es existiert ein Vertragsverhältnis, die Leute wurden eingeladen, ergo kann man die nicht so ohne weiteres raus schmeißen!

      Löschen
    4. Wenn Vogt sich nichts vorzuwerfen hat, was GRS angeht, dann könnte er ja den Fragen gelassen entgegen sehen. Wovor hat er eigentlich Angst?

      Löschen
    5. Interessant, dass der Veranstalter wissen will, dass es sich um "angeheuerte Personen" handelt...

      Löschen
    6. "Egal, was ist jetzt mit dem Tisch?"
      Brüller, ich kann nicht mehr^^!

      Löschen
    7. @ NDR

      AGB: "Der Teilnehmer verpflichtet sich, alle von uns gegebenen Hinweise zu beachten."

      Löschen
    8. @MFS
      Warum sagst Du das mir? Ich gehe nicht auf diese Blödsinns-Konferenz.

      Nicht alles, was Anbieter in ihre AGBs schreiben, wird dadurch auch automatisch auch rechtsverbindlich. Und was ist mit unsinnigen Hinweisen?

      Und "Hinweise beachten" heisst nicht: "Auch umsetzen", wenn wir es genau nehmen.

      Löschen
    9. Ausserdem werden Hornbachers Leute gegenüber den Securitys vermutlich in der großen Überzahl sein. Die sollten da keine Auseinandersetzung starten, wenn sie klug sind.

      Löschen
    10. Ich verstehe jetzt auch, warum die Konferenz so schnell ausverkauft war: Hornbacher hat den Leuten ja Eintrittspreis und Anfahrt bezahlt ;-D

      Löschen
    11. Warum sagst Du das mir? Ich gehe nicht auf diese Blödsinns-Konferenz.

      Für den Fall dass Kalfaktoren Deines Strohmannes Hornbacher auf die Konferenz gehen, betrachte mich doch einfach als einen irregulären Aufbruch GRS Sicherheitsberater (http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/pict0203m4ai7x5ctd.jpg ;-)).



      Ausserdem werden Hornbachers Leute gegenüber den Securitys vermutlich in der großen Überzahl sein. Die sollten da keine Auseinandersetzung starten, wenn sie klug sind.

      Die Fragen sind nicht Teil des Programms und wenn einfach so die Bühne betreten oder die Veranstaltung anderweitig gestört wird kann der Veranstalter von seinem Hausrecht Gebrauch machen. Was klug oder unklug wäre, diese Frage könnte sich für alle stellen. Es verbliebe aber noch die Möglichkeit das Anliegen vor dem Veranstaltungsort zu demonstrieren, wenn´s mehr als drei Personen sind muss es halt vorher bei der Ortspolizeibehörde angemeldet werden.

      Löschen
    12. @MFS
      Hornbacher arbeitet nicht für mich, nur weil er mich hin und wieder mal informiert.

      Was ich nicht verstehe ist, dass Du unsere Verfassung nicht so richtig anerkennst, aber hier mit allen möglichen gesetzlichen Details ankommst.

      Vogt hat doch selber gesagt, er freue sich über das persönliche Kennenlernen. Das kann er haben!

      Löschen
    13. OK, vielleicht war ich ein wenig zu kritisch.
      Du machst Dir Sorgen, dass Horbachers Leute Probleme kriegen könnten?
      Ich denke, er kennt sich juristisch recht gut aus und wird das sicher schon alles bedacht haben.

      Und angenommen, sie würden rausgeschmissen werden: So what?
      Ist doch auch keine Katastrope!

      Löschen
    14. @MFS
      Jetzt, wo Du das konkret ansprichst, muss ich gerade schmunzeln:

      Wie wollen die das rein organisatorisch machen, ein Viertel der Besucher vor die Tür zu setzen? Erstmal ist die Vorstellung schon absurd und zum zweiten würde das länger dauern als die Fragen zu beantworten ;-)

      Löschen
    15. @M.F.S.

      Security für die UBS - nicht dein Ernst? *rofl*

      Löschen
    16. @ NDR

      @MFS
      Hornbacher arbeitet nicht für mich, nur weil er mich hin und wieder mal informiert.


      Deinen Hinweis zu beachten muss nicht zwangsläufig bedeuten es auch genauso zu sehen.

      Was ich nicht verstehe ist, dass Du unsere Verfassung nicht so richtig anerkennst, aber hier mit allen möglichen gesetzlichen Details ankommst.

      Vielleicht verstehst Du es eher, wenn Du mich im Zusammenhang mit dem gegebenen Gesetz als ´eingeborenes Personal´ und Zeuge vor Gott und den Menschen betrachtest.

      Du machst Dir Sorgen, dass Horbachers Leute Probleme kriegen könnten?
      Ich denke, er kennt sich juristisch recht gut aus und wird das sicher schon alles bedacht haben.

      Und angenommen, sie würden rausgeschmissen werden: So what?
      Ist doch auch keine Katastrope!


      Insofern sich Hornbacher von der Hornauer-Geschenkaktion inspirieren lässt, hätte ich überhaupt keine Bedenken. Ich mache mir eher deshalb Gedanken darüber, weil denkbare Aktionisten es nicht mit ihrem Projekt sagen, sondern in anonymen Auftrag handeln würden. Prophylaktisches Deeskalationsinteresse.

      Wie wollen die das rein organisatorisch machen, ein Viertel der Besucher vor die Tür zu setzen?

      Klar, in dem Fall wären Ordner und Security mit der Situation völlig überfordert und die Polizei hinzuzuziehen, um so viele Besucher des Hauses zu verweisen, käme einem Rufsuizid gleich.

      Erstmal ist die Vorstellung schon absurd und zum zweiten würde das länger dauern als die Fragen zu beantworten ;-)

      Die Vorstellung, dass es ein Viertel der Besucher wären, klingt für mich auch absurd. Aber die Reaktion ist schon erstaunlich, mit welcher Vehemenz Fragen unbeantwortet gelassen werden wollen.

      @ Üli

      Security für die UBS - nicht dein Ernst? *rofl*

      Es gibt Ereignisse im Leben eines Menschen die wie Wegkreuzungen sind, die gangbare Wege ermöglichen und eine Entscheidung erfordern. Ich hatte mich für einen anderen Weg als den o.g. entschieden. Aber was erörtere ich Dir das überhaupt, insofern es keine Synchronizität ist deutet Deine Namenswahl in diesem Kontext darauf hin dass Du bestens Bescheid weißt und dafür gäbe es nicht viele Erklärungsmöglichkeiten...

      Löschen
    17. Hornbacher beabsichtigt keinerlei Störung. Er will nur Fragen stellen!

      Löschen
    18. Dass so viele Leute zusammen gekommen sind liegt halt daran, dass die Damen und Herren GRS-Gründer so Vielen vor den Kopf gestoßen haben.

      Löschen
  9. Da es hier ja zuletzt um Rap aus Düsselkdorf (Antilopen Gang) ging und die Leute hier ja für gewöhnlich ein Interesse an übertrieben durchgeknalltem Mist haben:
    In der Düsseldorfer Rap-Szene läuft gerade der mit Abstand am ekelhaftesten ausgetragene Beef aller Zeiten.

    Kurzfassung (Video <6 min.): https://www.youtube.com/watch?v=PkYoA9XI9gk&list=UU7E8ba9VV4hiEJUsf-5i5nQ

    Der ganze Beef und alle relevanten Screens und Videos:
    http://www.pushatv.de/national/2796-al-gear-der-da-vinci-code-und-seine-folgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. weia...

      der beef fler vs. farid ist aber auch interessant
      https://www.facebook.com/soeren.kohlhuber/posts/552943281507396
      https://www.facebook.com/soeren.kohlhuber/posts/553136018154789

      Löschen
    2. Lol, nimmt das nie ein Ende?^^

      Löschen
  10. " MH17-AbsturzDie Spur des Raketenwerfers

    Neue Beweise entlarven die Lügen über den Absturz der Malaysia-Airlines-Maschine in der Ostukraine. Eine Rekonstruktion von Bastian Berbner"
    http://www.zeit.de/2014/47/malaysia-airlines-mh17-absturz-ukraine-neue-beweise

    AntwortenLöschen
  11. Vorhin kamen schon wieder 4 neue Mails von Hornbacher rein.

    AntwortenLöschen
  12. KLASSIKER:
    "Dr.Stoll feat. Feindflug - Muss man wissen!"
    http://www.dailymotion.com/video/xq377a_dr-stoll-feat-feindflug-muss-man-wissen-schnipsel_tech

    AntwortenLöschen
  13. peterchens mondfahrt14. November 2014 um 13:21

    endlich bekommt könig peter, der dünnbezopfte die aufmerksamkeit, die er verdient:

    http://www.youtube.com/watch?v=oNAAMWzFVz4

    selbst die mainstreampresse kann ihn nicht mehr ignorieren - ein wichtiger schritt zur anerkennung vor der uno:
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/demokratie-kritiker-peter-fitzek-aus-wittenberg-koenig-von-deutschland-drohen-fuenf-jahre-haft-1.2218734

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "MDR SACHSEN ANHALT HEUTE - Versicherungs Ärger für den selbsternannten König"
      https://www.youtube.com/watch?v=wX0qkquqnsI

      bwahahahaha,die szene,als er festgenommen werden sollte ! :D

      Löschen
  14. "Du hast Angst vor Chemtrails, bist ein sogenannter Truther. Ich halte dich für einen Spasten!"
    https://www.youtube.com/watch?v=XgOuibCvKNo

    AntwortenLöschen
  15. jutta ditfurth scheint die antilopen gang zu mögen :)
    https://www.facebook.com/Jutta.Ditfurth/posts/596481287148160
    https://www.facebook.com/Jutta.Ditfurth/posts/596522370477385

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. achja:bitte spenden an jutta wegen dem prozess gegen elsässer!
      https://www.facebook.com/Jutta.Ditfurth/posts/596521017144187

      Löschen
  16. http://ihrsprechtnichtfueruns.de/

    AntwortenLöschen
  17. Ich war da, aber wo waren denn die 200 Leute, die irgendwelche Antworten auf sinnlose Fragen wollten? Wo war denn der mythosumwobene Thomas G. Hornbacher, der doch im Vorfeld so knackig seine Teilnahme am Kongress einforderte?
    War wohl nix ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und Anonym fühlst du dich jetzt besser es diesem bösen System mal so richtig gezeigt zu haben? Welche neuen Erkenntnisse hast du denn mit nach Hause genommen? Hast du auch ordentlich Autogramme für dein VTler-Staralbum gesammelt? Wurde denn der Zusammenbruch des Systems oder der nächste Aufstieg wenigstens am Rande terminlich festgelegt? Ich hab es ja nur auf Okitalk gehört. Da kommen die positiven Energien nicht so rüber. Wahrscheinlich konnt ich deswegen die neuen Wahrheiten bzw. deren Beweise nicht so konkret erfühlen.

      Löschen
    2. Anonym,
      falls Du es noch nicht mitgekriegt hast: Hornbacher wurde Hausverbot erteilt und den Security-Mitarbeitern wurden Bilder von ihm gegeben, um ihn an der Türe abzuweisen.

      Es war klar, dass man Fragen nicht zulassen würde, darum wird die Aktion bei nächster Gelegenheit wiederholt. Herr Vogt muss ständig damit rechnen, mit den 10 Fragen konfrontiert zu werden, bis dies zufriedenstellend beantwortet sind.

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.